Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 3 Min.

Frischwassersysteme: Sofort frisches, warmes Wasser


IKZ Praxis - epaper ⋅ Ausgabe 6/2019 vom 14.06.2019

Die Trinkwassererwärmung im Durchflussprinzip ist mit vielen Vorteilen verbunden


Artikelbild für den Artikel "Frischwassersysteme: Sofort frisches, warmes Wasser" aus der Ausgabe 6/2019 von IKZ Praxis. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: IKZ Praxis, Ausgabe 6/2019

Zur Bedarfsdeckung hoher Entnahmen lassen sich bis zu vier „ThermoBox“-Module (Kemper) zusammenschalten.


Der Kompaktspeicher „Expressino“ von Paradigma mit direkt am Behälter befestigter Frischwasserstation ist für ein besonders begrenztes Platzangebot ausgelegt.


Weiterlesen
epaper-Einzelheft 2,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von IKZ Praxis. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 6/2019 von IKZ Praxis. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
IKZ Praxis
Titelbild der Ausgabe 6/2019 von Wärmepumpe und Flächenheizung: Wärmepumpe und Flächenheizung – ein Traumpaar. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Wärmepumpe und Flächenheizung: Wärmepumpe und Flächenheizung – ein Traumpaar
Titelbild der Ausgabe 6/2019 von Energieeinsparung: Überschätzte Einspareffekte durch Digitalisierung?!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Energieeinsparung: Überschätzte Einspareffekte durch Digitalisierung?!
Titelbild der Ausgabe 6/2019 von Arbeitsrecht: Das war‘s. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Arbeitsrecht: Das war‘s
Titelbild der Ausgabe 6/2019 von Regenwasserableitung: Unterdruck im Regenrohr. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Regenwasserableitung: Unterdruck im Regenrohr
Titelbild der Ausgabe 6/2019 von PRODUKTE. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
PRODUKTE
Vorheriger Artikel
IKZ Praxis
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Wärmepumpe und Flächenheizung: Wärmepumpe und Fl&a…
aus dieser Ausgabe

Trinkwasser in großen Speichern zu erwärmen und vorzuhalten ist beim Neubau oder bei der Modernisierung von Bestandsgebäuden aus Gründen der Hygiene im Grunde keine gute Entscheidung: Das Risiko einer Verkeimung (Stichwort: Legionellen) ist einfach zu hoch. Als bewährtes Konzept zur Legionellen-Prophylaxe haben sich zwei grundsätzliche Forderungen bewährt:
• Erwärmung des Trinkwassers im Durchfluss,
• kurze Wege zur Zapfstelle. Prinzipiell sind diese technischen Möglichkeiten gegeben:
• die zentrale Warmwasserbereitung mittels Frischwasserstation im Keller,
• die dezentrale Lösung mit Wohnungsstationen (kombinierte Bereitstellung von Heiz-und Trinkwarmwasser),
• die dezentralen Frischwasserstationen,
• die elektrischen Durchlauferhitzer in unmittelbarer Nähe zur Zapfstelle,
• (die traditionelle Gastherme in der Etagenwohnung soll nur der Vollständigkeit wegen erwähnt werden).

Was spricht für diese Lösungen?
Frischwasserstationen sind sehr flexibel – das ist von Vorteil, wenn die Wohnungen eines Gebäudes unterschiedlich groß sind und/oder es unterschiedliche Warmwasserbedarfe gibt. Die Investitionskosten sind vergleichsweise niedrig.

Wohnungsstationen spielen dort ihre Stärken aus, wo besonders hohe Ansprüche an die Hygiene in der Trinkwassererwärmung gestellt werden und wenn es darum geht, die Heizungs-und Warmwasserversorgung in vielen gleichartigen Wohnungen zu modernisieren. Die Betriebskosten sind vergleichsweise niedrig.

Dezentrale Frischwasserstationen – ähnlich einer Wohnungsstation – bieten eine Kombination der Vorteile.

Elektrische Durchlauferhitzer bieten sich beispielweise zur Versorgung weit entfernter Zapfstellen an.

Hygienische Frische

Im Folgenden stehen Frischwasserstationen (zentrale und dezentrale Systeme) im Mittelpunkt. Die Technik dazu ist recht einfach: Solche Stationen bestehen aus dem Wärmeübertrager (zumeist ein Plattenwärmeübertrager), einer Umwälzpumpe und einer Regelung. Wird an der Zapfstelle Warmwasser entnommen, lässt die Regelung die Pumpe anlaufen, die Heizwasser aus dem Pufferspeicher durch den Wärmeübertrager fördert. Das kalte Trinkwasser strömt im Gegenstrom durch den Wärmeübertrager und wird dabei erwärmt. Über die Regelung wird auch das gewünschte Temperaturniveau kontrolliert. Der klare Hygiene-Vorteil: Wasser wird nur erwärmt, wenn es gebraucht wird. Außerdem punktet die Frischwasserstation mit ihrer Größe: Sie benötigt wenig Platz.

Es besteht auch die Möglichkeit, das Trinkwasser in einem Rohrwärmeüber-trager direkt im Pufferspeicher zu erwärmen. Derartige Anlagen kommen ohne zusätzliche Ladepumpe aus.

Hydraulikbeispiel Pufferspeicher „Logalux PNRZ“ mit Frischwasserstation „Logalux FS/2“, beides von Buderus.


Das Durchflusssystem „ThermoDual FLS Combi“ von Danfoss erwärmt das Trinkwasser nur bei Bedarf und ohne es zu speichern. Bei bestimmungsgemäßem Betrieb können sich Legionellen in solchen Anlagen nicht vermehren.


Autor: Hans-Jürgen Bittermann, freier Journalist mit Pressebüro


Als erstes Beispiel sei die Frischwasserstation „FWS“ von Bosch für Ein-und Zweifamilienhäuser genannt: Die Station eignet sich für die Kombination mit verschiedenen Wärmeerzeugern (Solaranlagen, Wärmepumpen oder Festbrennstoffkessel).

Sämtliche Bauteile sind in einem Gehäuse integriert. Aufgrund der Größe des Plattenwärmeübertragers ist die Rücklauftemperatur zum Pufferspeicher niedrig. Im Zusammenspiel mit einer Solaranlage wirkt sich das günstig aus. Bosch montiert die Station steckerfertig vor, sodass auch der elektrische Anschluss vom Installateur erledigt werden kann.

Die „Regumaq X-30“ hat Oventrop ebenfalls für Ein-und Zweifamilienhäuser konzipiert. Abhängig von der Temperatur und dem Volumenstrom auf der Trinkwasserseite (Sekundärkreis) wird die Umwälzpumpe auf der Pufferseite (Primärkreis) drehzahlgeregelt.

Paradigma bietet mit dem Kompaktspeicher „Expressino“ einen Kombispeicher für Trinkwarmwasser und Heizung, der für ein besonders begrenztes Platzangebot ausgelegt ist und trotzdem ein moderates Speichervolumen von 286 l bietet. Die Frischwasserstation ist direkt am Behälter befestigt. Mit seinen kompakten Maßen und dem geringen Leergewicht von 83 kg ist der „Expressino“ für die Verwendung in Dachheizzentralen oder an Orten mit eingeschränkter Aufstellfläche (geringe Raumhöhen, Dachschrägen, schräge Wände) ausgelegt.

Die Durchfluss-Systeme „Thermo Dual-FLS Combi“ kommen von Danfoss. Sie sind komplett verrohrt und anschlussfertig verdrahtet. Montageort ist die Wand.

Der „MicroPlate“-Wärmeübertrager übernimmt die Trinkwassererwärmung, sobald der Durchflusssensor einen Bedarf erkennt. „Bei bestimmungsgemäßem Betrieb können sich Legionellen in solchen Anlagen nicht vermehren und Legionellen-Prüfungen werden zuverlässig bestanden“, zeigt sich der Anbieter zuversichtlich.

Die Modelle „Loga lux“ gehören zu Buderus. Aufgrund der vielen Größen können sie den Warmwasserbedarf von einem Einfamilienhaus bis zu Mehrfamilienhäusern mit bis zu 160 Wohneinheiten decken.

Sie können an der Wand befestigt werden oder sind direkt am Pufferspeicher angeordnet.

Dezentrale Frischwasser-Wohnstationen
Dezentrale Warmwasserbereiter empfehlen sich vor allem bei abschnittsweisen Wohnungssanierungen im Altbaubestand. Denn außer der meist ohnehin vorhandenen Kaltwasserleitung müssen lediglich Rohre für den Heizungsvor-und -rücklauf verlegt werden. Warmwasserverteil-und Zirkulationsleitungen können entfallen.

„Friwara“-Stationen von Strawa Wärmetechnik übergeben die Energie erst kurz vor der Zapfstelle an das Trinkwasser. Ein Durchflusssensor erkennt bei einem Zapfvorgang den Warmwasserbedarf, und ein Regler gibt die benötigte Wassermenge im Heizkreis frei. Damit werde die eingestellte Warmwassertemperatur über den gesamten Zapfvorgang konstant gehalten, verspricht Anbieter Strawa. Auch schwankende Vorlauftemperaturen würden ausgeglichen.


„Friwara“-Stationen von Strawa übergeben die Energie erst kurz vor der Zapfstelle an das Trinkwasser.


Bild: Kemper

Bild: Paradigma

Bild: Buderus

Bild: Danfoss

Bild: Strawa