Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 3 Min.

Helden,wollt ihr ewig leben?


arte Magazin - epaper ⋅ Ausgabe 8/2021 vom 29.07.2021

SCHWERPUNKT

Summer of Voices

Mehr auf Seite 32

The Show Must Go On! Die Queen-Jahre mit Adam Lambert Dokumentarfilm — Der Tod des genialen Leadsängers Freddie Mercury schien für die Rockband Queen das endgültige Aus zu bedeuten. Doch dann kam Adam Lambert, Finalist der US-Talentshow „American Idol“, und hauchte der Gruppe 30 Jahre später neues Leben ein. Mit ihm war Queen erfolgreicher denn je, mit einem mehrfach oscarprämierten Kinohit und einer ausverkauften Welttournee.

TV Freitag, 20.8. — 00.15 Uhr |

MEDIATHEK bis 17.9. verfügbar

Artikelbild für den Artikel "Helden,wollt ihr ewig leben?" aus der Ausgabe 8/2021 von arte Magazin. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: arte Magazin, Ausgabe 8/2021

Schlüpfte unverhofft in die Fußstapfen von Queen- Frontmann Freddie Mercury (r.), der 1991 an Aids gestorben war: der vormalige Musicalsänger Adam Lambert (l.)

Nein, in den Himmel wolle er nicht, lieber in die Hölle, da treffe man die spannenderen Typen, feixte Freddie Mercury 1985 in einem Interview. Dann zog er genüsslich an einer Zigarette und sagte: „Wenn ich tot bin, wen juckt’s? Mich nicht!“ Ein Understatement, das sich leicht als britischer Humor ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 2,99€
NEWS 30 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von arte Magazin. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 8/2021 von DIE VIELFALT VON ARTE. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
DIE VIELFALT VON ARTE
Titelbild der Ausgabe 8/2021 von MIT ARTE UM DIE WELT. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
MIT ARTE UM DIE WELT
Titelbild der Ausgabe 8/2021 von Mode, Mammon, Monumente. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Mode, Mammon, Monumente
Titelbild der Ausgabe 8/2021 von Bjarne Mädel. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Bjarne Mädel
Titelbild der Ausgabe 8/2021 von Der tragische Held. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Der tragische Held
Titelbild der Ausgabe 8/2021 von Am Tropf der Superreichen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Am Tropf der Superreichen
Vorheriger Artikel
»Frauen , vereint euch!«
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Schwerpunkte 08/21
aus dieser Ausgabe

... enttarnen lässt. Denn der Queen- Sänger wusste genau, dass ihn seine Fans wie einen Heiligen verehrten. Ernster war es ihm mit dem Vermächtnis an seine Bandkollegen, wenige Tage bevor er 1991 an Aids starb: „Macht mit meiner Musik, was ihr wollt. Aber lasst mich nicht langweilig dastehen.“

Die verbliebenen Mitglieder von Queen gaben ihr Bestes. Nach einem Tribute-Konzert 1992 im Londoner Wembley-Stadion, bei dem eine aus heutiger Sicht unwirklich erscheinende Ansammlung an Musikern auftrat – darunter David Bowie, Elton John, Annie Lennox, George Michael, Metallica und Guns n’ Roses –, war es lange Zeit still um die Band. 2004 erfolgte schließlich ein erstes Comeback mit dem hemdsärmeligen Sänger Paul Rodgers; 2012 dann ein zweites mit dem wesentlich glamouröseren Adam Lambert. Der vormalige Musicalsänger hatte sich durch „American Idol“ gearbeitet und durfte im Finale der Castingshow mit Queen performen. Aber qualifizierte ihn das ernsthaft als Nachfolger des großen Freddie Mercury? Knapp ein Jahrzehnt und eine mehrjährige, ausverkaufte Welttournee später besteht daran kein Zweifel, wie die ARTE-Dokumentation „The Show Must Go On! Die Queen-Jahre mit Adam Lambert“ zeigt. Auch wenn Lambert auf der Bühne und abseits davon immer wieder beteuert, dass er niemals an Mercury, dieses Jahrhunderttalent, heranreiche – die Queen-Fans haben ihn ganz offensichtlich ins Herz geschlossen.

STARS DER KINDHEIT UND JUGEND

So wie Freddie Mercury ergeht es mittlerweile immer mehr Verstorbenen der Rock-und Popwelt. Ob mittels Tribute-Act (Syd Barrett), Musical (Michael Jackson) oder gleich als Hologramm (Tupac) – das Geschäft mit der Illusion boomt und wirft Millionen ab. Doch woher kommt die große Sehnsucht, tote Helden auf irgendeine Art und Weise zurück auf die Bühne zu befördern? „Fans sehnen sich immer nach den Stars ihrer Kindheit und Jugend, also aus der prägenden Phase ihrer musikalischen und kulturellen Sozialisation“, sagt Pop-Experte Jens Balzer. Dessen jüngst erschienenes Buch „High Energy: Die Achtziger – das pulsierende Jahrzehnt“ würdigt Freddie Mercury ebenfalls – als Musiker und Modeikone („der Mann, der Spandexhose und Aerobic-Dress auf die Bühnen brachte“). Wie Balzer betont, ging speziell in den 2010ern „eine große Nostalgiewelle durch die Popkultur“; die Häufung von Tribute-Events sei ein Ausdruck davon. „Unter den Bedingungen unserer fragmentierten und enorm beschleunigten Medienwelt wird es keine Popstars vom Rang von Elvis oder Freddie Mercury mehr geben“, konstatiert Balzer. Bedient werde daher die Sehnsucht nach einer Zeit, in der noch Stars von globaler Geltung existierten. „Stars, die überlebensgroß, unerreichbar, rätselhaft erschienen – anders als die kurzlebigen Popstars von heute, die über soziale Medien dauernd mit ihrem Publikum kommunizieren. Instagram, TikTok & Co. haben die magische Aura des Popstars gekillt.“

Wie die Zukunft des Live-Entertainments aussehen könnte, wenn die Rock- und Pophelden alter Schule endgültig abgedankt haben, war erstmals in einer Nacht im Jahr 2012 zu erleben: Auf dem Coachella-Festival in der kalifornischen Wüste erschien damals eine leuchtende Gestalt mit tief hängenden Jeans und goldenem Kreuz vor dem tätowierten Körper – das lebensgroße Hologramm des 1996 erschossenen Rappers Tupac Shakur. Seit dieser Nacht sind zahlreiche weitere Musiker und Musikerinnen mit Hightech-Lichteffekten reanimiert worden, etwa Whitney Houston, Buddy Holly und Roy Orbison. Natürlich nicht nur den Fans zuliebe. Noch spielen Hologramm-Events zwar nicht so viel ein wie eine ausverkaufte Stadion-Tour von Queen mit Adam Lambert. Aber die Branche wächst gewinnbringend. Laut der Fachzeitschrift Pollstar warf die US-Tour des Holo-Orbison 1,5 Millionen Euro ab.

Dabei stößt derartige Weiterverwertung von toten Künstlern nicht nur auf Begeisterung. Prominenter Kritiker der Hologramm-Shows ist Simon Reynolds, britischer Kulturjournalist und Autor des Buchs „Retromania: Warum Pop nicht von seiner Vergangenheit lassen kann“. Er bezeichnet die auf Lichteffekten basierenden Darbietungen als „Geister-Sklaverei“, betrieben von geldgierigen Managern. Was Freddie Mercury wohl dazu sagen würde? Auch er steht bei aktuellen Queen- Shows – dank cleverer 2D-Projektion – wieder auf der Bühne. Überlebensgroß. Trotz Adam Lambert. l

AUCH INTERESSANT

Freddie Mercury – The Untold Story Porträt TV Freitag, 20.8. — 21.45 Uhr

MEDIATHEK bis 12.8. verfügbar

Freddie Mercury – Tribute Concert Konzertfilm TV Freitag, 20.8. — ab 22.45 Uhr 

 MEDIATHEK bis 17.11. verfügbar