Lesezeit ca. 5 Min.
arrow_back

Gesunder Boden, reiche Ernte


Logo von Landidee Natürlich Gärtnern
Landidee Natürlich Gärtnern - epaper ⋅ Ausgabe 1/2022 vom 02.02.2022

GRÜNDÜNGUNG, HUMUS & CO.

Artikelbild für den Artikel "Gesunder Boden, reiche Ernte" aus der Ausgabe 1/2022 von Landidee Natürlich Gärtnern. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Landidee Natürlich Gärtnern, Ausgabe 1/2022

Wenn der letzte Schnee geschmolzen und die Erde aufgetaut ist, sieht man es meist deutlich: Der lange Winter hat klare Spuren hinterlassen, der Boden ist verdichtet und ausgelaugt. Wer ihm jetzt Gutes tun und eine fruchtbare Grundlage schaffen will, sollte ihn sanft bearbeiten und auf natürliche Weise nähren. Davon profitieren nicht zuletzt die vielen Milliarden Kleinstlebewesen, die in der Erde leben und als Bodenpersonal für uns im Verborgenen „gärtnern“. Damit sie dies ungestört tun können, benötigen sie eine ausreichende Schutzschicht, viel Ruhe und genügend Futter.

Graben und stärken

Um die natürliche Schichtung des Bodens zu erhalten, reicht es völlig, die Erde mit der Harke oder der Grabegabel luftig aufzulockern, statt sie wie früher mit dem Spaten einfach umzugraben. Das ist übrigens auch weniger kräftezehrend. Es reicht, wenn Sie die Grabegabel in Abständen von etwa ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 3,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Landidee Natürlich Gärtnern. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 1/2022 von Liebe Leserin, lieber Leser!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Liebe Leserin, lieber Leser!
Titelbild der Ausgabe 1/2022 von Lebensglück. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Lebensglück
Titelbild der Ausgabe 1/2022 von DAS ABC DES NACHHALTIGEN GÄRTNERNS. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
DAS ABC DES NACHHALTIGEN GÄRTNERNS
Titelbild der Ausgabe 1/2022 von Volle Kraft voraus. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Volle Kraft voraus
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
SCHÖNES UND NACHHALTIGES aus Naturmaterialien
Vorheriger Artikel
SCHÖNES UND NACHHALTIGES aus Naturmaterialien
Verzauberte Zäune
Nächster Artikel
Verzauberte Zäune
Mehr Lesetipps

... zehn Zentimetern schräg in den Boden treten und dann mit ruckelnden Bewegungen leicht vor und zurück drücken. Dabei gelockerte Wildkräuter bitte unbedingt liegen lassen, da sie direkt als natürliche Mulchschicht und Nahrungsquelle dienen.

Faustregel: Jeder Zentimeter Boden sollte das ganze Jahr über mit einer Mulch- oder Pflanzenschicht bedeckt sein – denn auf nackten Böden würden die wichtigen Kleinstlebewesen schlicht verhungern! Gliederfüßler, wie zum Beispiel Asseln, sind übrigens meist ein zuverlässiger Anzeiger für den aktuellen Humusaufbau im Garten. Drehen Sie einfach ab und zu Äste und Blätter um. Sind keine Asseln weit und breit zu sehen? Dann wird es höchste Zeit, den Boden mit organischem Material wie Garten- oder Küchenabfällen, Häckselgut oder tierischen Exkrementen anzureichern und den biodynamischen Kreislauf wieder anzukurbeln. Auch Jauchen, Brühen und grüne Smoothies aus Pflanzenteilen von „Unkräutern“, wie z. B. Brennnessel, Giersch oder Ackerschachtelhalm, können Böden und Pflanzen stärken und als natürliche Dünge- und Pflanzenpflegemittel fungieren (siehe Seite 40 bis 43).

KOMPOST: HUMUS FÜR SELBSTVERSORGER

Der wunderbare Kreislauf der Natur verwandelt Pflanzenreste, Küchenabfälle, Baum- und Rasenschnitt in wertvollen Dünger, von dem der ganze Garten und vor allem Starkzehrer wie Tomaten oder Kohlgemüse profitieren. Grundsätzlich gilt: Je kleiner das Material, desto schneller vollzieht sich die Kompostierung. Tipp: die Komposterde zusätzlich mit ausgesiebten Resten von reifem Kompost „impfen“. Die enthaltenen Mikroorganismen beschleunigen den Abbau.

Gründüngung: Frischekur für verbrauchte Böden

Machen Sie es einfach wie früher und spendieren Sie dem Boden eine kleine Kur in Form einer Gründüngung. Das heißt: Sie verbessern die Bodenstruktur über gezielte, kurzzeitige oder längere Bodenbegrünung mit bestimmten Pflanzenarten. Einige Gründüngungspflanzen bilden sogar Nährstoffe und können Schädlinge vertreiben. Aussäen lässt sich die Gründüngung je nach Pflanzenart von März bis September. 1 Wicken gehören zu den sogenannten Leguminosen und fungieren als wichtige Stickstofflieferanten im Garten.

Sommerwicken können ab April ausgesät werden, sie wachsen schnell und rankend, im Winter frieren sie ab. Winterwicken können ab August gesät werden, sind mehrjährig und wurzeln tief. 2 Ackerbohnen liefern große Stickstoffmengen und eignen sich zum Beispiel als Vorfrucht für Starkzehrer. Von Februar bis September können sie ausgesät werden. 3 Klee gehört ebenfalls zu den Leguminosen und eignet sich als Zwischensaat wie auch zur langfristigen Bodenkultur. Kann ab März ausgesät werden. Es gibt auch winterharte Sorten. 4 Ringelblumen sind bienenfreundlich, wurzeln tief und verrotten schnell. Sie können von März bis September ausgesät werden. Sie sind nicht winterhart.

Grüne Kreislaufwirtschaft

Die effektivste und nachhaltigste Methode, den Boden zusätzlich anzureichern, ist der garteneigene Kompost. Der natürliche Kreislauf verwandelt hier ohne großes Zutun Pflanzenreste, Küchenabfälle, Baum- und Rasenschnitt in Dünger mit hohem Nährstoffgehalt. An einem schattigen, windgeschützten Platz ist der Haufen am besten aufgehoben.

Als Behälter empfiehlt sich ein halb offener Komposter aus Holz, Metall oder Ziegeln. Wichtig für ein gutes Gelingen: gröbere Lagen (Baum- und Heckenschnitt, Geäst) und feinere Lagen (Küchen- und Pflanzenabfälle, Rasenschnitt) aufeinanderschichten, gelegentlich Kräuterjauchen eingießen und den Haufen regelmäßig umsetzen. Dann ist der Kompost nach drei bis vier Monaten fertig und kann (fast) überall eingesetzt werden. Besonders Gemüsebeete mit Starkzehrern profitieren von dem lebendigen Material, aber auch Stauden, Gehölze und Bäume. Faustregel: im Frühjahr pro Quadratmeter etwa einen Kübel Erde locker mit der Schaufel verteilen bzw. beim Pflanzen von Stauden und Bäumen mit ins Pflanzloch geben. Es lohnt sich übrigens, die Erde vor dem Ausbringen gut zu sieben, damit größere Teile und ungeliebte Schneckeneier ausscheiden. Vorsicht gilt bei reinen Blumenbeeten: Hier ist die Erde oft zu nährstoffreich.

Schnelle Humus-Manufaktur

Wer schneller gute Komposterde zur Verfügung haben möchte und vielleicht auch weniger Platz hat, ist mit Bokashi gut beraten. Die zündende Idee hinter der japanischen Uralt- Methode: Fermentation. Das japanische Wort „Bokashi“ bedeutet nichts anderes als „fermentiertes organisches Material“. Das ensteht im luftdicht verschlossenen Bokashi-Eimer aus Küchenabfällen, Rasenschnitt und Laub unter Zugabe von „effektiven Mikroorganismen“, kurz EM (siehe Kasten rechts). Innerhalb von zwei bis drei Wochen ist die hochwertige Komposterde einsatzbereit – garantiert ohne Schneckeneier.

Tierische Zutaten

Wer einen Bauern- oder Pferdehof in der Nachbarschaft hat, kann seinen Boden zudem mit organischen Substanzen wie Rinder-, Schaf- oder Pferdedung auffrischen. Den tierischen Mist im Frühjahr einfach oberflächlich auf die Böden ausbringen und leicht mit der Grabegabel oder Hacke einarbeiten. Wer hier die Nase rümpft: Rinderdung gibt es zum Beispiel auch in gekörnter Form zu kaufen. Genauso wie Schafwollpellets aus natürlicher Schafwolle (erhältlich zum Beispiel über https://shop.em-chiemgau.de). Die Pellets sind prima Langzeitdünger, die Pflanzen das ganze Jahr über mit Stickstoff versorgen, den Boden durchlüften und Wasser speichern.

Grünes mit Grünem füttern

Wenn Böden sehr geschwächt und ausgelaugt sind, lohnt es sich, sogenannte „Kurpflanzen“ als Gründünger einzusetzen. Bienenweide, Lupinen oder Klee bilden schnell viel Grünmasse, lockern mit ihren Wurzeln auch stark verdichtete Böden wieder tiefgründig auf und bereichern sie nach ihrem Absterben als nahrhafte Mulchschicht. Wicken, Klee oder Lupinen sind zudem in der Lage, mithilfe spezieller Bakterien Stickstoff aus der Luft zu sammeln und dem Boden wieder zuzuführen. Manche Gründüngerpflanzen, zum Beispiel Klee oder Ackerbohnen, eignen sich auch als Zwischen- oder Vorsaat für Starkzehrer. Frostharte Gründüngungspflanzen, wie zum Beispiel Winterraps, Zottelwicke oder Winterackerbohne, begrünen außerdem den sonst offenen Gartenboden in der kalten Jahreszeit.

EFFEKTIVE MIKROORGANISMEN

Das sind u. a. wichtige Bakterien und Hefen, die man in flüssiger Form im Handel kaufen kann. Sie sind wunderbar geeignet, um das Immunsystem von Böden und Pflanzen zu verbessern oder Fermentierungsprozesse zu beschleunigen. Je regelmäßiger EM im Garten eingesetzt werden, desto besser. Man rechnet 1 Verschlusskappe auf 10 l Wasser (über https://shop.em-chiemgau.de, 200 ml für ca. 6 Euro)

WUNDERBARER KAFFEESATZ

Nicht nur wir lieben den koffeinhaltigen Muntermacher. Der bereits verwendete Kaffeesatz ist zum Wegwerfen viel zu schade, denn er kann noch viel Gutes bewirken. Der Muntermacher fördert die Bodenfruchtbarkeit, belebt das Bodenpersonal und hält sogar gefräßige Schnecken fern. Rosen, Rhododendren, Azaleen, Fuchsien, Geranien, Hortensien und viele Gemüse freuen sich über diese Düngergabe. Tipp: das Material abkühlen und trocknen lassen, damit es nicht schimmelt.

Anschließend in Blumentöpfe oder rund um Freipflanzen streuen.

BOKASHI: FERMENTIERTE GEMÜSEABFÄLLE ALS GESUNDES BODENFUTTTER

Im Gegensatz zum Kompost läuft die Bokashi-Methode ohne Sauerstoff ab. Beim Fermentierungsprozess entstehen im luftdicht verschließbaren Bokashi-Eimer wertvolle Stoffwechselprodukte, Antioxidantien, Enzyme und Vitamine, die Böden und Mikroorganismen gleichermaßen guttun.

Da ein Bokashi-Eimer im Gegensatz zur Biotonne nicht stinkt, ist die Methode auch für Balkon und Terrasse bestens geeignet. Der Eimer kann sogar in der Küche stehen.

Gut zerkleinerte Küchenabfälle, Eierschalen, Laub und Rasenschnitt direkt in den Eimer füllen und nach Packungsanweisung mit der EM-Lösung besprühen. Diese EM-Beigabe befeuert das Immunsystem der Pflanzen, verbessert deren Keimung und Fruchtbildung. Tipp: nach Gebrauch den Bokashi- Eimer für den neuen Einsatz mit heißem Wasser und Essigessenz oder flüssiger Zitronensäure gründlich reinigen.

Ein praktisches Starter-Set inklusive EM, Zubehör und Anleitung gibt es zum Beispiel über www.em-kaufhaus.de ab ca. 70 Euro.