Lesezeit ca. 7 Min.
arrow_back

ICH HABE DIE ZUKUNFT DER MODE GESEHEN


Logo von The Red Bulletin-Deutschland Ausgabe
The Red Bulletin-Deutschland Ausgabe - epaper ⋅ Ausgabe 1/2022 vom 14.12.2021

Artikelbild für den Artikel "ICH HABE DIE ZUKUNFT DER MODE GESEHEN" aus der Ausgabe 1/2022 von The Red Bulletin-Deutschland Ausgabe. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: The Red Bulletin-Deutschland Ausgabe, Ausgabe 1/2022

AVANTGARDE Designerin Flora Miranda, 31, in ihrem Modell ?Avatar?. Das Gitter dieser Kreation aus Merinowolle lässt sich auf Wunsch verändern.

Prolog

Flora Miranda macht einen Schritt zurück. Noch einen. Sie braucht Distanz, um sich näherzukommen. Sie betrachtet das feinmaschige Netz, das in ihrem Atelier hängt. Zweieinhalb Meter ist es hoch, eineinhalb breit. Jetzt neigt sie den Kopf leicht nach links, tritt wieder näher. Mit einer Spachtel streicht sie über die Fläche, trägt mit Farbe vermischtes Silikon auf. „Diese Technik habe ich selbst entwickelt“, sagt Flora.

Flora Miranda ist Modedesignerin von Beruf, aber eigentlich ist sie Visionärin, zu Hause an der Schnittstelle von Mode und Kunst. Sie ist 1990 in Salzburg in eine Künstlerfamilie geboren worden, lebt aber jetzt im belgischen Antwerpen. 2016 wurde sie bei den Austrian Fashion Awards von einer internationalen Jury mit dem „Outstandig Artist Award“ ausgezeichnet: „Sie erschafft“, befand die Jury, „eine gänzlich neue, vom Experiment mit Materialien, Produktionstechniken und ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 2,49€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von The Red Bulletin-Deutschland Ausgabe. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 1/2022 von AUF DER PISTE. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
AUF DER PISTE
Titelbild der Ausgabe 1/2022 von Breaking News. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Breaking News
Titelbild der Ausgabe 1/2022 von Frau der Ringe. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Frau der Ringe
Titelbild der Ausgabe 1/2022 von „Die Vernunft gehört in den Restmüll!“. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
„Die Vernunft gehört in den Restmüll!“
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
„Ich trug die Mütze meines Sport- Idols beim Schlafen“
Vorheriger Artikel
„Ich trug die Mütze meines Sport- Idols beim Schlafen“
„ Der Beifahrer hat immer das Sagen“
Nächster Artikel
„ Der Beifahrer hat immer das Sagen“
Mehr Lesetipps

... Verfahren inspirierte Mode-Utopie.“

Ihr Zugang sei eine Art interdisziplinäre künstlerische Grundlagenforschung für die Zukunft der Mode: „So bringt sie eine gänzlich neue Ästhetik mit überraschender visueller Wirkung hervor, die in der vom Zitat dominierten Modewelt eine originäre, eigenständige Position einnimmt.“

Das Silikon tropft für einige Stunden. Alles fließt. Sackt ein paar Zentimeter nach unten, findet seinen Weg auf dem Netz, „ziemlich unkontrolliert“, sagt die Künstlerin. Jetzt spachtelt sie ihr Gesicht, ein Selbst­ porträt. Sie sieht ernst aus. Noch aber ist sie nicht fertig. „Den Mund musste ich dreimal malen. Weil alles fließt, war er anfangs zehn Zentimeter unterhalb der Stelle, an der er eigentlich sein sollte.“

Die Arbeit an dem Bild streamt Flora über Instagram. „Es ist ein Ausdruck dieser Zeit, in der man mit sich selbst konfrontiert ist wie niemals zuvor. Man sieht nur sich selbst, gleichzeitig ist es eine Erinnerung an die Außenwelt.“

Wochen später postet Flora ein Bild aus der arabischen Ausgabe der Modezeitschrift „Harper’s Bazaar“. Ihr Selbstporträt ist dort Teil einer sonnenuntergangsorangen Fashion-Inszenierung, und Flora sieht darauf aus wie eine selbstbewusste Fee aus einem futuristischen Märchen.

Außerdem vereint das Bild alles, was der 31-jährigen Designerin für ihre Arbeit wichtig ist: Mode und Kunst, Vergangenheit und Zukunft, Kontinuität und Veränderung – vor allem Veränderung oder präziser: Transformation, Verwandlung. Wobei jeder dieser Begriffe die anderen braucht, weil sie alle Floras Welt ausmachen.

Oder wie sie selbst sagt: „Meine Kleider sind die Sammlung meiner Gedanken.“

Hier erzählt sie selbst ihre Geschichte; erklärt, warum sie sich intensiv mit Programmieren beschäftigt, und teilt eine Mode-Vision, die dermaßen Science­ Fiction zu sein scheint, dass man sie erst mit einem ungläubigen Lächeln vernimmt, bevor man sich fasziniert in Floras Fantasien wiederfindet.

Kapitel 1: Jeder ist ein Alien

„Ich habe schon mit vier Jahren bei Ausstellungen geholfen, Keilrahmen für Bilder zusammenzuhämmern. Später bin ich mit meinem Vater zu Künstlerresidenzen (Plätze für kreatives Arbeiten; Anm.) gereist. Wir haben dort gemeinsam viel Zeit verbracht. Aufgewachsen bin ich in Salzburg – in einer Familie, in der Kunst ganz wichtig ist. Ich bin sehr froh über diesen Reichtum, den ich da mitbekommen habe.

„Meine Kleider sind die Sammlung meiner Gedanken.“

Mein Vater (Wolfgang Seierl; Anm.) hat Gitarre und Malerei studiert und organisiert seit Jahren das KomponistInnenforum Mittersill – ein Festival, das dem Komponisten Anton Webern gewidmet ist. Als Kind habe ich dort Kabel getragen, als Jugendliche das Essen serviert. Erst später bin ich draufgekommen, welch wichtige Künstler da oft anwesend waren. Wahrscheinlich fällt es mir deshalb noch heute leicht, mit Menschen „aus der Kunst“ zu arbeiten. Zu der Zeit bin ich schon ins Musische Gymnasium gegangen. Da gab es Zwölfjährige, die am Mozarteum studiert haben. Ich habe gemalt, ich war begabt, und ich wurde gefördert. Jeder von uns Schülerinnen und Schülern war ein Charakter.

„Ich stecke mein gesamtes Geld in meine Mode-Kreationen.“

Die Kreativität hat uns einander aber nicht nähergebracht. Man fühlt sich trotzdem wie ein Alien, wenn man nicht die Dinge tut, die Zwölfjährige normalerweise machen.

Ich bin immer noch sehr kontrolliert, aber ich versuche, das aufzubrechen. Man wird in diesem künstlerischen Bereich zum Individualisten geformt. Das ist etwas, wo ich gemerkt habe, dass es nicht in jeder Situation guttut. Um gemeinsam mit anderen Leuten zu arbeiten, ist es notwendig, sich einzugliedern. Beides ist wichtig für mich. Aber es ist eine Herausforderung, zu erkennen, dass man nicht immer der sein muss, der speziell ist.

Heute besteht mein Alltag nur daraus, mit Menschen zu arbeiten, deswegen ist diese Fähigkeit für mich ganz entscheidend. Der Individualismus ist wichtig, um ein stilistisches Alleinstellungsmerkmal zu entwickeln und sich so von anderen Designern weltweit abzuheben.

Es ist andererseits aber schon auch wichtig, dass man das weiß, dass am Ende das Zusammensein am schönsten ist. Ich mag in meiner Art eigen sein. Aber ich bin sehr gerne mit Menschen zusammen.“

Flora Miranda geht zum Studium nach Antwerpen, Belgien. Die Königliche Akademie der schönen Künste gilt als Avantgarde-Hochburg. Deren bekannteste Absolventen sind die „Antwerp Six“, allesamt weltberühmte Modedesigner: Dries van Noten, Ann Demeulemeester, Walter van Beirendonck, Dirk Bikkembergs, Marina Yee und Dirk van Saene. Aber auch Martin Margiela, Haider Ackermann und Kris Van Assche haben hier studiert.

Nach ihrem Abschluss arbeitet Flora für die niederländische Designerin Iris van Herpen, später gründet sie ihr eigenes Label.

„ Ich bin immer noch sehr kontrolliert, aber ich versuche, das aufzubrechen.“

Kapitel 2: Ins Extrem gehen

„Für mich hat die Kunst eine wichtige Rolle in der Gesellschaft. Ihre Aufgabe ist es, Freiräume zu schaffen, wo unsere Realität reflektiert wird. Wo man Zeit hat, zu schauen, zu denken und seine eigenen Ansichten zu entwickeln. Dafür darf der Künstler ins Extrem gehen, das Gewohnte reizen, damit er mir die Gelegenheit gibt, mein Leben zu hinterfragen.

Ich möchte solch einen Raum in der Mode schaffen. Natürlich nicht immer. Mode kann auch sehr angewandt sein, also einfach nur die Haut schützen. Es kommt immer darauf an, wofür sie gedacht ist. Ich verfolge verschiedene Richtungen. Einerseits will ich eben Freiräume schaffen, und da denke ich schon, dass meine Kreationen der Kunst nahe sind.

Andererseits habe ich auch Stücke, die einfach tragbar sind. Für spezielle Gelegenheiten schlüpfe ich auch in Couture-Stücke, nur meine skulpturalen Stücke trage ich eher nicht, ich bin ja keine Performance-Künstlerin. Ich trage übrigens sehr viel Kleidung, die mir gegeben wurde. Wenn anderen Leuten ihre Kleidung nicht mehr passt, finde ich es gut, sie zu tragen. Mein Fokus liegt woanders. Ich stecke mein gesamtes Geld in meine Kreationen. Mein Label habe ich gegründet, weil ich erkannt habe, dass kaum jemand für die Avantgarde der Mode steht. Deshalb habe ich auch in Antwerpen studiert, weil ich mit meinem künstlerischen Hintergrund die Kreativität in der Mode hochhalten wollte.

Ich arbeite sehr eklektisch, ich habe nicht diese eine Arbeitsweise. Ausgangspunkt ist bei meinen Kreationen immer ein Thema, ein Konzept. Das hat immer mit dem digitalen Dasein des Menschen zu tun, gepaart mit Materialstudien. Ich habe ständig Ideen, um die herum sich Menschen, Bücher, Musik, visuelle Formen akkumulieren, bis sie so etwas wie eine Traube bilden – und auf einmal ist ein Thema bereit, umgesetzt zu werden.“

„Kunst regt dich an, dein Leben zu hinterfragen.“

Das Ergebnis sind Kleider, die oft wie Skulpturen wirken. Kreationen, die aus langwieriger Denkarbeit entstehen, aus der Beschäftigung mit Mathematik und ihrer Übersetzung in Computer-Codes. Sie sind aber keineswegs ein ausschließlich intellektuelles Vergnügen, im Gegenteil: Viele ihrer Arbeiten bergen eine anziehende Sinnlichkeit. Flora Miranda zeigt sie seit 2018 bei den Haute- Couture-Schauen in Paris, manche haben den Weg in Museen gefunden, internationale Künstler-Stylisten (etwa von Lady Gaga, Miley Cyrus, Sita Abellan, M.I.A.) lieben ihre aufregenden Looks.

Kapitel 3: Wer programmieren kann, gewinnt Freiheit

„Ich bin insgesamt eher chaotisch, deshalb versuche ich, strukturiert zu arbeiten. Ich fange jeden Tag spätestens um neun Uhr an. Ich arbeite den Großteil meines Lebens. Erst während des Lockdowns habe ich herausgefunden, dass ich auch etwas anderes kann als arbeiten. Vorher gab es in meinem Hirn nicht die Möglichkeit, etwas anderes zu tun.

Schon seit vielen Jahren frage ich mich, wo sich unsere Gesellschaft hinbewegt mit all dem Produzieren, Analysieren und dem Nutzen von Daten. Und ich finde, um kreativ damit umzugehen, muss man die Sprache, mit der diese Daten gemanagt werden, beherrschen.

Ich fühle mich machtlos, wenn ich nicht programmieren kann. Indem man programmiert, gewinnt man Freiheit. Ich bin deshalb auch an Datenvisualisierung interessiert, weil ich mir gerne vorstelle, dass der Körper aus Daten besteht. Es erweitert die Fantasie, das Immaterielle ist etwas, was den Menschen auf viele Arten fasziniert. Wir sehnen uns danach, die Last des Körpers hinter uns zu lassen.

„Mich fasziniert der Gedanke, dass etwas fluide ist, dass ich ein Kleidungsstück morphen kann.“

Der Gedanke ist nichts Neues, das hat nichts mit Spiritualität zu tun, sondern mit Wissenschaft. Mich interessiert, was man mit den Daten anfangen kann.

Meine ‚IT Pieces‘ sind ein erster großer Schritt. Das hat nichts mit It-Girls zu tun, sondern steht für Information Technology. Es sind veränderbare Kleidungs stücke, die auf persönliche Daten reagieren.

Konkretes Beispiel: Ich könnte beispielsweise diesen Text analysieren und aus den Gefühlen, die darin vorkommen, aus Tausenden von Liedern eine Songzeile für ein T-Shirt destillieren.

Meine Kreation ‚Avatar‘, die es als Pullover, als Kleid und als Abendkleid gibt, ist von den Avataren in ‚Second Life‘ (einer virtuellen Welt, in der echte Menschen als künstliche Figuren auftreten; Anm.) inspiriert. In meinem Online-Shop lässt sich das Design, eine Gitterstruktur, verändern. Diese veränderte Gitterstruktur wiederum lässt den Körper anders aussehen – üppiger oder weniger kurvig, ganz nach Belieben.

Ich habe eine ganz bestimmte Idee von der Zukunft der Mode. Meine Vision ist, dass sich datengetriebene Kleidungsstücke abhängig von Trägerin und Träger ändern und dass es auch am Betrachter liegt, was er zu sehen bekommt. Mich fasziniert, wenn etwas fluide ist – dass ich ein Kleidungsstück morphen, es also fließend verändern kann. Ich glaube, dass die digitale Welt uns diesen Wunsch erfüllen kann.“

Epilog

Frage: Wirst du das noch erleben? „Das kommt darauf an, wie hart ich arbeite.“

Mehr Flora Miranda in allen Lagen auf Instagram: @floramirandaofficial oder auf ihrer Webseite: floramiranda.com