Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 2 Min.

Herr Doktor, ist die Bandscheibe schuld an meinen Rückenschmerzen?


Bildwoche - epaper ⋅ Ausgabe 47/2019 vom 14.11.2019

Kernspin-Bilder verleiten oft vor schnell zum Eingriff


Fit & gesund

Artikelbild für den Artikel "Herr Doktor, ist die Bandscheibe schuld an meinen Rückenschmerzen?" aus der Ausgabe 47/2019 von Bildwoche. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Bildwoche, Ausgabe 47/2019

HÖLLENSCHMERZ Nur wenn er bis in die Beine und Füße ausstrahlt, ist die Bandscheibe betroffen


UNSER EXPERTE Dr. Martin Buchholz, Facharzt für Chirurgie und Orthopädie, Vorstand im Verein „Ich kann Leben retten“, Hamburg


Falsches Sitzen, ein Hexenschuss – die Ursachen von Rückenschmerzen sind vielfältig. Und die Diagnose akuter Bandscheibenvorfall etwa trifft zum Glück bei weniger als fünf Prozent der Patienten zu. Ob es wirklich einer ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 1,09€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Bildwoche. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 47/2019 von Brauchen wir eine Licht-Pflicht für Autofahrer?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Brauchen wir eine Licht-Pflicht für Autofahrer?
Titelbild der Ausgabe 47/2019 von TIERISCHE SUCHBILDER: Wo habt ihr euch denn VERSTECKT?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
TIERISCHE SUCHBILDER: Wo habt ihr euch denn VERSTECKT?
Titelbild der Ausgabe 47/2019 von Andrea Berg: Diäten, Krisen und einsame Nächte. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Andrea Berg: Diäten, Krisen und einsame Nächte
Titelbild der Ausgabe 47/2019 von Yvonne Catter feld: UNERFÜLLTE TRÄUME!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Yvonne Catter feld: UNERFÜLLTE TRÄUME!
Titelbild der Ausgabe 47/2019 von So warm muss Ihre Wohnung jetzt sein: Die Heizkörper bleiben kalt?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
So warm muss Ihre Wohnung jetzt sein: Die Heizkörper bleiben kalt?
Titelbild der Ausgabe 47/2019 von Er hat über 1000 Kinder im Mutterleib operiert: Prof. Thomas Kohl ist der Engel der Ungeborenen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Er hat über 1000 Kinder im Mutterleib operiert: Prof. Thomas Kohl ist der Engel der Ungeborenen
Vorheriger Artikel
Gut gelaunt durch die dunkle: Jahreszeit
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Diät der Woche: 40 SCHLANK TRICKS für den Advent
aus dieser Ausgabe

Falsches Sitzen, ein Hexenschuss – die Ursachen von Rückenschmerzen sind vielfältig. Und die Diagnose akuter Bandscheibenvorfall etwa trifft zum Glück bei weniger als fünf Prozent der Patienten zu. Ob es wirklich einer ist, wird meist durch eine Kernspintomografie (MRT) bestätigt. Manche Ärzte raten dann gleich zur Operation.
Doch die ist nur in wenigen Fällen sinnvoll. Der Orthopäde Dr. Martin Buchholz verrät Alternativen und gibt Tipps.

Woran erkenne ich einen Bandscheibenvorfall?

Typisch für einen klassischen Bandscheibenschmerz ist, dass er gar nicht so stark dort auftritt, wo er stattfindet – also im Bereich der Lendenwirbelsäule. Sondern er strahlt eher in Bein und Fuß aus. Neben starken Schmerzen kann er dann eventuell sogar ein Taubheitsgefühl in den Extremitäten verursachen.

Muss denn immer gleich operiert werden?

Steht die Diagnose Bandscheibenvorfall fest, ist in den meisten Fällen eine OP nicht nötig, oft lässt er sich mit konservativen Methoden behandeln – mit einem Mix aus Schmerzmitteln, Spritzen, leichter Bewegung und Physiotherapie.
Eine alternative konservative Methode ist die PRT (Periradikuläre Therapie). Bei der Methode wird ein spezielles Schmerzmedikament direkt an die betroffene Nervenwurzel gespritzt.

Wie verhält man sich im Akutfall am besten?

Während der akuten Phase eines Bandscheibenvorfalls ist zwar Schonung angebracht. Doch sobald es möglich ist, sollten die Pati-enten sich wieder bewegen.
Gleichmäßige Belastungen wie beim Schwimmen, Radfahren, Nordic Walking und Skilanglauf sind sehr empfehlenswert.

Wie kann man vorbeugen?

Besonders Drehbewegungen unter Belastung können zu einem Bandscheibenvorfall führen – die gilt es zu vermeiden.
Zusätzlich die Rückenmuskeln trainieren und Übergewicht vermeiden. Generell sollte so viel Aktivität wie möglich in den Alltag eingebaut werden. Helfen können Gegenstände und Sitzmöbel, die durch rückengerechte Konstruktion den Rücken unterstützen, etwa spezielle Stühle. Das AGR-Gütesiegel ist dabei eine gute Orientierungshilfe.
Mehr Infos finden Sie unter www.ruecken-produkte.de.

Noch mehr Medizin-Tipps

Gefährlicher Öko-Trend

Vorsicht bei Bambus-Geschirr: Es kann auch krebserregende Kunststoffe enthalten. Daher sollte man es nicht in den Ofen oder die Mikrowelle stellen.

Ruhe bewahren

Wer sich im reiferen Alter oft aufregt, fördert laut Studien Entzündungen und chronische Krankheiten. Stress und Ärger könne auch aufs Herz gehen. Also lieber ruhig bleiben!

Dazu brauchen wir die Bandscheiben

Sie sind die Stoßdämpfer des Rückgrats, denn sie sitzen zwischen den Wirbeln.
So verhindern sie, dass diese aufeinanderreiben, sobald wir uns bewegen. Eine Bandscheibe setzt sich aus einem elastischen äußeren Ring mit faserigem Bindegewebe und einem gallertartigen Innenkern (s. o., in Blau) zusammen.
Bei Belastung sorgt diese Kombi für einen Ausgleich der Kräfte. Bei einem Vorfall tritt der Gallertkern durch den umliegenden Faserring und drückt auf Nerv bzw.
das Rückenmark (s. o., rote Stelle).


Fotos: AdobeStock (3), AGR, privat