Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 4 Min.

HÖHENFLUG


Bergsteiger - Das Tourenmagazin - epaper ⋅ Ausgabe 10/2021 vom 10.09.2021

Karwendel

Artikelbild für den Artikel "HÖHENFLUG" aus der Ausgabe 10/2021 von Bergsteiger - Das Tourenmagazin. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Bergsteiger - Das Tourenmagazin, Ausgabe 10/2021

Ein morgendliches Voralpen-idyll zieht am Zugfenster vorbei — Dörfer mit Zwiebelkirchtürmen, Rinder auf taunassen Wiesen, aufgeregt flatternde Möwen am Starnberger See. Am Horizont taucht unser Ziel zum ersten Mal auf: die schroffen Gipfelzacken des Karwendel. Ein Schluck heißer Kaffee, ein Blick auf die Wanderkarte — unsere Tour auf den höchsten Karwendelgipfel, die 2749 Meter hohe Birkkarspitze, beginnt ganz entspannt im Zug von München nach Scharnitz, ohne Stau und vor allem ohne allzu große Klimabelastung. Nach zwei Stunden laden wir unsere Räder am Fuß des Karwendel aus und müssen uns nun aus eigener Kraft fortbewegen. 1800 Höhenmeter und rund 20 Kilometer liegen vor uns, bis wir auf dem Gipfel stehen werden.

Österreichs größter Naturpark ist wie geschaffen für Bike&Hike-Touren. Lange Täler schneiden zwischen die grauen Kalkburgen. Wer einen Gipfel im Herzen des Karwendel anvisiert, ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 4,99€
NEWS 30 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Bergsteiger - Das Tourenmagazin. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 10/2021 von Die innere Haltung. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Die innere Haltung
Titelbild der Ausgabe 10/2021 von Bergsteiger Wandertag erst wieder 2022. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Bergsteiger Wandertag erst wieder 2022
Titelbild der Ausgabe 10/2021 von »Wir sind noch am Anfang«. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
»Wir sind noch am Anfang«
Titelbild der Ausgabe 10/2021 von Wie nachhaltig sind Hütten?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Wie nachhaltig sind Hütten?
Titelbild der Ausgabe 10/2021 von Allgäu mit Aussicht. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Allgäu mit Aussicht
Titelbild der Ausgabe 10/2021 von 1 Flora-Hochgenuss. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
1 Flora-Hochgenuss
Vorheriger Artikel
LESERBRIEFE
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Zeitreise
aus dieser Ausgabe

... legt den langen Forstweg-Hatscher am besten auf zwei Rädern zurück. Auf unserer Tour heißt es gleich zu Beginn kräftig in die Pedale treten. Eine bewaldete Stufe trennt das Karwendeltal von der Isar, die noch ganz jung aus dem Hinterautal plätschert. Nach dieser ersten Muskelprobe ist Genussradeln und Karwendel-Sightseeing angesagt. Die Forststraße ins Karwendeltal ist gut zu fahren, die Steigung gering, die Landschaft großartig. Westliche Karwendelspitze und Hoher Wörner, die beiden Mittenwalder Karwendelgrößen, drehen uns den Rücken zu. Die weiten Wannen einsamer Kare sammeln das Geröll, das die Wände beständig abschütteln. Im Karwendel bröckelt und bröselt es allerorten. Der Karwendelbach, so klar wie Fensterglas, würde zum morgendlichen Bade einladen, doch die Zeit drängt. Im Talschluss kommt das Karwendelhaus in Sicht. Der graue Steinbau scheint sich an die felsigen Ausläufer des Hochalm-kreuzes anzulehnen. Das gemütliche Dahin-Fahren hat nun ein Ende. Die letzten gut 400 Höhenmeter bis zur Hütte schraubt sich die Forststraße über eine steile Stufe hinauf. Auf den Wiesen böden der Hochalm schwirren Fliegen nervös um das Jungvieh. Sie spüren die Schwüle, die auch uns zu schaffen macht. Hüttenwirt Andy Ruech bestätigt die Wetterprognose, die uns zur Eile

Zwischenstopp am Karwendelhaus

Als Hermann von Barth, der bekannte Er-schließer der Nördlichen Kalkalpen, am Abend des 5. Juli 1870 an diesem Platz ankam, musste er mit dem zugigen Heuboden einer Almhütte Vorlieb nehmen. Das Karwendelhaus wurde erst 1908 eingeweiht. Barths Plan war weitaus ehrgeiziger als unser Vorhaben. Nach der Erstbesteigung der Birkkarspitze überschritt er vier weitere der brüchigen Bergspitzen. In einem einzigen Sommer stand er auf insgesamt 88 Karwendelgipfeln. Musste er sich mit bescheidenen Hirtenpfaden zufriedengeben, schlängelt sich heute ein gut angelegter Steig gleich hinter der Hütte steil und felsig zwischen Lawinenverbauungen hindurch. Das Grün der Latschen und Wiesenhänge weicht immer mehr zurück. Vor uns öffnet sich ein mit Geröll gefülltes Halbrund. Das helle Kalkgestein blendet im grellen Mittagslicht. Mühsam sucht der Fuß Halt im losen Schotter. Die reglose Luft liegt wie ein feuchtwarmes Tuch über dem Kessel des Schlauchkars. Die Herkunft des Namens wird ein anderer sein, doch der Anstieg schlaucht tatsächlich. Am Schlauchkar-sattel gewährt eine winzige Biwakhütte Unterschlupf — ein beruhigender Gedanke, sollte uns das Gewitter früher überraschen. Der Gipfelaufbau fordert noch einmal jede Aufmerksamkeit. Die Flanke ist ausgesetzt, unter den Sohlen rutscht feiner Schotter, die Hand sucht immer wieder Halt am sichernden Drahtseil.

Kurzes Gipfelerlebnis

Dann sind wir ganz oben angelangt, ganz oben im Karwendel. Und stehen mittendrin in diesem faszinierenden Gebirge, umzingelt von kahlen Gipfelhäuptern, zerfressenen Felsflanken und zernagten Kämmen. Weiße Wolkenschwaden züngeln aus dem Tal herauf, als würde Dampf aus einem Kochtopf entweichen. Sie nehmen uns die Sicht, die sonst bis zum Großvenediger und weit ins bayerisehe Flachland, bis zum Münchner Stadtrand, reicht. Für Müßiggang am Gipfel ist nicht viel Zeit. Im Westen hat sich der Horizont dunkelgrau verfärbt. Beim Abstieg durch das Schlauchlcar grollt es in der Ferne. Auf der Hüttenterrasse zerplatzen die ersten dicken Tropfen. Wir suchen Zuflucht in der holzgetäfelten Stube, die bereits seit mehr als hundert Jahren die Hüttengäste beherbergt. Wenig später peitscht Regen an die Fensterscheiben, zucken grelle Blitze. Nach einer Dreiviertelstunde ist der Spuk wieder vorbei, gerade Zeit genug für einen goldgelben Kaiserschmarrn. Durch Wolkenlücken fallen Sonnenspots auf die regennassen Berghänge des Karwendeltals. Für uns gibt es nicht mehr viel zu tun. Die Räder rollen fast von selbst zum Bahnhof in Scharnitz, und im Zug müssen wir nicht einmal mehr die Augen offen halten.

Zeitunglesen und Kaffeetrinken auf dem Weg zur Birkkarspitze, dazu umweltfreundlich – für Franziska Baumann schlagende Argumente für die Anreise per Bahn.

BIKE & HIKE IM KARWENDEL

Anspruchsvolle Tour hinauf zur Birkkarspitze (2749 m)

Auffahrt: 18 km, ca. 850 Hm, ca. 2 ½ Std.

Aufstieg: ca. 3,3 km, 980 Hm, 2 ¾ Std.

Abstieg: ca. 3,3 km, 980 Hm, 2 Std.

Abfahrt: 18 km, 850 Hm, ca. 1 Std.

Gesamt: ca. 42,6 km, 1830 Hm, 8-9 Std.

Charakter: Lange und im Gipfelbereich auch anspruchsvolle Tour. Einfach mit dem Bike auf guter Forststraße zum Karwendelhaus, die letzten 400 Höhenmeter zur Hütte sind steil. Anstrengender, teils steiler Anstieg durch das Schlauchkar, Geröll-und Felsgelände, oft bis in den Sommer hinein Altschneefelder. Am Gipfelaufbau gesicherte Felspassagen und abschüssiges Schottergelände. Gute Trittsicherheit und Schwindelfreiheit erforderlich! Die Tour kann mit einer Übernachtung auf dem Karwendelhaus auf zwei Tage aufgeteilt werden.

Start/Ende: Scharnitz (964 m), erste Zugverbindung ab München um 6.32 Uhr, Züge ab Scharnitz im Zwei-Stunden-Takt bis 21.28 Uhr, am Wochenende stündlich, Fahrplan unter www.bahn.de Einkehr: Karwendelhaus (1771 m), DAV, geöffnet Anfang Juni bis Mitte Oktober, Tel. 00 43/7 20/98 35 54, www.karwendelhaus.com Information: Naturpark Infozentrum Scharnitz, Tel. 00 43/50 88 05 40, www.seefeld.com Bike-Verleih: in Scharnitz: Karwendelcamp, Oberdorf 390, Tel. 00 43/6 64/1 43 10 14, www.karwendelcamp.com; Café in der Länd, Hinterautalstr. 355 (beim Parkplatz für die Karwendeltäler), Tel. 00 43/6 64/5 53 21 94, www.seefeld.com/a-cafe-in-der-laend Karte: Alpenvereinskarte 1:25 000, Blätter 5/1 »Karwendelgebirge West« und 5/2 »Karwendelgebirge Mitte«

Tourenkarte Heftmitte: 4

BESUCHSTIPP

Museum Holzerhütte

Holz aus dem Karwendel war einst ein wertvoller Rohstoff. Die Holzerhütte, 1913 im Gleirschtal errichtet, diente den Waldarbeitern als Unterkunft. Sie wurde in Scharnitz wieder aufgebaut und beherbergt ein kleines Museum. Infos unter www.karwendel. org/museum-holzerhuette

Im Naturpark Infozentrum Scharnitz hat ein Elch seinen Platz, der vor rund 2000 Jahren im Karwendel lebte. Sein gut erhaltenes Skelett wurde 1951 vom Wirt der Pleisenhütte entdeckt.

Holzerhütte und Infozentrum befinden sich beim Parkplatz Länd in Scharnitz.