Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 2 Min.

GESELLSCHAFT: Er wäre fast gestorben!


Frau im Spiegel - epaper ⋅ Ausgabe 2/2020 vom 02.01.2020

MARTIN RÜTTER verriet im TV, wieso er schon einmal kurz vor dem Tod stand, warum er und seine Frau sich getrennt haben und wie sie sich heute verstehen


Artikelbild für den Artikel "GESELLSCHAFT: Er wäre fast gestorben!" aus der Ausgabe 2/2020 von Frau im Spiegel. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Frau im Spiegel, Ausgabe 2/2020

EX-FRAU Mit Bianca (Foto von 2005) hat Martin Rütter vier Kinder


VERLIEBT Seit Anfang 2018 ist Bianca Rütter mit Schauspieler Sven Martinek zusammen


ENTERTAINER Martin Rütter tourt mit seinem Programm „Freispruch“ durch ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 1,09€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Frau im Spiegel. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 2/2020 von Neue Karriere trotz schwerer Krankheit. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Neue Karriere trotz schwerer Krankheit
Titelbild der Ausgabe 2/2020 von MOMENT MAL: Baby unterwegs!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
MOMENT MAL: Baby unterwegs!
Titelbild der Ausgabe 2/2020 von LEUTE DEUTSCHLAND: Ab in die Fluten!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
LEUTE DEUTSCHLAND: Ab in die Fluten!
Titelbild der Ausgabe 2/2020 von Sie hat den Durchblick. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Sie hat den Durchblick
Titelbild der Ausgabe 2/2020 von FERNSEHEN: NEUERJOB RENTE. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
FERNSEHEN: NEUERJOB RENTE
Titelbild der Ausgabe 2/2020 von FERNSEHEN: Die große Angst ist vorbei. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
FERNSEHEN: Die große Angst ist vorbei
Vorheriger Artikel
FERNSEHEN: NEUERJOB RENTE
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel FERNSEHEN: Die große Angst ist vorbei
aus dieser Ausgabe

... Deutschland


Er ist der bekannteste und erfolgreichste Hundetrainer Deutschlands, doch dass er vor zwölf Jahren beinahe gestorben wäre, wissen die wenigsten. In der Sat.1-Talkshow „Dinner Party“ erzählte Martin Rütter, 49, jetzt, dass er am Broken-Heart-Syndrom, einer Herzmuskelstörung, ausgelöst durch großen, emotionalen Stress, litt. Während einer Reise bekam er plötzlich starke Schmerzen: „Es fühlte sich an, als würde Rainer Calmund auf meinem Brustkorb Bungeejumping machen.“ Im Krankenhaus hatten die Ärzte, wie sie ihm später mitteilten, gerade noch Zeit, um ihn zu retten, drei Minuten später wäre es zu spät gewesen. Doch nicht die viele Arbeit, sondern sein Hang zum Multitasking sei das Problem gewesen, meint der Entertainer („Freispruch“), der damals 37 war: „Ich war nicht sortiert im Kopf, habe alles gleichzeitig getan, und das hat mich krank gemacht.“ Sogar beim Autofahren habe er gearbeitet, rund zehn Jahre seines Lebens kaum Sozialkontakte außerhalb der Familie gehabt. Von seiner Frau Bianca, 46, mit der Rütter zwei Töchter und zwei Söhne hat, ist er seit rund sieben Jahren getrennt. Zu den Gründen sagt der TV-Star: „Wir haben als Paar nicht funktioniert. Das ist eine bittere Erkenntnis und hat lang gedauert, bis wir uns das ehrlich eingestanden haben.“

Damals gab es aber auch Gerüchte, er habe ein Kind mit einer anderen Frau bekommen. Seine Ex ist mittlerweile mit Schauspieler Sven Martinek, 55, glücklich. Über das Verhältnis zu Bianca sagte Rütter dem TV-Magazin „Prominent“ kürzlich: „Die Kinder sind in der Woche viel bei ihr, am Wochenende viel bei mir. Und in den Ferien teilen wir das auch ganz gut auf. Sie hat einen tollen neuen Mann. Wir sind jetzt nicht in einem Zustand, wo wir sagen, wir machen gemeinsam Urlaub.

Aber über die Kinder haben wir einen guten Weg.“ Zu seinem eigenen Liebesleben sagt er nur so viel: „Ich bin gut versorgt und sehr glücklich“. ◼

HUNDEPROFI Martin Rütter lehrt den Umgang mit den Tieren


FOTOS: •• P/INTERTOPICS , DPA -REPORT, GEISLER-FOTOPRE/KERN