Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 6 Min.

HAALAND Berater forderte bei Chelsea rund 50 Mio. im Jahr


Sport Bild - epaper ⋅ Ausgabe 34/2021 vom 25.08.2021

BUNDESLIGA

Artikelbild für den Artikel "HAALAND Berater forderte bei Chelsea rund 50 Mio. im Jahr" aus der Ausgabe 34/2021 von Sport Bild. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.
Haaland wurde Ende 2019 von zahlreichen Topklubs umworben. Der BVB machte das Rennen und holte den Torjäger dank einer Ausstiegsklausel in dessen Vertrag für 20 Mio. Euro von RB Salzburg. In Dortmund hat der Norweger einen Vertrag bis 2024 ? für den nächsten Sommer aber wieder eine Ausstiegsklausel

Beim Thema Geld wird Mino Raiola (53) ungemütlich. Das bekamen die BVB-Bosse Hans-Joachim Watzke (62) und Michael Zorc (59) im Poker um Raiolas Klienten Henrikh Mkhitaryan (32) schon 2013 zu spüren. Weil ihm Gehalts- und Provisions-Zahlen nicht gefielen, pfefferte der italienische Berater-Papst einen Stuhl durch den Biergarten des Dortmunder Mannschaftshotels „l’Arrivée“. In der Branche kennen und fürchten die Klub-Chefs bei Transfergesprächen daher diesen Raiola-Satz: „And now let’s talk about money“ – und jetzt lasst uns über Geld sprechen.

Für seinen Klienten und BVB-Stürmerstar Erling Haaland (21) geht es beim nächsten Vertrag um richtig viel Geld. Anfang April ging Raiola mit Haaland-Vater Alf Inge (48) auf Europa-Tournee – um trotz BVB-Vertrags bis 2024, der eine Ausstiegsklausel für 2022 beinhaltet – den Markt zu testen. Angefangen beim FC Barcelona über Real Madrid bis zu den ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 1,99€
NEWS 30 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Sport Bild. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 34/2021 von Der BVB hat Haaland gar nicht verdient!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Der BVB hat Haaland gar nicht verdient!
Titelbild der Ausgabe 34/2021 von Unnötiger Streit um Elfmeter. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Unnötiger Streit um Elfmeter
Titelbild der Ausgabe 34/2021 von AN DER CÔTE D’AZUR GEHT ES HEISS HER. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
AN DER CÔTE D’AZUR GEHT ES HEISS HER
Titelbild der Ausgabe 34/2021 von Packtes Sané noch beim FC Bayern?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Packtes Sané noch beim FC Bayern?
Titelbild der Ausgabe 34/2021 von Angst vor auslaufenden Verträgen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Angst vor auslaufenden Verträgen
Titelbild der Ausgabe 34/2021 von Eintracht muss um Stürmer feilschen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Eintracht muss um Stürmer feilschen
Vorheriger Artikel
AN DER CÔTE D’AZUR GEHT ES HEISS HER
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Packtes Sané noch beim FC Bayern?
aus dieser Ausgabe

... Top-5-Klubs der englischen Premier League. Die interessierten Klub-Verantwortlichen bekamen dabei einen Vorgeschmack, wie teuer ein Engagement von Haaland wird.

Nach SPORT BILD-Informationen soll Raiola bei Gesprächen mit dem FC Chelsea angeblich Gehaltsvorstellungen von 50 Millionen Euro pro Jahr für Haaland aufgerufen haben. Dazu kämen in England fünf Prozent des Profi-Salärs an den Agenten, also 2,5 Millionen jährlich zusätzlich. Das wären eine Million pro Woche! Für die Berater-Seite soll ein Honorar von 40 Millionen als Verhandlungsbasis genannt worden sein. Bei einem Fünfjahresvertrag ist das ein Paket von rund 300 Millionen Euro!

Die Gehalts-Akte Haaland – darum werden Dortmund und der FC Bayern im kommenden Jahr keine Chance im Poker um den Stürmer haben!

Die Ausstiegsklausel von Haaland soll für 2022 bei rund 75 Millionen Euro liegen. Nach SPORT BILD-Infor- mationen kann die Ablöse durch festgelegte Bonuszahlungen auf bis zu 90 Millionen Euro ansteigen.

Offiziell bestätigt hat Dortmund die Haa- land-Klausel bis heute nicht. „Zu Vertragsde- tails äußere ich mich grundsätzlich nicht“, sagt Michael Zorc. Der Sportdirektor wurde bisher auch noch nicht mit dem 50-Millionen-Gehalt konfrontiert, das Raiola bei Chelsea aufgerufen haben soll. „Nein, davon habe ich nichts gehört. Das wäre für uns aber auch nicht relevant“, so Zorc, der weiterhin die Hoffnung aufrechterhalten will, dass Dortmund Haaland über 2022 hinaus halten kann. „Erling hat noch einen längerfristigen Vertrag bei uns. Ich glaube, dass er sich hier sehr wohlfühlt und weiß, welche Entwicklungsmöglichkeiten wir ihm bieten“, argumentiert Zorc. „Es gibt keinen Automatismus, dass er uns im kommenden Sommer verlässt.“

Raiolas Klubbesuche mit Haalands Vater Alf-Inge sorgten für Aufsehen

Bayern noch einmal veranlasst, sich um den Stürmer zu bemühen. Vorstandschef Oliver Kahn (52) gilt im Klub als großer Haaland-Fan. Neben der sportlichen Qualität soll den Bayern-Boss vor allem die Sieger-Mentalität des Norwegers begeistern. Für dieses Jahr hatte Kahn aufgrund der Finanzlage das Thema Haaland als unrealistisch bewertet. Bei den neuen Gehaltsforderungen dürfte der Bayern-CEO diese Meinung auch 2022 nicht ändern. Zumal Robert Lewandowski (33) das ständige Haaland-Thema nervt. Sein Berater Pini Zahavi (78) drängt auf einen neuen Vertrag, falls Bayern dem Weltfußballer 2022 keine Freigabe für einen Wechsel erteilen will. Bei Chelsea hatte Zahavi seinen Stürmer diesen Sommer als Haaland- Die Haaland-Klausel hatte Ersatz ins Gespräch gebracht, um den Druck auf Bayern zu erhöhen.

Bereits 2019 war ein Wechsel von Haaland nach München an Lewandowski gescheitert. Im damaligen Dezember soll Haalands Vater Alf-Inge signalisiert haben, sein Sohn könne sich einen Wechsel von Salzburg nach München vorstellen. Es gab auch Gespräche mit Raiola. Die Münchner konnten nur wenig Spielzeit bei den Profis bieten, schließlich hätte Haaland Star-Stürmer Lewandowski vor sich gehabt. Erstmals hatte sich Bayern im Dezember 2017 um Haaland bemüht, allerdings konnte man nur eine Perspektive am Jugend- Campus und nicht bei den Profis offerieren. So wird Bayern nun wohl zum dritten Mal Haaland einem anderen Klub überlassen müssen. Dafür sparen die Münchner viel Geld.

Die Gehalts-Explosion bei Haaland in den vergangenen Jahren war enorm.

► Seinen ersten Profivertrag bei Heimatklub Bryne FK unterschrieb Haaland mit 15 Jahren am 8. September 2015. Im Monat kassierte er 4000 Norwegische Kronen, was ungefähr 400 Euro entspricht, also 4800 Euro im Jahr.

In Salzburg bekam Haaland keine Gehaltssteigerung, sondern ein größeres Auto

► Der norwegische Spitzenklub Molde FK verpflichtete 2017 das Sturm- Talent für 100 000 Euro von Bryne. Mit 16 Jahren unterschrieb er dort, verdiente umgerechnet etwa 6000 Euro im Monat, also rund 72 000 im Jahr.

► Red Bull Salzburg kaufte Haaland 2019 für 2,8 Millionen Euro, am Ende kostete der Stürmer den österreichischen Klub inklusive Prämien-Klauseln (u.a. Champions-League- Einsätze) rund vier Millionen Euro. Bereits damals verhandelte Raiola den Wechsel. Der italienische Berater hatte auch ein Angebot von Inter Mailand besorgt, aber Alf-Inge Haaland war bei der Präsentation der Salzburger von den sportlichen Perspektiven mehr überzeugt. Raiola schaltete sich vor allem in den Gesprächen ein, als über Geld gesprochen wurde. Das Ergebnis: Haaland soll in Salzburg rund 50 000 im Monat bekommen haben. Plus Prämien kam er im Jahr auf rund 900 000 Euro. Eine Forderung war für Raiola dabei unumstößlich: eine Ausstiegsklausel von 20 Millionen im Vertrag. Haaland selbst gab sich eher bescheiden. Er fragte zu Beginn seiner zweiten Saison nach einem größeren Auto, weil der Dienstwagen dem 1,94 Meter großen Stürmer zu klein war. Deshalb bekam er ein größeres Auto.

► Die 20-Millionen-Euro- Klausel zog Dortmund Anfang Januar 2020. Als Berater-Honorar für die Haaland-Vertreter soll eine niedrige zweistellige Millionen-Provision geflossen sein, die bis heute unbestätigt ist. In Dortmund verdient der Norweger derzeit rund acht Millionen Euro, mit Prämien kann er im Erfolgsfall bis zu zehn Millionen kassieren.

Das ist Mino Raiola

Mino Raiola (53) zählt zu den bekanntesten und einflussreichsten Spielerberatern im Weltfußball. Der in Italien geborene und in Holland aufgewachsene Geschäftsmann vertritt die Interessen von Superstars wie Zlatan Ibrahimovic (39), Paul Pogba (28), Matthijs de Ligt (22), Gianluigi Donnarumma (22) – und von Erling Haaland (21). Der BVB-Torjäger ist mit 130 Mio. Euro Marktwert (Quelle: transfermarkt.de) der wertvollste Spieler der Bundesliga. Zu den BVB-Verantwortlichen um Hans-Joachim Watzke (62) und Michael Zorc (59) hat Raiola ein gutes Verhältnis, neben Haaland brachte er in diesem Sommer mit Donyell Malen (22) einen weiteren seiner Spieler nach Dortmund. Im Mai 2019 verhängte der italienische Verband eine dreimonatige Sperre gegen Raiola, die Fifa zog nach. Gründe für ihre Entscheidung führte allerdings keiner der beiden an, einen Monat später wurde Raiolas Sperre wieder aufgehoben.

In den vergangenen sechs Jahren erhöhte sich Haalands Einkommen damit um das über 4000-Fache. Mit einem neuen 50-Millionen-Gehalt würde er sein BVB-Gehalt noch einmal verfünffachen!

Chelsea und Manchester City hatten bereits für die Saison 2021/22 überlegt, ob sie in den Haaland-Poker einsteigen. Eine Ablösesumme von 175 Millionen Euro stand im Raum. Anhand einer Gesamtinvestition von fast einer halben Milliarde Euro und der Ungewissheit, ob Borussia Dortmund auf den Deal überhaupt eingehen würde, entschieden sich die Engländer dagegen. Chelsea kaufte Romelu Lukaku (28) von Inter Mailand für 115 Millionen Euro und einem Netto-Gehalt von rund zwölf Millionen. City soll ein Angebot an Tottenham von 150 Millionen für England-Kapitän Harry Kane (28) vorbereiten.

Geht auch der Kane- Deal über die Bühne, sitzen mit Chelsea und Manchester City zwei Topklubs beim Haaland-Poker nicht mehr mit am Tisch. Vor allem Real Madrid wird sich darüber freuen. Die Königlichen wollen allerdings auch Kylian Mbappé (22) von Paris Saint- Germain holen, der 2022 sogar ablösefrei zu haben wäre. Den FC Barcelona drückt eine solche Schuldenlast, dass er das Gehalt seines Superstars Lionel Messi (34) nicht mehr bezahlen konnte. Da wird es auch bei Haaland schwer. Raiola ist dennoch sicher: Für einen Haaland gibt es immer einen Markt.

Manchester United zog 2020 im Poker den Kürzeren gegen Dortmund, obwohl Haaland dort mehr verdient hätte. Bei United könnte indes ein Spitzenverdiener-Gehalt im kommenden Jahr frei werden. Der Vertrag von Superstar Paul Pogba (28) läuft 2022 aus, für eine Verlängerung fordert er angeblich 30 Millionen Euro pro Jahr. Für ihn verhandelt: Berater Mino Raiola.