Lesezeit ca. 6 Min.
arrow_back

Hilft doppelt & dreifach


Logo von Umbauen + Modernisieren
Umbauen + Modernisieren - epaper ⋅ Ausgabe 10/2022 vom 24.08.2022

Nachträglich dämmen

Artikelbild für den Artikel "Hilft doppelt & dreifach" aus der Ausgabe 10/2022 von Umbauen   Modernisieren. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Ukraine- und Energiekrise haben Politik und Gesellschaft fest im Griff. Ein Sparappell des Wirtschaftsministers folgt dem nächsten, der GdW, der Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen, schlug im Juni vor, die Mindesttemperatur, die Vermieter ihren Mietern im Winter garantieren müssen, von 20 bis 22 auf 18 Grad zu senken – und nachts auf 16 Grad. Empörte Reaktionen blieben nicht aus. Davon abgesehen gibt es bessere, menschenfreundlichere und vor allem nachhaltigere Wege, den Gasoder Ölverbrauch eines Gebäudes, den Energieverbrauch überhaupt zu senken. Drastisch zu senken, ohne dass irgendjemand frieren muss.

Irgendwie ungemütlich

Dass die meisten Häuser für teures Geld geheizt werden müssen, hat mit den Verhältnissen zur Bauzeit zu tun. Bis in die 1970er waren Öl und Gas spottbillig, man sah keinen Anlass, energiesparend zu planen. Und so halten Hauswände der ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 2,49€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Umbauen + Modernisieren. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 10/2022 von Liebe Leserinnen und liebe Leser,. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Liebe Leserinnen und liebe Leser,
Titelbild der Ausgabe 10/2022 von Wohnkomfort in der Kornscheune. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Wohnkomfort in der Kornscheune
Titelbild der Ausgabe 10/2022 von Geld fürs Energiesparen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Geld fürs Energiesparen
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
Wohnkomfort in der Kornscheune
Vorheriger Artikel
Wohnkomfort in der Kornscheune
Geld fürs Energiesparen
Nächster Artikel
Geld fürs Energiesparen
Mehr Lesetipps

... ersten drei Nachkriegsjahrzehnte, Wände aus Hochlochziegeln, Kalksandsteinen, Bimsbeton, die Wärme auf ihrem Weg nach draußen nicht lange auf. Sie nehmen in vielen Fällen auch dann nicht richtig Temperatur an, wenn die Heizkörper ständig nachliefern. Dafür aber trocknet die heiße Luft, die die Radiatoren erzeugen, Haut und Atemwege aus, während Wände, Böden und Decken den Bewohnern weiterhin Wärme entziehen, sie frösteln lassen (die berüchtigte „Kältestrahlung“). Zu allem Überfluss kommt es auf den kalten Oberflächen selbst bei niedriger relativer Luftfeuchtigkeit zur Kondensation und in der Folge zu Schimmelbefall.

Echte Behaglichkeit dagegen stellt sich erst ein, wenn auch die Bausubstanz eine gewisse Temperatur erreicht hat. In gut gedämmten Häusern, also in der Mehrzahl der Neubauten, herrscht noch bei Minusgraden in der Umgebung ein recht angenehmes Wohnklima, da die Außenwände den Wärmeabfluss stark bremsen, die Wandinnenseiten nur langsam auskühlen. Entsprechend hat das Heizsystem eher wenig zu tun. Dazu ist die Gefahr der Schimmelbildung an den warmen Wandoberflächen äußerst gering.

Unterschiedliche Verfahren

Für die nachträgliche Außenwanddämmung greift man üblicherweise auf das Wärmedämm-Verbundsystem oder WDVS zurück. Dämmstoff in Plattenform wird mit Klebern und Dübeln an der Fassade befestigt und anschließend mit einer armierten Putzschicht versehen. Man kann die Platten jedoch ebenso hinter einer Vorhangfassade verstecken, aus Holzlatten, Brettern, aus Keramikelementen oder aus Schiefer, sicher vor Wind und Wetter. Gebäude mit einer zweischaligen Wand, wie man sie häufiger im Norden findet, erhalten eine Kerndämmung, eine lückenlose Füllung der Luftschicht zwischen tragender Mauer und Vormauer. Das geschieht in der Regel, indem ein Dämmstoff in Flocken- oder Granulatform in die Hohlräume eingebracht wird, zum Beispiel per Gebläse. Reicht das nicht, wird oft zusätzlich ein WDVS vor die Vormauer gesetzt. Im Dachbereich hat die Dämmung oberhalb der Sparren den größten Einspareffekt, zwischen den Sparren ist sie eine sinnvolle Ergänzung. Auch unterhalb der Sparren kann man Dämmplatten anbringen, verliert so allerdings etwas von der im Dachgeschoss so kostbaren Kopffreiheit.

Synthetisch,mineralisch,natürlich

Eine große Vielfalt an Dämmstoffen sorgt dafür, dass für jede Anwendung der passende zur Hand ist. Je leichter das Material ist, desto besser ist dabei gewöhnlich das Dämmvermögen. Bei Bauunternehmen, die knapp kalkulieren, sind die synthetischen Hartschäume aufgrund ihres guten Preis-Leistungs-Verhältnisses sehr beliebt. Allen voran EPS (expandiertes Polystyrol, bekannter als „Styropor“), dann das feuchtebeständigere XPS (extrudiertes Polystyrol), sowie PUR (Polyurethan-Hartschaum).

Etwas niedrigere Wärmedämmwerte als die synthetischen Hartschäume bietet Mineralwolle, aber einen besseren Schallschutz. Wie ebenfalls die Zellulosefasern, aus Altpapier hergestellt, die klassischerweise als Einblasdämmung verarbeitet werden. Auch zahlreiche Naturdämmstoffe, ob aus Holzfasern, Flachs- oder Hanffasern, taugen zugleich zur Schalldämmung. Sie werden jedoch vorwiegend als elastische Matten oder starre Platten angeboten.

Hauptsächlich zur Innendämmung verwendet werden die Mineralschaumplatten, aus Kalk, Sand und Zement.

Bereit für die Wärmepumpe

Deutlich weniger Öl oder Gas zu verbrauchen, damit wäre schon etwas gewonnen. Optimal wäre es allerdings, man käme ganz weg von den fossilen Brennstoffen. Wegen der Ukrainekrise – und wegen der Klimakrise. Nicht von ungefähr lautet eines der neuen Schlagworte unter Energieberatern „NT-ready“, in der Langfassung „niedertemperatur-ready“. NT-ready sind Häuser, die man auch an den frostigsten Tagen mit einer Vorlauftemperatur von nicht mehr als 55 Grad beheizen kann. Zum Vergleich: In vielen Bestandsbauten benötigen die Radiatoren einen Vorlauf von 70 Grad und darüber, um die enormen Energieverluste der Wände annähernd ausgleichen zu können, mit den erwähnten unangenehmen Begleiterscheinungen. Mit einer umfassenden Dämmmaßnahme steigt nicht nur urplötzlich die Behaglichkeit, sondern man hat auch nebenbei noch die Voraussetzungen geschaffen, um hocheffizient und wirtschaftlich Erneuerbare Energien nutzen zu können, mit einer Wärmepumpe etwa.

Gegen die Extreme

Angesichts der Berichterstattung zum Klimawandel fragt sich vielleicht mancher, ob Heizen im Winter bald überhaupt noch nötig sein wird. Ja, sagen die Forscher, denn es werde nach wie vor Kälteperioden geben, auch heftige, doch eben genauso immer öfter Perioden extremer Hitze. Mit einem ordentlichen Wärmeschutz ist man gegen beides gerüstet. Dem Dämmstoff, der den Wärmetransport blockiert, ist es egal, aus welcher Richtung die Wärme kommt und wohin sie will, ob von drinnen nach draußen oder umgekehrt. Ausreichend gedämmte Häuser bleiben auch bei Hitzewellen kühl, vorausgesetzt, man vergisst die Verschattung nicht und macht nicht den beliebten Fehler, tagsüber Türen und Fenster zu öffnen.

Maßnahmenpaket

Trotz gestiegener Baupreise lohne sich Modernisierung mehr denn je, so die Deutsche Unternehmensinitiative Energieeffizienz (Deneff) und der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv). Die gemeinnützige Beratungsgesellschaft co2online hat dazu jüngst die Kosten eines umfassenden Maßnahmenpaketes für ein durchschnittliches Einfamilienhaus überschlagen. Inklusive Dämmung sowie Austausch des Gaskessels durch Wärmepumpe plus Photovoltaikanlage liege man zwar bei um die 89.000 Euro. Circa 45 Prozent davon aber übernähmen die Förderinstitutionen, so dass am Ende rund 49.000 Euro ständen. Und als Ergebnis, so co2online, sinke der Treibhausgas-Ausstoß um mehr als die Hälfte, der Energieverbrauch sogar um drei Viertel. Klar ist jedenfalls: In seinen rundum modernisierten vier Wänden würde man weder frieren noch schwitzen und könnte den kommenden Energiepreisentwicklungen gelassen entgegensehen.

ab

Die wichtigsten Dämmstoffe

Je nach Verwendungszweck, nach der Art der Belastungen, denen das Material im verbauten Zustand ausgesetzt ist, sucht man sich das passende aus. Verpackung bzw. Lieferschein nennen die „Wärmeleitstufe“ (WLS), der der betreffende Dämmstoff zugeordnet wird. Sie besteht aus den ersten drei Nachkommastellen des Wärmeleitwerts des Materials (auch: Lambda-Wert bzw. λ-Wert). Der Wärmeleitwert gibt an, wieviel Watt durch einen Kubikmeter des Stoffes strömen, herrscht zwischen den gegenüberliegenden Seiten ein Temperaturgefälle von genau einem Grad Kelvin; Einheit ist W/(mK). Über das Brandverhalten gibt die „Baustoffklasse“ gemäß DIN 4102-1 Auskunft: A1 = nicht brennbar; A2 = wie A1, mit geringem Anteil brennbarer Bestandteile; B1 = schwer entflammbar (Mindestanforderung für Häuser mit mehr als zwei Vollgeschossen); B2 = normal entflammbar (Mindestanforderung für Häuser mit bis zu zwei Vollgeschossen).

Wärmeleitwerte und Baustoffklassen nach: Technologien und Techniken zur Verbesserung der Energieeffizienz von Gebäuden durch Wärmedämmstoffe (Metastudie Wärmedämmstoffe – Produkte – Anwendungen – Innovationen), Dipl.-Ing. Christoph Sprengard, Dr.-Ing. Sebastian Treml, Prof.-Dr. Ing. Andreas H. Holm, Forschungsinstitut für Wärmeschutz e.V. München

Alles rund um die energetische Modernisierungund Sanierung: www.bau-welt.de/energetische-sanierung

Mehr zur finanziellen Förderung der Modernisierungr: www.bau-welt.de/foerderung-2022

Förderung, Beratung, Planung

Förderung: ggf. durch Land oder Kommune, auf Bundesebene gemäß „Bundesförderung für effiziente Gebäude – Wohngebäude“ (BEG WG) sowie „Bundesförderung für effiziente Gebäude – Einzelmaßnahmen“ (BEG EM); Vorbereitung und Abnahme der Maßnahme durch einen Energieberater (der auch bei der Suche nach Fördermitteln hilft) ist Bedingung; Zuschüsse für Einzelmaßnamen vom BAFA (www.bafa.de, Tel: 0 61 96/ 9 08 – 1625, Fax: 0 61 96/9 08 - 1800), Kredite für Einzelmaßnahmen sowie Kredite und Zuschüsse für umfassende energetische Modernisierungen von der KfW; Förderbonus, wenn nach einem vom Energieberater erstellten iSFP (individueller Sanierungsfahrplan) vorgegangen wird (www.kfw.de, E-Mail: info@kfw.de, kostenloses Infotelefon: 08 00/5 39 90 02, Mo -Fr v. 8 - 18 Uhr); alternativ kommt eine Steuergutschrift in Frage (nur für Eigentümer, die ihr Haus selbst bewohnen)

Energieberatung und Baubegleitung: Qualifizierte, von BAFA und KfW anerkannte Energieberater sind unabhängig von Herstellern, Handwerksbetrieben und Energieversorgern. Sie sind zu finden über die Website www.energie-effizienz-experten.de (hier Gelistete müssen u. a. Fortbildungen nachweisen können). Der Energieberater oder ein anderer unabhängiger Sachverständiger sollte die (ebenfalls geförderte) Baubegleitung übernehmen, die Überwachung der Planung und der Arbeiten.

Planung: Mindestvorgaben des Gebäudeenergiegesetzes (GEG): U-Wert der Außenwände nicht über 0,24 W/(m2K), Förderung erst bei Unterschreitung, ab 0,20 W/(m 2K)); U-Wert: gibt an, wieviel Watt ein Quadratmeter des betr. Bauteils hindurchlässt, beträgt die Temperaturdifferenz zwischen beiden Seiten genau 1 Grad – je kleiner, desto besser der Wärmeschutz); Luftdichtheitsschicht beachten, um Lüftungsverluste und Durchfeuchtung der Dämmung zu verhindern; (neue) Fenster ggf. in die Dämmebene rücken

Nachrüstpflichten: Pflichtmaßnahmen gemäß GEG (Gebäudeenergiegesetz): Dämmung der obersten Geschossdecke bzw. des Daches sowie aller Warmwasserleitungen und Armaturen in unbeheizten Räumen (z. B. im Keller)

Info-Adressen: Energieberatung der Verbraucherzentrale – www.verbraucherzentrale-energieberatung.de Energieinstitut Hessen, Infos rund um die Wärmedämmung – www.energieinstitut-hessen.de FNR – Die Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e. V. (FNR) – https://baustoffe.fnr.de Passivhaus Institut Darmstadt, Infos zum Dämmen auf Passivhausniveau – www.passiv.de