Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 4 Min.

Hereinspaziert! Fünf Hausbesuche zum Staunen: „Wir leben unseren Wohntraum“


Bild der Frau - epaper ⋅ Ausgabe 42/2019 vom 11.10.2019

Gemütlich klein, herrschaftlich groß oder unglaublich kreativ: Diese Menschen haben ihr ganz persönliches Zuhause gefunden


Artikelbild für den Artikel "Hereinspaziert! Fünf Hausbesuche zum Staunen: „Wir leben unseren Wohntraum“" aus der Ausgabe 42/2019 von Bild der Frau. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Texte: Dörte Apel, Erika Krüger; Fotos: Marion Vogel (4), Karin Costanzo, Henning Scheffen (2), Michael Englert

Schöner arbeiten! Egon Dietz in seinem herrschaftlichen Büro


Im Schloss: Egon (63) und Heidrun (66): Eine zauberhafte Atmosphäre

Als die beiden Münchner Schloss Hürbel im September 2013 zum ersten Mal sehen, ist ihnen klar: Das ist es! „15 Schlösser hatten wir uns bis dahin schon angeschaut – sogar im italienischen Meran!“, erzählt Egon Dietz. Er und seine Frau Heidrun Weinert ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 1,09€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Bild der Frau. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 42/2019 von Lasst uns fegen und rechen!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Lasst uns fegen und rechen!
Titelbild der Ausgabe 42/2019 von Themen der Woche. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Themen der Woche
Titelbild der Ausgabe 42/2019 von Verbraucher: 6 aktuelle Lärm-Urteile und Verordnungen: Ein bisschen mehr Ruhe, bitte!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Verbraucher: 6 aktuelle Lärm-Urteile und Verordnungen: Ein bisschen mehr Ruhe, bitte!
Titelbild der Ausgabe 42/2019 von Betrifft immer mehr: So gelingt Patchwork-Glück. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Betrifft immer mehr: So gelingt Patchwork-Glück
Titelbild der Ausgabe 42/2019 von Verliebt auf den ersten Blick: ALLES IN STRICK. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Verliebt auf den ersten Blick: ALLES IN STRICK
Titelbild der Ausgabe 42/2019 von Die Kosmetik-Professorin im großen Anti-Age-Interview: Das hilft wirklich gegen Falten. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Die Kosmetik-Professorin im großen Anti-Age-Interview: Das hilft wirklich gegen Falten
Vorheriger Artikel
Wie Sebastian (36) ein Steinbock-Mädchen rettete: Plötz…
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Stephanie zu Guttenberg (42) will Schüler fit fürs Inte…
aus dieser Ausgabe

Als die beiden Münchner Schloss Hürbel im September 2013 zum ersten Mal sehen, ist ihnen klar: Das ist es! „15 Schlösser hatten wir uns bis dahin schon angeschaut – sogar im italienischen Meran!“, erzählt Egon Dietz. Er und seine Frau Heidrun Weinert träumten zu dem Zeitpunkt schon lange von einer herrschaftlichen Altersresidenz: „Wir wollten im Ruhestand etwas Sinnvolles tun – und ein geschichtsträchtiges Gebäude vor dem Verfall retten.“ Für das 1521 erbaute Schloss Hürbel 140 Kilometer westlich von München sprengen der Polizeibeamte und die Zahnärztin sogar ihr Budget, zahlen statt der geplanten 600 000 Euro rund 800 000 Euro. In den folgenden sechs Jahren stecken sie 23 000 Arbeitsstunden in die Sanierung ihrer denkmalgeschützten Traum-Immobilie. Um selbst eine Wohnung nutzen und die anderen vermieten zu können, erneuern sie Holzböden, verlegen Wasser- und Abwasserleitungen neu, bauen neue Heizungen ein … Doch es lohnt sich: Unter den Schichten der Jahrhunderte erscheint ein Juwel: „Original-Flügeltüren, alte Kachelöfen, historischer Stuck, seltene, wertvolle Tapeten …“, schwärmt Egon Dietz. Vergangenes Jahr bezieht das Paar seine 240 Quadratmeter große Wohnung – und spürt täglich: Das war die Mühe wert! „Hier herrscht eine ganz spezielle, positive Energie“, sagt Egon Dietz. Und Heiddrun fügt hinzu: „Wir wohnen traumhaft großzügig, haben einen riesigen Schlossgarten und wurden im Dorf sehr herzlich aufgenommen.“ Eine Wohnung und einige Büros sind noch zur Vermietung frei, für das letzte Dorffest wurde im Schlossgarten spontan ein kleines Café eröffnet – genau so hatten es sich Egon und Heidrun vorgestellt. Manchmal lohnt es sich eben, herrschaftlich zu träumen.
Internet: www.schloss-huerbel.de

Ihr Traum-Zuhause haben Egon Dietz und Heidrun Weinert lange gesucht (l.) Besonders faszinierend: hohe Decken, seltene Tapeten


Kochen mit Stil: Schlossfrau und Schlossherr in der historischen Küche


Im Zirkuswagen: Toni (30), Patrick (31) und Parvaneh (2): Unser Glück braucht nur 16 Quadratmeter

Zwei Kochplatten, ein Ofen, Fächer für Vorräte – und alle sind happy


Die kleine Parvaneh (2,persisch für Schmetterling ) spielt mit ihrem Kuscheltier auf der Fensterbank, Mama Toni (30) kocht Tee, Papa Patrick arbeitet mit seinem Laptop am Minitisch. „Wir sind immer nah beieinander“, sagt Toni. Die Familie lebt in einem umgebauten Zirkuswagen auf 16 Quadratmetern zwischen Wuppertal und Bochum auf einem gepachteten Acker. „Wir wollten nachhaltig leben, uns auf das Wesentliche im Leben beschränken, wenig Konsum anhäufen, dafür aber mehr Zeit für uns haben“, erklärt Patrick Held (32).

Den Traum vom Minihaus erfüllt sich das Paar vor zwei Jahren. „Wir fanden den alten Zirkuswagen bei Ebay, für etwa 24 000 Euro. „Deutlich günstiger als ein Tiny House“, erzählen die zwei. Toni baut den Wagen komplett um: Heute gibt’s Küchenzeile, Essbereich, Schlafplatz und Spielecke. „Das Handwerkliche habe ich von meinem Vater gelernt. Jeden Winkel haben wir effektiv genutzt“, sagt sie und zeigt auf das Podestbett, unter dem in Schubladen alles gut verstaut ist, was die Familie für den Alltag braucht. „Dieses Leben fühlt sich für uns einfach genau richtig an.“

Ein Leben mitten in der Natur: Für Patrick, Toni und Parvaneh ist es das Paradies


Marlene (79): Auf einem Senioren-Bauernhof: Hier kann man besser alt werden

Schon seit 15 Jahren lebt Marlene Schmidt (79) in einer Senioren-WG auf dem Bauernhof der Familie Müller in Brilon. „Ein Altersheim kam für mich nie infrage. Ich wollte nicht nur rumsitzen, sondern auch was zu tun haben.“ Hier auf dem Hof hilft Marlene der Betriebsleiterin Andrea Müller beim Kochen, spaziert über die Wiesen und streichelt die Pferde, Esel und Hunde.

Im ersten Stock des Haupthauses hat Marlene ein eigenes Zimmer, teilt sich Dusche, Küche und Wohnbereich mit drei weiteren Seniorinnen – für 1078 Euro inklusive Verpflegung. „Ich fühle mich hier wohl“, sagt sie. Im Erdgeschoss wohnt Andrea Müller mit ihrem Mann. Ihre erwachsenen Kinder leben ebenfalls auf dem Hof.

Insgesamt hat die Familie zwölf Bewohner auf ihrem Mehrgenerationenhof aufgenommen. Andrea Müller: „Ich wollte immer unseren Hof beleben. Deshalb haben wir vor 15 Jahren unsere erste Senioren-WG gegründet. Wir bieten eine Wohnmöglichkeit als Alternative zum Altenheim und leben hier wie in einer Großfamilie.“

Marlene ist glücklich, dass sie nicht in ein Altenheim ziehen musste


Andrea Müller (r.) organisiert für die Bewohner auch Ausflüge und gemeinsame Aktionen


Noch mehr Wohnglück auf der nächsten Seite

Weihnachten feiern Andrea und Matthias mit den Kindern zu Hause, dann geht’s wieder los


Im Wohnmobil: Andrea (60): So fühle ich mich frei

Der Anruf erreicht Andrea Seidel in den Pyrenäen in Spanien. Dort reist die Rheinländerin aus Wipperfürth gerade mit Ehemann Matthias durch das Gebirge. Ihr kleines Haus hat das Ehepaar dabei stets dabei. Seit fünf Jahren lebt das Paar 300 Tage im Jahr in ihrem acht Meter langen Phönix-Reisemobil. „Das Leben fühlt sich freier an, weil wir viel in der Natur sind“, sagt Andrea. „Ich vermisse rein gar nichts.“ Warum auch? Dusche und WC, eine Waschmaschine, eine Gefriertruhe, Bett und eine Wohnzimmerecke sorgen für Komfort, das Solardach liefert Strom. „Wir reisen durch die Welt und arbeiten dabei als Reiseleiter für den Wohnmobilreiseanbieter ‚Kuga‘“, erklärt Andrea. Bis Dezember touren die zwei noch durch Portugal und Marokko. Mit dabei ist immer ihr rollendes Zuhause.

Andrea hat alles, was sie braucht, sogar eine Einbauküche



Hier wird anders gewohnt


Im Tiny House: Susanna (64): Ein Leben ohne Ballast

Nach der Trennung von ihrem Partner fühlt sich Susanna Hagin nicht mehr wohl in dem 200 Quadratmeter großen Haus in Witten (NRW). „Ich konnte allein die drei Etagen gar nicht füllen“, erzählt sie. Schon als junge Frau träumte die Osteopathin von einem Leben auf kleinem Raum. „Weil es so ohne Ballast ist.“ Susanna verkauft ihr Haus und zieht in eine winzige Gartenlaube. Ihren Besitz verschenkt sie zu 90 Prozent. „Das war eine sehr emotionale Reise. Fotos und Briefe habe ich in die Hand genommen, die Zeit reflektiert und auch geweint, aber am Ende habe ich alles rigoros losgelassen.“

Susanna ist glücklich, hat ihren Besitz fast komplett verschenkt


Weil es ihr in der Laube zu einsam ist, wohnt sie zur Probe in einem Minihaus im Tiny House Village im bayerischen Mehlmeisel. „Das fühlte sich perfekt an.“ Sie kauft sich dort ein 18 Quadratmeter kleines Vollholzhaus, zieht ins Fichtelgebirge. „Wunderbar. Ich fühle mich hier angekommen.“

TV-TIPP

37 Grad: Was uns bewegt. 22. Oktober, 22.15 Uhr, ZDF, danach in der Mediathek

Klein, kuschelig und ganz schön viel Stauraum: Die Küche mit Essplatz


Wie hübsch: Die Osteopathin hat sogar einen eigenen kleinen Garten mit Hochbeet für Gemüse


Texte: Erika Krüger; Fotos: Bernd Hasnelmann (2), privat (2)