Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 3 Min.

Heuchera organisch gedüngt


GB Gärtnerbörse - epaper ⋅ Ausgabe 5/2019 vom 20.04.2019

Die Einschätzung der Nährstoffverfügbarkeit bei Verwendung organischer Dünger stellt die Gärtner/innen vor eine echte Herausforderung. Erschwert wird diese Aufgabe noch, wenn torfreduzierte Kultursubstrate ins Spiel kommen, da sich Trauermücken von organischen Materialien nahezu magisch angezogen fühlen. Kann diese Kulturweise überhaupt funktionieren?


Artikelbild für den Artikel "Heuchera organisch gedüngt" aus der Ausgabe 5/2019 von GB Gärtnerbörse. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: GB Gärtnerbörse, Ausgabe 5/2019

Die Hochschule Weihenstephan-Triesdorf hat sich dieses komplexen Themas am Beispiel vonHeuchera angenommen. Kultiviert wurden die Sorten ‘Amber Lady’ und ‘Beautiful Dancer’. Die organische Nährstoff -versorgung beschränkte sich auf vier granulierte und ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 13,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von GB Gärtnerbörse. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 5/2019 von Mehrweg und Bio. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Mehrweg und Bio
Titelbild der Ausgabe 5/2019 von Kooperation für bessere Qualität. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Kooperation für bessere Qualität
Titelbild der Ausgabe 5/2019 von Drei Goldmedaillen vergeben. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Drei Goldmedaillen vergeben
Titelbild der Ausgabe 5/2019 von Blumige Trends. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Blumige Trends
Titelbild der Ausgabe 5/2019 von Kötterheinrich: Hortensien als spannende Langzeitkultur. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Kötterheinrich: Hortensien als spannende Langzeitkultur
Titelbild der Ausgabe 5/2019 von Topfpflanzen-Königin aus Celle. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Topfpflanzen-Königin aus Celle
Vorheriger Artikel
Südafrikanische Oxalis-Arten als Frühjahrsblüher i…
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Wünsche der Produzenten von Biozierpflanzen an die Forschung
aus dieser Ausgabe

Die Hochschule Weihenstephan-Triesdorf hat sich dieses komplexen Themas am Beispiel vonHeuchera angenommen. Kultiviert wurden die Sorten ‘Amber Lady’ und ‘Beautiful Dancer’. Die organische Nährstoff -versorgung beschränkte sich auf vier granulierte und zwei flüssige Dünger. Im Versuchsplan (Tabelle 1) sind alle Varianten inklusive einer mineralischen Kontrolle (Flory 1) aufgeführt.

Zur Gewährleistung einer annähernd vergleichbaren Nährstoffversorgung wurde bei der Vollbevorratung (Versuchsglied [VG] 1-4) eine Stickstoffmenge von 600 mg pro Liter Substrat als Richtwert vorgegeben. Dies bedeutete, dass den Pflanzen im 12-cm-Kulturtopf circa 400 mg Stickstoff (N) zur Verfügung stehen könnten. Obwohl diese Zahl nur eine sehr theo -retische Größe darstellte, war sie für die flüssige Nährstoffversorgung (VG 5-7) ein wichtiger Orientierungswert bei der Nachdüngung. Als Kultursubstrat diente ein torfreduziertes Pro-dukt der Firma Jiffy International AS (Zusammensetzung siehe Tabelle 1).

Wachstumsergebnisse

Nahezu alle Pflanzen präsentierten sich nach neun Wochen Kulturzeit in guter Verkaufsqualität (siehe Fotos). Die Pflanzen waren gesund und mit ausreichender Blattmasse ausgestattet. Die Unterschiede in der Größe waren relativ gering, wobei die größten Pflanzen bei einer Vollbevorratung mit Phytogries zu finden waren.

Eine Bewertung der Substratdurchwurzelung ergab bei der Sorte ‘Amber Lady’ keine nennenswerten Unterschiede. Bei der Sorte ‘Beautiful Dancer’ war die stärkste Substratdurchwurzelung bei der minera -lischen Versorgung zu finden.

Befall durch Trauermücken

In Abbildung 1 ist der durchschnitt -liche Trauermückenbesatz pro Topf dargestellt. Den geringsten Befall hatten die Varianten mit der flüssigen organischen Nachdüngung mit BioVin und Alginin. Selbst bei der mit mineralischem Dünger versorgten Kontrolle (Ferty 1) lagen die Werte höher. Bei der Vollbevorratung mit granulierten organischen Düngern scheint die Kombination aus Bio Plant Solution und Ecofos die geringste Anziehung auf Trauermücken auszuüben.

Hinweise für die Praxis

Die untersuchtenHeuchera -Sorten sind im verwendeten torfreduzierten Kultursubstrat und mit organischer Nährstoffversorgung in sehr guter Qualität produzierbar. Wichtig sind umfassende Informationen zur Zusammensetzung des Kultursubstrats.

Bei der Verwendung torfreduzierter Substrate sind die unterschiedlichen physikalischen, chemischen und biologischen Eigenschaften der Aus-gangsstoffe zu berücksichtigen. So müssen neben pH-Wert und Salzgehalt erhöhte Nährstoffangebote, zum Beispiel durch Grünkompost, ebenso berücksichtigt werden wie eine mögliche Stickstoff-Immobilisierung durch zellulosereiche Zuschlagstoffe.

Die Vollbevorratung kann durch ein -faches Einmischen in das Kultursubstrat erfolgen. In der Regel kann man davon ausgehen, dass während einer üblichen Topfkultur nur circa 40 bis 60 Prozent des applizierten Gesamtstickstoffs mineralisiert und damit pflanzenverfügbar werden (Koch et al. 2017). Trotzdem empfiehlt es sich, die Dosierung genau abzuwägen, da auch bei organischer Düngung erhebliche Salzschäden auftreten können.

Die meisten organischen Dünger geben in den ersten drei Wochen bis zu 50 Prozent der verfügbaren Nährstoffe frei. Dies trifft wahrscheinlich auch für das Produkt Bio Plant Solution zu. Allerdings scheint bei diesem die Anziehungskraft auf Trauermücken geringer zu sein als bei anderen granulierten organischen Düngern.

Eine flüssige Nachdüngung hat zwei bedeutende Vorteile hinsichtlich einer schonenden Versorgung der Pflanzen: Das Nährstoffangebot lässt sich genau an den Bedarf der Pflanzen anpassen und ein Trauermücken -problem ist eher nicht zu erwarten.

Neuere Entwicklungen auf diesem Sektor zeichnen sich durch eine deutliche Reduzierung der massiven Geruchsbelästigung durch organische Dünger aus. Ob sich die Ausbringung in Betrieben mit hohem Technisierungsgrad durchsetzen kann, bleibt abzuwarten. Möglicherweise sind weitere Untersuchungen notwendig.

Fazit des Versuchs

Obwohl die pflanzenverfügbaren Nährstoffe bei organischer Düngung schwer abzuschätzen sind, können neuere flüssige Dünger dazu beitragen, dass sich die Kultursicherheit erheblich verbessert. Während sich bei Pflanzen mit geringem und mittlerem Nährstoffbedarf die Vollbevorratung schon vielfach bewährt hat, könnte bei nährstoffbedürftigen Kulturen eine regelmäßige flüssige Nachdüngung, eventuell auch in Kombination mit einer moderaten Grundversorgung, die Nährstoffverfügbarkeit erheblich verbessern. Trotzdem gibt es bei der Verwendung organischer Dünger kein Standardrezept für die Kultur.

Literatur:
Koch, R.; Emmel, M.; Lohr, D.; Frankenberg, A.; Degen, B.; Meinken, E.; Haas, H.; Fischinger, S. (2017): Organische Dünger in Topfkulturen auf dem Prüfstand – wie steht es mit der Stickstofffreisetzung? Beiträge zur 14. Wissenschafts -tagung Ökologischer Landbau, S. 334-337.

Heuchera ‘Amber Lady’ (oben) und ‘Beautiful Dancer’ (unten) nach neun Wochen Kultur: (von li.) Versuchsglied 1–7 (siehe Tabelle 1)


Fotos: Hans Peter Haas