Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 3 Min.

Gesundheit: Gesund werden ohne schwere Nebenwirkungen: Diese Heilpflanzen sind so gut wie Antibiotika


Funk Uhr - epaper ⋅ Ausgabe 12/2019 vom 15.03.2019
Artikelbild für den Artikel "Gesundheit: Gesund werden ohne schwere Nebenwirkungen: Diese Heilpflanzen sind so gut wie Antibiotika" aus der Ausgabe 12/2019 von Funk Uhr. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Funk Uhr, Ausgabe 12/2019

SANFTE HILFE Jede zweite Frau setzt bei Infekten lieber auf Naturmedizin


WIRKUNG VERLOREN Forscher schlagen Alarm: Immer mehr Bakterien entwickeln Resistenzen gegen die früher für sie so tödlichen Antibiotika. Selbst wichtige Notfall-Medikamente versagen in vielen Fällen


Sie haben Millionen Menschen das Leben gerettet, sind eigentlich die stärksten Bakterienkiller überhaupt. Doch die Wunderwaffen Antibiotika werden stumpf – immer weniger Erreger reagieren auf sie. So sind schon 50 Prozent des Darmkeims E. coli gegen mindestens einen Wirkstoff resistent. Wir schlucken einfach zu oft Antibiotika, rund ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 0,99€
NEWS 30 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Funk Uhr. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 12/2019 von Willkommen, liebe Leserinnen und Leser!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Willkommen, liebe Leserinnen und Leser!
Titelbild der Ausgabe 12/2019 von Diese Woche zum Mitreden: Ganz schön neugierig, das kleine Hörnchen: Zeig doch mal mein Foto!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Diese Woche zum Mitreden: Ganz schön neugierig, das kleine Hörnchen: Zeig doch mal mein Foto!
Titelbild der Ausgabe 12/2019 von Frag doch mal die Maus: Zwei Besserwisser sind zum Spaßen aufgelegt. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Frag doch mal die Maus: Zwei Besserwisser sind zum Spaßen aufgelegt
Titelbild der Ausgabe 12/2019 von TV-Aktuell: T V-Star Jutta Speidel: Ein junger Mann zum 65. Geburtstag?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
TV-Aktuell: T V-Star Jutta Speidel: Ein junger Mann zum 65. Geburtstag?
Titelbild der Ausgabe 12/2019 von Extra: Stalking: Wenn das Leben zum Albtraum wird. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Extra: Stalking: Wenn das Leben zum Albtraum wird
Titelbild der Ausgabe 12/2019 von „Aktenzeichen XY…“ kämpft für unsere Rechte. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
„Aktenzeichen XY…“ kämpft für unsere Rechte
Vorheriger Artikel
„Aktenzeichen XY…“ kämpft für unsere…
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel TV-Aktuell: Ich genieße jeden Tag! Terence Hill wird 80
aus dieser Ausgabe

... 3000 Tonnen pro Jahr. Wie gut, dass die Natur uns in vielen Fällen hochpotente Alternativen bieten kann: sogenannte grüne Antibiotika. „Ihre raffinierte Wirkstoff-Kombination ist von Bakterien nicht so leicht zu knacken“, sagt Dr. Eberhard J. Wormer. Ein weiteres Plus: Pflanzliche Antibiotika schädigen die Darmflora nicht, schwächen so auch nicht die körpereigene Abwehr. „Am stärksten wirken ihre ätherischen Öle, aber auch ihre sekundären Pflanzenstoffe wie Flavonoide, Anthocyane und Gerbstoffe. Sie machen etwa Sonnenhut, Thymian oder Salbei zur effektiven Medizin gegen Mikroben.“ Hier sind die acht wirksamsten grünen Alternativen:

Kapuzinerkresse-Bad heilt die entzündete Haut

Die Senföl-Glykoside wirken gegen 13 Bakterienstämme, sogar gegen den multiresistenten Problemkeim MRSA, so eine Studie der Universität Freiburg. Sie senken die Anfälligkeit für bakterielle Infekte um die Hälfte. Heil-Rezept: 4 EL frische, gehackte Blüten mit 250 ml kochendem Wasser aufgießen. 15 Min.ziehen lassen, abseihen. Bei laufendem Wasser in die Wanne geben. Temperatur: 38 Grad, 20 Min.baden.

Meerrettich-Wickel befreien Nasennebenhöhlen

Senföle der scharfen Wurzel hemmen die Vermehrung von Bakterien, sogar von Viren. Vor allem Infekte der Nasennebenhöhlen verschwinden ganz ohne Nebenwirkungen. Heil-Rezept: Meerrettichknolle fein raspeln, 1 cm dick auf die Mitte eines Stofftaschentuchs streichen. Tuchränder einschlagen, über die Nase auf die Jochbeine (Wangenknochen) legen. Im Liegen 10 Min.wirken lassen. 1- bis 2-mal täglich.

Kapuzinerkresse


Meerrettich


Sonnenhut


Thymian


Knoblauch


Salbei


Kapland-Pelargonie


Süßholzwurzel


Sonnenhut-Tinktur hilft bei Mandelentzündung

Seine Schleimstoffe vernichten z. B. Streptokokken, die Cichoriensäure aktiviert Fresszellen des Immunsystems. Heil-Rezept: 30 g des Krauts in dunklem Schraubdeckelglas mit 200 ml 70-prozentigem Alkohol aufgießen. 14 Tage an dunklen Ort stellen, täglich schütteln. Abseihen, in dunkle Flasche füllen. ½ TL im Mund behalten, bis die Speichelproduktion einsetzt. Langsam in den Hals laufen lassen. Stündlich wiederholen.

Kapland-Pelargonie lässt wieder durchatmen

Bei Infektionen der unteren Atemwege wie Bronchitis behindern die Wirkstoffe der Pflanze das Anheften von Bakterien an die Schleimhäute, hemmen die Vermehrung der Erreger, steigern die Abwehr-Aktivität der Flimmerhärchen und transportieren so infektiösen Schleim schneller ab. Heil-Rezept: Ein Wurzel-Extrakt aus der Apotheke (z. B. „Umckaloabo“) verkürzt die Krankheitsdauer spürbar.

Thymian-Inhalation macht Schluss mit Schnupfen

Seine ätherischen Öle lösen festsitzenden Schleim, befreien die Nase – und bekämpfen bakterielle Entzündungen z. B. im Hals ähnlich gut wie das synthetische Antibiotikum Amoxicillin. Heil-Rezept: ½ Handvoll frische Thymian-Zweige in Schüssel geben. Bis zur Hälfte kochendes Wasser dazu gießen. Dämpfe unterm Handtuchzelt 10 Min.inhalieren. 2-mal täglich.


Die Antibiotika aus der grünen Apotheke schützen uns sogar vor Rückfällen


Knoblauch-Säckchen lindert Ohrenschmerzen

Es wirkt antibakteriell bei leichten Entzündungen – vor allem des Mittelohrs. Heil-Rezept: 3 bis 4 Zehen fein hacken, über Wasserdampf erwärmen. In Stofftaschentuch geben, zubinden. Säckchen drücken, damit Saft austritt. 1 Stunde aufs Ohr legen, mit Stirnband fixieren. 2- bis 3-mal pro Tag.

Süßholzwurzel mildert Gastritis

Das Glycyrrhizin beruhigt die gereizte Magenschleimhaut. Heil-Rezept: 1 TL Süßholzwurzel mit 1 Tasse kochendem Wasser aufgießen, 15 Min.ziehen lassen. 3-mal täglich trinken.

S uhigt wundes Zahnfleisch

Ätherische Öle wie Cineol, Campher sowie Gerbstoffe und Fumarsäure reduzieren die Keimzahl. Heil-Rezept: 1 TL frische, klein gehackte Blätter mit 1 Tasse Wasser überbrühen, 10 Min.ziehen lassen. Abseihen. 2–3 Min.gurgeln, 3- bis 5-mal täglich.

Anzeichen, mit denen Sie zum Arzt müssen

Bagatell-Infekte wie eine Erkältung oder eine entzündete Schnittwunde sind klassische Kandidaten für die Selbsthilfe mit Pflanzen-Antibiotika. Aber in diesen Fällen sollten Sie besser zum Arzt gehen:

Die grünen Heil-Anwendungen schlagen nicht innerhalb von drei bis vier Tagen an. Oder die Beschwerden verschlimmern sich noch weiter.

Das Fieber hält länger als 48 Stunden an oder klettert auf über 39 Grad. Weil es ein Abwehr-Mechanismus des Körpers ist, mit dem er Keimen die Hölle heiß machen will, sollte man versuchen, Fieber bis 39 Grad auszuhalten.

Der Schnupfen verfärbt sich gelblich oder grünlich, das abrupte Beugen des Kopfes nach vorn löst Schmerz in den Jochbeinen aus. Das könnte auf eine Entzündung der Nasennebenhöhlen hindeuten.

Jeder Atemzug tut weh, wird durch starken Druck auf der Brust erschwert. Dazu kommt beim Husten vielleicht noch eitriger oder bräunlich-blutiger Auswurf.

Kopfschmerzen werden unerträglich, der Nacken lässt sich nur unter Schmerzen bewegen. Verdacht auf Hirnhautentzündung.

Ein starkes Krankheitsgefühl entsteht, die Glieder tun höllisch weh. Das können Hinweise auf eine Kombi-Infektion mit Viren sein.