Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 10 Min.

Freizeitfreunde


Deutsch perfekt - epaper ⋅ Ausgabe 10/2018 vom 26.09.2018

Rund 600 000 Vereine gibt es in Deutschland, so viele wie noch nie. Was macht die Klubs so populär? Warum sind sie für manche Menschen die große Chance? Und wo ist die Grenze zwischen Verein und Firma? Von Marcel Burkhardt, Fotos: Matthias Ritzmann


MITTEL

Artikelbild für den Artikel "Freizeitfreunde" aus der Ausgabe 10/2018 von Deutsch perfekt. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Schießen ist vor allem ein Männerhobby: Zwei Mitglieder des Schützenvereins Halle-Neustadt sitzen bei Kaffee und Brötchen im Vereinsheim.

Ahmed kommt zu spät zu einem wichtigen Termin. „Die Arbeit, die Arbeit“, sagt der junge Mann, lacht, und läuft schnell zu seinem Gartenstück. „Ahmed, Ahmed“, ruft ihm sein Vereinsfreund Reinhard Wejwoda nach. Der ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 8,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Deutsch perfekt. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 10/2018 von DEUTSCHLAND-BILD: So schön, so schlimm. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
DEUTSCHLAND-BILD: So schön, so schlimm
Titelbild der Ausgabe 10/2018 von PANORAMA. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
PANORAMA
Titelbild der Ausgabe 10/2018 von NAVIGATOR: Diesen Ort gibt es wirklich. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
NAVIGATOR: Diesen Ort gibt es wirklich
Titelbild der Ausgabe 10/2018 von Museen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Museen
Titelbild der Ausgabe 10/2018 von Fremde werden schnell zum Freund. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Fremde werden schnell zum Freund
Titelbild der Ausgabe 10/2018 von Eine Gebühr für Notfallambulanzen?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Eine Gebühr für Notfallambulanzen?
Vorheriger Artikel
Museen
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Fremde werden schnell zum Freund
aus dieser Ausgabe

... 70-Jährige war 22 Jahre Chef des Ebersheimer Rassegeflügel- Zuchtvereins. Er ist eine Autorität. Aber alle sagen nur Reinhard zu ihm. Auch Besuchern gibt Wejwoda freundlich die Hand und sagt nur: „Hallo, ich bin der Reinhard.“

So ist das in einem der größten deutschen Zuchtvereine, die sich um Hühner, Enten und Tauben kümmern. Und so ist das auch in den meisten der circa 600 000 Vereine in Deutschland, in denen Menschen jeden Alters und unterschiedlichster Herkunft ihre Liebe für ein gemeinsames Hobby teilen.

Da gibt es kein förmliches „Sie“, wie das in Deutschland sonst üblich ist. Im Verein ist jeder gleich. Der Reinhard und die Christine genauso wie der Ahmed und die Yara. Das Vereinsleben blüht – und sehr aktuell bleibt deshalb der alte Spruch: „Treffen sich drei Deutsche, gründen sie einen Verein.“


Im Verein gibt es kein „Sie“ – dort ist jeder gleich.


Heute gibt es in Deutschland so viele Vereine wie noch nie. Das heißt auch: Statt Egoismus wächst das Miteinander. Denn Vereine sind Organisationen, in denen sich Menschen mit bestimmten gemeinsamen Interessen freiwillig zusammentun. Vereine sind durch das Grundgesetz geschützt und dürfen „zur Erreichung jedes denkbaren Zweckes“ gegründet werden. Eigentlich kann das jeder tun. Er muss nur mindestens sechs Freunde finden, die mit ihm die juristische Startprozedur mitmachen. Dann wird aus der Gruppe ein e. V. – ein im Vereinsregister eingetragener Verein. Für den gelten wichtige und zum Teil komplexe Regeln.

Und wenn es wie bei dem Rassegeflügel- Zuchtverein um Tiere geht, dann müssen die Regeln genau befolgt werden. In Ebersheim ist der wichtige Termin heute das Impfen der Tiere. Über ihr Trinkwasser bekommen sie alle sechs Wochen ein Mittel, das sie vor der gefährlichen New castle-Krankheit schützt. Wer sich nicht um das Impfen kümmert, der muss teuer bezahlen. „Dann müssen die Tiere leider alle getötet werden“, sagt Wejwoda. Der Grund: Werden die Tiere nicht geimpft und krank, dann wäre das für die Züchter eine Katastrophe: „Dann müssten alle Tiere getötet werden, der Verein wäre dann kaputt“, erklärt Wejwoda und schaut mit liebevollem Blick auf seine Hühner. Seit seiner Jugend züchtet er Geflügel. Inzwischen sind es sogenannte Zwerg-Orpingtons. Die Tiere anderer Züchter heißen Dresdner, Italiener, Kölner Tümmler, New Hampshire oder Australorps. Die Vielfalt der Tiere ist groß. Es ist wie in einem kleinen Zoo. „Das ist ein Hobby, das dich nicht mehr loslässt“, sagt Wejwoda. „Du bist jeden Tag bei den Tieren. Und jeder Tag bringt etwas Neues. Es wird nie langweilig.“

Diese Leidenschaft teilt er mit vielen anderen. Im eigenen Vereinslokal, das jeden Tag geöffnet ist, treffen sich Männer und Frauen und tauschen sich bei Kaffee und Kuchen oder auch einem Bier über ihr Hobby aus.

Der Verein ist populär in der Region. Es gibt eine eigene Jugendarbeit. Und wenn ein Grundstück auf dem Vereinsareal frei wird, wird das schnell bekannt. Aktuell gibt es wieder eine der seltenen Chancen. Einer, der den Platz haben möchte, ist ein junger Familienvater aus dem Irak, der seine Tochter für sein liebstes Hobby begeistern möchte. „Ich bin der Bashar“, stellt er sich Reinhard Wejwoda vor. Im Kinderwagen sitzt seine Tochter und schaut sich interessiert um.

Aus jedem Gartenstück kommen andere Geräusche: von Hühnern, von Enten und von Tauben. Bashar machen diese Geräusche glücklich. „In meiner Heimat Irak hat jeder Tauben – der Himmel ist manchmal schwarz, so viele Tauben gibt es.“ Reinhard Wejwoda gefällt der Enthusiasmus, mit dem der Interessent von den Tieren spricht. Wenn der Iraker Vereinsmitglied wird und bereit ist, pro Jahr circa 200 Euro Beitrag zu bezahlen, dann haben die Züchter ein Mitglied mehr und können zu großen Präsentationen noch mehr Tiere zeigen. Bei der letzten großen Schau hatten sie 1500 Tiere dabei, erzählt Wejwoda stolz, und es gab viele Pokale.

Um Pokale geht es auch beim Verein des 13-jährigen Fußballspielers Antonio. Er spielt für den MTV 1817 Mainz. Den Verein gibt es wirklich schon seit mehr als 200 Jahren. Er ist damit der zweitälteste noch existierende Turnverein Deutschlands. Heute können dort Kinder und Erwachsene in neun Sportarten aktiv sein.

Zusammen ist alles einfacher

Mitglieder von HajaKu Halle (Saale), einem Fanklub für japanische Mangas und Animes


Antonio kommt aus Portugal und lebt erst seit vier Jahren in Deutschland. Schon in der alten Heimat war der Junge im Verein und hat sich in Deutschland gleich einen neuen gesucht. „Es ist einfach ein super Gefühl, mit Freunden beim Sport solchen Spaß zu haben“, sagt er. Ganz wichtig für ihn: „Wir streiten auch nicht, wenn wir mal verlieren. Es geht ums Miteinander. Einer allein kann nichts erreichen!“

Damit bringt der 13-Jährige auf den Punkt, was das Vereinsleben so populär und lebendig macht: Im Verein, gemeinsam mit anderen, ist alles leichter. Und wenn es trotzdem mal ganz schwer ist im Spiel, dann gibt es da immer noch die Väter und Mütter am Spielfeldrand. Antonios Mutter Felizarda Kaievete ist sehr engagiert. Während des Spiels applaudiert sie die ganze Zeit, ruft laut „Olé-Olé-Olé“ und nach jedem Tor laut auf Portugiesisch „Goooooool“. „Das ist mir manchmal etwas peinlich“, sagt Antonio und lächelt. Nach einer kurzen Pause ergänzt er: „Es gibt mir aber auch ein gutes Gefühl und bringt mich vorwärts.“ Eigentlich findet er die lautstarke Hilfe also doch gut. „In Portugal waren fast alle Eltern so emotional dabei; in Deutschland sind die meisten etwas ruhiger.“

Antonios Mutter versteht das nicht ganz. „Wir müssen den Jungs doch zeigen, dass wir hinter ihnen stehen“, sagt sie. Sie selbst jedenfalls macht mit ihrem Singen, Tanzen und Rufen Stimmung für fünf Leute. „Ich bin der größte Fan von Antonios Team“, sagt sie. „Das sollen die Jungs auch hören und sehen.“

Antonios Team“, sagt sie. „Das sollen die

Jungs auch hören undsehen.“

Von Emotionen lebt der Vereinssport. Das gilt für die Amateure genauso wie für die Profis. Dort ist alles nur größer. Während beim MTV 1817 ein paar Mütter und Väter am Spielfeldrand stehen, schauen nur ein paar Kilometer entfernt bis zu 35 000 Fans beim großen Fußballverein FSV Mainz 05 im Stadion zu. Während die meisten Fans damit zufrieden sind, reicht das den sogenannten „Ultra“-Fans noch lange nicht.

Sie empfinden sich als die treuesten der treuen Fußballfans. Sie sind „die große Kraft in der Szene“, die in deutschen Stadien für südländische Atmosphäre sorgen – mit ihren euphorischen Gesängen, lauten Trommelschlägen und perfekt gestalteten Choreografien. Ohne ihren Einsatz, glauben die Ultras, wäre die große Fußball-Show nicht so faszinierend. Der Sozialwissenschaftler Thomas Beckmann arbeitet seit 1997 im Fanprojekt Mainz und ist Sprecher der Bundesarbeitsgemeinschaft der Fanprojekte. Dort geht es auch um eine wichtige soziale Arbeit. „Wir betreuen Jugendliche aus schwierigen Verhältnissen rundum, verhindern Gewalt“, sagt er. „Wir sprechen Leute an, statt sie links oder rechts liegen zu lassen.“ Beckmann weiß aber auch, dass die Emotionen der Ultra-Fans manchmal zu stark sind und dass es zwischen konkurrierenden Gruppen immer wieder zu Gewalt kommt.

Der Sozialwissenschaftler sagt dazu: „Die Probleme in den Stadien sind keine reinen Fußballprobleme, sondern zeigen, was draußen passiert.“ Die Gesellschaft ist in den letzten Jahren aggressiver geworden, findet er, der Druck im Arbeitsleben größer. „Das Fußballstadion wirkt da wie ein Ventil – und wir achten darauf, dass es sich nicht gewalttätig öffnet, sondern sich Emotionen friedlich entladen können“, sagt Beckmann. In jedem Verein spielen Emotionen eine große Rolle. Es geht schließlich darum, dass Menschen etwas miteinander teilen, das sie lieben. Das ist bei den Fanklubs von Fußballvereinen genauso wie bei kleinen Vereinen, in denen Menschen besondere Interessen teilen. Es gibt in Deutschland wahrscheinlich für so ziemlich alles einen Verein – für die Energiesparer genauso wie für die Beschützer der Kongo-Wälder oder die Insektenfreunde. Es gibt Vereine für afrikanische Fachkräfte in Deutschland, für Beschützer des Grundgesetzes und gegen Fluglärm.


Der Vereinssport lebt von Emotionen – niemand zeigt das so sehr wie die Ultras.


Besonders populär sind inzwischen auch Fördervereine. Typisch für einen Förderverein ist, dass die meisten Mitglieder darin nicht aktiv sind – sie zahlen nur einen Beitrag, um eine gemeinsame Sache zu finanzieren. Fast 30 Prozent der heute mehr als 130 000 Fördervereine sind nach Informationen der Initiative „Zivilgesellschaft in Zahlen“ (ZiviZ) erst nach dem Jahr 2006 gegründet worden. Vor allem in Kindergärten und Schulen, aber auch in der Kultur kümmern sie sich zum Beispiel um die Organisation von Festen oder den Kauf von Spielsachen oder Instrumenten.

Wie viele Weihnachtsbäume braucht ein Kindergarten?

Wie immer, wenn es um Kinder geht, geht es auch in Kindergarten- Fördervereinen emotional zu. Zum Beispiel an einem warmen Sommerabend im Zentrum von Mainz: Zwölf Erwachsene sitzen während der Jahresversammlung bei Limonade, Bier und Wein um einen Tisch herum und diskutieren, wie sie das tägliche Leben der Kinder noch schöner gestalten könnten. Neues, pädagogisch wertvolles Spielzeug soll gekauft werden. Das finden alle gut. Aber schon beim Geschenk für die Angestellten im Kindergarten gibt es Diskussionen.

„Wir müssen den Erzieherinnen ein großes Dankeschön bereiten“, sagt die Vereins chefin Katrin Staab. Das darf aber nicht zu teuer werden, finden andere am Tisch. Denn das Geld kommt über Mitgliedsbeiträge vor allem von Eltern und Großeltern und soll besonders den Kindern zugutekommen.

Auch Menschen aus Nigeria haben sich in Halle im Verein organisiert


Neue soziale Heimat durch Vereine

Laut einer aktuellen Untersuchung der Initiative „Zivilgesellschaft in Zahlen“ (ZiviZ) leisten Vereine „einen großen Beitrag zur sozialen Integration von Bürgern mit Migrationshintergrund“. Insgesamt hat jede vierte gemeinnützige Organisation in Deutschland seit 2015 Angebote für Migranten oder Flüchtlinge in ihr Programm genommen. Neben den Hilfsorganisationen haben sich laut ZiviZ auch zehn Prozent aller anderen Vereine in der Flüchtlingshilfe engagiert. Außerdem organisieren sich Migranten in Deutschland inzwischen in 17 000 gemeinnützigen Organisationen. ZiviZ hat festgestellt, dass Vereine in Deutschland für Migranten eine Chance sind, schnell so etwas wie eine neue soziale Heimat zu finden. In Vereinen ist die Integration von Menschen ein alltägliches Thema. Anders als in der Politik wird das aber nicht die ganze Zeit verbal zum Thema gemacht. Und das, obwohl Vereine Menschen unterschiedlicher Herkunft, unterschiedlichen Alters und mit unterschiedlichen Meinungen zusammenbringen.

Und dann sind da noch die Weihnachtsbäume. Ja, mancher diskutiert auch bei Temperaturen von fast 40 Grad Celsius über Themen der kalten Jahreszeit. „Weihnachtsbäume machen wir wieder“, sagt der Kassenwart sofort. „Alles klar?“ Nein! Eine Mutter fragt: „Müssen es wirklich wieder sechs Bäume sein? Für jede Kindergruppe einen?“ – „Die Kinder lieben Weihnachten, und das macht so eine gemütliche Stimmung“, sagt eine andere. Eine Dritte meint: „Einer reicht. Es brauchen doch nicht so viele Bäume für sowas sterben.“ Der Kassenwart rollt mit den Augen. Er wollte schon das nächste Bier bestellen und „zum gemütlichen Teil des Abends übergehen“. Aber die Weihnachtsbaum-Diskussion dauert dann noch zehn lange Minuten.


Der Männergesangverein 1862 hat sich mit Erfolg für Frauen geöffnet.


Ohne aktive Mitglieder und Geld funktioniert gar nichts

Schließlich einigen sich die Mitglieder auf drei Bäume und müssen am Ende der Versammlung nur noch eine Frage beantworten: Wie gewinnen wir mehr Mitglieder? Da sind sich schnell alle einig: „Wir müssen mehr Werbung für uns machen und zeigen, was wir leisten“, bringt es die Vereinschefin auf den Punkt. Diese Aufgabe hat dieser Kindergarten-Förderverein mit vielen anderen Vereinen in Deutschland gemeinsam. Denn sie alle brauchen aktive Mitglieder und Geld für ein vitales Vereinsleben.

Manchen Traditionsvereinen gelingt das sehr gut, anderen schlechter. Vor allem Herren- Gesangsvereine haben zu kämpfen. So sagt Lothar Matejcek aus dem Dorf Mommenheim in Rheinland-Pfalz: „Wir haben in den 1950er- und 1960er-Jahren große Hallen gefüllt, so viele Sänger waren wir.“ Inzwischen proben die Sänger in einem Nebenraum eines Lokals.

Trotzdem sind sie im Verein optimistisch. Der Grund: Der Männergesangverein 1862 Mommenheim hat sich mit Erfolg für Frauen geöffnet. Unter dem Namen „voices4all“ üben 20 aktive Sängerinnen moderne Chor-Literatur, Gospel, Beiträge aus Musicals wie „Sister Act“ und „Grease“, Jazz, Swing und Pop. Sabine Schmidt singt seit 15 Jahren mit und ist begeistert: „Wir treffen uns mindestens einmal in der Woche, und das gemeinsame Singen hat die Frauen im Dorf zu einer richtig starken Gemeinschaft zusammengeschweißt.“

Wer hat die schönste Katze? Kleintierzüchter zeigen stolz ihre Tiere.

Mehr noch: Im letzten Jahr haben sie die Oper „Carmina Burana“ ein dreiviertel Jahr lang geübt und schließlich mit insgesamt 160 Sängerinnen und Sängern aufgeführt. „Das war ein wunderschönes Gefühl, sowas zusammen geschafft zu haben“, sagt die 55-Jährige.

Peter Lambrich, ein Handwerker aus Langscheid, einem 200-Einwohner-Dorf westlich von Frankfurt, kennt die starken positiven Emotionen, die das gemeinsame Musikmachen bringt. Er selbst ist ein leidenschaftlicher Musiker. Lambrich wirkt auf den ersten Blick streng und wie ein Mensch, der nicht viele Worte macht. Wenn er aber vom Vereinsleben in seinem Dorf spricht, dann sprudeln die Worte nur so aus ihm.

Der 42-Jährige ist Mitglied in drei Vereinen. Erstens: im Feuerwehrverein. „Das ist klar, das muss sein, das gehört sich so.“ Zweitens: im Heimatverein. „Heimat ist das Wichtigste.“ Drittens: im Jagdhornbläserverein. Der Hobby-Jäger nimmt sein Instrument immer mit in den Wald.


Ohne die Vereine wäre das gesellschaftliche Leben auf den Dörfern tot.


Hat er dort ein Tier geschossen, spielt er das sogenannte Tot-Signal: „Damit erweise ich dem Tier, das ich erlegt habe, die letzte Ehre“, erklärt Lambrich. „Ich bedanke mich, dass ich es erlegen durfte und dass ich später sein Fleisch essen darf.“ Für jede Tierart gibt es ein eigenes Tot-Signal, eine eigene Melodie, die die Jäger spielen.

Peter Lambrich und seine Vereinsfreunde nehmen ihre Instrumente aber nicht nur bei traditionellen Jagden mit in den Wald. Sie spielen auch in Kirchen und Konzerthallen. Der Handwerker ist stolz darauf, dass er schon beim „Freischütz“, einer Oper von Carl Maria von Weber, das Horn geblasen hat. „Wenn du gemeinsam so etwas Schweres einübst und damit dann großen Erfolg hast, dann ist das ein großartiges Gefühl“, sagt er. Die Vereine sind wichtig für das Leben auf dem Land: Sie halten die Gesellschaft dort zusammen. Besonders wichtig ist das in kleinen Dörfern wie Langscheid, wo es keine Lokale, Jugendklubs oder andere Treffpunkte gibt. „Wenn es dort keine Vereine gäbe, dann wäre das gesellschaftliche

Für ihn geht es aber nicht nur um Spaß und Spiel im Vereinsleben. Wichtig ist ihm auch, Pflichten zu erfüllen und etwas gemeinsam aufzubauen. „In unserem Dorf hatten wir zum Beispiel kein Bürgerhaus, das haben wir über die Vereine komplett aufgebaut“, sagt er.

Verein oder Firma?

Es gibt Organisationen in Deutschland, die haben vor langer Zeit als Verein angefangen, arbeiten inzwischen aber wie Konzerne. Das gilt zum Beispiel für große Fußballvereine wie den international erfolgreichsten deutschen Sportverein, den FC Bayern München. Noch viel mehr gilt es aber für den Allgemeinen Deutschen Automobil Club (ADAC). Angefangen hat der ADAC seine Arbeit im Jahr 1903 damit, Fahrern zu helfen, deren Autos unterwegs kaputtgingen. Das hat ihn mit der Zeit so populär gemacht, dass er heute mehr als 3500 Angestellte und 20 Millionen Mitglieder hat. In Deutschland ist er damit nach den beiden großen Kirchen die Organisation mit den meisten Mitgliedern. Inzwischen ist der ADAC nicht mehr nur ein Verein, sondern auch eine Aktiengesellschaft und eine Stiftung und damit ein sehr komplexes Konstrukt. Denn die Mitarbeiter des ADAC helfen zwar weiter bei Pannen. Aber der ADAC verkauft auch viele andere Produkte. Im letzten Jahr machte die Organisation damit einen Umsatz von 1,2 Milliarden Euro und einen Gewinn von 62 Millionen Euro. Deshalb war das Konstrukt juristisch nötig: Es half ihm 2017, den Vereinsstatus zu behalten. Denn ein Verein darf Profit nicht zum Ziel haben.