Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 1 Min.

HAND DES MEISTERS: Die Vision des Mönchs


Weltkunst - epaper ⋅ Ausgabe 168/2020 vom 25.02.2020
Artikelbild für den Artikel "HAND DES MEISTERS: Die Vision des Mönchs" aus der Ausgabe 168/2020 von Weltkunst. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Weltkunst, Ausgabe 168/2020

Bilder links: Maison Ruinart (2); rechts: Bayerische Staatsgemäldesammlungen/bpk; Valery Sharifulin/ITAR-TASS/picture alliance/dpa; Alessandra Schellnegger; Frank Röth/F.A.Z.

Champagner ist heute ein sehr weltliches Luxusgut. Daher überrascht es, dass an seinem Anfang ein Geistlicher stand. Im 17. Jahrhundert soll der Benediktinermönch Dom Thierry Ruinart die Idee geboren haben, den ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 8,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Weltkunst. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 168/2020 von UNSER TITELBILD. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
UNSER TITELBILD
Titelbild der Ausgabe 168/2020 von WELTKUNST. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
WELTKUNST
Titelbild der Ausgabe 168/2020 von DAS OHR ZUR WELT. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
DAS OHR ZUR WELT
Titelbild der Ausgabe 168/2020 von CHRISTINE SUN KIM: Sign oder Nicht-Sign. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
CHRISTINE SUN KIM: Sign oder Nicht-Sign
Titelbild der Ausgabe 168/2020 von TEFAF: Ein Himmel voller Verlockungen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
TEFAF: Ein Himmel voller Verlockungen
Titelbild der Ausgabe 168/2020 von SAMMLERSEMINAR: WELTKUNST: SAMMLER SEMINAR. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
SAMMLERSEMINAR: WELTKUNST: SAMMLER SEMINAR
Vorheriger Artikel
WELTKUNST
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel DAS OHR ZUR WELT
aus dieser Ausgabe

... Schaumwein aus seiner Heimat, der Champagne, zu vermarkten. Im 18. Jahrhundert setzte dann sein Neffe Nicolas Ruinart diese Vision in die Tat um. Dabei war er ursprünglich gar kein Winzer, sondern Stoffhändler. Ruinart fing 1729 an, mit Champagner zu handeln. Zunächst dienten die Flaschen als Gabe für seine besten Kunden. Als der französische König per Erlass den Transport von Wein in Flaschen gestattete, lockte das große Geschäft. Bis dahin wurde Wein nur in Fässern bewegt, der Flaschenchampagner konnte daher die Region kaum verlassen. Der Erfolg war so groß, dass Nicolas Ruinart schon sechs Jahre später aufhörte, mit Stoffen zu handeln, und nur noch Champagner vertrieb.

Von Beginn an setzte man bei Ruinart auf Chardonnay, eine empfindliche und sehr elegante Rebsorte. Zunächst wird aus dem Most der Trauben durch alkoholische Gärung der Grundwein hergestellt. Anschließend folgt eine zweite Gärung, bei der biologisch Säure abgebaut wird, bevor der Grundwein für die Gärung in den Flaschen zusammengestellt wird. Bis heute stellt der Chardonnay den Kellermeister immer wieder vor neue Herausforderungen. Um die Launen dieses Weines zu bändigen und den genauen Geschmack zu treffen, erfordert es großes Können, vor allem beim Verschnitt der verschiedenen Cuvées. Seit 2007 ist Frédéric Panaïotis Kellermeister von Ruinart und damit der Interpret des Stils dieses Champagners. Zum Beginn der Flaschengärung werden dem Wein Zucker und etwas Hefe beigefügt, dann werden die Flaschen mit einem Kronkorken verschlossen. Der Gärungsprozess findet in den »Crayères« statt, dem hauseigenen Ruinart- Keller im Stollen eines Kreidefelsens. Hier kann der Champagner ohne Temperaturwechsel und Erschütterungen reifen. In den kopfüber gelagerten Flaschen setzt sich ein Hefepropfen im Hals ab, der am Ende per Hand entfernt wird, bevor die Flasche ihren finalen Korken erhält. Somit kann der älteste Champagner der Welt auf die Reise gehen. Kaum zu glauben, dass er einmal als Werbegeschenk begonnen hat.

TILLMANN PRÜFER ist verantwortlich für Stil- und Designthemen im ZEITmagazin. Jeden Monat stellt er herausragende Leistungen der Handwerkskunst vor