Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 3 Min.

Hautnah


myself - epaper ⋅ Ausgabe 2/2019 vom 09.01.2019

Unser größtes Sinnesorgan ist auch ein Spiegel der Seele: Frauen mit Teints von Karamell bis Alabaster erzählen, wie sie sich in ihrer Haut fühlen


Artikelbild für den Artikel "Hautnah" aus der Ausgabe 2/2019 von myself. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: myself, Ausgabe 2/2019

Thea, 31, Physikerin

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 2,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von myself. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 2/2019 von // Horoskop. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
// Horoskop
Titelbild der Ausgabe 2/2019 von Das Beste im Februar. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Das Beste im Februar
Titelbild der Ausgabe 2/2019 von Jung und wild. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Jung und wild
Titelbild der Ausgabe 2/2019 von 20 Dinge, die Licht ins Leben bringen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
20 Dinge, die Licht ins Leben bringen
Titelbild der Ausgabe 2/2019 von Gefeuert!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Gefeuert!
Titelbild der Ausgabe 2/2019 von Das Smartphone wird Arzt. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Das Smartphone wird Arzt
Vorheriger Artikel
Reishi rockt
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Wie gefährlich ist Silikon?
aus dieser Ausgabe

Yeshe, 32, Service Designer

Ich habe ein eher unkompliziertes Verhältnis zu meiner Haut und auch zum Thema Älterwerden. Liegt vielleicht an meinen tibetischen Wurzeln, bei uns ist Anti-Aging ein Fremdwort, da wir weniger mit Falten zu tun haben – unsere Haut ist von Natur aus dicker. Und: Unsere Haltung gegenüber älteren Menschen ist eine andere als in Europa. Meine Beauty-Routine ist pragmatisch, ein sanftes Peeling, am liebsten mit „Daily Microfoliant“ von Dermalogica, es entfernt Make-up und Hautschüppchen, danach etwas Feuchtigkeitsund Lippenpflege – fertig!

Anne, 35, Lehrerin für Gestaltung und Kunst

Meine Haut macht sichtbar, wie ich mich fühle – geht es mir gut, strahlt mein Teint, bin ich müde und gestresst, ist sie fahl. Vor dem Älterwerden habe ich Respekt, aber keine Angst. Wer hat gesagt, dass Falten und Pigmentflecken nicht auch ein Zeichen von Schönheit sein können?


„Fältchen können auch schön sein“


„Jeden Tag reine Kakaobutter verwenden“


Monika, 37, Künstlerin

Ich habe einen Beschützerinstinkt für meine Haut entwickelt. Sie ist extrem hell und empfindlich, ich verwende Lichtschutzfaktor 50+, und im Sommer bedecke ich Arme und Beine mit Kleidung. Schon als Kind galt ich als Exotin, ich habe irgendwann begonnen, meine Wimpern und Brauen zu färben. Heute gehe ich damit entspannter um, ich mag meine Augen ungeschminkt, lediglich die Lippen müssen in Rot strahlen, das passt zu meinem Alabaster-Teint. Pflegefavorit: Gesichtsöl von Dr. Hauschka.

Susan, 33, Produktmanagerin

Mir war nie wirklich bewusst, dass ich Sommersprossen habe – erst in Europa wurde ich darauf angesprochen. Ich bin in Nepal aufgewachsen und war immer gut gebräunt. Beim Schminken habe ich es oft übertrieben, heute nutze ich bewusst keine Foundations mehr, weil ich stolz auf meine Punkte bin, die ich von meinem Vater geerbt habe. Mein Pflegeritual habe ich dafür von meiner Mutter aus Ghana: raue Stellen jeden Tag mit reiner Kakaobutter verwöhnen.

Patrizia, 35, Heilpädagogin

Pigmentverschiebungen und trockene Stellen prägen mein Hautbild, deshalb habe ich mit einer Lasel-uherapie versucht, die Flecken loszuwerden – leider erfolglos. Trotzdem möchte ich mein Gesicht nicht abdecken, mit Make-up fühle ich mich irgendwie eingeengt. Lediglich die Augenschatten kaschiere ich, den richtigen Ton habe ich mit dem „Creamy Concealer Kit“ von Bobbi Brown gefunden.

OHRRINGE STÉPH VON SASKIA DIEZ, RESTLICHER SCHMUCK PRIVAT. HAARE: RACHEL BREDY; MAKE-UP: NICOLA FISCHER


„Mit Foundation fühle ich mich eingeengt – ich verzichte komplett darauf“


Stéph, 28, Studentin

Meine Mutter stammt aus Haiti, mein Vater aus der Schweiz – für meine Hautfarbe bin ich beiden dankbar. Als Teenager war ich ein echter Make-up-Fan und habe keinen Trend ausgelassen. Seitdem ich mich entschlossen habe, meine Haare raspelkurz zu schneiden, hat sich nicht nur mein Typ verändert, sondern auch meine Beauty-Routine. Mit Make-up fühle ich mich verkleidet, das passt nicht mehr zu mir. Warum verstecken, was ich an mir mag? An meine Haut lasse ich heute lediglich etwas Feuchtigkeitscreme wie z. B. „Skin Parsley Seed hydratisierendes Fluid“ von Aesop.

Rachel, 33, Make-up Artistin

Da ich ständig mit Entzündungen kämpfte, riet mir mein Dermatologe, meine Haut wieder auf den Nullpunkt zu bringen, quasi zu detoxen. Die beste Entscheidung – seither bin ich komplett auf Naturkosmetik umgestiegen, die ich mir zum Teil selbst anrühre, so weiß ich, was drinsteckt. Ich massiere das Öl mit einem Gua-Sha-Stein aus Jade ein, schließlich soll die Haut genauso in Bewegung bleiben wie der Körper.


OHRRINGE LINKS VON SASKIA DIEZ

EARCUFF YESHE VON SASKIA DIEZ, KETTE PRIVAT. KETTE SUSAN VON ANNA INSPIRING JEWELLERY