Lesezeit ca. 6 Min.
arrow_back

„Für Schalke ließich meine Frau allein im Restaurant sitzen“


Logo von Sport Bild
Sport Bild - epaper ⋅ Ausgabe 37/2021 vom 15.09.2021

2.LIGA

Rouven Schröder (45) kommt vorbereitet zum Interview-Termin. Er hat ein Foto ausgedruckt. Es zeigt die Schalker Mannschaft nach dem 3:1-Treffer im letzten Heimspiel gegen Düsseldorf am 5. Spieltag. Wie sie in einer Jubel-Traube an der Eckfahne feiert. Mittendrin: Schröder selbst.

SPORT BILD: Ist das Ihr neues Lieblingsbild, Herr Schröder? ROUVEN SCHRÖDER: Das Foto zeigt, wie wir uns unseren Fans präsentieren wollen. Dass es nur gemeinsam geht. Es ist für mich schön zu sehen, dass die Spieler, mit denen wir bei den Vertragsverhandlungen am Tisch saßen, diese Emotionen wirklich leben. Wir wollen sehen, dass die Jungs sich jeden Tag den Allerwertesten aufreißen.

Hinter Ihnen liegt ein Transfersommer, wie ihn kein anderer Profi-Klub in Deutschland erlebt hat. 45 Zu- und Abgänge. Ein Total-Umbruch. Fühlten Sie sich wie bei einer Fließbandarbeit?

Wir mussten den Kaderumbau zunächst einmal ...

Artikelbild für den Artikel "„Für Schalke ließich meine Frau allein im Restaurant sitzen“" aus der Ausgabe 37/2021 von Sport Bild. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.
Szene vom Heimsieg gegen Düsseldorf: Nach dem 3:1-Treffer jubelt die Mannschaft gemeinsam, auch Rouven Schröder (2.v.l.) sprintet von der Bank los. Ein ähnliches Motiv brachte er zum Interview-Termin mit
Weiterlesen
epaper-Einzelheft 2,49€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Sport Bild. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 37/2021 von Endlich knallt’s mal wieder in der Bundesliga!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Endlich knallt’s mal wieder in der Bundesliga!
Titelbild der Ausgabe 37/2021 von Nächsten Gegner kaputtgekauft. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Nächsten Gegner kaputtgekauft
Titelbild der Ausgabe 37/2021 von So baut Kahn Bayern um. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
So baut Kahn Bayern um
Titelbild der Ausgabe 37/2021 von Das läuft bei Marsch noch falsch. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Das läuft bei Marsch noch falsch
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
Wie viele Elfmeter hielt Tim Wiese im Pokal-Halbfinale 2009 beim HSV?
Vorheriger Artikel
Wie viele Elfmeter hielt Tim Wiese im Pokal-Halbfinale 2009 beim HSV?
Warum wird Boateng in Lyon noch gefeiert?
Nächster Artikel
Warum wird Boateng in Lyon noch gefeiert?
Mehr Lesetipps

... strukturieren – und haben gemeinsam mit der Abteilung Finanzen zwei Töpfe gebildet. Dem ersten Topf wurden die Spieler zugeordnet, die wir für unsere neue Mannschaft behalten beziehungsweise neu dazuholen wollten. Im zweiten Topf waren die Spieler, die wir aufgrund ihrer großen Verträge nicht halten konnten oder deren individuelle Perspektive auf Einsätze nicht gut war. Ich habe diese Töpfe mit allen Namen auf dem Papier immer vor mir gehabt, ich bin ein Typ, der Dinge sehen muss. Und dann war die Frage: Wo fange ich jetzt überhaupt an?

„Der Harit-Transfer? Für uns war das der Wahnsinn“

Wie genau?

Grundsätzlich wichtig ist in der heutigen Zeit, dass man den richtigen Berater des gewünschten Spielers erwischt. Das ist von Fall zu Fall manchmal undurchsichtig. Ich hatte den Vorteil, dass ich Rodrigos Berater noch gut aus meiner Mainzer Zeit kannte. Nach der Erlaubnis der Eintracht habe ich anschließend mit Rodrigo selbst gesprochen und den Eindruck bekommen, dass er Lust auf Schalke hat. Wir haben Video-Gespräche geführt, um in seinem Gesicht, in seiner Mimik erkennen zu können, ob der Spieler einen Wechsel wirklich will.

Wie ging es weiter?

Unser Interesse wurde irgendwann öffentlich. Häufig ist es so, dass andere Vereine sich dann auch noch einmal Gedanken über den Spieler machen, es beginnt ein Ziehen und Zerren. Parallel mussten wir mit der Eintracht eine Lösung finden, wie das Transfer-Modell aussehen kann (Leihe mit Kaufpflicht; d. Red.). Wichtig in dieser Phase ist, dass man den Spieler vom Wechsel überzeugt hat. Wir haben uns persönlich getroffen, haben ihm ein Video geschickt, in dem die Emotionen, die wir hier haben, transportiert wurden. Rodrigo ist ein emotionaler Mensch, für ihn ist Schalke perfekt.

Welche Schwierigkeiten haben Sie im Sommer erlebt?

Bei Ko Itakura war es so, dass wir viel Geduld brauchten. Wir wollten ihn unbedingt von Manchester City verpflichten. Das Problem war: Er reiste noch nach Tokio zu den Olympischen Spielen. Wir können uns nicht erlauben, einen Spieler zu bezahlen, der erst einige Wochen nach Saisonstart bei uns einsteigt. Wir haben gesagt: Es ist ein richtig guter Spieler – aber das können wir nicht machen.

Nun steht er aber bei Schalke unter Vertrag.

Der Transfermarkt besteht aus Schwingungen. Wir haben durch Abgänge noch Puffer im Budget gehabt, zu dem Zeitpunkt war Olympia fast zu Ende. Plötzlich passt es dann. Es ist häufig ein Thema der Zeit und des Moments.

Nicht gepasst hat es bei dem Spanier Sergi Enrich, der schon zum Medizincheck auf Schalke war – dann aber nicht unterschrieb. Wussten Sie zu dem Zeitpunkt, als der Spieler nach Deutschland kam, von seiner Vorgeschichte? Dass er verurteilt wurde, weil er pornografische Videos illegal veröffentlichte?

Zu dem Thema ist alles gesagt.

Sie haben nach außen nur kommuniziert, dass man sich mit dem Spieler beschäftigt habe, von einer Verpflichtung aber Abstand nehme. Warum erklären Sie nicht einfach, wie es war: Dass Ihnen der ganze Skandal so zu Beginn nicht bewusst war und Sie als sich das geändert hatte dann auf eine Verpflichtung verzichtet haben.

Noch mal: Das Thema ist abgehakt.

Von den Fans werden Sie dafür gefeiert, Enrich nicht geholt zu haben. Welche Note geben Sie sich selbst für die Transferperiode?

Wir haben unter den gegebenen Umständen alles Mögliche unternommen, um die Lizenzspielerabteilung nach dem Abstieg neu zu strukturieren. Dass wir dies im Team geschafft haben, darauf sind wir zu Recht stolz.

Das maximal Mögliche haben wir umgesetzt. Das waren allerdings nur die ersten von vielen weiteren Schritten. Darauf bauen wir auf.

Haben Sie Ihren Job zwischenzeitlich verflucht?

Wenn wir über diesen besonderen Transfersommer sprechen, dann braucht es eine große Leidenschaft im gesamten Klub, um die vielen Herausforderungen Stück für Stück abzuarbeiten. Alle Beteiligten geben in diesem Prozess unheimlich viel auf. Es gab Momente, da saß ich mit meiner Frau im Restaurant, als mein Handy klingelte. Sie meinte nur: „Sag mir bitte nicht, dass es wieder wichtig ist.“ Dann saß meine Frau 30 Minuten alleine im Restaurant, was mir wahnsinnig leidtut. Bei so wichtigen Baustellen im Kader kann ich aber nicht sagen: „Ich ruf zurück.“ Diesen Job kann man nur machen, wenn man positiv verrückt ist – und die Familie einen so großartig unterstützt wie meine.

Wie häufig hatten Sie Ihr Handy in der Transferphase aus?

Nie.

Sie haben zwei Handys.

Ja, ich habe noch ein altes Klapp-Handy, weil es einen besseren Akku hat. Und ich so auf meinem Smartphone parallel zum Gespräch Dinge nachschauen kann.

Was haben Sie gedacht, als Sie nach gefühlt ewigen Verhandlungen und in höchster Zeitnot Amine Harit zu Olympique Marseille verleihen konnten, der für Schalke mit einem Jahresgehalt von mehr als fünf Mio. Euro nicht im Ansatz zu bezahlen gewesen wäre?

Das war schon ein tiefes Durchatmen bei allen Beteiligten, auch beim Spieler. Er hatte den großen Wunsch, nach Frankreich zu gehen. Und wir konnten sein Gehalt über die gesamte Saison eigentlich nicht stemmen, hätten bei einem Verbleib an anderen Ecken sparen müssen. Dann zog sich der Transfer, das war nervenaufreibend.Amine war schon in Marseille, sogar die Fotos mit ihm wurden dort schon gemacht und gepostet – plötzlich waren sie wieder gelöscht.

„Wir wollen bis Weihnachten in Schlagdistanz zu den Top 6 sein“

Weil Marseille sich nicht sicher war, ob er wirklich ins Gehaltsbudget passt.

Marseille musste mit der Liga und dem Verband noch offene Fragen klären. Für uns war das der Wahnsinn: „Wo sind die Bilder? Weg!“ Amines Berater hat dann noch einmal mit dem Verein gesprochen und dabei unterstützt, die Dinge in die richtige Richtung zu lenken. Ich saß mit meinem Schwiegervater in der entscheidenden Nacht zusammen, er hat da mitgefiebert und mitgelitten. Er hat mir später einen Artikel über den Transfer geschickt und schrieb mir: „Ich war dabei.“ Heute kann ich darüber schmunzeln.

Ist Schalke jetzt reif für den Aufstieg?

Wir sind mit dem Kader sehr zufrieden. Wir wollen bis Weihnachten in Schlagdistanz zu den Top 6 sein, um dann intern zu beraten, wie wir in die letzten 16 Ligaspiele gehen werden.

Ist das bei einem Kader mit Spielern wie Terodde, Bülter, Zalazar und Latza nicht untertrieben?

Man kann etwas über Bescheidenheit und Demut erzählen – oder man lebt sie! Letzteres machen wir. Was aber nicht heißt, dass wir keine Ambitionen haben. Das wäre bei Schalke auch gar nicht möglich.

Ihr Trainer Dimitrios Grammozis sagte zuletzt: „Andere Vereine haben mehr Tiefe im Kader.“ Darf er sich Krisen auf Schalke erlauben?

Was die Tiefe unseres Kaders betrifft, ist das eine rein mediale Diskussion. Natürlich sind Fehler erlaubt und Krisen in der 2. Bundesliga auch gar nicht auszuschließen, das haben die vergangenen Jahre bewiesen. Der Umgang mit einer solchen Phase ist entscheidend. Dimitrios und sein Team geben Vollgas, wir arbeiten hier als Team. Ich werde jetzt zum Beispiel das Büro wechseln, von der Geschäftsstelle ins Profileistungszentrum ziehen. Ich wünsche mir, dass wir weiter zusammenwachsen als Verein. Und dass wir ein Klub sind, mit dem sich die Fans total identifizieren und stolz auf die Mannschaft sein können.