Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 5 Min.

Hengstportrait: Der König lässt bitten


Züchterforum - epaper ⋅ Ausgabe 11/2019 vom 05.11.2019

Donnerhall-Sohn De Kooning


Artikelbild für den Artikel "Hengstportrait: Der König lässt bitten" aus der Ausgabe 11/2019 von Züchterforum. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Züchterforum, Ausgabe 11/2019

Er „blüht“ eher im Verborgenen, muss sich aber nicht verstecken: De Kooning


De Kooning

Der De Kooning-Destano-Sohn Del Re verließ seine Körung in München 2019 als Siegerhengst


Da Vinci L (De Kooning-Fürst Heinrich) avancierte 2018 in Neustadt/Dosse zum Prämienhengst


E r stand nie in einem Hochglanzprospekt, nie im Blitzlichtgewitter, hat keine eigene Homepage und „blüht“ somit mehr oder weniger im Verborgenen. Dennoch ist er ein Begriff in der Dressurpferdewelt: der Holsteiner Dunkelfuchs De Kooning (v. Donnerhall-Calypso I-Ladalco-Roman). Das ist niederländisch und heißt ins ...
Als einer der wenigen holsteinisch gebrannten Donnerhall-Söhne kommt ihm per se schon eine Sonderstellung zu, und heute ist er gleichsam einer der letzten Donnerhall-Söhne im aktiven Deckeinsatz. Das ist übrigens wörtlich zu nehmen, denn seit 2003 ist De Kooning im wahrsten Sinne des Wortes „der König“ auf dem Kuwerthof in Hahnenmoor, der seit langen Jahren von Heinrich Ramsbrock als Dependance des Hauptbetriebes in Menslage-Bottorf mitbetrieben wird. In den 1970er- und 1980er-Jahren haben Prof. Dr. Dr. Ernst Kuwert und seine Frau Erika hier Pferde gezüchtet. Etliche Gotthard-Töchter, bezeichnenderweise alle mit dem „Vornamen“ Gogo, u. a. Gogo Witch, Gogo Watch und Gogo Proud, und Hengste wie Geronimo, Prinz Miro, Ansas und Almé Star haben hier gewirkt und der ehemalige Hengststall lässt Erinnerungen an diese Zeiten lebendig werden. ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 3,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Züchterforum. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 11/2019 von Körungen: Das neue „Wir-Gefühl“ – starker Jahrgang zur Stunde null. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Körungen: Das neue „Wir-Gefühl“ – starker Jahrgang zur Stunde null
Titelbild der Ausgabe 11/2019 von Körungen: Des Bäckers DOPPELSCHLAG. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Körungen: Des Bäckers DOPPELSCHLAG
Titelbild der Ausgabe 11/2019 von Körungen: Sechs Neue im Südwesten. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Körungen: Sechs Neue im Südwesten
Titelbild der Ausgabe 11/2019 von Buchvorstellung: Behalten Sie den ÜBERBLICK. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Buchvorstellung: Behalten Sie den ÜBERBLICK
Titelbild der Ausgabe 11/2019 von Schauen & Championate: Titelkämpfe im Busch. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Schauen & Championate: Titelkämpfe im Busch
Titelbild der Ausgabe 11/2019 von Schauen & Championate: Beste Qualität zum Jubiläum. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Schauen & Championate: Beste Qualität zum Jubiläum
Vorheriger Artikel
Vermarktung: Goldener Herbst
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Familienbande: Chipmunks Mutter holt den Titel
aus dieser Ausgabe

E r stand nie in einem Hochglanzprospekt, nie im Blitzlichtgewitter, hat keine eigene Homepage und „blüht“ somit mehr oder weniger im Verborgenen. Dennoch ist er ein Begriff in der Dressurpferdewelt: der Holsteiner Dunkelfuchs De Kooning (v. Donnerhall-Calypso I-Ladalco-Roman). Das ist niederländisch und heißt ins Deutsche übersetzt „der König“. Geboren wurde De Kooning bei Sönke Eggers im holsteinischen Struvenhütten. Aufgewachsen bei Heinrich Ramsbrock, war er Prämienhengst der NRW-Hauptkörung 2002 und wechselte in den Besitz von Walter P. J. Droege aus Düsseldorf, langjähriger Geschäftspartner von Heinrich Rams brock, über. De Kooning absolvierte dann 2003 zunächst einen überragenden 30-Tage-Test in Münster-Handorf und 2005 einen ebenfalls überdurchschnittlichen 70-Tage-Test in Adelheidsdorf. Im Jahr 2004 verzeichnete er Siege und hohe Platzierungen in Dressurpferdeprüfungen der Klasse A. Er ist danach weiter gefördert worden, kehrte aber nach einer Verletzung nicht mehr in den sportlichen Einsatz zurück.
Als einer der wenigen holsteinisch gebrannten Donnerhall-Söhne kommt ihm per se schon eine Sonderstellung zu, und heute ist er gleichsam einer der letzten Donnerhall-Söhne im aktiven Deckeinsatz. Das ist übrigens wörtlich zu nehmen, denn seit 2003 ist De Kooning im wahrsten Sinne des Wortes „der König“ auf dem Kuwerthof in Hahnenmoor, der seit langen Jahren von Heinrich Ramsbrock als Dependance des Hauptbetriebes in Menslage-Bottorf mitbetrieben wird. In den 1970er- und 1980er-Jahren haben Prof. Dr. Dr. Ernst Kuwert und seine Frau Erika hier Pferde gezüchtet. Etliche Gotthard-Töchter, bezeichnenderweise alle mit dem „Vornamen“ Gogo, u. a. Gogo Witch, Gogo Watch und Gogo Proud, und Hengste wie Geronimo, Prinz Miro, Ansas und Almé Star haben hier gewirkt und der ehemalige Hengststall lässt Erinnerungen an diese Zeiten lebendig werden.
Heute deckt der Holsteiner De Kooning als einziger Hengst auf dem Hof im Natursprung jedes Jahr vorwiegend eigene Stuten, und das mit Resultaten, die ihn als Spitzenvererber apostrophieren.

Acht gekörte Söhne

Acht Söhne erhielten bisher ein positives Körurteil, u. a. der aktuelle Süddeutsche Körsieger Del Re (M.v. Destano-Harvard-Rubinstein I-Freiherr-Adrian; Hann. Stamm 281/Duellmodell; Z.: Konrad Mensch, Erolzheim). Der in Baden-Württemberg gezogene Rappe ging allerdings nicht in den Deckeinsatz, sondern wird als Reitpferd seinen Hafer verdienen. Zum gleichen Körlot zählte Anfang 2019 auch der braune Westfale Danilo Vivo M (M.v. Christ-Royal Blend-Glückspilz-Graphit-Gotthard; Hann. Stamm 130/Anadyra I; Z.: Heinrich Ramsbrock), der ebenfalls prämiert worden war. Nur wenige Wochen vorher beeindruckte ein schwarzer De Kooning-Sohn die Kommission beim „Schaufenster der Besten“ in Neustadt/Dosse: Der westfälische Rappe Da Vinci L (M.v. Fürst Heinrich-Arogno/T.-Bolero; Hann. Stamm 622/Javenda; Z.: Heinrich Ramsbrock) wurde Prämienhengst in der Graf-von-Lindenau-Halle im November 2018 und hat inzwischen mehrfach Reitpferdeprüfungen gewonnen. Der ebenfalls aus der Ramsbrock-Zucht stammende Oldenburger Dunkelfuchs Don Ferro (M.v. Ferro-Ramiro-Solaris xx; NL-merrielijn 255) hat die Decksaison 2016 im Gestüt Sprehe verbracht und stellt im Körherbst 2019 aus diesem einen Jahrgang mehrere Köranwärter.

Halbschwester Elypsa stamM.von Armand xx, der mit De Koo nings Mutter Troja angepaart wurde


Weitere gekörte Söhne sind u. a. der Oldenburger Dalliano (M.v. Farewell III-Painter’s Row xx), der Hannoveraner Der schwarze Heinrich (M.v. Weltmeyer-Abajo xx) und der Westfale Doc Thor (M.v. Chardon-Pilot). 45 Töchter wurden in die Zuchtbücher deutscher Pferdezuchtverbände eingetragen, davon sind zehn bereits als Staatsprämienstuten registriert. Mehrfach ist De Koo- ning auch schon als Muttervater gekörter Hengste in Erscheinung getreten.
Sieben von 58 platzierten Nachkommen haben bisher Erfolge in S-Dressuren, allen voran die dunkelbraune Westfalenstute Donatella 63 (M.v. Rubinstein I-Rouletto-Montevideo-Abendregen/T.; Hann. Stamm 1076/ Frisvar; Z.: Walter P. J. Droege, Düsseldorf), die mit der Züchtertochter Hedda Droege Grand-Prix-Erfolge sammelte. Ebenfalls in internationalen Dressurprüfungen war der Oldenburger Fuchswallach Dalou Shan (v. De Kooning-Westerland-Landrat-Sarastro xx-Wohlan; Hann. Stamm 470/Florliebe; Z.: Wilhelm Rode, Löningen) mit Terhi Stegars (FIN) erfolgreich. Die FN-Zuchtwertschätzung weist für De Kooning hohe Zuchtwerte im Dressurbereich aus, aber auch durchaus respektable Ergebnisse im Springen schlagen zu Buche. Das Holsteiner Erbe lässt sich nicht verleugnen.

Einzigartiges Pedigree

Die Abstammung ist geradezu einzigartig: Der Vater Donnerhall ist ein Oldenburger von epochaler Bedeutung. Er war mannigfacher Grand-Prix-Sieger mit Karin Rehbein, u. a. Doppel-Mann schafts-Goldmedaillen-Gewinner auf den Weltmeisterschaften in Den Haag und Rom. Donnerhalls Kinder und Kindeskinder beherrschen den internationalen Dressursport seit Jahrzehnten. De Koonings Mutter D-Troja, selbst als junges Pferd im Basissport erfolgreich, ist Vollschwester zum Dressurhengst Cleveland, der mit Ilka von Ludowig und Cora Jacobs bis Intermédiaire II erfolgreich war und aufgrund von Dressurerfolgen (zehn S-Siege) 2003 in Hessen gekört wurde. De Kooning ist der ältere Vollbruder zum erfolgreichen Grand-Prix-Dressur pferd Don Calypso/Ramon Dreyer, das noch 2019 mit 17 Jahren unter Anna Metzler Intermédiaire-II-Platzierungen erzielte. D-Troja brachte außerdem mit dem Vollblüter Armand xx gleich drei Volltreffer, nämlich die gekörten Vollbrüder Alant (Privatbeschäler in Holstein) und Armagnac (Privatbeschäler in Baden-Württemberg) sowie deren Vollschwester Elypsa, die Siegerstute der Holsteiner Elitestutenschau 2015. D-Trojas sportliche Aushängeschilder sind jedoch auch die international erfolgreichen Springstuten Ultima 49 (v. Quidam’s Rubin) mit Carsten-Otto Nagel und Wolterra (v. Casall) mit Ingrid Klimke.

Danilo Vivo M (M.v. Christ) wurde ebenfalls 2019 in München gekört


Donatella sammelt unter Hedda Droege Erfolge im Grand-Prix-Bereich


Ebenfalls international erfolgreich: Dalou Shan unter Terhi Stegars


Der Muttervater Calypso I hat, wie kaum ein zweiter Holsteiner, mit überaus vielseitigen Pferden aufwarten können, darunter unter an- derem die Dressurpferde Commodore 14/ Wolfgang Aigner und Campari 26/Dr. Reiner Klimke, aber auch Spitzenspringpferden wie Calando 14/Björn Nagel u. a. m. Großmutter Teska brachte u. a. auch das internationale Springpferd Sandra 337 (v. Corrado I)/Marcus Ehning. Mit dem Körsieger Ladalco, der rechter Bruder zu Eddie Mackens Spitzenpferd Boy 5 gewesen ist, und dem Schimmel Roman stehen bedeutende Vererber auch in der dritten und vierten Generation. Roman, der selbst vielfach in S-Springen siegreich war, hat sich über wiegend als Muttervater bedeutender Vererber (Carolus I und II, Tin Rocco, Larome, Calvin, Cantus, Cordeur u. a. m.) sowie als Erzeuger bedeutender Springpferde einen Namen gemacht. Aus dem Holsteiner Stamm 223 b gingen 32 gekörte Hengste hervor, unter anderem Camposanto, Colman, Conello, Grant I, Grant II, Heimchen, Heini, Leon, Mirko, Nero, Oktavus und das international erfolgreiche Springpferd Conny 55/Evelyne Blaton (Belgien). Auf weitere „Heldentaten“ des Holsteiner Hengstes De Kooning darf man gespannt sein. Im deutschen Körherbst 2019/20 stehen erneut einige seiner Söhne und Enkel zu ihren Körungen bereit.

De Kooning

Dunkelfuchs, geb. Holstein 2000, v. Donnerhall u. D-Troja v. Calypso I-Ladalco-Roman-Heidelberg-Loretto-Heinitz-First-Schiller-Wildfang-Plato-Ali-Fritz-Bojar-Y. Burlington-Y. Turk (Holst. Stamm 223 b)

Züchter: Sönke Eggers, Struvenhütten/ Holstein

Stockmaß: 168 cm

Eigenleistung: HLP Adelheidsdorf 2005: 109,60/H/32. Erfolge in DPF A. E-LGS: 104 Euro

Deckeinsatz: ab 2003 Hahnenmoor/ Niedersachsen

Gratulation zum 70. Geburtstag

Heinrich Ramsbrock, gegenwärtig der größte deutsche Hengstaufzüchter, feierte am 19. Oktober im Kreise seiner Familie und Freunde seinen 70. Geburtstag. Über 600 gekörte Hengste sind durch seine Hände gegangen, allen voran sind hier sicherlich Cornet Obolensky und Fürst Heinrich zu nennen, und allein für die Körsaison 2019/2020 stehen 46 Hengste in den Startlöchern, um in den nächsten Wochen auf den deutschen Körplätzen im ganzen Land zu paradieren. Das ZÜCHTERFORUM sagt zum Geburtstag:Herzlichen Glückwunsch!

Wolterra unter Ingrid Klimke (l.) und Ultima unter dem Sattel von Carsten-Otto Nagel (r.) sind die sportlichen Aushängeschilder von De Koonings Mutter Troja


Ultima unter dem Sattel von Carsten-Otto Nagel (r.) sind die sportlichen Aushängeschilder von De Koonings Mutter Troja


Foto:Beelitz

otos:Bischoff

Fotos:Bugtrup

Foto:Bischoff

Fotos:Lafrentz

Fotos:Lafrentz

Foto:Beelitz

Fotos:Lafrentz