Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 9 Min.

Hardware: Kaufberatung Dashcams


PC Welt - epaper ⋅ Ausgabe 2/2019 vom 04.01.2019

Mit einer Dashcam im Auto können Sie den Verlauf eines Unfalls belegen. Doch nicht jede Dashcam entspricht den gesetzlichen Anforderungen. Wir sagen Ihnen, worauf Sie beim Kauf achten sollten.


Artikelbild für den Artikel "Hardware: Kaufberatung Dashcams" aus der Ausgabe 2/2019 von PC Welt. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Foto: ©


„Eine Dashcam kann bei Unfällen helfen. Allerdings muss sie bestimmte Voraussetzungen erfüllen.“


Wer als Autofahrer in einen Unfall verwickelt ist, hat oft Schwierigkeiten, den genauen Tathergang zu belegen. Abhilfe kann hier eine sogenannte Dashcam schaffen, eine kleine Kamera, die an der Windschutzscheibe befestigt wird und von dort die Fahrt permanent aufzeichnet.
Die genaue Arbeitsweise unterscheidet sich ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 2,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von PC Welt. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 2/2019 von Apple Pay für Kunden aller Banken nutzbar. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Apple Pay für Kunden aller Banken nutzbar
Titelbild der Ausgabe 2/2019 von Geoblocking-Verbot in der EU: Gleiches Shopping-Recht für alle. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Geoblocking-Verbot in der EU: Gleiches Shopping-Recht für alle
Titelbild der Ausgabe 2/2019 von PC-Schädling: Gefährlicher Trojaner Emotet räumt ab. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
PC-Schädling: Gefährlicher Trojaner Emotet räumt ab
Titelbild der Ausgabe 2/2019 von Leserforum: Leser fragen, PC-WELT antwortet. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Leserforum: Leser fragen, PC-WELT antwortet
Titelbild der Ausgabe 2/2019 von Technik-Trends 2019. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Technik-Trends 2019
Titelbild der Ausgabe 2/2019 von Technik-Trends 2019: Smartphones & Wearables. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Technik-Trends 2019: Smartphones & Wearables
Vorheriger Artikel
Internet: Praktische Add-ons für Chrome
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Internet: Nie wieder Spam
aus dieser Ausgabe

Wer als Autofahrer in einen Unfall verwickelt ist, hat oft Schwierigkeiten, den genauen Tathergang zu belegen. Abhilfe kann hier eine sogenannte Dashcam schaffen, eine kleine Kamera, die an der Windschutzscheibe befestigt wird und von dort die Fahrt permanent aufzeichnet.
Die genaue Arbeitsweise unterscheidet sich dabei jeweils nach Hersteller und Modell: So zeichnen einige Dashcams ununterbrochen die Fahrt auf, bis Sie sie ausschalten respektive den Motor Ihres Autos abstellen. Andere Geräte unterteilen die Aufzeichnungen in kurze Clips, für deren Länge Ihnen der Hersteller zwei oder drei Optionen zur Auswahl stellt – unsere Recherchen ergaben hier Videosequenzen von 30 Sekunden bis zu 10 Minuten. Wieder andere Geräte haben eine feste Videolänge.
In Deutschland ist der Einsatz einer Dashcam klar geregelt. Sie sollten sich vor dem Kauf also vergewissern, dass Sie Ihr favorisiertes Modell überhaupt betreiben dürfen.

Rechtslage: Keine Aufnahmen ohne Grund erlaubt

Denn in Deutschland muss eine Dashcam bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Dazu hat der VI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs am 15. Mai 2018 unter dem Aktenzeichen VI ZR 233/17 ein Urteil gesprochen, laut dem es zwar erlaubt ist, ein Dashcam-Video als Beweismittel vor Gericht zu verwenden. Allerdings ist eine ständige Videoaufzeichnung ohne Grund und besonders ohne Einwilligung der anderen Autofahrer aus Datenschutzgründen nicht zulässig. Dagegen ist eine kurze, anlassbezogene Aufzeichnung gemäß dem BGH-Urteil erlaubt. Möchten Sie also eine Dashcam in Ihrem Auto betreiben, darf diese nur kurze Clips im Falle eines Ereignisses aufzeichnen beziehungsweise speichern. Um dies durchführen zu können, verfügen die Kameras über einen Beschleunigungssensor (G-Sensor), der zum Beispiel bei scharfem Bremsen die Aufnahme einige Sekunden davor und danach automatisch in einen geschützten Bereich speichert.
Registriert der G-Sensor jedoch keinen Aufprall oder kein anderes Ereignis, das eine Aufnahme rechtfertigen würde, muss die Kamera die Clips nach wenigen Sekunden wieder überschreiben. Es reicht also nicht, wenn dies nur geschieht, sobald die eingelegte Speicherkarte voll ist.
Um herauszufinden, ob eine Dashcam der gesetzlichen Regelung in Deutschland entspricht, werfen Sie am besten einen Blick in das Handbuch. Dort finden Sie zumindest Angaben zur Dauer der Loop-Aufnahmen. Ob diese jedoch anschließend gleich wieder gelöscht oder so lange stückweise fortgesetzt werden, bis die Speicherkarte voll ist, erfahren Sie darin selten.
Da das BGH-Urteil allerdings auch nur in Deutschland gilt, die Hersteller ihre Produkte aber natürlich auch in anderen Ländern verkaufen, wälzen sie die Verantwortung gerne auf den Benutzer ab. So schreibt Garmin etwa im Handbuch der Dash Cam 45/55/65W: „In einigen Gerichtsbarkeiten ist die Verwendung dieses Geräts gesetzlich geregelt oder untersagt. Sie müssen sich mit den Gesetzen und Rechten auf Privatsphäre vertraut machen, die in den Gerichtsbarkeiten gelten, in denen Sie das Gerät benutzen möchten, und Sie müssen diese einhalten.“ Versichern Sie sich also vor dem Einsatz einer Dashcam, dass diese den gesetzlichen Vorschriften entspricht.

Eine Loop-Funktion wie die der Dash Camera Apeman C580, die ihre Aufzeichnungen erst dann überschreibt, wenn die Micro-SD-Speicherkarte voll ist, ist in Deutschland nicht zulässig.


Videoqualität: Bildsensor und Objektiv sind entscheidend

Die wichtigste Komponente einer Dashcam ist die eingebaute Kamera. Wie bei „normalen“ Digitalkameras gilt auch hier: Je besser die einzelnen Komponenten sind – also je hochauflösender der Sensor, je lichtstärker das Objektiv et cetera –, desto besser werden die Aufnahmen.
Bei Dashcams beginnt die Auflösung aktuell bei 720p, die Modelle sind aber eher im unteren Preisbereich zu finden. Die meisten Geräte setzen hier auf Full-HD mit 1920 x 1080 Pixeln bei einer Bildrate von 30 Bildern pro Sekunde (fps). Manche Dashcams wie beispielsweise die Apeman C860 oder die Rollei CarDVR-318 verwenden auch eine Auflösung von 2560 x 1400 Pixeln, die Nextbase 612GW Ultra HD 4k und die Blackvue DR900S sogar die 4K-Auflösung mit 3840 x 2160 Bildpunkten. Allerdings kosten die zwei letzteren mit knapp 300 Euro respektive ab 400 Euro auch wesentlich mehr als Modelle mit niedrigerer Auflösung.
Übrigens sollten Sie einen genaueren Blick auf die technischen Daten einer Kamera werfen, falls die Rede von „1080p“-Auflösung ist. Manche Hersteller meinen damit nämlich 1440 x 1080 Pixel, während bei der „echten“ Full-HD-Auflösung von 1920 x 1080 Pixeln dann der Zusatz „1080FHD“ zu finden ist. Hier kann Ihnen auch das Bildformat der Aufnahme einen ersten Hinweis auf die Auflösung geben.
Was die Bildrate angeht, so liegt diese meistens bei 25 oder 30 fps. Geräte mit 60 fps sind eher selten, haben jedoch den Vorteil, bei einem Vorfall mehr Einzelbilder liefern zu können. Allerdings müssen Sie bei einer hohen Bildrate meist Abstriche hinsichtlich der Auflösung machen – wobei dann die hohe Bildrate auch nichts nützt, wenn die Bilder grobkörnig und unscharf sind.
Viel wichtiger als die Bildrate ist daher die Qualität des Bildsensors und des verbauten Objektivs. Einige Hersteller geben deshalb die Typenbezeichnung des Sensors und die Lichtstärke des Objektivs an. So sind zum Beispiel die Apeman C580, die Aukey DR01 und die Crosstour CR750 mit dem Sony-Sensor IMX323 bestückt, der eine theoretische Auflösung von 2,19 Megapixeln bietet. Je höher die Auflösung eines Sensors ist, desto mehr Bildinfos kann er aufnehmen. Den Vorteil einer Dashcam mit einem lichtstarken Objektiv bemerken Sie vor allem, wenn Sie auch viel abends oder nachts unterwegs sind: Je offener die Blende ist (je kleiner der Blendenwert), desto mehr können Sie nachher auf den Aufnahmen erkennen. Ein besonders lichtstarkes Objektiv mit einer Blende von f1,6 ist etwa in der Nextbase 612GW Ultra HD 4K verbaut. Ansonsten sind wir bei unseren Recherchen häufig auf Dashcams gestoßen, deren Objektive eine f1,8-Blende nutzen.

Die Auto-Vox X1 Pro wird statt des Rückspiegels montiert und deckt dank zweitem, wasserfestem Kameramodul auch die Sicht aus der Heckscheibe ab.


Das Objektiv einer Dashcam sollte jedoch nicht nur möglichst lichtstark sein, sondern auch einen möglichst großen Aufnahmewinkel abdecken. Der Grund dafür: Nicht immer passieren Unfälle vorne oder hinten an Ihrem Fahrzeug. So kann Ihr Auto etwa auch an den Seiten beschädigt werden. In diesem Fall ist es hilfreich, wenn eine Dashcam möglichst weitwinklig aufzeichnet. Der Blickwinkel beginnt bei günstigeren Modellen zumeist bei 120 Grad und geht, wie bei der Garmin Dash Cam 65W, bis hoch auf 180 Grad. Aber auch die Apeman C580, die Sie bereits für etwa 60 Euro bekommen, hat einen Blickwinkel von 170 Grad.
Für eine optimale Abdeckung können Sie auch zu einer Dashcam mit einem zweiten Kameramodul greifen. Letzteres befestigen Sie dann – je nach Ausführung – innen an der Heckscheibe oder außen am Heck Ihres Autos. Damit haben Sie auch die Sicht nach hinten immer im Blick. Modelle, die ein solches separates Kameramodul bieten, sind zum Beispiel die Auto-Vox X1 Pro, die Blackvue DR900S-2CH und die iRoad T9, die jedoch auch in der oberen Preisklasse zu finden sind und über die Bordelektronik respektive den Zigarettenanzünder verbunden werden. Eine etwas kostengünstigere Lösung ist die Apeman C860, die Sie mittels Mini-USB anschließen.
Einen weiteren Kompromiss stellt ein Gerät wie die Crosstour CR750 dar, deren integriertes zweites Objektiv zwar nicht den Verkehr hinter Ihrem Fahrzeug betrachten kann, Ihnen aber immerhin einen Blick auf die Rückbank gewährt – perfekt, um etwa Kinder im Auge zu behalten. Und auch um 360 Grad rotierbare Objektive, mit denen Sie den Aufnahmewinkel flexibel wählen können, sind erhältlich.
Neben Videos nehmen Dashcams jedoch auch Fotos auf, was beispielsweise für die Beweisaufnahme bei einem Unfall hilfreich sein kann. Die Qualität der Bilder können Sie meistens hinsichtlich Auflösung, Weißabgleich, Belichtung und mehr im Menü der Dashcam anpassen.

Neben einer hohen Auflösung sollte eine Kamera auch ein lichtstarkes Objektiv mit möglichst weitem Blickwinkel haben.


Display: Je nach Geschmack unterschiedliche Größen

Eine Dashcam ist normalerweise auch mit einem Display ausgestattet. Ausnahmen bilden hier lediglich besonders kompakte Ausführungen wie die Blackvue DR900S- 2CH oder die Pearl Navgear MDV-2970, deren Kamerabild Sie per Bluetooth auf Ihr Mobilgerät übertragen können. Ansonsten sind die Geräte mit Bildschirmen ab 2 Zoll ausgestattet, im Fall der Motorola MDC400 sogar mit 4 Zoll.
Das Highend-Modell Auto-Vox X1 Pro mit separater Rückkamera stellt hinsichtlich seines Displays eine Besonderheit dar, weil es direkt anstelle des Rückspiegels montiert wird. Das Gerät ist aus diesem Grund mit einem breiten 9,88-Zoll-Touchdisplay ausgestattet und zeigt darauf standardmäßig das Bild der am Heck montierten Kamera an. Durch Tippen auf das Display lässt sich dieses bei Bedarf jedoch auch auf das Bild der Frontkamera umschalten.

Mikrofon, GPS & Co.: Hilfreich für die Beweisaufnahme

Damit Sie bei einem Unfall auch alle wichtigen Informationen zum Ablauf haben – Video und Audio! –, sollte eine Dashcam mit einem Mikrofon ausgestattet sein. So können Sie im Zweifelsfall den Videobeweis um den dazugehörigen Ton ergänzen und dadurch verstärken. Und auch ein GPS-Empfänger ist hilfreich, weil er die Koordinaten eines Vorfalls speichert und gegebenenfalls die Geschwindigkeit Ihres Fahrzeugs belegen kann, indem er die Veränderung Ihrer Position in Relation zur Fahrdauer setzt. Bietet eine Dashcam kein integriertes GPS, was durchaus vorkommen kann, sollten Sie überprüfen, ob sich eventuell ein externer GPS-Empfänger daran anschließen lässt. Eine Preisfrage ist das Vorhandensein eines GPS-Empfängers übrigens nicht – so bietet etwa die Pearl Navgear MDV-2770.gps für knapp 60 Euro bereits ein solches Modul, während Sie bei der Motorola MDC400 für etwa 150 Euro darauf verzichten müssen. Einen G-Sensor (oder Beschleunigungssensor) finden Sie dagegen in jeder Dashcam. Er erkennt einen Aufprall und sorgt sodann dafür, dass die Aufnahmen vor und nach dem Vorfall in einen geschützten Bereich gespeichert und somit nicht versehentlich gelöscht respektive überschrieben werden. Die Aufnahmedauer für dieses „Event-Recording“, das Sie übrigens bei nahezu allen Dashcams auch manuell mittels Knopf starten können, variiert je nach Hersteller zwischen 30 Sekunden und einer Minute vor und nach dem Aufprall.

Mit einem USB-Adapter für den Zigarettenanzünder können Sie Ihre Dashcam auch permanent mit Strom versorgen.


Montage und Anschlüsse: Verkabelung, Speicher und mehr

Möchten Sie eine Dashcam in Ihrem Auto betreiben, haben Sie in der Regel zwei Möglichkeiten, um diese mit Strom zu versorgen: Am häufigsten ist die Verbindung per 12-Volt-Anschluss, also dem Zigarettenanzünder. Sie bietet den Vorteil, dass der Zigarettenanzünder normalerweise per Dauerstrom betrieben wird, die Dashcam also auch aktiv bleibt, wenn die Zündung ausgeschaltet ist. Hier sollten Sie jedoch beachten, dass bei dieser Anschlussart die Autobatterie sozusagen als Powerbank dient, was bei längeren Aufenthalten im Parkhaus zu bösen Überraschungen führen kann.
Alternativ lassen sich Dashcams am USB-Port betreiben, falls Ihr Auto oder das Autoradio über einen solchen verfügt. Hier sollten Sie vorher einen Blick ins Handbuch werfen, um festzustellen, ob der USB-Port via Dauer- oder Zündstrom betrieben wird, ob er also die Dashcam mit Strom versorgt, wenn die Zündung aus ist. Um ganz sicherzugehen, können Sie auch einen USB-Adapter für den Zigarettenanzünder verwenden, den es beispielsweise bei Amazon schon zu einem Preis ab 10 Euro gibt. Manche Dashcams sind überdies mit integriertem Akku ausgestattet. Dieser hält die Kamera in der Regel für einen Zeitraum von etwa 30 Minuten bei ausgeschalteter Zündung am Laufen, wodurch zumindest ein kurzer Aufenthalt im Parkhaus während des Einkaufens abgedeckt ist. Einige Hersteller bieten als Zubehör des Weiteren eine Powerbank für Extra-Strom an.
Um die Kamera selbst im Auto zu befestigen, stehen ebenfalls verschiedene Optionen zur Auswahl: Meist liegt den Geräten ein Saugnapf bei, den Sie einfach an der Windschutzscheibe befestigen und die Kamera darin einklicken. Alternativ dazu lassen sich die Geräte auch mit einer Klebehalterung im Auto fixieren. Hier sollten Sie aber vor dem Anbringen im Handbuch erst nachlesen, ob Sie die Halterung auch später noch versetzen können, falls Sie mit der Position nicht zufrieden sind. In einigen Fällen ist dies nämlich nicht der Fall.
Doch egal, welche Lösung Sie letztlich bevorzugen – überprüfen Sie vor dem Einsatz auf jeden Fall, dass die Halterung bei ruckartigem Bremsen nicht nach oben klappt!

Die Apeman C660 ist mit Infrarot-LEDs rund um das Objektiv ausgestattet. Sie sollen dafür sorgen, dass die Kamera das Geschehen auch bei wenig Licht beziehungsweise nachts optimal aufzeichnen kann.


Sonst nimmt Ihre Kamera – wenn es darauf ankommt – nur die Fahrzeugdecke auf! Dashcams lassen sich natürlich auch wieder aus dem Auto entfernen, etwa, um sich die Aufnahmen am Fernseher anzusehen. Hierzu bietet beispielsweise die Crosstour CR750 einen HDMI-Port und einen TV-Ausgang, und auch die Geräte von Blaupunkt, Rollei, die Apeman C660 wie auch die Motorola MDC100 sind mit HDMI ausgestattet. Für den kabellosen Anschluss gibt es bei manchen Geräten WLAN sowie vereinzelt Bluetooth, zum Beispiel bei der Pearl Navgear MDV-2970. Damit können Sie die Aufnahmen auf das Mobilgerät streamen.
Zum Speichern der Daten setzen Dashcams gewöhnlich eine Micro-SD-Karte ein. Hierbei ist zu beachten, dass die Geräte die Kapazität des Speichermediums oftmals stark begrenzen: Die meisten lassen ausschließlich Karten mit bis zu 32 GB zu, lediglich Modelle im höheren Preissegment unterstützen auch Karten mit bis zu 128 GB. Eine Ausnahme ist hier die Aukey DR01, die für knapp 50 Euro erhältlich ist. Sie speichert auf Micro-SD-Karten bis 128 GB.

Extras: Nützliche Zusatzfunktionen zur Unfallprävention

Der Haupteinsatzzweck einer Dashcam ist die Aufnahme von Vorfällen während des Fahrens. Um Ihnen im Ernstfall möglichst gute Aufnahmen zu bescheren, gibt es – neben einer qualitativ hochwertigen Hardware – auch verschiedene Softwarefunktionen, die hier von Vorteil sein können.
So sorgt zum Beispiel ein Nachtmodus, wie ihn etwa die Apeman C660 oder die Motorola MDC400 haben, aufgrund der höheren Lichtempfindlichkeit beziehungsweise Infrarot-LEDs dafür, dass die Aufzeichnungen auch bei wenig Licht beziehungsweise bei Dunkelheit aussagekräftig sind. Die bereits angesprochene Parküberwachung, die Sie in den meisten Dashcam-Modellen finden, funktioniert über eine Vibrations-respektive eine Bewegungserkennung. Diese dient dazu, das Fahrzeug während des Parkens zu überwachen sowie eventuelle Schäden aufzuzeichnen, zum Beispiel wenn ein anderes Auto den parkenden Wagen streift.
Damit es erst gar nicht zu Unfällen kommt, ist es nützlich, während des Fahrens etwa einen Abstands-respektive einen Kollisionswarner einzusetzen wie bei den Garmin-Geräten, einen Spurassistenten wie bei der Auto-Vox X1 Pro, eine Tempoanzeige wie bei der Pearl Navgear MDV-3300.SHD sowie eine Kfz-Kennzeichen-Anzeige etwa bei der Blaupunkt BP 3.0 FHD GPS. Und ein Reflexionsfilter wie etwa bei der Nextbase 612GW Ultra HD 4K hilft gegen Lichtreflexe an der Windschutzscheibe.

Fazit: Praktisch, aber Vorsicht beim Einsatz!

Eine Dashcam kann nützlich sein, keine Frage. Doch nur, wenn sie bestimmte gesetzliche Bedingungen erfüllt, ist das Videomaterial im Falle eines Unfalls vor Gericht auch zulässig. Technisch bieten die Geräte natürlich sehr viel mehr. Daher müssen Sie selbst darauf achten, dass Sie eine Dashcam nur im rechtlichen Rahmen betreiben.