Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 14 Min.

Freiheit – Selbstausdruck – Kommunikation UNSERE ATMUNGS- UND ENTGIFTUNGSORGANE: DIE LUNGEN


NaturApotheke - epaper ⋅ Ausgabe 2/2020 vom 27.12.2019

Die Lungen sind unsere Kontaktorgane mit der Außenwelt. Sie sind Energielieferant für den gesamten Organismus und spiegeln Freude, Heiterkeit, Freiheit und Entfaltungsmöglichkeiten in den verschiedenen Lebensbereichen wider


Serie Heilz yk len, Folge 6

Die beiden Lungenflügel liegen in der Brusthöhle und werden nach außen von den Rippen und nach unten vom Zwerchfell begrenzt. Nach oben hin ragen sie mit ihren Spitzen geringfügig über das Schlüsselbein hinaus. Der Teil, der dem Zwerchfell aufliegt, ist die Lungenbasis, der obere Teil die Lungenspitze oder Apex.
Die Lungenbasis bewegt sich bei der Einatmung ...

Artikelbild für den Artikel "Freiheit – Selbstausdruck – Kommunikation UNSERE ATMUNGS- UND ENTGIFTUNGSORGANE: DIE LUNGEN" aus der Ausgabe 2/2020 von NaturApotheke. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: NaturApotheke, Ausgabe 2/2020

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 3,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von NaturApotheke. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 2/2020 von NATUR IM WINTER. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
NATUR IM WINTER
Titelbild der Ausgabe 2/2020 von EINFÜHRUNG: WINTER. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
EINFÜHRUNG: WINTER
Titelbild der Ausgabe 2/2020 von Die königlichen Gaben GOLD, WEIHRAUCH UND MYRRHE. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Die königlichen Gaben GOLD, WEIHRAUCH UND MYRRHE
Titelbild der Ausgabe 2/2020 von Sowa Rigpa – DAS WISSEN VOM HEILEN. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Sowa Rigpa – DAS WISSEN VOM HEILEN
Titelbild der Ausgabe 2/2020 von Tibetische KRÄUTERARZNEIEN. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Tibetische KRÄUTERARZNEIEN
Titelbild der Ausgabe 2/2020 von Wie Beinwell hilft, NICHT ZU STOLPERN. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Wie Beinwell hilft, NICHT ZU STOLPERN
Vorheriger Artikel
Die königlichen Gaben GOLD, WEIHRAUCH UND MYRRHE
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Sowa Rigpa – DAS WISSEN VOM HEILEN
aus dieser Ausgabe

... um circa drei bis vier Zentimeter tiefer und steigt bei der Ausatmung wieder nach oben. Durch die nach links verschobene Position des Herzens ist der linke Lungenflügel kleiner als der rechte. Die linke Lunge ist in einen oberen und unteren Lungenlappen geteilt, während die rechte Lunge in drei Lappen aufgeteilt ist. Die Lungenlappen werden wiederum in kleinere Lungensegmente unterteilt: rechts sind es zehn, links neun Segmente.Diese sogenannten Segmentbronchien teilen sich wiederum in immer kleiner werdende Äste auf, ähnlich dem verzweigten System eines Baumes (siehe dazu auch Titelbild). Beide Lungenflügel sind von einer hauchdünnen Hülle, dem Lungenfell oder Pleura visceralis, überzogen. Das Lungenfell grenzt, durch einen flüssigkeitsgefüllten Spalt Serie Heilz yk len, Folge 6 getrennt, an das Rippenfell oder Pleura parietalis. Die Lungen werden zum einen von den Blutgefäßen des Lungenkreislaufs durchzogen, die dem Gasaustausch dienen. Die Eigenversorgung der Lunge mit Blut erfolgt hingegen aus Ästen des Körperkreislaufs, und zwar über die Bronchialarterien, die aus der Aorta entspringen.

DIE WICHTIGSTEN AUFGABEN DER LUNGEN

Die Atmung dient dem Gasaustausch zwischen Körper und äußerer Umgebung – der Innen- und Außenwelt. Bei der Einatmung dehnt sich die Lunge aus, und von außen gelangt frische, sauerstoffreiche Atemluft in die Lungenbläschen. Der in der Luft enthaltene, lebenspendende Sauerstoff wird den roten Blutkörperchen zugeführt. Dadurch wird die Versorgung aller Organe mit Energie und somit der Stoffwechsel im gesamten Organismus gewährleistet. Bei der Ausatmung hingegen ziehen sich die Lungen wieder zusammen, und kohlendioxidreiche, sauerstoffarme Luft wird wieder nach außen abgegeben. Deshalb spielen die Lungen, genauso wie der Dickdarm und die Haut, eine große Rolle bei der Entgiftung unseres Körpers.

Die Atmung ist ein rhythmisches Geschehen. Mit dem ersten, selbstständigen Ein-Atemzug bei der Geburt beginnt unser Leben. Mit dem letzten Aus-Atemzug an unserem Lebensende, verlässt unsere Seele den Körper, und er stirbt. Die Symbolik des Atmens zeigt weitere Polaritäten auf: So entspricht das Einatmen dem Prinzip der Spannung, das Ausatmen der Fähigkeit, sich zu entspannen und loszulassen. Ein- und Ausatmen verbindet Innen- und Außenwelt, reflektiert die Prinzipien von Geben und Nehmen, Kontakt und Abgrenzung, Freiheit und Einengung.
Wir benutzen im Sprachgebrauch Begriffe wie beispielsweise „etwas ist atemberaubend“, „etwas nimmt mir den Atem“, oder es gibt Situationen, in denen wir „keine Luft mehr bekommen“.
Wir alle atmen die gleiche Luft, das heißt, dass wir alle über die Atemluft miteinander verbunden sind. Der Atem hat also etwas mit Kontakt und In-Beziehung-Sein zu tun.

DIE „LUNGENZEIT“ AUF DER ORGANUHR

Die Maximalzeit des Lungenmeridians nach der Meridianuhr liegt frühmorgens zwischen 3 und 5 Uhr. In dieser Zeit ist die Produktion des Schlafhormons Melatonin am größten und wir befinden uns in einer tiefen Regenerationsphase. Auch der Blutdruck sinkt nach 3 Uhr auf ein Minimum ab. Zwischen 3 und 5 Uhr sammelt die Lunge neue Kraft und vollzieht einen Reinigungsprozess, sodass wir gestärkt den neuen Tag beginnen können. Die Energie bekommt der Lungenmeridian vom vorgeschalteten Lebermeridian und gibt sie seinerseits weiter an den nachgeschalteten Dickdarmmeridian. Wenn die Leber es nicht schafft, überschüssige Hormone oder das im Körper angereicherte Histamin abzubauen, kann das die Lungen belasten.
Typischerweise wird bei Betroffenen ein Asthmaanfall zwischen 3 und 5 Uhr ausgelöst. Zum einen weil das erhöhte Histamin im Körper die Bronchien verengt, zum anderen weil wir in der sogenannten REM-Phase des Schlafes vom Parasympathikotonus beeinflusst werden. Der Parasympathikus, der eigentlich für Entspannung verantwortlich ist, hat eine gefäßverengende Wirkung auf die Bronchiolen, die kleinen Bronchien, und deren glatte Muskulatur. Die Folge ist eine Verkrampfung, Verengung und eine Verschleimung der Bronchien – ein Asthmaanfall entsteht.

Es unterstützt die Lungen, bei geöffnetem Fenster zu schlafen und sie so mit frischer Luft zu versorgen. In der traditionellen chinesischen Medizin regeln die Lungen die Körpertemperatur und den Feuchtigkeitshaushalt des Organismus und sind deshalb auch der Haut und den Schleimhäuten zugeordnet. Zudem stehen sie in enger Beziehung zum Herzen und zu den Nieren und kontrollieren das Körperhaar

DER MERIDIANVERLAUF

Der Lungenmeridian ist ein Yin-Meridian. Er ist gekoppelt an sein Partnerorgan, den Dickdarmmeridian. Beide gehören der Wandlungsphase Metall an. Darüber hinaus ist den Lungen und dem Dickdarm das Sinnesorgan Nase mit dem Geruchssinn zugeordnet.
Der innere Verlauf des Lungenmeridians beginnt in der Körpermitte und verläuft abwärts, um sich mit dem Dickdarm zu verbinden. Von dort steigt er wieder durch das Zwerchfell auf, durchzieht die Lunge, steigt weiter auf und kommuniziert mit dem Rachen. Von da verläuft der innere Ast unter dem Schlüsselbein diagonal abwärts, um am Punkt Lunge 1 (siehe dazu Bild) in den äußeren Verlauf des Lungenmeridians einzutreten. Von dort verläuft der Meridian auf der Medialseite des Oberarms abwärts zur Ellenbogenfalte, und weiter abwärts auf die Außenseite des Unterarms bis oberhalb des Handgelenks. Von da verläuft die äußere Bahn zum Daumen und endet am radialen Nagelwinkel im Punkt Lunge 11. Am Handgelenk spaltet sich ein weiterer Ast des Lungenmeridians ab und läuft zur Radialseite der Zeigefingerspitze, wo er sich erneut mit dem Dickdarmmeridian verbindet.

MIT DEN LUNGEN ASSOZIIERTE SYMPTOME UND KRANKHEITSBILDER

Die Lungen kontrollieren die Leitbahnen und die Blutgefäße. Das ist wichtig zur Unterstützung des Herzens. Daher spielen auch die Lungen, trotz der vorrangigen Rolle des Herzens, eine wichtige Rolle bei der Gesunderhaltung der Blutzirkulation in den Blutgefäßen.
Der Lungenmeridian hat Bedeutung bei allen Lungenerkrankungen wie zum Beispiel beim Asthma bronchiale, bei der Bronchitis, Erkrankungen des Rachens und der Nase, Hauterkrankungen, Infektanfälligkeit, Allergien, chronischen und akuten Erkältungskrankheiten.
Bei geringer Lungenenergie kann es zu Atemschwierigkeiten, Husten, trockenem Hals, Schmerzen in Rücken und Schultern, Hauterkrankungen und schlechter Laune kommen. Zu den psychischen Symptomen, die mit einer geringen Lungenenergie verbunden sind, gehört die Traurigkeit. Es können Depressionen und Überempfindlichkeiten auf Reize entstehen.
Zu hohe und gestaute Lungenenergie kann zu Husten, Asthma, Blutandrang zum Kopf und Schultersteife führen. Ein heftiger Husten mit starkem Schleimauswurf ist meist ein Zeichen von überschüssiger Energie, die in der Lunge gestaut ist. Menschen mit einem Überschuss an Lungenenergie ärgern sich oft über jede Kleinigkeit. Sie empfinden oft Druck und Enge, die sich als ein Gewicht auf den Brustkorb legen, und haben Mühe, die aufgestaute Energie auszudrücken und loszulassen.

Der Lungenmeridian hat eine enge Beziehung zum Herzen und zum Kreislauf und stellt, indem er das Zwerchfell durchzieht, eine Verbindung nach unten mit dem Dickdarm her. Eine Störung im Brustbereich, also auch im Bereich der Lungen, kann eine Dysharmonie in den Bauchorganen, also im Magen, in der Leber, in der Gallenblase, in der Bauchspeicheldrüse und im Becken auslösen. Verdauungsprobleme, Nieren- und Blasenentzündungen und Erkrankungen der Geschlechtsorgane können die Folge sein. Und natürlich auch umgekehrt: Störungen im Becken oder Bauchbereich können wiederum Dysharmonien der Organe im Brustraum verursachen.
Hauptursache für Erkrankungen der Lungen und der Bronchien sind Stoffe, die unsere Atemluft chronisch belasten. Dazu gehören vor allem Atemgifte, wie zum Beispiel Holzschutzmittel, Lacke, chemische Reinigungsmittel und Autoabgase. Auch Belastungen durch Lösungsmittel in Textilien und Schwermetallstäube am Arbeitsplatz können Atemwegserkrankungen verursachen. Aktives und passives Rauchen, Pilzbelastung im Wohnbereich und chronische grippale Infekte, die in die unteren Atemwege „wandern“, sind weitere Ursachen für Lungenerkrankungen. Allergische Reaktionen auf Blüten- und Gräserpollen, Hausstaub und Hausstaubmilben, Tierhaare und Nahrungsmittelintoleranzen (Histamin, Sorbit, Fruktose, Kasein, Gluten und Laktose) können zusätzlich die Lungen, die Bronchien und deren Schleimhäute belasten.
Aber auch an die Nebenwirkung von Medikamenten ist zu denken: So können zum Beispiel blutdrucksenkende Arzneimittel wie Beta-Blocker Atemnot, Asthmaanfälle, Pleuraergüsse und Hustenreiz auslösen.

ZAHN – ORGAN – ZUSAMMENHÄNGE

Dem Lungenmeridian sind wie dem Partnerorgan Dickdarm im Oberkiefer die Zahnfächer 4 und 5 (kleine Backenzähne) und im Unterkiefer die Zahnfächer 6 und 7 (große Backenzähne) zugeordnet. Sogenannte Zahnstörherde in diesem Bereich, verursacht durch Metallimplantate aus Titan oder Zirkon, Entzündungen der Zahnwurzeln oder Amalgamfüllungen können den Energiefluss des Lungenmeridians stören und Beschwerden im Bereich der Lungen und der Bronchien auslösen. Die Stellung der Zähne spiegelt aber auch psychisch-seelische Zusammenhänge wider. So hat besonders der 4er-Zahn einen Bezug zu unserem Selbstausdruck, zu unserer Kommunikation und zu unseren eigenen Bedürfnissen. „Ich bin“, „Ich will“ und "Ich zeige mich so, wie ich bin" sind die stärkenden Affirmationen, die dem 4er-Zahnfach entsprechen.
Leider werden in der Kieferchirurgie bei einer zu engen Gebissentwicklung bei Kindern immer noch die 4er-Zähne gezogen, um Platz für die anderen Zähne zu schaffen. Dieser Eingriff kann sich negativ auf die Persönlichkeitsentwicklung der betroffenen Kinder und deren Selbstsicherheit im Ausdruck von Wünschen und Bedürfnissen im späteren Jugendlichen- und Erwachsenenalter auswirken.
Aber auch die Zahnfächer 5, 6 und 7 repräsentieren diese Verbindung von Innen- und Außenwelt. Können wir unsere inneren Vorstellungen und Ziele umsetzen? Wie steht es mit der Anerkennung für das, was wir tun, und für das, was wir sind? Werde ich dafür geliebt und wertgeschätzt? Mangelnder Selbstausdruck und der Mangel an Harmonie in unseren Beziehungen kann sich belastend und krankmachend auf die oben beschriebenen Zähne und Zahnfächer auswirken und über die Meridianverbindung zu den Organen auch die Lungen und den Dickdarm schwächen.

DER CHAKRA-BEZUG DER LUNGEN

Das 5. Chakra heißt im Sanskrit Vissudha, was soviel wie Reinheit oder Reinigung bedeutet. Die Farbe Hellblau repräsentiert die reine, klare Sprache und Ausdrucksweise.

Die Lungen und die Bronchien sind dem 5. Chakra, dem Vissudha oder Halschakra zugeordnet, das sich etwas unterhalb des Kehlkopfes befindet.
Das 5. Chakra entspricht dem Element Äther, dem Feinstofflichen. Es beeinflusst sämtliche körperliche An- teile, die mit Sprache und Ausdruck zu tun haben: den Kiefer, den Nacken, die Luftröhre, den Kehlkopf, den Mund, die Zunge, die Schilddrüse und die Lungen mit den Bronchien.

Der Huflattich (Tussilago farfara) wird als Schleimhautdroge bezeichnet und wird wegen seiner hustenhemmenden Wirkung vor allem bei akuten Infektionen der Luftwege, die mit Husten und Heiserkeit einhergehen, eingesetzt


Der Alant (Inula helenium) hilft mit seinen ätherischen Ölen bei Krämpfen und wirkt schleimlösend und entzündungshemmend. Auch hat er die Fähigkeit, Krankheitserreger abzutöten. Verwendet wird die Wurzel dieser Heilpflanze


Das Hals- oder Kehlkopfchakra steht für Kommunikation und Selbstausdruck: Können wir offen über unsere Bedürfnisse sprechen und drücken wir offen unsere Wünsche und unsere innere Wahrheit aus? Können wir unseren Gefühlen und Emotionen Ausdruck geben und sie unserer Umwelt und unseren Mitmenschen mitteilen?
Lungen und Bronchien spiegeln auch unsere Trauer- und Leidensfähigkeit wider. Es geht darum, Trauer und einen erfahrenen Schmerz auszudrücken und darüber hinauszuwachsen. Es braucht sicherlich viel Mut und Selbstvertrauen, um durch ein „Tal der Tränen“ zu schmerzhaften oder belastenden Erinnerungen zu gehen. Aber erst die Annahme von Trauer und dem damit verbundenen Schmerz kann Freude und Leichtigkeit hervorbringen. Glaubenssätze wie: „Es hat doch sowieso keinen Sinn“ oder „Ich schaffe es ja doch nicht“ weisen oftmals auf diesen traurigen Pessimismus und auf Verletzungen hin, die das 5. Chakra betreffen. Geben wir hingegen unserem Kehlkopfchakra Raum und Zuwendung, sind auch unsere traurigen und verletzten Anteile angenommen und heil, unterstützt uns das 5. Chakra dabei, unsere Kreativität auszudrücken und unsere Einzigartigkeit zu leben.

DIE NATURHEILKUNDLICHE THERAPIE VON LUNGENUND BRONCHIAL-ERKRANKUNGEN

Die Hauptsymptome bei chronischen Lungenerkrankungen sind Husten, eine Verschleimung der oberen und un- teren Atemwege, eine krampfartige Verengung der Bronchialmuskulatur wie auch Atemnot.
Folgende homöopathische Mittel haben sich zum Beispiel als Solunat Nr. 15 (Lungen) zusammen mit dem Solunat Nr. 16, wegen des Organbezugs zu den Nieren (beides von der Firma Soluna) unterstützend in der Behandlung der oben genannten Symptome bewährt: Drosera, der Sonnentau, der sehr gut schleimlösend wirkt und Reizhusten beruhigt, Cuprum aceticum als krampflösendes Homöopathikum, und Ipecacuanha, bei keuchhustenähnlichem, bellendem und schmerzhaftem Husten. Die Potenz C 30 bei allen drei beschriebenen Mitteln verbindet die Körper-, Geist- und Seelenebene und unterstützt so den Heilweg auch in den unbewussten Schichten. Die Dosierung variiert von 2 x 3 bis 2 x 5 Globuli täglich.
In der Naturheilkunde stehen uns ebenfalls sehr wirkungsvolle Pflanzenheilmittel zur Verfügung: Hedera helix, die Efeublätter-Urtinktur, bei akuten und chronischen Bronchialerkrankungen, Keuchhusten, Asthma und zur Raucherentwöhnung. Der Efeu wirkt zudem krampflösend und schleimverflüssigend. Weiterhin Thymus vulgaris, der Thymian, mit seiner antibakteriellen und antiviralen Wirkung und seiner auswurffördernden Heilkraft für die Bronchien. Besonders hilfreich ist der Einsatz von Thymian-Urtinktur bei chronischer Bronchitis und Keuchhusten. Die Meisterwurz (Imperatoria ostruthium) hat die großartige Wirkung, die Abwehrkräfte zu steigern und Verschleimungen der Atemwege zu lösen. Außerdem wirkt sie stark antibakteriell und entzündungshemmend bei Infekten der Lungen und der Bronchien. Zu guter Letzt der Spitzwegerich (Plantago lanceolata), der entzündungshemmend und hustenreizstillend wirkt, und zusätzlich Schleimhautdefekte an den oberen Luftwegen lindern kann. Alle beschriebenen Pflanzen heilmittel können als Teemischungen (siehe Rezepte), als Urtinkturen von der Firma Ceres Heilmittel oder als Komplexmittel, zum Beispiel als Solunat Nr. 15 von der Firma Soluna, eingenommen werden. Das Mineral, das die Lungen unterstützt, ist Zink. 30 bis 50 mg täglich können Infekten der Lungen und der Bronchien vorbeugen. Weil der Dickdarm als Partnerorgan der Lungen eine große Rolle für deren Wohlbefinden spielt, ist eine intakte Darmflora auch für die Lungengesundheit absolut wichtig. Eine Basistherapie mit Probiotika und ein Aufbau der Darmschleimhaut unterstützen deswegen auch optimal das Organsystem der Lungen und der Bronchien (siehe dazu bitte auch die Tabelle „Aufbaukur bei Asthma“).

Die Königskerze (Verbascum densiflorum) kann mit ihrem Wirkstoff Saponin zähen und festsitzenden Schleim lösen, beruhigt die Schleimhäute der Bronchien und hilft gegen Husten und Katarrhe der Atemwege. Sie hat eine milde Wirkung und schmeckt angenehm


Die Wurzeln des Süßholzes (Glycyrrhiza glabra) haben eine entzündungshemmende und antivirale Wirkung bei Atemwegsinfekten. Sie fördern das Abhusten von zähem Schleim und lösen Krämpfe in den kleinen Bronchien


Tee mit Spitzwegerich, Fenchel, Melisse

Zutaten
30 g Fenchel getrocknet
30 g Spitzwegerich getrocknet
30 g getrocknete Melissenblätter
½ l Wasser und 2 EL Honig (50 g)

Zubereitung
Wasser zum Kochen bringen und anschließend die getrockneten Kräuter hinzugeben. 15 Minuten leicht kochen lassen und weitere 10 Minuten ziehen lassen.
Weil das Spitzwegerichkraut sehr intensiv schmeckt, mit Honig abschmecken und etwas süßen. Drei Tassen täglich über den Tag verteilt trinken oder morgens und abends ein paar Minuten lang damit gurgeln.
Wirkung: entzündungshemmend, schleimlösend, reinigend und entspannend

Tee mit Thymian, Brennnessel, Ingwer

Zutaten
30 g frische Bio-Ingwerknolle
30 g getrocknete Thymianblätter
30 g getrocknete Brennnesseln
½ l Wasser und 2 EL Honig (50 g)

Zubereitung

Wasser zum Kochen bringen, Thymian, fein geschnittenen Ingwer und die Brennnesselblätter dazugeben. 15 Minuten leicht kochen lassen und weitere 10 Minuten ziehen lassen. Mit dem Honig abschmecken und süßen. Drei Tassen täglich über den Tag verteilt trinken. Der Dampf, der beim Kochen entsteht, kann auch sehr gut inhaliert werden und verbessert so zusätzlich die Atmung. Wirkung: antiseptisch, wärmend, schleimlösend, heilend bei Mangelzuständen von Eisen, Magnesium und Silizium, Stärkung der Immunabwehr

DYNAMIKEN AUS DEM FAMILIENSYSTEM, DIE DIE LUNGEN BELASTEN

Der Lunge sind die Trauer und ein trauriger Pessimismus zugeordnet. Betroffene mit chronischen Lungenerkrankungen leiden oftmals unter nicht verarbeiteter Trauer, zum Beispiel nach einer Trennungserfahrung oder dem Verlust eines geliebten Menschen. Nicht selten spiegelt ein Spasmus in den Lungen beim Asthma bronchiale einen erstickten Schrei nach Liebe und Zuwendung wider. Vor allem bei Babys oder kleinen Kindern kann eine unterbrochene Hinwendung zur Mutter, manchmal auch zum Vater, dieses Trauma auslösen. Die Bewegung zur Mutter hin, die angenommen werden möchte, was aber wegen einer Trennung von der Mutter nicht möglich ist, oder das Bedürfnis des Kindes, gesehen zu werden, das aber nicht gesehen wird, können zur Folge haben, dass sich ein Teil der Seele des Kindes zurückzieht. Für viele Betroffene fühlt es sich dann im späteren Erwachsenenalter an, als hätten sich ihr Herz und ihre Lungen verschlossen und könnten sich nicht wieder öffnen. Angst und Enge sind weitere emotionale Themen bei Lungen- und Bronchialerkrankungen. Das Problem beim Asthma ist ja die Ausatmung. Beim Versuch, zu viel zu nehmen, überblähen und vergiften sich die Lungen selbst. In der Familienanamnese kann man häufig eine Tuberkulose-Belastung bei den Eltern oder Großeltern finden, die über die Gene oder ein Familienschicksal, oft gekoppelt mit Krieg, Hunger und Armut, unbewusst weitergegeben wird.
Zusätzlich sind die Kriegserfahrungen unserer Vorfahren oft verbunden mit Verlust der Heimat, Vertreibung und Flucht, mit dem Tod eines Kindes, das an Entkräftung gestorben ist, oder dem Verlust eines geliebten Ehemanns oder Verlobten, der aus dem Krieg nicht mehr zurückkam. Konnten diese Trauer- und Schmerzerfahrungen nicht verarbeitet und ausgedrückt werden, können nachfolgende Generationen sie unbewusst übernehmen. Sie können sich wie ein Gewicht und eine Enge auf den Brustbereich legen und Lungen und Bronchien krank machen. Das Stärken individueller Ressourcen, gesunde Trauerbewältigung, bei der auch Tränen fließen dürfen, die Heilung unseres inneren Kindes mit all seiner Kreativität und ein Leben in und mit der Natur können uns helfen, alte Wunden zu heilen und wieder Freude und Heiterkeit zu empfinden. Hinweis: In der Ausgabe 1/2019 der NaturApotheke sind diese unbewussten und oftmals krank machenden Dyna miken aus dem Familiensystem detaillierter beschrieben. In der nächsten Ausgabe geht es um die energetischen Zusammenhänge des Herzens. Lebensfreude und Selbstliebe, Geliebtwerden und Lieben sind wichtige Qualitäten, die dem Herzen zugeordnet sind. Chronischer Stress, schmerzhafte Trennungserfahrungen oder der Verlust eines geliebten Menschen können Erkrankungen des Herzens bis hin zum Herzinfarkt auslösen. Die ganzheitlichen Zusammenhänge, die Therapie mit Heilpflanzen und heilsame Lösungswege für das Organ Herz werden wieder auf den Ebenen Körper, Geist und Seele beschrieben.

BISHERIGE FOLGEN DIESER SERIE

Folge 1: Wechselwirkungen zwischen Körper, Geist und Seele, 1/19, Seite 28ff

Folge 2: Der Bewegungsapparat – Unser Körper spricht, 2/19, Seite 28ff

Folge 3: Das Kraftwerk Leber – Speicher und Energielieferant, 3/19, Seite 36ff

Folge 4: Die Nieren, Erotik – Beziehung –Selbstwert: Wie unsere Nieren entgiften, 4/19, Seite 30ff

Folge 5: Sicherheit – Stabilität – Urvertrauen: Unser Ausscheidungsorgan – der Dickdarm, 5/19, Seite 30ff

Sie finden die bisherigen Folgen als PDF unter: www.naturapotheke-magazin/shop

Der Autor
• Praxis für ganzheitliche Medizin Christian Rudolf Krämer in München, Heilpraktiker, Körper- und Systemtherapeut, Lehrauftrag im Zentrum für Naturheilkunde München Spirituelle Medizin, Seminartätigkeit in Europa und Übersee Langjährige Tätigkeit an Spezialkliniken mit dem Schwerpunkt Neurologie, Burn-out und Psychosomatik www.kraemer-naturheilpraxis.de

Veranstaltungstipp
• Systemisches Aufstellungsseminar, 7./8. März 2020 in Gampern, Oberösterreich
• Körperarbeit zum Thema: „Spuren, die das Leben hinterlassen hat“ – Zum Umgang mit Trauma, Narben, Unfällen und Operationen, 9./10. Mai 2020 in Baden, Schweiz

Infos und Bezugsquellen
• Soluna Heilmittel: www.soluna.de
• Ceres Heilmittel: www.ceresheilmittel.de
• Symbio Pharma: www.symbiopharm.de
• Laves Arzneimittel: www.laves-pharma.ch
• Intercell Pharma: www.intercell-pharma.de

Literatur
• Ewald Kliegel: Organwesen: Die Weisheit deines Körpers, Ryvellus Verlag, 2015 (siehe Heilaffirmation)

ERNÄHRUNG UND AUFBAUKUR BEI ALLERGISCHEM ASTHMA

• Kein tierisches Eiweiß, Weglassdiät: kein Fleisch (das Leid der Tiere wird mitgegessen), keine Kuhmilch, kein Käse und kein Joghurt (der Grund: Milchprodukte fördern die Verschleimung der Bronchien)
• Biogemüse und Bioprodukte, frei von Giften aus der Landwirtschaft (Fast Food meiden)
• Regelmäßige Frischluftzufuhr mit leichter Bewegung (eventuell Aufenthalt im Hochgebirge oder am Meer)
• Entlastet chronisch geschwächtes Lungen- und Bronchialgewebe, sanfte Reiztherapie
• Hochdosiertes Vitamin C, gepuffert, 1000–2000 mg täglich, und Vitamin E, 1000 Einheiten täglich
• Vitamin D3, 4000 Einheiten täglich, Vitamin B12, und Synerga Lösung, Laves Arzneimittel, 1–2 TL täglich (Schutz und Regeneration der Schleimhäute)
• Meiden von feuchten Räumen und Schimmelpilzbelastung
• Ozontherapie
• Aufbau der Darmflora mit Probiotika, zum Beispiel: Symbiolact comp., 1 Beutel täglich in Wasser, oder Bactoflor 10/20 Kapseln, einmal 1 Kapsel täglich

HEILAFFIRMATION FÜR DIE LUNGEN

- Vom ersten Schrei bis zum letzten Atemhauch folgen meine mächtigen Flügel dem Rhythmus des Lebens. Meine Kraft hat viele Namen: Prana, Odem oder Qi.
- Sie alle sind Ausdruck für den Strom der Lebensenergie, der aus dem inneren Selbst entspringt.
- Dieser Energiefluss verteilt sich in unendlicher Weise in Leib und Seele, um nach der Wiedervereinigung in seinem Ursprung beim nächsten Atemzug erneut zu beginnen. An den Scheitelpunkten dieser Bewegungen verbinde ich die Innenwelt mit der Außenwelt. Genau in diesen Momenten offenbare ich das Mysterium von Entstehen & Vergehen, dort bringe ich den Puls des Universums ins Leben und gebe dem Pendel zwischen Selbstbewahrung und Hingabe immer wieder einen neuen Impuls.
- In diesem Kreislauf bin ich in allen Elementen zu Hause. Mein Feuerhauch kann alles Leben geistig entflammen, meine Wasser der Seele zu den schier unergründlichen Tiefen der Gefühle führen; meine Erdhöhle vermittelt eine sichere Geborgenheit und meine luftigen Schwingen tragen hin zu einer klaren Übersicht.
- In der achtsamen Balance von Herz und Verstand erhalten meine Kräfte ihren Ausdruck im Wort. Damit lassen sich meine Energien überallhin lenken, auch zu den Organen. Doch die kennen mich eh schon längst, denn seit Anbeginn wiegen sie sich wohlig im Rhythmus meiner Flügel.
Quelle: Organwesen, Die Weisheit deines Körpers


Foto: Gettyimages/shaunI

Grafik: Mariachiara Mariotti; Foto: Gettyimages/chuvipro

Fotos: Gettyimages/mauribo, emer1940 (3)