Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 5 Min.

GAMING – NOTEBOOKS: READY TO RUMBLE


Check Das Testmagazin - epaper ⋅ Ausgabe 1/2019 vom 10.07.2019

Gamer wollen nicht nur am Schreibtisch zocken. Deswegen löst immer öfter ein Notebook den stationären Spiele-PC ab. Allerdings müssen solche Mobilrechner jede Menge Performance liefern. Wir haben uns vier Modelle angesehen. Welches Gaming-Notebook das beste Gesamtpaket liefert, verrät unser Vergleichstest.


Artikelbild für den Artikel "GAMING – NOTEBOOKS: READY TO RUMBLE" aus der Ausgabe 1/2019 von Check Das Testmagazin. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Check Das Testmagazin, Ausgabe 1/2019

E in modernes Gaming-Notebook ist technisch gesehen ein kleines Meisterwerk. So viel Leistung auf derart wenig Raum unterzubringen, erfordert jede Menge Know-how und die Fähigkeit, anspruchsvolle Komponenten sinnvoll zu kombinieren. Geht ein Hersteller konsequent in Richtung Leistungsoptimierung, ist ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 4,49€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Check Das Testmagazin. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 1/2019 von HEISSE TEILE: Cambridge Audio Melomania 1. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
HEISSE TEILE: Cambridge Audio Melomania 1
Titelbild der Ausgabe 1/2019 von Flowpillow Heat. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Flowpillow Heat
Titelbild der Ausgabe 1/2019 von TEST THERMOMI: DER CHEFKOCH-AUTOMAT. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
TEST THERMOMI: DER CHEFKOCH-AUTOMAT
Titelbild der Ausgabe 1/2019 von Kochboxen KOCHEN NACH BOX. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Kochboxen KOCHEN NACH BOX
Titelbild der Ausgabe 1/2019 von KKUS TAUBSAUGER: SCHMUTZ-KILLER. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
KKUS TAUBSAUGER: SCHMUTZ-KILLER
Titelbild der Ausgabe 1/2019 von SMARTE SPEAKER: VERNETZE ENTERT AINER. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
SMARTE SPEAKER: VERNETZE ENTERT AINER
Vorheriger Artikel
STREAMING-DIENSTE: STREAM TO THE LIMIT
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel OUTDOOR-SPEZIAL: ICH BIN DANN MAL WEG…
aus dieser Ausgabe

E in modernes Gaming-Notebook ist technisch gesehen ein kleines Meisterwerk. So viel Leistung auf derart wenig Raum unterzubringen, erfordert jede Menge Know-how und die Fähigkeit, anspruchsvolle Komponenten sinnvoll zu kombinieren. Geht ein Hersteller konsequent in Richtung Leistungsoptimierung, ist eine hohe Wärmeentwicklung unvermeidbar. Diese wiederum erfordert eine effektive Lüftung, die jedoch Platz benötigt und ohne eine entsprechende Lärmentwicklung nicht machbar ist. Gleichzeitig leidet die Akkulaufzeit. Die Kunst ist es also, ein Notebook zu entwerfen, das die für Gamer erforderliche Leistung bringt, ohne die Mobilität auf ein inakzeptables Niveau zu senken. Es wird folglich so lange hier gedreht und dort geschraubt, bis das Gesamtpaket stimmt: jede Menge Leistung, eine ordentliche Laufzeit, nicht zu laut, nicht zu groß und nicht zu schwer. Das Ganze dann zu einem fairen Preis kalkuliert – und fertig ist das optimale Gaming-Notebook. Welcher Hersteller diesem Traumziel am nächsten kommt, lesen Sie auf den folgenden Seiten.

SCHENKER XMG NEO 15

Der Testsieg geht an Schenker. Das XMG NEO 15 ist ein Notebook ohne gravierende Schwächen zu einem vernünftigen Preis. Zudem bietet es das beste Display im Test sowie eine erstklassige Tastatur.

Internet: mysn.de
Preis: 1900 Euro
Preis/Leistung: sehr gut

90 PUNKTE //SEHR GUT

ASUS ROG ZEPH YRUS M

Das zweitschwerste Gerät im Testfeld kommt von Asus, doch bietet das Zephyrus als einziger Kandidat neben der SSD auch eine HDD. Unterm Strich verdient es sich locker ein sehr gutes Urteil.

Internet: asus.com/de
Preis: 2000 Euro
Preis/Leistung: sehr gut

87 PUNKTE //SEHR GUT

HP OMEN 15-DC0010NG

Spektakulär ist das Omen von HP nicht nur wegen des martialischen Gehäuses samt auffälliger Beleuchtung. Der Preis ist heiß beim Omen, das allerdings mit Abstand das höchste Gewicht hat.

Internet: hp.de
Preis: 1800 Euro
Preis/Leistung: sehr gut

88 PUNKTE //SEHR GUT

MSI GS65 8RF-019DE

Das GS65 von MSI ist der teuerste und leichteste Testkandidat. Das Notebook liefert durchgehend gute Werte, verliert aber bei der Leistung den entscheidenden Punkt für ein sehr gutes Urteil.

Internet: asus.com/de
Preis: 2000 Euro
Preis/Leistung: sehr gut

84 PUNKTE //GUT

Schenker XMG Neo 15
Gamer fast ohne Schwächen

Der Testsieg geht hauchdünn an das XMG Neo 15 des Herstellers Schenker. Das Gerät bietet ein Gesamtpaket ohne gravierende Schwächen, die beste Tastatur und das mit einigem Abstand hellste Display des Testfeldes. Da der Kontrast des nicht spiegelnden IPS-Bildschirms ebenfalls hervorragend ist, lässt sich das Notebook auch in heller Umgebung problemlos verwenden. Das Gewicht des XMG ist akzeptabel und wird nur vom Leichtgewicht aus dem Hause MSI unterboten. Besonders flach ist das Notebook jedoch nicht, vielmehr liegen die 22 Millimeter genau im Durchschnitt. Doch zurück zur Tastatur, deren Qualität alles weit übertrifft, was von Notebooks im Allgemeinen erwartet werden darf. Der Tastenhub ist herausragend und die Präzision der Eingabe kann sich locker mit den besten Tastaturen guter Gaming-PCs messen. Und die Qualität von Tastatur und Touchpad kann bei Notebooks kaum hoch genug bewertet werden, da sich diese nicht auswechseln lassen – ebensowenig wie der Bildschirm. Wer sich also ein Notebook mit schlechter Tastatur zulegt, der muss mit diesem Manko leben. Am ehesten ist beim Schenker noch die Akkulaufzeit zu bemängeln: Die liegt mit gemessenen 152 Minuten im Testfeld ganz hinten.

IN KÜRZE

+ sehr gute Tastatur
+ sehr gutes Display
+ nicht spiegelnder IPSBildschirm
+ gutes Gewicht
-kürzeste Akkulaufzeit im Test

Internet: mysn.de
Preis:1900 Euro
Preis/Leistung: sehr gut

90 PUNKTESEHR GUT

HP Omen 15-dc0010ng
Der Designweltmeister

Der Omen von HP sieht einfach klasse aus. Das Design ist ebenso außergewöhnlich wie martialisch: Genauso und nicht anders dürften sich das viele Spielefans von einem reinrassigen Gaming-Notebook wünschen. Gleiches gilt für die in vier Zonen unterschiedlich beleuchtete Tastatur mit ihrem angenehmen Tastenhub. Hier haben wir lediglich das Keypad des Testsiegers von Schenker höher bewertet. Die Beleuchtung lässt sich über das HP Command Center detailliert anpassen oder auch komplett deaktivieren. Ins Command Center gelangt der Anwender über eine eigens auf der Tastatur platzierte Omen-Taste, durch die der Rest der Tasten in der oberen Zeile zusammenrutschen muss. Gleichzeitig fällt die Enter-Taste durch dieses Manöver nur einzeilig aus. Das kann man mögen, muss man aber nicht. Das Touchpad ist von sehr guter Qualität und lässt sich per Taste blitzschnell deaktivieren. Ein Leichtgewicht ist das Omen allerdings nicht: 2520 Gramm sind eine Ansage, die Abmessungen des Notebooks übertreffen die der Rivalen ebenfalls mehr oder weniger deutlich. Mit 2,5 Zentimetern Höhe ist das HP ein echter Brocken. Die Lüfter melden sich insbesondere bei höherer Belastung zu Wort und sind dann auch deutlich hörbar. Insgesamt liegt die Lärmbelästigung aber im Durchschnitt des Testfeldes. Zu loben ist der Klang der integrierten Lautsprecher, die den ruhmreichen Namen Bang & Olufsen tragen.

IN KÜRZE

+ Gaming-Design
+ sehr gute Tastatur mit anpassbarer Beleuchtung
+ integrierte Bang-&-Olufsen-Lautsprecher
-hohes Gewicht

Internet: hp.de
Preis: 1800 Euro
Preis/Leistung: sehr gut

88 PUNKTESEHR GUT

Asus ROG Zephyrus M
Ein gelungenes Gesamtpaket

Das ROG im Namen steht für Republic of Gamers. Diese Bezeichnung trägt die gesamte Gaming-Hardware von Asus, vom Monitor über die Maus bis hin zum Gaming-Notebook wie dem Zephyrus M. Dieses unterscheidet sich kaum von den drei Konkurrenten, was die inneren Werte betrifft. In allen Geräten arbeitet nämlich der gleiche Prozessor von Intel, überall finden sich 16 GByte Hauptspeicher. Wie im Schenker XMG Neo arbeitet auch im Asus-Laptop eine Geforce GTX 1060, während bei HP sowie MSI die etwas schnellere GTX 1070 zum Einsatz kommt. Anders als bei der Konkurrenz sind bei Asus gleich zwei Speicherplatten verbaut: Eine SSD mit 256 GByte Kapazität beherbergt das Betriebssystem sowie die Anwendungen und sorgt für einen schnellen Systemstart sowie niedrige Zugriffszeiten auf Games und Office-Programme. Dazu kommt eine Standard-Festplatte mit einem Terabyte Speicherplatz für Filme, Fotos oder zusätzliche Software. Dass unter der zusätzlichen Hardware am Ende das Gewicht leidet, liegt auf der Hand. Mit 2489 Gramm ist das Zephyrus nach dem Omen das zweitschwerste Notebook im Testfeld, zudem ist es breiter als die anderen Kandidaten. Da das Zephyrus aber auch relativ flach ist, wirkt es trotz der Abmessungen durchaus elegant und handlich. Ein interessantes Detail ist, dass sich die Tastatur beim Öffnen des Displaydeckels leicht anhebt. So wird zum einen ein Freiraum unter dem Chassis geschaffen, der zu einer besseren Kühlung beitragen soll; zum anderen ist der leicht schräge Tastaturwinkel angenehm. Die Tastatur selber ist beleuchtet und von guter Qualität; letzteres gilt auch für das großzügig dimensionierte Touchpad. Gamer dürften an beidem ihre Freude haben.

IN KÜRZE

+SSD und HDD
+ relativ flache Bauweise
+ schräge der Tastatur bei geöffnetem Displaydeckel
+ großzügiges Touchpad
-hohes Gewicht

Internet: asus.com/de
Preis: 2000 Euro
Preis/Leistung: sehr gut

87 PUNKTESEHR GUT

MSI GS65 8RF-019DE
Der leichte Dauerläufer

Das GS65 von MSI hat im Vergleich zu den drei Konkurrenten einige Besonderheiten zu bieten. Zum einen liegt der Kaufpreis mehr oder weniger deutlich höher, zum anderen ist das Notebook der schlankste Testkandidat. Die 18 Millimeter Dicke sind für einen leistungsstarken Gamer beeindruckend wenig, zudem liegt das Gewicht unter der Konkurrenz. Da auch die Akkulaufzeit stimmt, ist das GS65 für alle Anwender die richtige Wahl, die das Notebook oft und gern mobil nutzen. In Sachen Anschlüsse gibt sich MSI ein wenig sparsam; besonders einen Kartenleser dürfte so mancher Nutzer schmerzlich vermissen. Das Display ist gleichmäßig ausgeleuchtet und fällt nur in der linken unteren Ecke etwas ab. Insgesamt besitzt der Bildschirm aber die geringste Leuchtkraft. Ob sich das auswirkt, hängt vornehmlich davon ab, ob das Laptop bei hellem Sonnenschein im Garten Verwendung finden soll. Die Lüfter sind durchschnittlich laut und stören daher nur recht selten; im Officebetrieb sind sie so gut wie nie zu hören.

IN KÜRZE

+ schlankes Design
+ gute Akkulaufzeit
+ geringstes Gewicht im Test
-Anschlüsse
-kein Kartenleser

Internet: de.msi.com
Preis: 2200 Euro
Preis/Leistung: gut

84 PUNKTEGUT