Lesezeit ca. 3 Min.

Geist der Berge


Logo von Gong
Gong - epaper ⋅ Ausgabe 47/2021 vom 19.11.2021

NATUR

953 Schneeleoparden leben in der Mongolei

Artikelbild für den Artikel "Geist der Berge" aus der Ausgabe 47/2021 von Gong. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Gong, Ausgabe 47/2021

ABGEHÄRTET Mit seinem extrem dichten Fell trotzt der Schneeleopard sogar minus 40 Grad

Der eisgrauen Eminenz auf der Spur: In der Mongolei zählte der WWF in einem groß angelegten Projekt Schneeleoparden. Warum sich dieser Aufwand lohnt

Sie waren mit dem bloßen Auge kaum zu erkennen. Gut getarnt hockten die vier Pelzknäuel in der Spalte einer Felswand in etwa 3000 Metern Höhe. Kleine Schneeleoparden. Die Vierlinge, kaum drei Monate alt, kuschelten sich aneinander. Einer schaute direkt zu dem Plateau auf der anderen Talseite hinüber, auf dem sich Markus Radday, Mitarbeiter der Naturschutzorganisation WWF, 200 Meter entfernt positioniert hatte. Einheimische Führer hatten die Kleinen entdeckt.

Ein magischer Moment an einem Abend im Oktober 2019. „Man konnte die graublauen Augen gut sehen, die nur die Jungtiere haben. Wunderhübsch! Kleine Schneeleoparden sehen aus wie ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 0,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Gong. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 47/2021 von Kanal von Korinth IM NADELÖHR. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Kanal von Korinth IM NADELÖHR
Titelbild der Ausgabe 47/2021 von MEHR ENERGIE im ALLTAG. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
MEHR ENERGIE im ALLTAG
Titelbild der Ausgabe 47/2021 von "JETZT wird gefeiert!“. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
"JETZT wird gefeiert!“
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
"JETZT wird gefeiert!“
Vorheriger Artikel
"JETZT wird gefeiert!“
Zeit des Umbruchs
Nächster Artikel
Zeit des Umbruchs
Mehr Lesetipps

... Steiff-Tiere“, erinnert sich der Forstwissenschaftler an das Erlebnis am Berg Jargalant Khairkhan in der Mongolei. „Zuerst haben sie sich etwas bewegt und gespielt. Dann wurden sie ganz ruhig, fühlten sich vielleicht beobachtet. Zudem haben die Jungen in den Bergen viele Feinde, vor allem Wölfe, Füchse und Greifvögel.“

Meist unsichtbar, stets hartgesotten

Der Mensch bekommt Schneeleoparden normalerweise nicht zu Gesicht. „Geister der Berge“ werden sie von den Einheimischen genannt. „Ihre Heimat sind die härtesten Lebensräume der Welt, fast immer oberhalb der Baumgrenze“, sagt Radday, W WF-Projektleiter für die Mongolei. „Auch das macht ihre Faszination aus.“

Der Nachwuchs, meist zwei oder drei Junge, bleibt zwei Jahre bei der Mutter und lernt von ihr die Kunst der Jagd. Das lautlose Anschleichen, das Abwarten, die Attacke. Der Lauerjäger muss auf 30 bis 50 Meter herankommen und zuschlagen. Seine Energie reicht nur für einen kurzen Sprint. Sibirische Steinböcke und andere Huftiere sind seine bevorzugte Beute.

Die Heimat der Schnee- Leoparden erstreckt sich über 12 Länder Asiens

Im Himalaja steigt der Schneeleopard in Höhenlagen von 6000 Metern, ist bestens angepasst an Eiseskälte, Schnee, karges Terrain und dünne Luft. Mit ihren großen Lungen atmet die Großkatze viel Luft ein, ihr Blut nimmt besonders große Mengen Sauerstoff auf, ihr Fell ist das dichteste aller Katzen. Mit den kräftigen kurzen Beinen springt sie bis zu 15 Meter weit. Der auffallend lange Puschelschwanz verleiht zusätzlich Balance. Beim Schlafen kuschelt sich die Katze in den dicht mit Pelz besetzten Schwanz wie in eine Decke.

Verbreitung

Die neue Zählung des WWF macht Hoffnung. Mit 953 Schneeleoparden gilt die Population in der Mongolei als stabil. Insgesamt leben grob geschätzt 4200 bis 6400 Tiere im Hochgebirge von zwölf Ländern Asiens, darunter Russland, Kirgisistan, Usbekistan, Indien, Nepal, Tibet, Bhutan und China, mit etwa 2000 bis 2500 Exemplaren das Land mit dem größten Bestand vor der Mongolei

Wo genau wie viele Schneeleoparden vorkommen, konnte bislang nur vage vermutet werden. Lediglich ein winziger Teil der Population ist durch anerkannte Zählungs- und Schätzungsmethoden erfasst. Diese Wissenslücke wollte der WWF für die Mongolei schließen. Dafür identifizierte das Team um Projektleiter Radday mit jenem des WWF Mongolei zunächst alle Regionen, in denen die Spezies vorkommen könnte: Landstriche ab 2500 Metern mit Felsgraten und Bergkämmen – und Beutevorkommen. Diese unterschiedlich gut geeigneten Habitate im Altai-, Khangaiund Sajangebirge wurden in ein Geländemodell übertragen, auf das der Computer ein Raster legte: mehr als 1000 Stichprobenf lächen. Erst danach kam es zur Spurensuche vor Ort. 126 staatliche Ranger und Freiwillige, 60 Wissenschaftler und 31 Fahrer hefteten sich in jedem einzelnen der 20 mal 20 Kilometer großen Stichproben-Quadranten an die Fersen des Phantoms. Von August 2018 bis März 2019 suchten sie nach Kratz spuren, Kot und Harnmarkierungen. „Besonders wichtig waren die örtlichen Hirten“, erklärt der WWF-Experte Markus Radday. „Ohne sie wäre die Zählung unmöglich gewesen.“ Im Zuge des Geländegangs wurden auch 1475 Kamerafallen aufgestellt, die rund 500.000 Fotos und Filme lieferten. Gut 1400 Aufnahmen fingen tatsächlich Schneeleoparden ein. Die Tiere sind dank ihrer Fellzeichnung gut zu unterscheiden.

Ein Großprojekt mit positiver Bilanz

Rund 500 Menschen arbeiteten an dem aufwendigen Projekt, das den Tierschutz effektiver machen soll: „Je besser wir die Population und die Verbreitung kennen“, so Radday, „desto besser können wir mit Behörden verhandeln und Einheimische mit einbinden.“ Am Ende wurden über eine Million Datensätze im Computer miteinander kombiniert, vor allem Geländespuren, Bildbeweise und Geodaten. Gemäß dieser fundierten Schätzung leben 953 Schneeleoparden in der Mongolei, rund 200 mehr als angenommen. Radday zieht eine positive Bilanz: „Die Population ist stabil und weiter verbreitet als vermutet. Das sind zwei gute Ergebnisse.“ Das Projekt wird nun Schule machen. „Der Zensus soll als Modell für künftige Zählungen in anderen Ländern dienen.“

DAGO WEYCHARDT