Lesezeit ca. 2 Min.
arrow_back

Gräser für den Herbst: Sichtung 2013 bis 2017 in Hohenheim


Logo von GB Gärtnerbörse
GB Gärtnerbörse - epaper ⋅ Ausgabe 5/2018 vom 24.04.2018

Gräser mit ihren vielfältigen Wuchsformen und Blattfarben, blühend oder nicht blühend, besitzen einen hohen Zierwert und spielen im Herbstsortiment eine wichtige Rolle. Das Angebot an Jungpflanzen ist sehr groß, ständig kommen neue Sorten dazu. Die Staatsschule für Gartenbau in Stuttgart-Hohenheim hat über mehrere Jahre Gräser für das Herbstsortiment gesichtet.

Kulturbeginn war in der Regel nach Beendigung der Beet- und Balkonsaison in Kalenderwoche 23 bis 24 mit Topfen in 11-cm- bis 12-cm-Teku-Töpfe, beiMiscanthus in 19-cm-Teku-Töpfe. Die Kultur ...

Artikelbild für den Artikel "Gräser für den Herbst: Sichtung 2013 bis 2017 in Hohenheim" aus der Ausgabe 5/2018 von GB Gärtnerbörse. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: GB Gärtnerbörse, Ausgabe 5/2018

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 14,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von GB Gärtnerbörse. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 5/2018 von Klipp & Klar: Wichtiger als der Preis. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Klipp & Klar: Wichtiger als der Preis
Titelbild der Ausgabe 5/2018 von NL: Geothermie forcieren. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
NL: Geothermie forcieren
Titelbild der Ausgabe 5/2018 von Nachruf auf Helmut Kientzler. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Nachruf auf Helmut Kientzler
Titelbild der Ausgabe 5/2018 von Zwischenruf: Der Reiz des Neuen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Zwischenruf: Der Reiz des Neuen
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
Flower Trials-Premiere für Hendriks und Green Works
Vorheriger Artikel
Flower Trials-Premiere für Hendriks und Green Works
Alternative Hemmstoffe: Keine konstante Wirkung
Nächster Artikel
Alternative Hemmstoffe: Keine konstante Wirkung
Mehr Lesetipps

Kulturbeginn war in der Regel nach Beendigung der Beet- und Balkonsaison in Kalenderwoche 23 bis 24 mit Topfen in 11-cm- bis 12-cm-Teku-Töpfe, beiMiscanthus in 19-cm-Teku-Töpfe. Die Kultur fand überwiegend im geschützten Freilandanbau statt. Bonitiert wurde ab Ende September.

2013: Festuca punctoria


Festuca cinerea ‘Anna’ (links) und ‘Kitti’ aus der Gräser-Sichtung 2013


Ergebnisse 2013

2013 (Tabelle 1) gefielen von den zehn geprüften Gräsern der kompakt wachsende SchwingelFestuca punctoria , die blauenFestuca cinerea -Sorten ‘Kitti’ und ‘Anna’ sowie die besonders schwachwüchsige HainsimseLuzula ulophylla .Carex petriei mit bräunlichstrohigem Laub entwickelte sich üppiger. Auffallend durch den bizarren Drehwuchs waren die zierlichere BinseJuncus filiformis ‘Spiralis’ und die kräftiger wachsendeJuncus effusus ‘Spiralis’.

Ergebnisse 2014

2014 (Tabelle 2) wurden von den 16 geprüften Gräsern zehn Sorten mit „sehr gut“ bewertet. Die Bestnote bekamCarex comans ‘Rosaly’, die Sorte wuchs relativ kompakt und war sehr homogen. Ebenso gefielen die stärker wüchsigenCarex comans -Sorten ‘Bronco’ und ‘Amazon Mist’.Carex brunnea ‘Honeymoon’ entwickelte ausreichend Masse, was bei dieser Art sonst eher ein Problem ist.

Luzula ulophylla


Fotos: Winfried Blauhorn

Drehwuchs: Juncus filiformis ‘Spiralis’ (links) und Juncus effusus ‘Spiralis’


Wie im Vorjahr fielenJuncus ‘Twisted Dart’ undJuncus effusus ‘Spiralis Twister’ mit ihrem bizarren Wuchs auf. Auffallend waren auchRhynchospora colorata ‘Sternentänzer Variegata’ und ‘Sternentänzer’ mit interessanter Blüte sowiePennisetum ×advena ‘Cherry Sparkler’ undStipa arundinacea ‘Sirocco’ mit schöner bunter Laubfärbung.

2014: Carex comans ‘Rosaly’


Carex co. ‘Bronco’ (li.), ‘Amazon Mist’


Carex brunnea ‘Honeymoon’


Juncus effusus ‘Spiralis Twister’


Pennisetum × adv. ‘Cherry Sparkler’


Stipa arundinacea ‘Sirocco’


2015: Carex caryoph. ‘The Beatles’


Festuca ‘Kitty Dark Blue’


Pennisetum alopec. ‘Hameln Gold’


Miscanthus sinensis ‘Cut One’


Ergebnisse 2015

2015 wurden 15 Sorten geprüft (Tabelle 3).Carex caryophyllea ‘The Beatles’ mit einem dunkelgrünen Bubikopf präsentierte sich besonders schön. AuchCarex comans ‘Rosaly’ undFestuca ‘Kitty Dark Blue’ konnten überzeugen.Pennisetum alopecuroides ‘Hameln Gold’ blühte früh und anhaltend.

Beim ChinaschilfMiscanthus sinensis gab es blühende und nicht blühende Sorten. Relativ stark blühten die schmal, aber hoch wachsende ‘Ibiza’ sowie die eher kompakt wachsende ‘Cut One’. Kaum oder nicht blühend waren ‘Zebrinus’, ‘Variegatus’ und ‘Morning Bright’.

2016: Carex buchananii ‘Red Rooster’


Carex flagellifera ‘Auruga’


Miscanthus sinensis ‘Yaka Dance’


2017: Carex musking. ‘Little Midge’


Carex oshimensis ‘Evercream’


Ergebnisse 2016

2016 standen 17 Sorten auf dem Prüfstand (Tabelle 4). Auffällig waren besondersCarex buchananii ‘Red Rooster’, kräftig wachsend und bräunlich-strohig gefärbt, sowieCarex flagellifera ‘Auruga’ mit kompakterem Wuchs undCarex flagellata ‘Bronzita’. Genannt sei auchMiscanthus sinensis ‘Yaka Dance’ mit stärkerem Wuchs.

Ergebnisse 2017

2017 (Tabelle 5) bekamen die Palmwedel-SeggeCarex muskingumensis ‘Little Midge’ undCarex oshimensis ‘Evercream’ die besten Noten.

Winfried Blauhorn, Staatsschule für Gartenbau, Stuttgart-Hohenheim