Lesezeit ca. 3 Min.

Geh doch endlich zum Arzt!


Logo von Reader´s Digest Deutschland
Reader´s Digest Deutschland - epaper ⋅ Ausgabe 10/2021 vom 27.09.2021

Artikelbild für den Artikel "Geh doch endlich zum Arzt!" aus der Ausgabe 10/2021 von Reader´s Digest Deutschland. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Reader´s Digest Deutschland, Ausgabe 10/2021

Warum bocken Männer wie ein Rodeopferd, wenn es darum geht, einen Arzt aufzusuchen? Seit Jahrhunderten verzweifeln Ehefrauen, Töchter und Mütter weltweit an dieser Frage.

Dass es kein Ammenmärchen ist, hat die Cleve land Clinic in den USA gerade erst bestätigt: 65 Prozent aller Männer zögern bei gesundheitlichen Problemen den Besuch beim Arzt so lange wie möglich hinaus.

Bei uns zu Hause läuft das in etwa so ab: „Ambrose, dein Kopf fällt ab.“

„Ach, meinst du?“ Kurzer Blick in den Spiegel. „Tja, könnte sein.“

„Findest du nicht, du solltest damit zum Arzt gehen?“

„Sollte ich wohl.“

Zwei Tage später: „Ambrose, dein Kopf wird nur noch von einer Sehne gehalten. Hast du den Arzt angerufen?“

„Äh, nein. Ich wollte, aber dann musste ich zum Baumarkt, weil ich noch ein paar Sachen brauchte. Ich repariere doch gerade die alte Farbrüttelmaschine, die ich im ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 2,49€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Reader´s Digest Deutschland. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 10/2021 von Die Lebenszeit genießen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Die Lebenszeit genießen
Titelbild der Ausgabe 10/2021 von BLICKWINKEL. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
BLICKWINKEL
Titelbild der Ausgabe 10/2021 von LESERBRIEFE. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
LESERBRIEFE
Titelbild der Ausgabe 10/2021 von Von der Strömung mitgerissen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Von der Strömung mitgerissen
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
Der Mann, der nicht aufgeben wollte
Vorheriger Artikel
Der Mann, der nicht aufgeben wollte
Starker Auftritt
Nächster Artikel
Starker Auftritt
Mehr Lesetipps

... Keller gefunden habe, weißt du? Vielleicht brauchen wir sie mal.“

„Soll ich einen Termin für dich vereinbaren?“

„Ja, gut, meinetwegen. Danke.“

Eine Woche später spreche ich den auf dem Boden liegenden Kopf meines Gatten an: „Ambrose, warst du heute beim Arzt?“

„Nein, ich habe den Termin verschoben. Ich musste eine Live-Aufnahme von Mike Oldfields Album Tubular Bells aus dem Jahr 1973 herunterladen und das dauerte länger, als ich dachte. Irgendwas stimmt mit unserem Internetanschluss nicht, wir sollten den Anbieter wechseln.“

„Und wann gehst du zum Arzt?“

„Vielleicht nächsten Dienstag, wenn ich da Zeit habe.“

60 PROZENT ALLER MÄNNER STELLEN IHRE DIAGNOSEN SELBST

Mein Ehemann hat sich 14 Jahre lang vor dem Zahnarztbesuch gedrückt. Erst als die Schmerzen absolut unerträglich wurden, musste ich alles stehen und liegen lassen und ihn hinfahren. Danach ging er allerdings nie wieder zum Zahnarzt. Er knirschte lieber mit den Zähnen, als sich einen einzigen ziehen zu lassen.

Ich weiß nicht, wie er das gemacht hat, aber es gelang ihm, dem lästigen Nerv seinen Willen aufzuzwingen. Ich glaube aber, es ist nur eine Frage der Zeit, bis ich ihn in die zahnmedizinische Notfallpraxis fahren darf.

Doch warum all dieses Theater? Weil das echte Männer nun mal so machen. Selbst Männer, die beispielsweise ohne zu murren Babys betreuen oder gern Kuchen backen, verwandeln sich – sobald ihre Partnerin „Schatz, solltest du damit nicht besser zum Arzt gehen?“ fragt – in stoische Soldaten, die lieber auf dem Schlachtfeld sterben als den Mund aufzumachen und „Ah“ zu sagen.

Mein Vater und mein Ehemann kamen früher bestens miteinander aus, weil sie in vielem ganz ähnlich dachten. Irgendwann setzte bei meinem Vater die Demenz ein, was mir nur dank eigener Beobachtungen und „Doktor Google“ klar wurde. Zur Untersuchung ist er nie gegangen, er ist einfach irgendwann friedlich im Schlaf gestorben.

Meine Mutter und ich haben da ein ganz anderes Verhältnis: Wir verfolgen unermüdlich die aktuellen Entwicklungen im Gesundheitsbereich und halten uns gegenseitig per E-Mail und SMS auf dem Laufenden. Sie leitet mir jeden Monat den Gesundheits-Newsletter der Harvard University weiter und schickt mir Artikel über neue Mittel gegen Pilzerkrankungen oder Angststörungen.

Im Gegenzug berichte ich ihr, was ich über Darmkrebs, Herzerkrankungen oder Muttermale herausgefunden habe. Selbstverständlich intensivierten wir unsere Bemühungen, als die Corona- Pandemie ausbrach – und die Männer in unserer Familie wollten natürlich überhaupt nichts darüber wissen.

Laut Cleveland Clinic stellen mehr als 60 Prozent aller Männer ihre Diagnosen selbst. Sie fragen nicht etwa jemanden um Rat oder recherchieren online – wo denken Sie hin? Das wäre ja so, als würde man Fremde nach dem Weg fragen. Stattdessen reimen sie sich irgendetwas zusammen: „Dass ich 40 Grad Fieber habe, liegt bestimmt nur an diesem Fisch, den ich gestern gegessen habe.“

Verirren sich Männer dann tatsächlich mal in eine medizinische Einrichtung, kommen der Studie zufolge viele nicht auf die Idee, dem Arzt von sämtlichen Symptomen zu berichten („Er hat ja auch nicht gefragt.“). Das heißt, ihr Gegenüber sollte im Ideal fall über ausgeprägte hellseherische Fähigkeiten verfügen – sofern das Problem nicht so offensichtlich ist wie bei meinem Mann, der mit dem Kopf unter dem Arm in der Praxis erscheint.

Und so geht es seit gefühlten Ewigkeiten. Schon 1985 fand man in einer Studie heraus, dass der Testosteronspiegel bei Männern beim Betreten eines Krankenhauses um 50 Prozent sinkt. Ich unterhielt mich mit einer Freundin über dieses Thema, als ihr 21-jähriger Sohn den Raum betrat. Sie fragte ihn: „Meinst du, es stimmt, dass Männer nicht zum Arzt gehen?“

„Na klar“, erwiderte er. „Das weiß doch jeder.“

„Und warum nicht?“

Er zuckte mit den Schultern. „Gesunder Menschenverstand.“

Wir lachten. Dann weinten wir. Mein Ehemann hat sich vier Monate lang mühsam durchs Haus geschleppt und etwas von „ein wenig Arthritis“ im Knie gemurmelt. Nachdem er endlich eingewilligt hatte, sich untersuchen zu lassen, wurde festgestellt, dass die Knorpelmasse im Knie komplett verschwunden war. Nächste Woche hat er einen Termin beim Spezialisten.

„Wahrscheinlich wirst du ein künstliches Kniegelenk bekommen“, erklärte ich ihm. „Ich habe gelesen, dass sie einem danach für einige Tage eine Art Schmerzpumpe in den Oberschenkel implantieren.“

„Ein Implantat? In meinem Bein?“, brauste er auf. „Nicht mit mir!“

Ich wette, dass mein Mann den Eingriff absagen wird. Und wenn er sich dann nur noch kriechend bewegen kann, wird er erklären, dass ihm das schon immer am liebsten war.

Kranke sind Egoisten, aber solche, die nicht mehr wissen, was sie wollen.

PETER ROSEGGER, ÖSTERR. DICHTER (1843–1918)