Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 2 Min.

Hülle und Fülle für die Freiheit


arte Magazin - epaper ⋅ Ausgabe 9/2021 vom 26.08.2021

Artikelbild für den Artikel "Hülle und Fülle für die Freiheit" aus der Ausgabe 9/2021 von arte Magazin. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

SCHWERPUNKT

Christos letzter Triumph – Der verhüllte Triumphbogen in Paris

• Mehr auf Seite 36

ab 15.9. — Anlässlich der Verhüllung des Arc de Triomphe zeigt ARTE den Dokumentarfilm „Christo und Jeanne-Claude“ von Wolfram und Jörg Daniel Hissen sowie die Kulturdokumentation „Der Pariser Triumphbogen – Herz einer Nation“ und den Dokumentarfilm „Christo – Walking on Water“.

KUNST

Text MICHAEL MARTENS

Christo und Jeanne-Claude ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 2,99€
NEWS 30 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von arte Magazin. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 9/2021 von DIE VIELFALT VON ARTE. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
DIE VIELFALT VON ARTE
Titelbild der Ausgabe 9/2021 von Geduld mit den Nachbarn. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Geduld mit den Nachbarn
Titelbild der Ausgabe 9/2021 von Andreas Voßkuhle. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Andreas Voßkuhle
Titelbild der Ausgabe 9/2021 von »Es waren [...] persönliche Gründe, die mein Interesse auf den Reichstag lenkten«. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
»Es waren [...] persönliche Gründe, die mein Interesse auf den Reichstag lenkten«
Titelbild der Ausgabe 9/2021 von Sattgrüner Scheinriese. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Sattgrüner Scheinriese
Titelbild der Ausgabe 9/2021 von Zär tlichkeit und Zerstörung. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Zär tlichkeit und Zerstörung
Vorheriger Artikel
Andreas Voßkuhle
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel »Es waren [...] persönliche Gründe, die mein Inte…
aus dieser Ausgabe

... waren das berühmteste Künstlerehepaar des 20. Jahrhunderts. Ein entscheidender Einf luss für ihr Werk: Christos frühe Prägung im stalinistischen Bulgarien.

Das Jahr 1995 war eines, in dem es nie langweilig wurde im deutschen Feuilleton. Drei kulturelle Ereignisse zogen besonders viel Aufmerksamkeit auf sich und prägten zum Teil wochenlang die Berichterstattung: der 100. Geburtstag Ernst Jüngers, die Veröffentlichung des von Kritik und Publikum fast durchgehend abgelehnten Romans „Ein weites Feld“ von Günter Grass und die Verhüllung des Reichstags durch Christo und Jeanne-Claude. Alle drei Ereignisse waren aus naheliegenden Gründen von hitzigen Debatten um die deutsche Vergangenheit begleitet, aber die Reichstagsverhüllung hatte mit Abstand die größte Breitenwirkung. Diskussionen darüber wurden in der U-Bahn, in Kneipen und am Arbeitsplatz geführt. Wortreich rang das Feuilleton um die treffendste Reichstagsallegorie. Einen „Eiswürfel im Weichbild der kochenden Stadt“, einen „stummen Katafalk“ oder die „Epiphanie eines Riesenschiffes“ wollten die einen in dem hinter Stoff verschwundenen Parlamentsgebäude erkannt haben. Andere glaubten ein „Weltwunder auf Zeit“ oder eine „entzündete Masse“ gesehen zu haben – durchzogen von „sanfter Gefasstheit“, „epischer Lethargie“, Wrapped: Christo mit einer Skizze für die „dramatischen Stimmungen“. Was die Menschen wohl sagen, wenn der Triumphbogen im September verhüllt wird – das posthume, letzte Werk von Christo und Jeanne-Claude?

Ein zentraler Aspekt des Wirkens von Christo und Jeanne-Claude, dem sich ARTE im September mit drei Filmen widmet, wird bis heute nicht oder allenfalls nebenbei zur Kenntnis genommen: die Wirkung, die Christos Kindheit und Jugend im stalinistisch geprägten Bulgarien auf die Kunst des Duos hatte. Das wohl bekannteste Künstlerehepaar des 20. Jahrhunderts, das sich stets mit Vornamen ansprechen ließ, hat die eigene Arbeit ausdrücklich als Gemeinschaftswerk definiert; aber bevor Christo und Jeanne-Claude nach ihrer ersten Begegnung in Paris im Herbst 1958 zu einer lebenslangen Liebes- und Arbeitsgemeinschaft verschmolzen, hatten beide sehr unterschiedliche Erfahrungen gemacht. Im Falle Christos entscheidend: sein Leben in Unfreiheit.