Lesezeit ca. 3 Min.
arrow_back

Frühzeitige Blutdruckkontrolle für geistige Fitness


Logo von Readers Digest Sonderheft Gesundheit
Readers Digest Sonderheft Gesundheit - epaper ⋅ Ausgabe 1/2022 vom 25.10.2021

Demenz

Bluthochdruck schädigt langfristig alle Blutgefäße im Körper, also auch die im Gehirn. Folglich sind Schäden an den Blutgefäßen mit entsprechenden Durchblutungsstörungen bei einigen Menschen mit einer Demenz die Ursache für den Gedächtnisverlust und weitere kognitive Einschränkungen. Diesen Typ der Demenz bezeichnen Mediziner als vaskuläre Demenz, aber ganz grundsätzlich wirkt sich eine mangelnde Durchblutung im Gehirn negativ auf Nervenzellen aus; das spielt nicht nur bei der vaskulären, sondern auch bei anderen Demenzformen eine Rolle. Das ist bekannt. Gilt aber auch der Umkehrschluss? Kann es vor Demenz schützen, wenn man seinen Bluthochdruck wirksam kontrolliert? Das war bisher nicht eindeutig geklärt; eine neue Studie spricht für diesen vorbeugenden Effekt.

Vorgehen. Um dieser Frage nachzugehen, werteten Autoren nun die Daten aus sechs großen Studien der letzten 40 Jahre noch einmal in ...

Artikelbild für den Artikel "Frühzeitige Blutdruckkontrolle für geistige Fitness" aus der Ausgabe 1/2022 von Readers Digest Sonderheft Gesundheit. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Readers Digest Sonderheft Gesundheit, Ausgabe 1/2022

Auch regelmäßige Entspannung, gern mit einem guten Buch, sorgt für einen gesunden Blutdruck.
Weiterlesen
epaper-Einzelheft 4,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Readers Digest Sonderheft Gesundheit. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 1/2022 von Digitalisierung in der Medizin. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Digitalisierung in der Medizin
Titelbild der Ausgabe 1/2022 von Verkürzen zusätzliche Pfunde das Überleben?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Verkürzen zusätzliche Pfunde das Überleben?
Titelbild der Ausgabe 1/2022 von Länger gesund leben. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Länger gesund leben
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
Vitamin-D-Mangel und dement?
Vorheriger Artikel
Vitamin-D-Mangel und dement?
Impfung für Kleinkinder möglich
Nächster Artikel
Impfung für Kleinkinder möglich
Mehr Lesetipps

... der Gesamtheit aus. 31 090 Patienten in einem Alter von über 55 Jahren waren insgesamt untersucht worden, keiner von ihnen wies zu Beginn der Studie eine Demenz auf. Die Probanden stammten aus den USA, verschiedenen Ländern in Europa und Asien. Mit etwas mehr als 15 000 Personen hatten je etwa die Hälfte zu Beginn der Studien gesunde Blutdruckwerte (also unter 140 mmHg /90 mmHg), die anderen einen Bluthochdruck (Hypertonie). Von den Patienten mit erhöhten Werten wurden ein bis knapp zwei Drittel – dieser Anteil schwank te je nach Studie etwas − mit Medikamenten gegen Bluthochdruck behandelt. Vielen Pa tienten wurden mehrere Präparate verordnet. In der Gruppe der Patienten, die zu Anfang der Studie normale Blutdruckwerte aufwiesen, nahmen manche Blutdruckmedikamente ein, andere nicht.

TOP-Trend

Alzheimer und die Gene

Etwa 4 % der Fälle von Alzheimerdemenz sind Folge bestimmter Genveränderungen. Offenbar gibt es zugleich andere Genmutationen, die diesem fatalen Verlauf entgegenstehen. So untersuchten Forscher jüngst eine Frau, die – wie alle ihre Angehörigen – genetisch bedingt sehr früh dement zu werden drohte. Sie blieb aber bis ins höhere Alter geistig recht fit. Der Grund hierfür war eine weitere Mutation namens „Christchurch“. Diese hatte zur Folge, dass trotz großer Mengen der für Demenz typischen Amyloid-Proteinklumpen im Hirn eine andere schädliche Struktur, das Tau-Protein, nicht gebildet wurde. Nun versuchen die Forscher, Substanzen zu entwickeln, die denselben Effekt haben wie diese schützende Genmutation – dies würde ein ganz neues Therapieprinzip ermöglichen.

Ergebnisse. Alle Patienten wurden mindestens sieben Jahre, sehr viele zehn bis 20 Jahre beobachtet, also regelmäßig zu Erkrankungen und Medikamenteneinnahme untersucht und befragt sowie die Arztdaten überprüft. Im Verlauf dieser Zeit erkrankten mehr als 3728 Patienten an einer Demenz, davon 1741 an einer Demenz vom Alzheimertyp. Beim Vergleich der unter Bluthochdruck Leidenden, die mit Blutdruckmedikamenten behandelt worden waren, mit den anderen Patienten mit hohem Blutdruck ohne Behandlung zeigte sich: Wer entsprechende Medikamente erhalten hatte, litt im Verlauf mit einem um 12 % niedrigeren Risiko an einer Demenz als die Hypertoniker ohne Therapie. In Bezug auf die Alzheimerdemenz sank dieses Risiko sogar um 16 %.

Eine andere Studie von 2019 hatte bereits eine solche Schutzwirkung gezeigt. In dieser Studie prüften die Autoren darum zusätzlich, ob ein bestimmtes Blutdruckmedikament besseren Schutz für das Gehirn bietet als ein anderes. Allerdings war der positive Effekt für alle üblichen Wirkstoffe gleich: Egal, ob die Patienten Betablocker, Kalziumkanalblocker, Diuretika („Wassertabletten“), ACE-Hemmer oder Angiotensin-2-Rezeptorblocker einnahmen – die Einnahme schützte der allgemeinen Analyse zufolge durchschnittlich gleich gut vor einer Demenz. Zusätzlich ließ sich aus den Analysen erkennen, dass eine Blutdrucktherapie vor allem Menschen unter 75 Jahren vor einer Demenz schützte.

Offenbar lohnt es sich für Menschen mit Bluthochdruck auch im Hinblick darauf, die geistigen Fähigkeiten zu erhalten, frühzeitig blutdrucksenkende Medikamente einzunehmen. Dass dieser Effekt tatsächlich mit dem Bluthochdruck zu tun hatte, wurde daran deutlich, dass in der Gruppe der Personen, die zu Beginn der Studien normale Blutdruckwerte aufwiesen, kein Unterschied festzustellen war: Egal, ob sie Medikamente verordnet bekommen hatten (und wohl deshalb niedrige Blutdruckwerte aufwiesen) oder nicht, erkrankten sie gleich selten an einer Demenz.

Fazit. Eine wirksame Bluthochdrucktherapie ist also sehr wichtig, um nicht nur – wie lange bekannt − vor beispielsweise einem Schlaganfall, sondern auch vor Demenz zu schützen. Allgemein leiden unter den über 60-Jährigen etwa 50 % an einer Hypertonie, viele werden unzureichend behandelt. Daher sehen die Experten hier noch ein großes Potenzial zur Vorbeugung einer Demenz. Fachärzte für Neurologie empfehlen jedem mit erhöhten Blutdruckwerten dringend, sich behandeln zu lassen.

STAND DER FORSCHUNG

Verkalkte Gefäße bei Sportlern?

Regelmäßig körperlich aktiv zu sein sorgt für einen gesunden Blutdruck und elastische gesunde Blutgefäße. Und gesunde Blutgefäße schützen beispielsweise vor einem Schlaganfall. Mit diesem Wissen stellten Forscher erstaunt fest, dass auch Profisportler sehr wohl verkalkte Arterien aufweisen, und zwar gar nicht so selten. Wie sich bei genauerem Hinsehen herausstellte, bilden sich in den Blutgefäßen der Läufer, Radfahrer und sonst Aktiven eher stabile Verkalkungen (Plaques) als bei Sportmuffeln. Und solche Plaques brechen viel seltener als sogenannte gemischte/weiche Plaques und führen dadurch selten zu einem Gerinnsel, das schließlich ein Blutgefäß verstopft und zu einem Schlaganfall führt. Also gilt die Regel weiterhin: Regelmäßige Bewegung senkt das Risiko für Gefäßkrankheiten. Dieser Schutz gilt übrigens eher für Männer als für Frauen, denn letztere sind in jüngerem Alter sowieso durch Östrogen eher geschützt.