Lesezeit ca. 4 Min.

„Ich mag keine falsche Heiligkeit auf der Bühne“


Logo von Berliner Morgenpost
Berliner Morgenpost - epaper ⋅ Ausgabe 258/2022 vom 20.09.2022

Mit Luigi Nonos „Intolleranza 1960“ eröffnet die Komische Oper am Freitag ihre Premierensaison, es ist zugleich der Neustart des Intendanten-Duos Susanne Moser und Philip Bröking. Für die Auftakt-Inszenierung haben die beiden den Berliner Theater- und Opernregisseur Marco Štorman verpflichtet. Der 42-Jährige nähert sich in seinem Regiedebüt an der Komischen Oper an der Behrenstraße in Mitte einem flammenden italienischen Musiktheaterstück, dessen Uraufführung 1961 in Venedig von Neo-Faschisten gestört wurde.

Herr Štorman, wie politisch wird Ihre Inszenierung? Marco Štorman: Das ist eine große Frage, denn wie politisch kann Theater überhaupt sein? Luigi Nonos Stoff ist bereits so politisch, dass der Abend gar nicht unpolitisch werden kann. Aber mir geht es um etwas anderes. In meinem Theaterverständnis glaube ich nicht an einen Einszu-eins-Realismus. Wenn wir Krieg und Gewalt auf der Bühne ...

Artikelbild für den Artikel "„Ich mag keine falsche Heiligkeit auf der Bühne“" aus der Ausgabe 258/2022 von Berliner Morgenpost. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Berliner Morgenpost, Ausgabe 258/2022

Regisseur Marco ?torman sitzt in seinem Bühnenbild zu Luigi Nonos ?Intolleranza?, wofür der Zuschauerraum in der Komischen Oper umgebaut wurde. Am Freitag ist die Premiere.
Weiterlesen
epaper-Einzelheft 1,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Berliner Morgenpost. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 258/2022 von Eigenes Entlastungspaket für Berlin. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Eigenes Entlastungspaket für Berlin
Titelbild der Ausgabe 258/2022 von Ein letztes Mal: Die ganze Welt verneigte sich vor Elizabeth II.. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Ein letztes Mal: Die ganze Welt verneigte sich vor Elizabeth II.
Titelbild der Ausgabe 258/2022 von Enkel Harry, der gedemütigte Prinz. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Enkel Harry, der gedemütigte Prinz
Titelbild der Ausgabe 258/2022 von „Bedauerlich, dass das Ticket viele Pendler ausschließt“. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
„Bedauerlich, dass das Ticket viele Pendler ausschließt“
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
Italiens Pizzerien in Existenznot
Vorheriger Artikel
Italiens Pizzerien in Existenznot
Botschafter für den Genuss
Nächster Artikel
Botschafter für den Genuss
Mehr Lesetipps

... darstellen, geht es eher um Entfremdung und Distanzierung, weil man auf der Bühne nie an das Echte herankommt. Wenn man es versucht, wird Theater nur schal und schwach.

Haben Sie eine Lieblingsszene? Es gibt zwei Kernmomente, es sind Begegnungen. Sein erstes Gegenüber ist der Algerier, bei dem er begreift, dass er es allein nicht schaffen kann. Die wichtigste und schönste Szene des Abends ist die Begegnung zwischen ihm und der Gefährtin. Es ist die erste Szene des zweiten Teils, fast eine Liebesutopie. Da wird plötzlich auch Nonos Musik so zart und zerbrechlich.

Wird es in Ihrer Inszenierung jetzt irgendwelche Anspielungen auf die Gegenwart geben? Die sind die ganze Zeit da. Wenn es ums Hochwasser geht: Welches Hochwasser haben wir vor Augen? Und was, wenn Demonstrationen zerschlagen werde? Wir versuchen gar nicht, Nono in seiner Historizität nachzueifern. Er hatte einen starken Ruf gegen den Faschismus geschrieben. Sein Stück ist in der Lage, uns einen Kanon von Bildern aus den Nachrichten abzurufen. Aber da muss sich jeder Zuschauer durch sein eigenes Bilderpanel durchmanövrieren.

Schaut man sich Ihre Inszenierungsliste an, dann sind Sie zwischen Theater und Oper unterwegs. Wo führt der Weg Sie hin? Das ist tatsächlich das Musiktheater. Ich komme da auch eigentlich her, wurde mir irgendwann klar. Ich habe mit sieben Jahren bis zu meinem Stimmbruch mit 14 im Kinderchor an der Hamburger Staatsoper gesungen. Ich habe Stücke von „Hänsel und Gretel“ bis „Rosenkavalier“ kennengelernt. Ich hatte meine musikalische Vorbildung völlig vergessen als ich mit dem Schauspiel begann. Aber während ich Schauspiel inszenierte, sagten viele zu mir, ich müsse ins Musiktheater, weil meine Arbeiten immer so filigran musikalisch sind. Seitdem ich Oper mache, habe ich das Gefühl, meinen Platz gefunden zu haben.

Haben Sie eine Handschrift als Regisseur? Das weiß ich nicht. Ich glaube, sie ist bei jeder Produktion anders. Ich kann eher beschreiben, worum es mir in einer Probe geht. Dabei sollen Begegnungen stattfinden. Es geht nicht darum, dass ich weiß, wie alles aussehen soll. Und alle Darsteller sollen das dann ausführen. Ich versuche, über die Sänger und Sängerinnen an die Figuren heranzukommen. Ich möchte die Rollen an die Sängerpersönlichkeiten binden. Es geht letztlich um eine große Wahrhaftigkeit, um eine große Innerlichkeit. So wie es mir bei den Proben immer um das Wir geht, soll auch der Opernabend ein Wir mit dem Publikum herstellen. Wir müssen emotional berühren, wenn wir daran glauben wollen, dass das Theater etwas verändern kann. Deshalb möchte ich sinnliche Theaterabende. Ich mag keine falsche Heiligkeit auf der Bühne.

In der Komischen Oper laufen auffällig viele Mitarbeiter vorsorglich mit Maske herum. In der Pandemie haben Regisseure gelernt, Corona-Regeln mit zu inszenieren. Wie ist der Stand? Wir haben tatsächlich fünf Wochen lang fast vergessen, dass es Corona gibt. Wenn ich daran denke, wie wir während der Pandemie um- und doppelt geprobt und dabei immer gebangt haben, ob die Premiere wirklich stattfinden kann. Wir haben jetzt in großer Leichtigkeit dieses schwere Stück geprobt. Es fordert eine große Wachheit, um die Flexibilität zu bewahren, und wir schützen unsere Hauptdarsteller. Aber wir müssen auf der Bühne im Moment keine Sicherheitsabstände einhalten oder mit Masken proben. Das Stückchen Normalität geht einher mit einem Testsystem im Hintergrund.

Komische Oper, Behrenstr. 55-57, Mitte. Termine: 23., 25., 27. und 29.9.; 1. und 3.10.