Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 3 Min.

Geständnis: Als Baby wurde Kathrin* in einem Hotel zurückgelassen: „Heute bin ich froh, dass meine Mutter mich ausgesetzt hat“


Lisa - epaper ⋅ Ausgabe 23/2019 vom 29.05.2019

Die Lebensgeschichte der heute 46-Jährigen wandelte sich von einem Drama zum Happy End


Artikelbild für den Artikel "Geständnis: Als Baby wurde Kathrin* in einem Hotel zurückgelassen: „Heute bin ich froh, dass meine Mutter mich ausgesetzt hat“" aus der Ausgabe 23/2019 von Lisa. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Lisa, Ausgabe 23/2019

Um „Kathrin“ zu schützen, haben wir die Szene nachgestellt und ihren Namen geändert


Eine Halskette aus Silber mit einem winzigen Herzen daran – das ist das Band, das mich für immer mit meiner Mutter verknüpft. Mit meiner leiblichen Mutter, muss ich wohl sagen. Es mag dünn sein, ja, das ist es, doch mir bedeutet es unendlich viel. Es ist ein Symbol ihrer Liebe. Der Beweis für mich, dass sie mich nicht einfach loswerden wollte, mich irgendwo „entsorgt“ hat. Sie wollte mir wohl irgendetwas in mein neues Leben mitgeben, das ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 0,99€
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Lisa. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 23/2019 von Liebe Leserin: Jetzt laden wir uns gerne Gäste ein. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Liebe Leserin: Jetzt laden wir uns gerne Gäste ein
Titelbild der Ausgabe 23/2019 von LISAGRAM: Günstiger tanken. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
LISAGRAM: Günstiger tanken
Titelbild der Ausgabe 23/2019 von Menschen, die uns bewegen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Menschen, die uns bewegen
Titelbild der Ausgabe 23/2019 von Dolce Vita zum Anziehen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Dolce Vita zum Anziehen
Titelbild der Ausgabe 23/2019 von Report: Die beste Entscheidung meines Lebens…… die nicht alle gut fanden. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Report: Die beste Entscheidung meines Lebens…… die nicht alle gut fanden
Titelbild der Ausgabe 23/2019 von Report: Stalking: Marion (59) musste erleben, wie aus Liebe der reinste Albtraum wurde: „Ich wollte mich nicht ausgeliefert fühlen, also kämpfte ich um meine Freiheit“. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Report: Stalking: Marion (59) musste erleben, wie aus Liebe der reinste Albtraum wurde: „Ich wollte mich nicht ausgeliefert fühlen, also kämpfte ich um meine Freiheit“
Vorheriger Artikel
Top Thema: Die Metzgerei Brath aus Karlsruhe trotzt dem Handwerks…
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Rückblick: 10 Dinge, die früher Spaß gemacht habe…
aus dieser Ausgabe

... mich einmal an sie erinnern würde. An eine Frau, die sich nur schweren Herzens von mir, ihrer Tochter, getrennt hat. Weil es besser für mich war. Die mich aber trotzdem geliebt hat. Jedenfalls sehe ich das heute so. Ich will es so sehen.

Ich bin ein Findelkind. Eines von unzähligen in Deutschland. Ausgesetzt von der eigenen Mutter. Das hört sich furchtbar an. Und das ist es auch. Es ist eigentlich unvorstellbar. Warum Frauen so etwas tun, wissen nur sie allein und müssen das mit sich selbst ausmachen. Und mit dieser Entscheidung leben.

Als ich ausgesetzt wurde, gab es noch keine Babyklappen in Deutschland und auch nicht die sogenannte „anonyme Geburt“. Viele Babys wurden nicht rechtzeitig gefunden und starben. Das wollte meine Mutter unbedingt verhindern, da bin ich mir ganz sicher.

Ja, ich sollte gefunden werden. Denn sie wählte ein Hotel aus, einen warmen Hotelflur, ich war in Decken gehüllt. Dazu ein Brief, in ungelenker Handschrift verfasst: „Bitte kümert euch um meine Tochter. Bitte!“ Das letzte „Bitte“ war zweimal unterstrichen, das Wort „kümmert“ hatte sie falsch geschrieben. Vielleicht stammte sie nicht aus Deutschland, vielleicht war sie nur zu aufgeregt, vielleicht konnte sie nicht richtig schreiben. So viele „Vielleichts“ in meinem Leben, so viele Fragen.

Man hat sich gekümmert. So, wie sie es gewollt hat. Denn nur wenige Tage nach meinem Fund hielten mich meine neuen Eltern in den Armen. „Liebeseltern“ nenne ich sie, denn sie nahmen mich aus Liebe zu sich, schenkten mir ihre Liebe – und ihre Liebe trägt mich bis heute durch mein Leben.

Mit Achtzehn erfuhr ich die Wahrheit. Mir war, als öffnete sich ein riesiges Loch unter mir, das mich in die Tiefe stürzen ließ. Immer weiter, endlos, ohne Halt. Damals war so etwas wie Psychotherapie noch relativ unbekannt, aber ich hätte professionelle Hilfe bitter nötig gehabt: Die Eltern nicht die wirklichen Eltern, eine Mutter, die mich ausgesetzt hatte – von meinem Leben war nichts mehr übrig, meine heile Welt lag in Trümmern. Nur langsam setzte ich mir daraus mein neues Leben zusammen. Stein für Stein. Doch das hat gedauert.

Meine Eltern haben nie abfällig über meine Mutter gesprochen. Im Gegenteil. „Wir sind ihr jeden Tag dankbar, dass sie dich uns geschenkt hat.“ Sätze wie diese halfen mir dabei, wieder festen Boden unter die Füße zu bekommen. Und meiner Mutter zu verzeihen. Und nicht mehr diese unnötige Frage zu stellen: „Was wäre gewesen, wenn…?“

Heute bin ich froh, dass sie mich ausgesetzt hat, mir damit eine wunderschöne Kindheit gegeben hat und ein Leben voller Chancen und Möglichkeiten. Auch das ist wohl Liebe.

Kathrin T.* (46), Ort ist der Redaktion bekannt

Das „Gatwick-Baby“ Steven fand seine Eltern!

Aktueller Fall
Facebook/Gary gatwick airport baby abandoned


Eigentlich heißt er Steven Hydes (33), doch er wurde als „Gary Gatwick“ berühmt, weil er am Flughafen Gatwick in London ausgesetzt wurde
Vereint 1986 fand man den Säugling auf dem Damen-WC des Airports. Jahrelang suchte er seine leiblichen Eltern. Jetzt hat er sie mithilfe von Genealogen ausfindig gemacht. „Leider ist meine leibliche Mutter bereits gestorben, sodass ich nicht mehr herausfinden kann, was damals genau passiert ist“, schreibt er auf Facebook. Sein Vater lebt noch. „Und ich habe Geschwister auf jeder Seite gefunden. Keiner wusste von meiner Existenz!“


* Name von der Redaktion geändert; Foto (Szene nachgestellt): Facebook, iStock