Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 3 Min.

FRIEDFISCH: Wenn Brassen Fahrstuhl fahren


AngelWoche - epaper ⋅ Ausgabe 110/2018 vom 08.05.2018

Es gibt Angelstellen, die so gut wie nie beangelt werden, obwohl es von Fischen nur so wimmelt. Der Grund: Landung unmöglich – oder doch nicht?


Artikelbild für den Artikel "FRIEDFISCH: Wenn Brassen Fahrstuhl fahren" aus der Ausgabe 110/2018 von AngelWoche. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Die Brücke der Brassen – leider sind die Ufer dick mit Schlehen und Brombeeren zugewachsen, so dass nur eine Landung über das Geländer in Frage kommt


Foto: aw

Die Rute ist krumm, im Vordergrund sieht man den versenkten Kescher, wo der Fisch hinein muss


Brücken sind für Angler echte Sehnsuchts-Orte. Man steht oben am Geländer und schaut herab, direkt auf Fische, die sich im Schatten der Brücke verstecken, im Rückstrom am Brückenpfeiler auf Beute lauern ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 1,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von AngelWoche. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 110/2018 von FISHING MASTERS SHOW 2018: VOLKSFEST DES ANGELNS!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
FISHING MASTERS SHOW 2018: VOLKSFEST DES ANGELNS!
Titelbild der Ausgabe 110/2018 von IMMER ÖFTER: WELS STATT AAL!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
IMMER ÖFTER: WELS STATT AAL!
Titelbild der Ausgabe 110/2018 von BARSCHE AUF NUMMER SICHER. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
BARSCHE AUF NUMMER SICHER
Titelbild der Ausgabe 110/2018 von »ICH HABE EINE FRAGE…« Sind Biber schlecht fürs Angeln?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
»ICH HABE EINE FRAGE…« Sind Biber schlecht fürs Angeln?
Titelbild der Ausgabe 110/2018 von IMMER AN DER WAND LANG: Mit dicken Gummis auf Welse!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
IMMER AN DER WAND LANG: Mit dicken Gummis auf Welse!
Titelbild der Ausgabe 110/2018 von JENS KOSCHNICK WORLD CHAMPION FEEDER. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
JENS KOSCHNICK WORLD CHAMPION FEEDER
Vorheriger Artikel
RAUBFISCHANGELN: Schwebendes Verfahren
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel DEUTSCHLAND, EMSLAND: Mehr FISCHE als Menschen
aus dieser Ausgabe

... oder einfach nur links und rechts am Ufer stehen und zu sehen sind. Man wähnt sich als Angler im Paradies, aber genau betrachtet ist es die Hölle, denn selbst wenn man die Fische beangeln dürfte und könnte – die Landung ist das Problem. Unten ist der Fisch an der Schnur, oben schaut der Angler zum Fisch. Keine Chance, für beide. Hochziehen geht nicht, flüchten geht auch nicht, das ist eine sehr dumme Situation, aus der es kein Happy End gibt. Und aus diesem Grund können viele Top Stellen eben nicht beangelt werden. Es sei denn, man findet einen Weg, den Fang sicher zu landen.

HAFENANGLER UND STREETFISHER

Dieselben Schwierigkeiten, die es an Brücken gibt, haben auch Angler in Häfen und Kanälen, wenn sie an hohen Mauern oder Spundwänden angeln. Speziell für diese Stellen hat die Industrie „Spundwandkescher“ ins Sortiment genommen. Sie werden an einer Schnur bis zum Fisch abgelassen, und dann versucht der Angler, den Fang ins Netz zu bugsieren. Gebaut wurden diese Kescher hauptsächlich für Spinnfischer, die in Hafenbecken auf Barsch und Zander fischen. An den Einsatz für Friedfischangler wurde eigentlich nicht gedacht, das ist eher die Ausnahme. Denn schließlich gibt es auch sehr langstielige Kescherstöcke bis über 4 Meter, die an vielen Ufern von der Länge her ausreichen.

Kritischer Moment: Der Futterkorb kann sich im Seil verfangen, der Brassen über die Kante flüchten und alles abreißen


Aber das ist eben nicht überall der Fall, die oben erwähnte Brücke ist so ein Spot, an dem auch ein Feederangler zum Spundwandkescher greifen muss. Und das klappt auch ganz hervorragend, wenn man ein paar Regeln beherzigt. Das wichtigste ist wohl, den Kescher vor dem Angeln zu platzieren. Und zwar so, dass man einen gehakten Fisch ohne Widerstand in den Kescher gleiten lassen kann. Das bedeutet, die Länge der Kescherleine muss so berechnet werden, dass die Kante des Keschers deutlich unter Wasser liegt. Das sind gut und gerne mal 10- 20 Zentimeter unter der Wasseroberfläche, damit ein großer Brassen auch wirklich in den Maschen landet und sich nicht wieder an der Kescherkante abstößt. Ist alles vorbereitet, also hängender Kescher in der richtigen Tiefe und an der richtigen Stelle neben den Ruten festgebunden, dann kann das Angeln beginnen.

Und gerade das Feedern von einer Brücke herab ist wirklich ein Spaß. Die Bisse sind sehr gut zu erkennen, wenn die Rute hochkant am Geländer steht. Auch der Drill ist bei Großbrassen sehr schön, die einzige Schwierigkeit besteht nun darin, den Fisch auch wirklich in den Kescher zu bekommen. Dazu braucht man ein wenig Übung und im Idealfall einen zweiten Mann, der im richtigen Moment den Kescher hochzieht. Das klappt nicht immer auf Anhieb, doch gerade das macht diese Art zu Angeln viel spannender als „ganz normal“ von Ufer aus.

Geschafft, der Fisch ist drin, die Fahrstuhlfahrt beginnt


Jetzt zeigt sich, wie groß der Fisch wirklich ist. Ein Ü-60-Brassen, der sicherlich ohne Kescher nicht hätte gelandet werden können


Von der Brücke aus gefangen: Mit Fischen dieser Größenordnung wird Brassenangeln zum Erlebnis


SO GEHT’S: Streetstipping mit dem Dropnet

Das Freestyle „Dropnet“ extra von Spro hat ein kleines Packmaß und wurde eigentlich für Streetfisher gemacht


Das Netz entfaltet sich per Federkraft von allein und der große, gummierte Kescher ist einsatzbereit