Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 5 Min.

Gespräch mit Andrea Tormin, Bad Salzuflen: Die Ausstellung als Erlebnis


KÜCHENPLANER - epaper ⋅ Ausgabe 12/2018 vom 14.12.2018

In Gesprächen mit Architekten, Gestaltern und Planern stellen wir Ideen für eine kreative und zeitgemäße Studioplanung vor. Den Auftakt macht Andrea Tormin aus Bad Salzuflen, Freelancer Architektur, Innenarchitektur und Produktdesign. Sie setzt unter anderem auf das Prinzip „Ausstellung als Erlebnis“.


Artikelbild für den Artikel "Gespräch mit Andrea Tormin, Bad Salzuflen: Die Ausstellung als Erlebnis" aus der Ausgabe 12/2018 von KÜCHENPLANER. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: KÜCHENPLANER, Ausgabe 12/2018

Ausgesuchte Dekorationselemente sorgen für Leben und Atmosphäre in der Ausstellungsküche.


Haptik beginnt bei den Füßen

Andrea Tormin hat einen ganz klaren Standpunkt zum Thema Ausstellungen: Kojen, die nur Produkte abfeiern und möglichst viele Blöcke und Maße präsentieren, sind das Geschäft der Großfläche und ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 7,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von KÜCHENPLANER. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 12/2018 von Impulse/Ansichten: Erfrischend anders. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Impulse/Ansichten: Erfrischend anders
Titelbild der Ausgabe 12/2018 von Im Gespräch mit Harald Klüh, Global Brand Manager von Grass: „Die Küchenindustrie sollte Verantwortung für ihre eigenen Stärken übernehmen“. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Im Gespräch mit Harald Klüh, Global Brand Manager von Grass: „Die Küchenindustrie sollte Verantwortung für ihre eigenen Stärken übernehmen“
Titelbild der Ausgabe 12/2018 von Küchenmöbel / Kollektionen 2019: Räume erzählen Geschichten. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Küchenmöbel / Kollektionen 2019: Räume erzählen Geschichten
Titelbild der Ausgabe 12/2018 von Küchenmöbel / Kollektionen 2019: Keine Frage des Budgets. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Küchenmöbel / Kollektionen 2019: Keine Frage des Budgets
Titelbild der Ausgabe 12/2018 von Küchenmöbel / Kollektionen 2019: rational positioniert sich neu. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Küchenmöbel / Kollektionen 2019: rational positioniert sich neu
Titelbild der Ausgabe 12/2018 von Küchenmöbel / Kollektionen 2019: nobilia kann mehr als Küche. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Küchenmöbel / Kollektionen 2019: nobilia kann mehr als Küche
Vorheriger Artikel
Küchenmöbel / Kollektionen 2019: Sehnsucht nach Natur
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Hausgeräte / Hauben-Neuheiten Herbst 2018
aus dieser Ausgabe

... präsentieren ein Denken, das in den 1990er-Jahren stehengeblieben ist. Denn bei einer Ausstellung geht es nicht nur um die Präsentation von vielen Produkten. Es geht um unterschwellige Wahrnehmung und viel Psychologie. Das fängt bereits beim Betreten des Raumes an. Zum einen muss es einen Ein- und einen sichtbaren Ausgang geben, um ein Befangenheitsgefühl zu vermeiden. Zum anderen muss bereits beim Hereinkommen die Haptik stimmen – und zwar tatsächlich auch an den Füßen. Und die wollen nicht über harte Fliesen, sondern über weichen Teppichboden gehen. Wenn die Angst vor Verschmutzung zu groß ist, dann kann hier z. B. eine große Schmutzfangmatte diese Funktion übernehmen.

Studiokonzepte in Serie

Küche und Wohnen gehen in Neubauten immer fließender ineinander über. Die Küche wird zum Mittelpunkt des Wohnens. Und auch die Kunden wünschen sich vielfach offene Küchen mit stylishem Anschluss an Ess- und Wohnräume. Im Küchen handel findet man solche Lösungen aber oft (noch) nicht. Dabei müsste dieser Küchen als Lebenswelt präsentieren, wenn er sie als solche vermarktet. Wie das funktionieren kann, stellen wir in unserer neuen Artikelserie „Studio konzepte“ vor.

Nicht zu viel, nicht zu wenig

Auch Gerüche und die Temperatur sind wichtig. Wenn schlechte Luft herrscht, es nach Klebstoff riecht, der Raum zu kalt oder das Licht unangenehm ist, fühlt sich der Ausstellungsbesucher unwohl und wird die Räume wahrscheinlich schnell verlassen. Die Sinne müssen auf angenehme Art angesprochen werden. Ein absolutes No-Go ist eine reine Aneinanderreihung von Küchenfronten. „Damit ist der Kunde total überfordert und wird emotional nicht mitgenommen“, sagt Andrea Tormin. Im Idealfall, so die Planerin, sei die Ausstel-lungstour ein Erlebnis, bei dem nicht zu viel und nicht zu wenig geboten und der Besucher nicht überreizt wird.

„Do it with an architect“ lautet das Credo von Andrea Tormin von „Made by Tormin“. Dann könnten Fehlplanungen vermieden und Kosten gespart werden.


Lieber hell und freundlich

Auch die klassischen Beratungs- und Musterecken sind ein Horror für Andrea Tormin. „Mal ehrlich, wer will denn in der Ecke stehen oder sitzen?“ Für die Gestaltung von Beratungsflächen könne man sich ein Beispiel an den Duty-Free-Shops in den internationalen Flughäfen nehmen. Um zum Gate zu gelangen, muss man durch Duty-Free-Shop. Auf eine Küchenausstellung bezogen steht am Anfang ein heller, freundlicher Beratungsbereich, in dem Muster und Dekore präsentiert werden und der signalisiert: „Hier kann ich mir zum Schluss noch einmal alle Informationen abholen.“

In dieser Ausstellung kommt es nicht auf die Präsentation von möglichst vielen Fronten an, sondern darauf, die Küche als Erlebnisraum darzustellen. Umgesetzt wurde es von Bauformat Küchen zusammen mit Andrea Tormin.


Tablett voller Kaffeebohnen

Die Ausstellung muss ein räumliches und sinnliches Erlebnis sein und dem Kunden sollten unterschiedliche Szenarien geboten werden. Dabei spielt Licht eine wichtige Rolle. So sollte nicht die komplette Ausstellung mit Licht geflutet werden. Andrea Tormin schaltet in einer Ausstellung gerne einmal das komplette Licht ab, um dann Stück für Stück die Beleuchtung wieder anzuschalten: Zunächst die Nischenbeleuchtung, dann die Arbeitsflächen etc. So entsteht ein Spiel mit Licht und Schatten und die Küche gewinnt an Atmosphäre. Zudem ist die Dekoration ein wichtiger Teil der Planungsarbeit von Andrea Tormin. „Mit Deko kann man einer Küche ein ganz anderes Gesicht geben und eine Landhaus-Küche in eine moderne, sachliche oder Sylt-Küche verwandeln.“ Mit der Dekoration wird die Ausstellung aber auch lebendig, denn jede Schublade wird dekoriert, jeder Kühl- und Vorratsschrank ist befüllt. Der Kunde soll sich wie zu Hause fühlen, daher findet man auch schon mal eine dekorativ umgekippte Mehltüte.

Neben Farben, Tapeten, Pflanzen oder Geschirr legt die Planerin großen Wert auf olfaktorische Dekoration. So wurden in Ausstellungen schon Tabletts voller Kaffeebohnen oder ganze Schokoladen-Berge verteilt. Plötzlich steigen dem Besucher der Duft von Kaffee oder Schokoladenaroma in die Nase. So wird der Gang durch die Ausstellung zur Sinneserfahrung und setzt positive Marker beim Kunden. Das wiederum erhöht den Kaufanreiz. „Ich bin überzeugt, dass dieses Konzept Ausstellungsküchen einzigartig macht und man die einzelne Küche auf diese Weise viel besser in Erinnerung behält.“

Zeigen, was die Geräte können

Küchengeräte sollten erst eingeplant werden, wenn der Entwurf steht. In der Ausstellung muss der Tech nikbereich ebenfalls ein Erlebnislabor sein, in dem gezeigt wird, was die Geräte können. So geht es beim Herd um die Art des Kochens und die Größe der Kochfläche. Dazu kommt die Wasseraufbereitung, die Kühlung mit unterschiedlichsten Kühlgeräten sowie Backöfen oder Dampfgarer. Nicht zuletzt geht es heute auch um die Integration von Unterhaltungselektronik und Medien in die Küche.

Auch Kühl- und Vorratsschränke werden komplett dekoriert. So fühlt sich der Ausstellungsbesucher fast wie zu Hause.


Bei so vielen unterschiedlichen Ansprüchen ist natürlich auch im Technikbereich Beratung das A und O. Dem Kunden sollte zum einen klar gemacht werden, welche Technik er in seiner eigenen Küche bedienen will. Und hier – wie bei der kompletten Kücheneinrichtung – muss zwischen Wunsch und Wirklichkeit abgewogen werden. Wer sich in ein New Yorker Loft mit offener Küche verliebt hat, ist nach der Realisierung im 150 Quadratmeter großen Eigenheim vielleicht todunglücklich und das Küchenstudio, das für die Umsetzung verantwortlich ist, nicht weiterempfehlen.

Offene und kommunikative Gestaltung.


Blick über den Tellerrand

Bei ihrer Arbeit bezieht sich Andrea Tormin nicht nur auf die Küchenbranche und deren Produkte. Um ganzheitlich und dem Zeitgeist entsprechend planen zu können, informiert sie sich auf Messen wie der Orgatec, der IMM oder der Ambiente. Auch die Autoindustrie, die in Sachen Farben und Designtendenzen ein Vorreiter ist, wird be ob ach tet. Die sozialen Medien sind ein weiterer wichtiger Faktor.

Damit sich der Kunde wohlfühlt

Gute Lösungen können für jede Raumgegebenheit gefunden werden. „Probleme betrachte ich immer als Herausforderungen“, sagt Andrea Tormin. Für jedes Küchenstudio könne man die optimale Lösung finden. Oberster Grundsatz müsse dabei die Gestaltung sein, nicht der persönliche Geschmack. In einer optimal und durchdacht gestalteten Ausstellung hält sich der Kunde gerne und auch gerne länger auf. Dieser Wohlfühleffekt wiederum führt zur Erhöhung des Kaufanreizes.

Die Planungen des Teams aus Bad Salzuflen umfassen daher nicht nur die reine Ausstellungsfläche. Auch das Rundherum wird organisiert, vom Backoffice bis hin zum Nachtlicht. Alles muss seinen festen Platz haben: Das fängt bei der Ablage an und geht bis zur Dekoration. Auch diese ist festgelegt und darf nicht einfach ersetzt oder weggenommen werden, denn dadurch würde das durchkomponierte Gesamtkonzept gestört. Eine regelmäßige Kontrolle durch die Planerin und ihr Team garantiert die Einhaltung der Konzeptvorgaben. Diese werden den Mitarbeitern bei der Übergabe der neuen Ausstellung mit einem Coaching nahe gebracht. Das mag auf den ersten Blick zwar sehr streng erscheinen, man darf aber nicht vergessen, dass die Ausstellung fester Bestandteil der Identität und Corporate Identity des Küchenstudios ist. Außerdem fotografiert das Team Tormin die Ausstellung und stellt die Fotos für die studioeigenen Websites zur Verfügung.

Eine Frage des Budgets?

Die Kosten für eine Ausstellungsplanung amortisieren sich schnell, meint Andrea Tormin. Denn ein Planungsbüro ist nicht nur für die Gestaltung zuständig, sondern übernimmt die Organisation der Gewerke sowie die Bauaufsicht und kontrolliert das Budget. Das vermeidet unnötige Geldausgaben durch Fehlplanungen und entlastet den Studioinhaber nicht nur finanziell, sondern auch gedanklich ungemein.
www.made-by-tormin.de

Muster- und Beratungsecken sucht man in den von Andrea Tormin gestalteten Ausstellungen vergeblich. Stattdessen werden Muster in einem hellen Gesprächsbereich gezeigt. Das soll zum Experimentieren anregen.



Fotos: „Made by Tormin“

Fotos: „Made by Tormin“

Fotos: „Made by Tormin“