Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 2 Min.

Gemeinwohl vor Jagdinteressen


ÖKOJAGD - epaper ⋅ Ausgabe 2/2019 vom 27.06.2019

Jagd muss den flächigen Waldnachwuchs ermöglichen


Verbändeinitiative für konsequente Abschussplanung

Artikelbild für den Artikel "Gemeinwohl vor Jagdinteressen" aus der Ausgabe 2/2019 von ÖKOJAGD. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: ÖKOJAGD, Ausgabe 2/2019

Auch aufgrund des Klimawandels ist es zwingend notwendig, dass großflächig Wälder mit angepassten Baumarten, insbesondere aus Eiche, Buche und Weißtanne, aus Naturverjüngung oder Pflanzung ohne Schutzmaßnahmen aufwachsen können. (Foto (c) ÖKOJAGD R. Schlude)

Der Bund Naturschutz (BN), der Bayerische

Forstverein (FV), die Arbeitsgemeinschaft Naturgemäße Waldwirtschaft Bayern (ANW) und der Ökologische Jagdverein Bayern (ÖJV) haben sich gemeinsam an die Landräte und die Unteren ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 4,99€
NEWS 30 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von ÖKOJAGD. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 2/2019 von Das Eiapopeia vom Wald. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Das Eiapopeia vom Wald
Titelbild der Ausgabe 2/2019 von Kein Fütterungsaktionismus in den Bayerischen Alpen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Kein Fütterungsaktionismus in den Bayerischen Alpen
Titelbild der Ausgabe 2/2019 von Tierschutzgerechter Alttier-Abschuss. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Tierschutzgerechter Alttier-Abschuss
Titelbild der Ausgabe 2/2019 von Die Rückkehr des Wolfes. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Die Rückkehr des Wolfes
Titelbild der Ausgabe 2/2019 von Der Wolf ist ein ganz normales Wildtier!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Der Wolf ist ein ganz normales Wildtier!
Titelbild der Ausgabe 2/2019 von Umgang mit Hybriden. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Umgang mit Hybriden
Vorheriger Artikel
Kein Fütterungsaktionismus in den Bayerischen Alpen
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Tierschutzgerechter Alttier-Abschuss
aus dieser Ausgabe

... Jagdbehörden in Bayern gewandt und eine konsequente Umsetzung der Abschussplanung gefordert. Zwei aktuelle Urteile des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofes haben die aktuelle Gesetzeslage bestätigt und bekräftigt, dass die Jagd und Hege so erfolgen müssen, dass die Waldverjüngung ohne künstliche Schutzmaßnahmen möglich ist. „Wir appellieren an die verantwortlichen Behörden, Jagdbeiräte, alle Revierinhaber und Jäger, einen konsequenten Abschuss beim Schalenwild auf den Weg zu bringen und umzusetzen, um unsere natürlichen Lebensgrundlagen zu schützen“, so die Verbände. Die aktuellen Vegetationsgutachten zeigen, dass es - trotz positiver Entwicklungen - fast in allen Landkreisen Hegegemeinschaften mit kritischen Verbissbelastungen gibt. Deshalb muss in vielen Landkreisen gegengesteuert werden, vor allem wenn der kritische Verbiss schon seit vielen Jahren andauert.

Klimakrise erfordert flächige Waldverjüngung

Die freilebende Tierwelt ist wesentlicher Bestandteil der heimischen Natur. Ein artenreicher Wildbestand soll in ausgewogenem Verhältnis zu den natürlichen Lebensgrundlagen stehen. Seit vielen Jahren ist gesetzlich gefordert, dass die Bejagung die natürliche Verjüngung der standortgemäßen Baumarten im Wesentlichen ohne Schutzmaßnahmen ermöglichen soll. Überhöhte Schalenwildbestände verhindern dies aber auf großen Flächen Bayerns seit vielen Jahren. Dort können sich die Wälder trotz naturnaher Baumbestockungen nicht ausreichend verjüngen, weil kleine Bäumchen verbissen werden und zurückfallen oder absterben. In Zeiten des Klimawandels mit immer mehr und extremeren Witterungsereignissen ist dies verheerend. Die Klimakrise führt in vielen Regionen Bayerns zu Borkenkäferschäden in den Fichtenwäldern und seit 2015 vermehrt auch zu Absterbeerscheinungen bei den Kiefern: damit sind die zwei häufigsten Baumarten in Bayerns Wäldern massiv betroffen. Es ist deshalb zwingend notwendig, dass auf großer Fläche Wälder mit angepassten Baumarten, insbesondere aus Eiche, Buche und Weißtanne entstehen, d.h. aufwachsen können. Dies ist nur möglich, wenn die Abschusspläne so bestätigt oder festgesetzt werden, dass diese Baumarten, ob aus Naturverjüngung und/oder Pflanzung großflächig ohne Schutzmaßnahmen aufwachsen können.

„Wald vor Wild“ bedeutet „Gemeinwohl vor Jagdinteressen“

In seinen wegweisenden Urteilen hat der Bayerische Verwaltungsgerichtshof zur Abschusshöhe bei Rotwild und Gams (19 ZB 17.1601 und 19 ZB 17.1602) ganz klar herausgearbeitet, dass Jagd und Hege dem Aufbau und Erhalt der Wälder zu dienen haben. Es wurde deutlich gemacht, dass es im öffentlichen Interesse liegt, dass eine Waldverjüngung ohne künstliche Schutzmaßnahmen möglich ist, und dass dies Vorrang hat vor privaten Interessen der Jägerschaft. Festzuhalten ist, dass das Gemeinwohl vor Einzelinteressen rangiert, der Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen vorrangig ist (“Wald vor Wild”) und das Forstliche Gutachten eine objektive Grundlage zur Abschussplanung darstellt.

Dr. Wolfgang Kornder, Vorsitzender ÖJV Bayern

Dr. Ralf Straußberger, BN Wald- und Jagdreferent

Prof. Dr. Manfred Schölch, Vorsitzender ANW Bayern

Gudula Lermer, Vorsitzende BFV

S. umfangreiche Berichterstattung im Regionalteil Bayern ab S. 58 in dieser ÖKOJAGD.