Lesezeit ca. 7 Min.

Ganz großes Kino


Logo von fliegermagazin
fliegermagazin - epaper ⋅ Ausgabe 60/2022 vom 20.05.2022

FLIEGEN

Zwei ganz unterschiedliche Pilotenhaben sich in einem abgedunkelten Raum verabredet: Andy Lork, frischgebackener PPL-Pilot mit stolzen 80 Stunden Erfahrung und schon Eigner einer Cirrus SR22, und Uli Langenecker, Chef der Flug- schule FFL in Essen/Mülheim, Airbus-Kapitän und Ausbilder mit über 13 000 Stunden auf der Uhr. Der A320-Simulator, der hier steht, bildet das Cockpit des Airliners detailgetreu nach, projiziert vor die Fenster eine realistische Außendarstellung, simuliert aber keine Flugbewegungen.

Andy möchte erleben, wie man einen modernen Airliner fliegt, und was da vielleicht ganz anders ist, als er es auf kleinen Flugzeugen bisher gelernt hat. Als Uli den Simulator mit ein paar Handgriffen anschmeißt, ist der Besucher erst mal fasziniert von der technisch anspruchsvollen Optik des Cockpits – und von der brillanten Auflösung der virtuellen Landschaft vor der Frontscheibe. Die ...

Artikelbild für den Artikel "Ganz großes Kino" aus der Ausgabe 60/2022 von fliegermagazin. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: fliegermagazin, Ausgabe 60/2022

Kurz mal rechts ranfahren Im Verfahrenstrainer kann Fluglehrer Uli Langenecker (r.) den Endanflug »einfrieren« und PPLer Andy Lork die komplexen Systeme in Ruhe erklären
Weiterlesen
epaper-Einzelheft 3,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von fliegermagazin. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 60/2022 von So geht es nicht weiter. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
So geht es nicht weiter
Titelbild der Ausgabe 60/2022 von Die grüne Lagune. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Die grüne Lagune
Titelbild der Ausgabe 60/2022 von e-Genius: zwei Weltrekorde. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
e-Genius: zwei Weltrekorde
Titelbild der Ausgabe 60/2022 von Wolf im Schafspelz. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Wolf im Schafspelz
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
Rechtzeitig runter
Vorheriger Artikel
Rechtzeitig runter
IM ZWEIFEL VORSICHTIG
Nächster Artikel
IM ZWEIFEL VORSICHTIG
Mehr Lesetipps

... Maschine steht auf der »08 Links« in München.

Wo wir sitzen, ist vorne

Zur Leistungsanzeige erklärt Uli: »Gemessen wird die Drehzahl von N1 als Prozent der maximalen Drehzahl. N1 ist der bei einem Mantelstromtriebwerk außen liegende Fan, der für zirka 80 Prozent des Schubs sorgt.« Die Klappen erklärt er so: »Es gibt insgesamt vier Stufen, und mit jeder werden auch entsprechend die Slats, also die Vorflügel, gefahren.«

Jetzt wird angelassen: Das geschieht beim Airbus nicht mit Strom, sondern mit Druckluft, die von einer Auxiliary Power Unit (APU), einer kleinen Zusatzturbine im Heck, produziert wird. Obwohl das Flugzeug schon auf der Bahn steht, will Andy gerne wissen, wie man so ein 70 Tonnen schweres Ungetüm rollt. Wie gewohnt lässt sich das mit dem Seitenruder gekoppelte Bugrad mit den Fußpedalen bedienen. Das gilt jedoch nur für Start und Landung. Für langsames Rollen gibt es auf dem äußeren Seiten-Panel für jeden Piloten ein kleines Lenkrad, »Tiller« genannt. Andy versucht sich bei einer kurzen Runde über den Airport und schafft es nach kurzer Eingewöhnung, fast sauber auf den gelben Linien zu bleiben.

Als er mit einem 90-Grad-Turn wieder auf die Bahn rollt, muss Uli aber eingreifen und helfen: »Denk daran, dass das Hauptfahrwerk etwa 15 Meter hinter uns liegt. Das ist ein Viertel der 60 Meter breiten Bahn hier. Also musst Du mit dem Cockpit die Mittellinie ordentlich überschießen, bevor Du die Kurve einleitest. Als Orientierung: Mach das, wenn Du die Centerline im Seitenfenster hast.«

Die Speed ist ein Individualist

Dann schiebt Andy zum Take-off die Gase rein. Nicht ohne vorher ein paar essenzielle Dinge geklärt zu haben: Beim Start wird bei 130 Knoten zunächst die V 1ausgerufen – die Geschwindigkeit, bis zu der der Start noch auf der verbleibenden Bahnlänge abgebrochen werden kann. Kurz danach kommt mit 135 Knoten die V r– die uns wohlbekannte Rotationsgeschwindigkeit.

Weiter gestiegen wird dann mit V 2– der sicheren Steiggeschwindigkeit, die auch bei einem Triebwerksausfall ausreichende Ruderwirkung gewährleistet. Diese und andere Speeds werden für jeden Flug in Abhängigkeit von Bahnlänge, aktuellem Gewicht und Luftdichte individuell ermittelt. Der Computer hat bei diesem »Flug« für die V 2142 Knoten errechnet.

Fly-by-wire

Der erste Airbus A320 wurde 1988 ausgeliefert und war das erste zivile Flugzeug mit vollständiger, digitaler Fly-by-wire-Steuerung: Es gibt keine mechanische Verbindung zwischen den Rudern und dem Sidestick. Mehr noch: Im Grenzfall kann der Computer eine Piloteneingabe übersteuern, wenn sie zu einer Überschreitung des erlaubten Flugbetriebsbereichs führt. Einige frühe Unfälle mit Airbus-Flugzeugen wurden dieser Envelope Protection und der Flyby-wire-Technik zugeschrieben – fälschlicherweise, sie erwiesen sich später als Pilotenfehler. Dennoch spaltet die bis heute kontrovers diskutierte Technologie die Pilotenschaft: Airbus-Fans unterstützen die Fly-by-wire-Technologie voll; Boeing-Liebhaber setzen auf die konventionelle Steuerung. Allerdings verzichtet auch Boeing in neueren Modellen wie der 777 weder auf Flyby-wire noch auf Envelope Protection, allerdings mit einem mechanischen Back-up. In der Allgemeinen Luftfahrt wurden zukünftige Entwicklungen in Richtung Fly-by-wire etwa von Diamond angekündigt – eine Realisierung steht bislang aus.

Ein intelligentes Flugzeug trimmt sich selbst

Noch ein Hinweis von Uli: »Bei ausreichend langer Bahn wird nicht mit Vollgas gestartet. Moderate 88 Prozent Leistung reichen meist und sorgen für erhebliche Einsparungen bei der Wartung.« Mit helfenden Kommentaren von Uli gelingt Andy der Start problemlos. Gezogen werden soll so, dass die Längsneigung mit drei Grad pro Sekunde auf 15 bis 18 Grad steigt.

Bei einer Steigrate von 3000 Fuß pro Minute erreicht das Flugzeug in kürzester Zeit den sogenannten »Acceleration Level« in 1500 Fuß AGL, ab dem der Pilot die Geschwindigkeit auf 250 Knoten erhöht. Das ist die Höchstgeschwindigkeit unter FL 100. Dabei werden Klappen und Vorflügel stufenweise eingefahren.

Bitte nicht stören

Ein weiterer sehr interessanter Kommentar von Uli: »Während des Startvorgangs meldet der Computer manche Fehler, wenn sie auftreten sollten, den Piloten absichtlich nicht, um die Crew nicht zu einem unnötigen oder gar riskanten Startabbruch zu verleiten.« Im Simulator soll uns heute eine Reiseflughöhe von 10 000 Fuß reichen. Andy nimmt die Nase runter für den Level-off und Uli aktiviert die Autothrust-Funktion, der 250 Knoten vorgegeben werden. Der Computer hat dafür eine Leistung von 58 Prozent errechnet.

Als Andy versucht, die Höhe zu halten, merkt er, dass dies nur mit einer positiven Pitch von etwa zwei Grad gelingt. »Airliner fliegen immer mit einem positiven Anstellwinkel, sehr ausgeprägt im Endanf lug«, bemerkt Uli dazu.

Während Andy einige Kurven fliegt, um ein Gefühl fürs Handling mit Sidestick und Computer zu bekommen, erklärt Uli Geschwindigkeiten im Reisef lug: In geringen Höhen wird nach angezeigter Geschwindigkeit (IAS) geflogen, oberhalb von FL 290 aber nach der Machzahl. Sie gibt an, wie nah man der Schallgeschwindigkeit kommt, die auch von der aktuellen Temperatur abhängt. In großen Höhen ist sie als Referenz sinnvoll, da bei einer definierten kritischen Machzahl schon unterhalb der Schallgeschwindigkeit Teile der Strömung in einen schädlichen Überschallbereich kommen können. Eine typische Reisegeschwindigkeit der A320 kann in FL 350 etwa bei 460 Knoten oder Mach 0,8 liegen, also 80 Prozent der Schallgeschwindigkeit.

Nach einigen Manövern und weiteren Erklärungen ist es schon wieder Zeit für die Landung. Da der Chef freundlicherweise CAVOK eingestellt hat, ist der Münchner Airport schon aus 30 Meilen Entfernung zu erkennen. Andy hat genügend Spielraum, um sich für die »26 Links« auf dem Endanflug zu platzieren und gleichzeitig den Anweisungen von Uli zu folgen. Gemäß der eingegebenen Beladungs- und Wetterdaten wird mit 55 Prozent Leistung und einer Endanfluggeschwindigkeit von 125 bis 130 Knoten angeflogen.

Die erste und zweite Klappenstufe setzt Andy relativ früh, um für den Endanflug nicht zu schnell zu sein. Denn Geschwindigkeit abzubauen kann bei 70 Tonnen und einer guten Aerodynamik im Sinkflug ein Problem werden. Zur Not verfügt die Maschine über zusätzliche Bremsklappen. Andy jedoch bekommt es auch ohne diese Speedbrakes einigermaßen hin, die gewollte Geschwindigkeit zu fliegen und die Schwelle anzupeilen. Bei vier Meilen Abstand zur Schwelle fährt er das Fahrwerk und setzt volle Klappen.

FFL – Fachschule für Luftfahrzeugführer in Essen/Mülheim

Als erste unabhängige Schule für die Ausbildung von Berufspiloten in Deutschland blickt die FFL auf eine sehr lange Tradition zurück. Ihr Vorgängerunternehmen wurde bereits 1963 gegründet. Seitdem hat sie mehr als 6000 Berufs- und Linienpiloten erfolgreich ausgebildet. Das entspricht einem Schnitt von 120 Ausbildungen pro Jahr. Sot findet man Linienpiloten, die bei FFL ausgebildet wurden, bei fast allen namhaften Airlines. Der neue Airbus A320-200 Simulator, der als FNPT II zertifiziert ist, wird in der ATPL-Ausbildung für die Schulung der Zusammenarbeit im Cockpit (MCC – Multi Crew Coordination/Cooperation) und für die Vorbereitung auf das Beherrschen von Strahlflugzeugen (JOC, Jet Orientation Course) eingesetzt. Da es sich um einen stationären Simulator handelt, ist er besonders preiswert, ohne das Airbus-Airliner-Feeling vermissen zu lassen. www.ffl-flighttraining.de

Abfangen nach Ansage

Als der Radarhöhenmesser über der Bahn die Höhe runterzählt, nimmt er nach Ulis Ansage die Nase bei 20 Fuß nur leicht hoch, zieht die Leistung raus und setzt einwandfrei auf. Das alles ohne Eingreifen des Lehrers, etwa mit seinem Sidestick oder mit einer Leistungskorrektur. Bei der vier Kilometer langen Bahn in München ist die materialkostende Umkehrschub-Funktion, auf Englisch Reverse Thrust, als Bremshilfe nicht nötig. Und da schon vor der Landung die Funktion Autobrake aktiviert wurde, verlangsamt die Maschine von alleine bis zum Stillstand – magisch-genau auf der Centerline.

Beim entspannten Nachgespräch kommt die Frage auf, was passieren würde, wenn Kapitän und Co den Stick gleichzeitig, aber kontrovers bedienen würden. Die Antwort: Die Rudereingaben würden sich gegenseitig neutralisieren. Das könnte leicht zur Katastrophe führen. Deshalb haben beide Piloten die Möglichkeit, per Knopfdruck ihrem Stick die Priorität zu geben.

Eine Frage darf natürlich nicht fehlen: »Wie teuer war die ganze Vorstellung hier?« Uli sagt schmunzelnd: »Tja, für eine Stunde A320 in der Luft muss man schon mit 15 000 Euro rechnen. Aber heute geht das Kino ausnahmsweise mal aufs Haus – weil Ihr es seid.«

Interview nach der Simulator-Session

fliegermagazin:

Andy, das waren sicher viele Informationen in kurzer Zeit. Aber Du hast Dich fliegerisch sehr gut geschlagen. Was ist Dein spontaner erster Eindruck?

Andy Lork: Ich fand es phänomenal, überwältigend, aber auch sehr lehrreich. Das sollte jeder Privatpilot mal gemacht haben.

Was hat Dich am meisten beeindruckt?

Das hypermoderne Cockpit mit den vielen Schaltern und Lämpchen der Avionik. Und die Brillanz der Sichtdarstellung außen.

Was war die größte Herausforderung für Dich?

Das Rollen am Boden mit dem Steuerrad war schwierig. Und in der Luft braucht es eine ganze Weile, bis man ein Gefühl für den Sidestick bekommt.

Was hat am meisten Spaß gemacht?

Der Anflug und die Landung, wo ich erfolgreich von Uli runtergesprochen wurde, sodass er nicht eingreifen musste.

Was wird Dir am längsten in Erinnerung bleiben?

Das präzise Fliegen nach Pitch und Power.