Lesezeit ca. 5 Min.
arrow_back

In bester Gesellschaft


Logo von JÄGER
JÄGER - epaper ⋅ Ausgabe 110/2022 vom 14.10.2022

Treibjagd

Artikelbild für den Artikel "In bester Gesellschaft" aus der Ausgabe 110/2022 von JÄGER. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.
Die Gemeinschaft macht die Treibjagd so besonders.

Das Wort Treibjagd verbindet man automatisch mit hohen Hähnen, schnellen Hasen, listigen Füchsen, die entgegen der Treiberlinie im Schilf auftauchen oder mit flinken Schnepfen im Stangenholz. Verbunden ist dies alles auch mit herbstlicher Stimmung am Fluss oder im Feld, wo sich farbenfroh und bunt die Jagdgesellschaft ihren Weg durch das Gelände bahnt, wo Hörnerklang, passionierte Hundearbeit und freudiges Miteinander zum guten Ton gehören.

Jagen mit guten Freunden und Bekannten bietet eine enorme Lebensqualität und lässt uns den Alltag für ein paar Stunden vergessen. Damit es bei der nächsten Jagdeinladung an nichts fehlt, schauen wir uns an, worauf es bei der Planung ankommt.

Vorbereitung ist alles

Man sollte zum genannten Termin pünktlich und ausgeruht erscheinen, ein ausgelassener Partybesuch mit entsprechender Menge Alkohol am Vorabend oder das erste Date sind hier keine besonders ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 4,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von JÄGER. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 110/2022 von Lehrjahre sind keine Herrenjahre!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Lehrjahre sind keine Herrenjahre!
Titelbild der Ausgabe 110/2022 von Dürre und Borkenkäfer sorgen für ein Inferno. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Dürre und Borkenkäfer sorgen für ein Inferno
Titelbild der Ausgabe 110/2022 von Forderungskatalog gegen das EU-Bleiverbot. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Forderungskatalog gegen das EU-Bleiverbot
Titelbild der Ausgabe 110/2022 von KURZ NOTIERT. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
KURZ NOTIERT
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
König der Alpen
Vorheriger Artikel
König der Alpen
Training für den Ernstfall
Nächster Artikel
Training für den Ernstfall
Mehr Lesetipps

... hilfreichen Vorbereitungsmaßnahmen.

Zur Vorbereitung der Jagd gehört hingegen auch das regelmäßige Besuchen eines Schießstandes zu Übungszwecken, das schafft Routine.

„Der gute Flintenschütze wird immer besser Büchse schießen als der gute Büchsenschütze Flinte“ Dieser Spruch kommt nicht von ungefähr – Schießstände, die Rollhasen, Skeet und Jagdparcours anbieten, sind daher die richtige Wahl. Vor allem beim Rollhasen gibt es sehr ähnliche Bewegungsabläufe wie beim laufenden Keiler, je nach Entfernung und Winkel ist dies eine gute Übung, auch für die ein oder andere Bewegungsjagd auf die Schwarzkittel. Man wird es beim nächsten Besuch im Schießkino oder beim laufenden Keiler merken, es geht einfach leichter von der Hand. Ansonsten sind natürlich alle Arten von beweglichen Scheiben ein passendes Trainingsinstrument. Das flüssige „in den Anschlag Gehen“ und die regelmäßige Handhabe – auch mal bei einem jagdlichen Wettkampf – manifestieren die Abläufe und lassen die Fehlerquellen weniger werden. Das ist dann Tierschutz in seiner reinsten Form. Muss man doch damit rechnen, dass auch das Jagdfieber und die grundsätzliche Anspannung beim Anflug oder Anlauf auch noch eine wichtige Rolle spielen, vor allem, wenn einem die ganze Jagdcorona zusieht. Manch´ erfahrener Treibjagdgeher wird hier jetzt schmunzeln, aber über den einen gefehlten Hasen sprechen die Jagdgefährten einfach immer lauter als über die fünf getroffenen vorher. Sollten die schießtechnischen Fortschritte ausbleiben, scheuen Sie sich nicht, einen qualifizierten Trainer zu buchen. Zumeist sind diese in der Lage, die Fehlerquellen auszumachen und Abhilfe zu schaffen. Am Ende des Tages ist es wie in einer guten handwerklichen Ausbildung, „dual“ ist das Zauberwort. Der Mix aus Schießstand und Jagdpraxis bringt den nötigen Fortschritt und die Routine in die Abläufe.

Die richtige Waffe

Je nach Region sind Bock- oder Querflinten angesagt, wichtiger ist aber: die Flinte muss passen! Deshalb sind ein Selbstlader oder ein Repetierer mit guter Führung auch immer häufiger gerne auf Treibjagden gesehen.

Die Auswahl der Munition

Je nach Wildart und Gebiet, haben sich Bleipatronen von 3-3,5 mm und Weicheisenschrote von 3,2-3,9 mm als die Idealbesetzung herausgestellt. Natürlich sollte die Munition vorher an der Anschussscheibe oder dem Telefonbuch beschossen werden, damit die Deckung auch passt. Nicht jeder Lauf wirft die gleiche Deckung, deshalb gilt es, dies vor der Jagd zu testen.

„Jagen heißt Verantwortung zu übernehmen, in der Gemeinschaft jagen heißt auch, diszipliniert und teamfähig zu handeln!”

Die Geschwindigkeit spielt hier auch eine wichtige Rolle, etwa 400 m/s V1 wären anzustreben und bringen auch den nötigen Energietransport für die Tiefenwirkung mit. Abgehende Ziele, die vielleicht schon beschossen sind, oder Hasen mit nassem Balg, stellen sich als besonders schusshart heraus. Je nachdem, ob die Flinte einen Wechselchoke besitzt, kann man auch über die Zwischenmittel nachdenken – Plastikbecher, Filzpfropfen oder Patronen mit Streukreuz sind die gängigen Materialien. Den Einsatzzweck und die jeweilige Enge der Garbe klärt die Anschussscheibe auf 20 und 40 Meter.

Kleidung - sehen und gesehen werden

Nicht zu kalt, nicht warm, nicht zu dick, nicht zu dünn sollte die Kleidung sein, wechseln sich doch Stehen und Gehen regelmäßig ab. Die Attribute windabweisend, bequem und passend sind hier aber genauso wichtig, wie eine Farbe, die Sie sichtbar für alle macht. Deshalb ist eine etwas dünnere, winddichte Jacke im Schießwestenschnitt ohne Taschen auf der Anschlagsseite die beste Wahl. Orange Blaze oder ähnliche Tarnmuster in anderen Warnfarben tun hier wichtige Dienste. Der gute alte Tweed oder Loden sind aber genauso brauchbar, wichtig ist dann, dass man eine Warnweste oder ähnliches zum Überziehen besitzt.

Entscheidend ist, dass man stets gut in den Anschlag kommt. Ein Kauf kommt also nur mit ein paar Anschlagübungen mit der eigenen Waffe in der neuen Kleidung zustande. Auch dem Schuhwerk kommt eine große Bedeutung zu. Hier sind, je nach Gelände und Jagdart, gute Gummistiefel die Allroundwaffe schlechthin.

In den Wintermonaten geben solche mit Thermoeinlagen ein sehr gutes Geläuf. Ein guter Berg- oder Feldschuh mit hohem Rist, wasserdicht und mit nicht zu dicker Sohle ist die Alternative, kann es doch vorkommen, dass der Schrittzähler nach der Jagd nicht selten 10 km und mehr anzeigt.

Eine robuste Hose, die auch mal Dornen und Disteln trotzt und ein passender Hut runden die äußere Erscheinung ab. Immer der Funktion untergeordnet, kann man dann eigentlich keinen großen Fehler machen. Außerdem sollten Einmalhandschuhe sowie ein gutes und scharfes Jagdmesser, das beim gemeinsamen Versorgen der Strecke seinen Dienst tut, im Gepäck nicht fehlen. Darüberhinaus nehmen auch Desinfektionsspray, Trinkwasser im Auto, sowie ein Müllbeutel für den eventuellen Schrotfuchs, der hinterher abgebalgt werden soll, nicht viel Stauraum in Anspruch.

Der Jagdrucksack bietet bei manch langen Streifen auch den nötigen Platz, um erlegtes Wild über kurze Zeit zu transportieren, damit man so auch beide Hände weiter zum Jagen frei hat.

Folgende, dem Kaliber geschuldete Vorlagen, haben sich bewährt

12/76 ➜ 50-56 Gramm 12/70 ➜ 32-36 Gramm 16/70 ➜ 30-32 Gramm 20/76 ➜ 34-36 Gramm 20/70 ➜ 28-32 Gramm 28/70 ➜ 21-28 Gramm 410/76 ➜ 13-17 Gramm

Waidgerechtigkeit!

Wer es ernst meint mit der Jagd, der bringt für eine solche Jagdeinladung auch die nötigen Charaktereigenschaften mit, die da wären:

● Bereitschaft zur Mithilfe bei der Wildbretvermarktung

● Versorgung der Strecke

● Organisation von Treibern und

Hundeführern. Besonders beim Federwild ist die Strecke manchmal nicht wirklich kalkulierbar. Sollte das Wetter passen, können schon mal ein paar Stücke mehr auf der Strecke liegen. Auch hier sollte man sich im Vorfeld Gedanken um die Versorgung und Verwertung machen, um dann im Bedarfsfall dem Jagdleiter etwas unter die Arme greifen zu können. Fünf bis zehn Stücke pro Jagdtag sind in der Regel für jeden Teilnehmer zu bewältigen. Mit sauberer Arbeit beim Versorgen und dem nötigen Willen ist es kein Problem, bei Verwandten, Freunden oder dem örtlichen Restaurant oder Metzger einmal unverbindlich anzufragen, ob Interesse am leckeren Wildbret besteht. Das Hasencurry oder die Wraps vom Jagdfasan, sowie die allseits beliebten Wildburger bei der nächsten Familienfeier im Haus, werfen zusätzlich ein gutes Licht auf unser geliebtes Niederwild.

Zu guter Letzt...

Das abendliche Schüsseltreiben sollte man niemals als erster verlassen und dass man sich keinen Anschlusstermin auf diesen Tag legt, versteht sich wohl von selbst. Die Gastgeber machen sich viel Mühe und bringen sich 364 Tage im Jahr ein, damit einige Gäste einen schönen Tag erleben dürfen und dabei Wild erlegen können. Die Honoration sollte zumindest mit der persönlichen Zeit im Anschluss abgegolten werden. Sollte man ins sprichwörtliche, kalte Wasser geworfen werden und vorher noch nie eine der Jagdarten live gesehen haben, scheuen Sie sich nicht, als Treiber mitzugehen, so lernt man viel über das Verhalten des Wildes und die Abläufe bei der Jagd. Dieser Erfahrungsschatz bringt Sie bei der nächsten Einladung als Schütze mit Sicherheit weiter.

Wer in der Lage ist, einen brauchbaren Jagdhund zu führen, der ist auf Gesellschaftsjagden immer ein gern gesehener Gast und trägt auch proaktiv zum guten Gelingen bei. Jagen heißt Verantwortung zu übernehmen, in der Gemeinschaft jagen heißt auch, diszipliniert und teamfähig zu handeln. All diese Attribute sind wichtige Säulen und sollten immer auch im Mittelpunkt stehen, denn nur ein starkes Kollektiv bringt auch eine starke Strecke und viel wichtiger, einen unfallfreien Jagdtag.

Reinhold Winterl

ist 37 Jahre alt, gelernter Koch und Metzger aus dem Bayerischen Wald, wo er auch lebt und jagt. Als passionierter Lockjäger und Flintenschütze bewirtschaftet Reinhold in Familientradition ein Niederwildrevier. In seinem hoteleigenen Restaurant „Woidjager“ veredelt er das erlegte Wild. Zudem ist er als Jagdschulausbilder und Schießtrainer tätig. Er führt einen kleinen Münsterländer. Reinhold ist unser Experte für Lockjagd, Niederwildbejagung und Jagdpraxis.