Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 4 Min.

Geständnis: „Alle haben weggeschaut …“


Lea - epaper ⋅ Ausgabe 17/2019 vom 16.04.2019

Zehn Jahre lang dauert ihr körperliches Martyrium. Die seelischen Verletzungen heilen nur langsam


Diana (30) wurde jahrelang missbraucht und kämpft bis heute um ihr Lebensglück

Artikelbild für den Artikel "Geständnis: „Alle haben weggeschaut …“" aus der Ausgabe 17/2019 von Lea. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Lea, Ausgabe 17/2019

Diana leidet unter einem Putz- und Waschzwang. Sie hat das Gefühl, schmutzig zu sein


Blick ins Fotoalbum: Hier sind nur die schönen Momente der Vergangenheit dokumentiert


So, jetzt legen wir uns ein bisschen hin, meine Kleine.“ Über 3.000 Mal hat Diana Volkmann diesen Satz gehört, und über 3.000 Mal hat sie die Schmerzen, die Demütigung, die Hilflosigkeit ertragen. Zehn Jahre lang hat Nachbar Heinz sie missbraucht, direkt nach dem ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 0,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Lea. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 17/2019 von Liebe Leserin, lieber Leser!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Liebe Leserin, lieber Leser!
Titelbild der Ausgabe 17/2019 von Wenn die Kirsche blüht … Ein Traum in Rosarot. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Wenn die Kirsche blüht … Ein Traum in Rosarot
Titelbild der Ausgabe 17/2019 von Großes Umstyling: „Jetzt sehe ich viel trendiger aus!“. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Großes Umstyling: „Jetzt sehe ich viel trendiger aus!“
Titelbild der Ausgabe 17/2019 von Richtig gut essen: Ernährungs-Doc Anne Fleck: „Fett macht schlank, schlau, glücklich, sexy & gesund“. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Richtig gut essen: Ernährungs-Doc Anne Fleck: „Fett macht schlank, schlau, glücklich, sexy & gesund“
Titelbild der Ausgabe 17/2019 von Aktuell Informiert: Die Saison-Highlights 2019: Neues aus den Freizeitparks. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Aktuell Informiert: Die Saison-Highlights 2019: Neues aus den Freizeitparks
Titelbild der Ausgabe 17/2019 von Die Welt von oben Perspektivwechsel. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Die Welt von oben Perspektivwechsel
Vorheriger Artikel
Beauty-Talk mit Topmodel Franziska Knuppe (44) „Red-Carpet-…
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Leichter leben: Wir grillen an! Endlich wieder draußen geni…
aus dieser Ausgabe

... Mittagessen. Im Nebenzimmer machte seine Frau Frieda unterdessen ein Nickerchen. „Sie hat gewusst, was da los war“, sagt Diana, heute 30 Jahre alt. „Noch mehr Leute müssen das gewusst haben, aber niemand hat etwas gesagt. Alle haben weggeschaut.“ Allen voran ihre Großmutter. Bei ihr wuchs Diana auf, ihre Eltern hatten keine Zeit und keinen Platz für sie. Ihre Oma war es, die sie zum Mittagessen und für den Nachmittag zu Heinz geschickt hatte, seitdem sie fünf war. Sie hatte versucht, mit ihrer Oma darüber zu reden. Zu sagen, dass Heinz ihr weh tat. Die Oma brüllte dann, sie solle mit den Lügen aufhören: „Erzähl nicht so einen Unsinn!“ Niemand half dem verängstigten Mädchen, kein Nachbar, kein Lehrer, kein Arzt fragte nach, ob alles in Ordnung wäre. Als Diana 15 Jahre alt war, setzte sie den beinahe täglichen Vergewaltigungen ein Ende. Ganz allein. Ohne Hilfe von einem Erwachsenen. Sie sagte zur Oma: „Ich gehe da nicht mehr hin.“

Wie sie das geschafft hat? „Wir waren mal wieder wegen meiner Darmprobleme beim Arzt“, erinnert sich die blonde Frau. „Die Probleme habe ich bekommen, weil Heinz jede Körperöffnung benutzte, die ich hatte. Ich litt unter Blutungen, Schmerzen, Krämpfen.“ Diana schweigt einen Moment: „Ich habe gehört, dass der Arzt leise zu meiner Großmutter gesagt hat, das nächste Mal würde er die Polizei holen.“ Da war dem Mädchen klar: Dieser Satz würde ihr Martyrium beenden. Sie hatte die Angst in Omas Augen gesehen. Natürlich fragte sich Diana: Warum holt er die Polizei nicht sofort? Ja – warum nicht? Warum schwiegen alle? Missbrauch scheint noch immer wie eine Art Kavaliersdelikt behandelt zu werden. 13.683 Fälle wurden im vergangenen Jahr angezeigt, das sind nach Ansicht der Experten nur 20 Prozent der tatsächlichen Taten. Nach Hochrechnungen sitzt in jeder deutschen Schulklasse mindestens ein Opfer. Die Täter werden oft milde bestraft: 52 Prozent kommen mit Bewährung davon. Oft stammen sie aus dem direkten Umfeld des Opfers: Familie, Freunde, Bekannte. Wie bei Diana. Die vermutet heute noch weit Schlimmeres als nur ein Nicht-Wahrhaben-Wollen bei ihrer Großmutter. Denn die hatte damals plötzlich Geld, um das Dach neu decken und Leitungen verlegen zu lassen. „Ich denke, dass sie und der Nachbar eine Geschäftsbeziehung hatten“, sagt Diana heute. Sie hat gefragt, aber nie eine Antwort bekommen. Hat sie ihrer Großmutter verziehen? „Ich hatte nur einen Wunsch als Kind: geliebt zu werden. Und dafür hab ich alles getan. Leider umsonst. Das werde ich nie vergessen oder verzeihen.“

Ihr körperliches Martyrium war nach zehn Jahren zwar vorbei – aber der Kampf um ihr Leben und um ihr Glück fing gerade erst an. Sie hat heute große Probleme mit dem Darm, mit dem Rücken – von den seelischen Verletzungen ganz zu schweigen. Körperliche Nähe ist für sie sehr schwer auszuhalten, Küsse, Sex kann sie kaum ertragen. „Heinz hat mir meine Sexualität genommen“, sagt sie. Ihr Partner David liebt sie, hält zu ihr und hilft ihr, wo er kann. „Zum Glück ist er sehr tolerant und lässt mir meinen Abstand, wenn ich ihn brauche“, sagt sie. In ihrem Ausbildungsberuf, als Friseurin, kann Diana nicht arbeiten, sie ist körperlich dazu gar nicht in der Lage. Seit drei Jahren ist sie in Therapie, im Anschluss ist noch eine Sexualtherapie geplant. „Ich möchte lernen, dass Zuneigung und Sex nichts Schlimmes sind, sondern mit dem richtigen Partner auch schön sein können“, sagt sie. Ihr einziger Wunsch für ihr Leben und die Zukunft: „Ein selbstbestimmtes Leben. Und körperliche und seelische Gesundheit.“


„Der Arzt hat gesagt, er holt beim nächsten Mal die Polizei. Aber warum holte er sie nicht sofort?“


„Das körperliche Martyrium war zwar vorbei, das seelische aber noch lange nicht“


Seit zehn Jahren sind Diana und David ein Paar. Er hilft ihr, wo er nur kann. Sex haben die beiden (noch) nicht


Unser Buch-Tipp:

Diana Volkmann erzählt von dem jahrelangen Missbrauch, von ihrer Hilflosigkeit, von dem Leben in einem Dorf im Harz, wo nur der äußere Schein zählt.12,95 Euro. Eden Books

Tipps und Infos zum Thema

Immer ganz genau hinschauen: Anzeichen für einen Missbrauch

Nur selten sind Verletzungen erkennbar, die direkt auf sexuellen Missbrauch hinweisen. Eindeutige psychische Anzeichen gibt es ebenfalls nicht immer. Kinder und Jugendliche können aber Symptome zeigen, bei denen man aufmerksam werden sollte.

Schlaf- oder Sprachstörungen Wenn das Kind von einem Tag auf den anderen nur noch schlecht schläft, unter Albträumen leidet, immer wieder hochschreckt, dann sollte man nachfragen. Auch die Rückentwicklung der Sprache oder plötzlich auftretendes Stottern können Anzeichen sein.

Bettnässen Ein Kind ist schon trocken und fängt plötzlich wieder an, ins Bett zu machen.

Übertriebene Hygiene Das Kind duscht mehrmals am Tag und wäscht sich dauernd die Hände. Oder aber es verfällt ins Gegenteil und vernachlässigt sich, putzt nicht mehr die Zähne, wäscht sich nicht.

Ess- oder Magersucht Damit versuchen die Opfer, sich für den Täter unattraktiv zu machen. Bei einer Magersucht sollen die Rundungen verschwinden, bei Esssucht soll der Täter von den vielen Kilos abgeschreckt werden.

Migräne Rasende Kopfschmerzen und Migräne können ein Mittel des Körpers sein, sich zu schützen.

Leistungsabfall Das Kind wird plötzlich schlecht in der Schule und kann sich kaum konzentrieren.

Hilfe & Adressen

 Das „Hilfetelefon Sexueller Missbrauch“ kann bundesweit gratis und anonym angerufen werden. Unter 08 00/2 25 55 30 bekommt man professionelle Hilfe. Anfragen können auch per E-Mail gestellt werde: beratung@hilfetelefon-missbrauch.dewww.beauftragter-missbrauch.de
 Das „Hilfeportal sexueller Missbrauch“ bietet eine bundesweite Datenbank, wo es regionale Hilfsangebote gibt.www.hilfeportal-missbrauch.de