Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 5 Min.

Holen Sie sich die wahre Mütterrente


Rente & Co - epaper ⋅ Ausgabe 1/2021 vom 16.12.2020

Eigentlich sollte die Mütterrente Frauen jeden Monat deutlich mehr Rente bringen. Doch nun stellen Millionen Mütter ein Jahr nach dem letzten Paket fest: Die versprochenen Leistungen gibt es so für viele gar nicht. Mehr noch: Bei vielen Frauen führt die Mütterrente sogar dazu, dass erarbeitete Beiträge gekürzt werden! Wo Fallen lauern und wie jede Frau ihre Mütterrente maximieren kann, zeigen die folgenden Seiten. Entscheidend aber ist, dass Frauen nicht politischen Versprechen, sondern nur ihrem Renten-Verlauf trauen.


Mindest-Entgelte kürzen die Rente

Artikelbild für den Artikel "Holen Sie sich die wahre Mütterrente" aus der Ausgabe 1/2021 von Rente & Co. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Rente & Co, Ausgabe 1/2021

Glücklich in den 70ern. Doch Frauen, die damals ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 4,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Rente & Co. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 1/2021 von Liebe Leser,. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Liebe Leser,
Titelbild der Ausgabe 1/2021 von Rente: Mehr als eine Billion für Soziales. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Rente: Mehr als eine Billion für Soziales
Titelbild der Ausgabe 1/2021 von Kein gutes Haar an der Grundrente. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Kein gutes Haar an der Grundrente
Titelbild der Ausgabe 1/2021 von GEZIELT DIE RENTE MAXIMIEREN. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
GEZIELT DIE RENTE MAXIMIEREN
Titelbild der Ausgabe 1/2021 von Viele neue Details bei der Rente mit 63. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Viele neue Details bei der Rente mit 63
Titelbild der Ausgabe 1/2021 von Erhalten Sie die Grundrente?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Erhalten Sie die Grundrente?
Vorheriger Artikel
Erhalten Sie die Grundrente?
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Rentenkasse als Sparbuch nutzen
aus dieser Ausgabe

... Kinder bekommen haben, werden heute vielfach dafür bestraft.


Seite 18

Schneller Wiedereinstieg kappt Ansprüche

Seite 18

Krankenkasse stutzt Auszahlung

Seite 19

Steuer- Freibetrag verringert Netto

Seite 19

Gekappter Anspruch bei Wieder-Einstieg

VERSPROCHEN WAR

Jedes vor 1992 geborene Kind bringt einer Frau 2,5 Entgeltpunkte (EP), jedes danach geborene Kind sogar 3 EP für die Rente.

DIE FALLE

► Wer rasch nach der Geburt eines Kindes wieder berufstätig wurde, erhält nicht die volle Mütterrente bzw. gar keine. Dies betrifft alle Frauen, die in den ersten zweieinhalb Jahren (bei Kindern vor 1992) bzw. den ersten drei Jahren (bei Kindern nach 1992) wieder in den Job zurückkehrten und durchschnittlich bzw. überdurchschnittlich verdienten.
► Vor allem in Ostdeutschland sind viele betroffen, da lange Auszeiten für Mütter in der DDR unüblich waren.
► Grund ist die Beitragsbemessung (§ 70, SGB VI): Die Zahl der für einen Zeitraum maximal möglichen Entgeltpunkte ist begrenzt (2,04 EP je Jahr). Und da durch den Beruf bereits EP vorhanden sind, wird nur noch ein Teil der EP der Mütterrente gewährt.
► „Im Osten sind bei von uns geprüften Rentenbescheiden zwei Drittel aller Frauen betroffen“, sagt der Rentenberater Christian Lindner, „im Westen ist es jede fünfte.“ Matthias Herberg, Fachanwalt für Sozialrecht aus Dresden, hat deshalb vor Kurzem Beschwerde beim Bundesverfassungsgericht eingelegt.
► Wie groß der Verlust sein kann? Für eine Frau mit 2 Kindern und gutem Verdienst leicht 80 Euro Rente pro Monat; bei einer durchschnittlich verdienenden Frau mit 2 Kindern knapp 50 Euro weniger als versprochen.

FAZIT

Dieses Problem bleibt, da viele Mütter schnell nach der Geburt eines Kindes wieder berufstätig werden - zumal die Politik durch Ganztages-Betreuung die schnelle Rückkehr fördert. „Deshalb sollten Frauen ihrem Rentenbescheid widersprechen, wenn dieser gekürzte Kindererziehungszeiten enthält“, rät Rentenberater Christian Lindner, „dann wird die höhere Rente bei positivem Ausgang nachgezahlt. Den Widerspruch mit der offenen verfassungsrechtlichen Klärung begründen.“ Das Verfahren ruht bis zur Entscheidung des Verfassungsgerichts.

Mindest-Entgelte kürzen sogar Rente

VERSPROCHEN WAR

Durch die Mütterrente sollen Einkommen von Frauen erhöht und gleichzeitig Altersarmut bekämpft werden.

DIE FALLE

► „Es gibt geschätzt mehrere Zehntausend Frauen, bei denen es durch die Ausweitung der Mütterrente 2019 sogar zu einer Rentenkürzung kam“, sagt der Rentenberater Peter Knöppel aus Halle (Saale).
► Hintergrund: Viele Frauen erhielten Mindest-Entgeltpunkte bei geringem Lohn (§ 262 SGB VI).
► „Die Mütterrente 2 (weitere Erhöhung der Kindererziehungszeiten um 0,5 EP) betrifft die Zeit vor 1992“, so Knöppel, „genau für diese Zeit gibt es aber auch den Zuschlag der Mindest-Entgeltpunkte, die durch eine komplizierte Rentenberechnung für einige Rentnerinnen gewährt wird. Doch dieser Zuschlag darf eine Grenze von monatlich 0,0625 nicht überschreiten“, so der Rentenberater. Durch die neuen, höheren Kindererziehungszeiten könne diese Grenze überschritten werden, sodass der bisherige Zuschlag als Mindest-Entgeltpunkte wegfällt. „Dann kann die Rente sogar niedriger sein als ohne die neuen Kindererziehungszeiten, weil die Anzahl der Entgeltpunkte aus den Kindererziehungszeiten niedriger ist als die Anzahl der zuvor festgestellten Mindest-Entgeltpunkte“, hat der Rentenberater ausgerechnet.

FAZIT

Hier lohnt es, unbedingt einen Rentenberater oder Fachanwalt für Sozialrecht einzuschalten, um diese Renten- Kürzung zu stoppen. Betroffen von dieser Kürzung sind bis zu drei Millionen Rentner, überwiegend Frauen.


„ Ich schätze, dass im Osten zwei Dritte l der Mütter nicht die volle Mütterrente erhalten und im Westenetwa jede 5. Frau“


Christian Lindner, Rentenberater aus Dresden


Immer mehr für Mütter

Die Kindererziehungszeiten wurden in mehreren Schritten erhöht. Genau Steuer- und Rentenbescheid prüfen sollten alle Frauen, die bereits vor 2014 bzw. vor 2019 in Rente waren.

Vor 1992

Jedes Kind zählt mit 1 Entgeltpunkt (EP) → keine Auswirkung auf Steuerfreibetrag

1992 - 2014

Jedes vor 1992 geborene Kind zählt 1 EP, jedes ab 1.1.1992 geborene Kind aber 3 EP → Alles prüfen sollte, wer 2005 in Rente war, da seitdem die nachgelagerte Besteuerung gilt

Krankenkassen stutzen Auszahlung

VERSPROCHEN WAR

Jedes vor 1992 geborene Kind bringt durch das Mütterrente- 2-Paket 0,5 Entgeltpunkte (EP) mehr Rente. 1 EP entspricht im Westen 33,05 Euro Rente pro Monat, im Osten 31,89 Euro. Das war das Versprechen.

DIE FALLE

Im Westen hätte sich die Rente pro Jahr um 198,30 Euro (12 x 33,05 Euro x 0,5) erhöhen müssen. Doch davon werden Sozialbeiträge abgezogen: 7,3 % für Krankenkasse, 3,05 % für Pflegekasse. Dazu der Zusatzbeitrag. Im Jahr werden also statt 198,30 nur etwa 175 Euro mehr ausgezahlt.

FAZIT

Gut 10 % weniger. Ändern lässt sich dies nicht, da die Sozialabgaben immer vom Brutto-Renten-Betrag aus berechnet werden. Ärgerlich ist es aber trotzdem.

Steuer-Freibetrag verringert Netto-Rente

VERSPROCHEN WAR

► Jedes vor 1992 geborene Kind ergibt 2,5 Entgeltpunkte (EP), jedes nach 1992 geborene Kind sogar 3 EP für die Rente.
► Rechtlich heißt das, diese Werte hätten bereits mit Rentenbeginn gelten müssen. Dadurch ändert sich auch der lebenslange Steuer-Freibetrag, der aus der Rente im ersten Rentenjahr berechnet wird.
► Denn: Die Erhöhungen der Mütterrente 2014 und 2019 sind keine regelmäßigen Renten-Anpassungen wie die jährlichen Erhöhungen, so das Finanzministerium Schleswig-Holstein jüngst in einem Erlass (VI 307 - S 2255). Die Mütterrente ist also eine außerordentliche Neu-Festsetzung der Rente - und damit muss auch der steuerfreie Anteil rückwirkend ganz neu berechnet werden.

DIE REALITÄT

► Faktisch muss für die Mütterrente der gleiche Prozentsatz für die Steuer gelten wie für die eigentliche Rente. Wenn eine Frau z. B. bereits 2005 in Rente war und zwei Kinder hat, erhält sie nun 5 EP Rente für Kinder. Dies darf aber nur einen steuerpflichtigen Anteil von 50 % haben - entsprechend dem Jahr des Rentenbeginns. Diese Rück-Rechnung des steuerpflichtigen Anteils findet bei jeder zweiten Frau nicht statt.
► Folge: Der Mütterrenten-Anteil der Rente ist bei vielen Frauen voll steuerpflichtig.
► Eine Frau, die 2005 in Rente ging, ein Kind und einen Steuerfreibetrag von 8.000 Euro hatte, müsste nun für 2020 einen Freibetrag von 8.235,17 Euro haben: Der Rentenwert (Wert eines EP) betrug 2005 26,13 Euro, 2014 wurde der „Wert“ eines Kindes auf 2 EP erhöht (12 Monate x 26,13 x 50 % = 156,78 Euro mehr Freibetrag); 2019 kamen nochmals 0,5 EP je Kind hinzu (26,13 x 0,5 x 12 Monate x 50 %), ergibt weitere 78,39 Euro Freibetrag.
► Ist dies nicht erfolgt, wurde die komplette Mütterrente steuerpflichtig: Für 2020 sind dies 600 Euro.

FAZIT

Jede Frau, die vor 2019 in Rente ging, sollte die Steuerbescheide prüfen, ob der Steuerfreibetrag für die Renten- Einkünfte tatsächlich erhöht wurde.

2014

Jedes vor 1992 geborene Kind zählt 2 EP, jedes ab 1.1.1992 geborene Kind 3 EP → Rente und Steuer prüfen, da sich Rente und Freibetrag geändert haben

Ab 2019

Jedes vor 1992 geborene Kind zählt 2,5 EP, jedes ab 1.1.1992 geborene Kind 3 EP → Rente und Steuer prüfen, Freibetrag und Rente haben sich geändert


Fotos: Plainpicture/Christine Höfelmeyer (2)/Friedrich Kayser (2), Mauritius Images/Werner Otto (2), Alamy Stock Photo/ClassicStock (2), privat