Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 2 Min.

Geheimnisvolle Mission der Kriegsmarine: Letzter Auftrag für U 234


SCHIFF Classic - epaper ⋅ Ausgabe 1/2020 vom 16.12.2019

Kurz vor Kriegsende lief ein U-Boot mit Spezialauftrag aus Kiel aus. Es sollte sein Ziel Tokio nie erreichen, doch bis heute ranken sich zahlreiche Spekulationen um das Boot und seine Besatzung


Artikelbild für den Artikel "Geheimnisvolle Mission der Kriegsmarine: Letzter Auftrag für U 234" aus der Ausgabe 1/2020 von SCHIFF Classic. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

52 MANN BESATZUNG: Offiziere und Mannschaften haben sich im März 1945 zum Abschiedsfoto an Deck von U 234 aufgestellt


Foto: Sammlung Huber

FREIWILLIG ZUR KRIEGSMARINE: Herbert Huber trat mit 19 Jahren im August 1942 seine U-Boot-Ausbildung in Gotenhafen an


Foto: Sammlung Huber

@GRUPPENABEND: Herbert Huber (vorne links) feiert mit ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 7,99€
NEWS 30 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von SCHIFF Classic. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 1/2020 von Zeit für Eisbrecher. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Zeit für Eisbrecher
Titelbild der Ausgabe 1/2020 von Buchtipp: Mythos und Wirklichkeit von U 96. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Buchtipp: Mythos und Wirklichkeit von U 96
Titelbild der Ausgabe 1/2020 von Gustloff – Goya – Steuben: Vor 75 Jahren TOD IN DER OSTSEE. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Gustloff – Goya – Steuben: Vor 75 Jahren TOD IN DER OSTSEE
Titelbild der Ausgabe 1/2020 von Kaperei und Handelskrieg in Nord- und Ostsee: „To copenhagen“. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Kaperei und Handelskrieg in Nord- und Ostsee: „To copenhagen“
Titelbild der Ausgabe 1/2020 von Bei Wind und Wetter: In Stürmen zu Hause. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Bei Wind und Wetter: In Stürmen zu Hause
Titelbild der Ausgabe 1/2020 von „Herbert, da darfst du einsteigen“. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
„Herbert, da darfst du einsteigen“
Vorheriger Artikel
Bei Wind und Wetter: In Stürmen zu Hause
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel „Herbert, da darfst du einsteigen“
aus dieser Ausgabe


Foto: Sammlung Huber

Die 21. Heeresgruppe von Feldmarschall Montgomery überschritt bereits den Rhein, als am 23. März 1945 ein großes deutsches U-Boot Kiel mit unbekanntem Ziel verließ. Das Boot der Klasse XB war ein modifizierter Unterwasser-Minenleger mit einer Länge von 90 Metern.

Seine letzte Fahrt gehört zu den geheimnisvollsten Unternehmungen der Deutschen Kriegsmarine, denn die 240-Tonnen-Fracht war höchst brisant: Das Boot transportierte eine halbe Tonne Uranoxid, spaltbares Material für den Bau einer Atombombe, sowie mehrere Tonnen Quecksilber. Ferner sollen ein zerlegter Düsenjäger Me 262 mit Bauplänen und -teilen des Raketenabfangjägers Me 163 sowie der Rakete V 2 und neueste deutsche Radartechnik in den umgerüsteten Minenschächten verstaut gewesen sein.

Brisante Fracht

Ziel war Japan mit dem Auftrag, die wertvollste Kriegstechnik des untergehenden „Dritten Reiches“ zum fernöstlichen Verbündeten zu bringen. Als Begleiter waren elf hochrangige Passagiere an Bord, unter ihnen der General der Flieger und künftige Luftwaffenattaché Tokios Ulrich Kessler samt Stab und Technikern, zwei Spezialisten für Fla- und Unterwasser-Waffen, zwei Messerschmitt-Ingenieure, ein Niederfrequenzspezialist sowie zwei japanische Fregattenkapitäne.

Die Geheimoperation von U 234 war auf neun Monate angelegt – eine lange Zeit, aber ausreichend Proviant und Treibstoff in zusätzlichen Tanks hatte das Boot gebunkert. Außerdem waren die modernste Radartechnik und eine weiterentwickelte Schnorchelanlage an Bord, um auch getaucht die Dieselmotoren laufen lassen zu können. Damit war U 234 das modernste U-Boot der Kriegsmarine.

Doch sein Auftrag wurde von den militärischen Umständen überholt. U 234 war sechs Wochen auf See, als der Befehl kam, sich der nächsten alliierten Marine-Einheit zu ergeben. Die Wehrmacht hatte kapituliert. Daraufhin müssen sich dramatische Szenen an Bord abgespielt haben, denn nicht alle wollten dem Befehl Folge leisten, am wenigsten die japanischen Offiziere. Der Kommandant, Kapitänleutnant Johann-Heinrich Fehler, blieb aber Herr der Lage und ergab sich am 15. Mai 1945 dem amerikanischen Geleitzerstörer USS Sutton in der Nähe der Flämischen Kappe, ca. 560 Kilometer östlich der Stadt St. Johns auf Neufundland.

Material für Little Boy?

Das Kriegstagebuch des US-Kriegsschiffs hielt fest: „At 0807 the U-234 was stopped and at 0823 the SUTTON’s armed guard, consisting of three officers and thirteen men, boarded her.“ Das Boot wurde nach Portsmouth geschleppt, ausgeräumt und zwei Jahre später bei Torpedotests versenkt. Die Besatzung ging in Gefangenschaft. Ob aus dem deutschen Uran tatsächlich die Hiroshima-Bombe entstand, bleibt vermutlich für immer unbekannt.

IM GESPRÄCH: Schiff-Classic-Autor und Beirat Stephan-Thomas Klose traf Herbert Huber im Haus seiner Tochter in Berlin-Lichtenrade


Foto: Ulrike Huber-Schmidt