Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 4 Min.

In meinem Zuhause bin ich sicher!


Funk Uhr - epaper ⋅ Ausgabe 36/2021 vom 03.09.2021

Ratgeber

Artikelbild für den Artikel "In meinem Zuhause bin ich sicher!" aus der Ausgabe 36/2021 von Funk Uhr. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.
AUFKLÄRUNGSQUOTE Erschreckend: Nur 17,6 Prozent der Einbrecher im letzten Jahr konnten ermittelt werden

Über 75.000-mal wurde im vergangenen Jahr in Wohnungen und Häuser eingebrochen. Unerfreulich oft – doch immerhin geht die Zahl der Einbrüche seit 2015 zurück. Ein Grund für die sinkenden Zahlen 2020 – natürlich – die Corona-Pandemie. Da die Menschen mehr zu Hause waren, hatten Diebe wenig Gelegenheit. Ein weiterer Grund: Hausbesitzer investieren vermehrt in bessere Sicherheitstechnik. Mit erfreulichem Ergebnis! Nahezu jeder zweite Einbruch scheitert, weil die Täter nicht schnell genug ins Haus kommen. Neben Alarmanlagen, Kameras, Schlössern & Co. gibt es aber noch viele weitere schlaue Tricks, die Gaunern das Leben schwer machen.

Zu Hause sein – auch, wenn man es nicht ist

In der dunklen Jahreszeit von Ende Oktober bis März schlagen Diebe besonders gerne zu, vor allem zwischen 16 und 20 Uhr. Denn zu der Zeit sind viele noch bei der Arbeit oder sie kaufen ein, die Gauner fühlen sich unbeobachtet und sind durch Dunkelheit geschützt. Hier helfen Lampen mit Zeitschaltuhren. Die erwecken den Eindruck, dass jemand zu Hause ist – und das verscheucht die Langfinger. Auch Vorgarten und Hauseingang sollten nie erkennen lassen, dass gerade alle ausgef logen sind. Vor der Haustür abgestellte Schuhe, herumliegende Bälle der Enkel oder – besonders abschreckend – Hundespielzeug – lassen Ganoven fix das Weite suchen.

Artikelbild für den Artikel "In meinem Zuhause bin ich sicher!" aus der Ausgabe 36/2021 von Funk Uhr. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Einfach & gemein: der Plastikstreifen-Trick

Diebe klemmenISkleine, fast durchsichtige Plastikstreifen zwischen Haustürdichtung und Türrahmen. Bleibt der Streifen mehrere Tage stecken, heißt das für die Täter: Hier ist niemand zu Hause. Wer einen Streifen entdeckt: Polizei alarmieren!

Auch Einbrecher nutzen Facebook und Instagram

Bei Geräuschen ist Tricksen ebenfalls erlaubt: Ein elektronischer Wachhund etwa leistet gute Dienste. Ein spezieller Sensor erkennt Bewegungen durch die Hauswand und lässt den Elektro-Bello Laute von 105 dB von sich geben. Das entspricht der Lautstärke eines Presslufthammers (ca. 40 Euro, z. B. über www. conrad.de). Ebenfalls wichtig: Unternehmungen keinesfalls über soziale Netzwerke mitteilen. Das gilt nicht nur für Urlaube oder Ausf lüge. Die Walkingrunde immer zur gleichen Uhrzeit oder die wöchentliche Chorprobe – all das sind Informationen, aus denen Eindringlinge ableiten, wann das Haus leersteht.

Fenster & Türen sichern – und zwar überall!

Ein weitverbreiteter Irrtum ist, dass Einbrecher überwiegend ins Erdgeschoss einsteigen. Tatsächlich ist es den Tätern oft ganz einfach möglich, durch die Fenster auch in die oberen Stockwerke zu gelangen, etwa indem sie über Mülltonnen oder Gartenmöbel klettern. Solche „Hilfsmittel“ sollten also möglichst weggeschlossen werden. Auch Verbindungs- und Kellertüren werden als Einstieg genutzt. Diese unbedingt sichern! Empfohlen wird die Widerstandsklasse RC 2. Nachrüsten kann man auch mit massiven Schubriegeln oder Vorlegestangen. Vorsicht bei der Tür, die von der Garage ins Wohnhaus führt: Ist das eine Brandschutztür, darf an ihr nichts verändert werden.

Neue Software sagt Einbrüche voraus

Einen neuen Weg im Kampf gegen Einbrecher geht übrigens jetzt das NRW-Innenministerium. Innerhalb der bereits bestehenden Apps „MehrWetter-App“ und „KATWARN“ liefert die Polizei Informationen zu früheren Taten und erstellt daraufhin eine Prognose zur Einbruchswahrscheinlichkeit. Ist diese am vorab ausgewählten Ort erhöht, gibt es eine Push-Mitteilung aufs Smartphone. Die Funktionen der Anwendung sind erstmal örtlich begrenzt, etwa auf Bonn und Köln. Läuft die Pilotphase allerdings erfolgreich, könnte das Projekt bundesweit greifen.

Artikelbild für den Artikel "In meinem Zuhause bin ich sicher!" aus der Ausgabe 36/2021 von Funk Uhr. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

+ + + 18 Prozent der Einbrecher dringen durch die Haustüren ein, 27 Prozent durchs Fenster, 50 Prozent knacken Balkon- und Terrassentüren + + + 2020 wurde in Deutschland über 75.000-mal eingebrochen + + + Jeder 3. Deutsche hat extreme Angst, irgendwann Opfer eines Einbruchs zu werden ++ +

Falle 1

EIN ÜBERQUELLENDER BRIEFKASTEN Dieser signalisiert sofort: Hier ist schon länger niemand mehr zuhause. Deswegen: Fragen Sie Ihre Nachbarn, ob sie während Ihrer Abwesenheit regelmäßig nach der Post schauen könnten.

Falle 2

VERSCHLOSSENE ROLL- LÄDEN „Sehen Einbrecher als Einladung“, warnt Harald Schmidt von der Polizeilichen Kriminalprävention. Vielleicht würde Ihr Nachbar die Läden für Sie regelmäßig öffnen und schließen?

Artikelbild für den Artikel "In meinem Zuhause bin ich sicher!" aus der Ausgabe 36/2021 von Funk Uhr. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.
AB IN DEN URLAUB Aber davor gilt es, Einbruchs-Fallen zu beseitigen! Damit Ihr Zuhause rundum sicher ist

Falle 3

URLAUBSANSAGE AUF DEM ANRUFBEANTWORTER Auch wenn die Information für Ihre Freunde wichtig ist: Diebesbanden erfahren so ebenfalls von Ihrer Reise. Belassen Sie einfach bei der alten Ansage, so schöpft keiner Verdacht.

Falle 4

LEERE MÜLLTONNE Falls Ihre Abfallbehälter einzusehen sind, bitten Sie Ihren Nachbarn, diese zu befüllen und mit an den Straßenrand zu stellen. Inhalt und Bewegung der Tonnen lässt Rückschlüsse auf An-und Abwesenheit zu.

Verblüffend, was die neue Technik kann

Artikelbild für den Artikel "In meinem Zuhause bin ich sicher!" aus der Ausgabe 36/2021 von Funk Uhr. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Video-Show an der Haustür

Dank moderner Video-Türklingeln (z.B. „Ring Doorbell 2“, ca. 100 Euro) bekommen Hauseigentümer auch in der Ferne mit, wenn jemand vor der Tür steht. Sie übertragen die Bilder und die Geräusche über das WLAN auf das Smartphone.

Als ob ein Fernseher läuft

Einbrecher wollen nicht auf Menschen treffen. Deswegen ist es sinnvoll, dass eine Wohnung belebt wirkt – auch wenn sie es nicht ist. TV-Simulatoren mit Zeitschaltuhren, etwa von Tiiwee, ca. 20 Euro) spiegeln das typische Licht eines Fernsehers wider.

Artikelbild für den Artikel "In meinem Zuhause bin ich sicher!" aus der Ausgabe 36/2021 von Funk Uhr. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Daheim alles im Blick

Robuste Outdoorkameras, wie z. B. Googles „Nest Cam Outdoor“, ca. 240 Euro, haben das gesamte Grundstück im Blick. Per Bewegungsmelder werden die Bilder direkt auf das Handy geschickt – inkl. Gegensprechfunktion.

Artikelbild für den Artikel "In meinem Zuhause bin ich sicher!" aus der Ausgabe 36/2021 von Funk Uhr. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.
Artikelbild für den Artikel "In meinem Zuhause bin ich sicher!" aus der Ausgabe 36/2021 von Funk Uhr. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Testsieger für Tür & Fenster

KEIN ZUTRITT

Bei Wohnungen ab dem ersten Stock versuchen Einbrecher, über die Tür hineinzugelangen. Sehr guten Schutz bietet der Querriegel „Abus PR 2800“ (ab 300 Euro).

Artikelbild für den Artikel "In meinem Zuhause bin ich sicher!" aus der Ausgabe 36/2021 von Funk Uhr. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

ABGERIEGELT

Mehrere Minuten malträtierten die Warentest-Experten verschie-dene Fenstersicherungen – bei Testsieger „Burg-Wächter Winsafe WS 33“ (ca. 50 Euro) gab es kein Hineinkommen – sehr gut!

Artikelbild für den Artikel "In meinem Zuhause bin ich sicher!" aus der Ausgabe 36/2021 von Funk Uhr. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Nebelschreck für Diebe

Smarte Alarmanlage mit Fernüberwachung sorgen für einen tollen Rundum-Schutz. Die Experten von Verisure bieten sogar eine blickdichte Sichtbarriere an. Innerhalb von Sekunden verteilt sich bei Alarm dicker Nebel im Raum, Diebe sehen nichts mehr. Kosten: ab ca. 30 Euro/Monat

Artikelbild für den Artikel "In meinem Zuhause bin ich sicher!" aus der Ausgabe 36/2021 von Funk Uhr. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 36/2021 von Willkommen, liebe Leserinnen und Leser!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Willkommen, liebe Leserinnen und Leser!
Titelbild der Ausgabe 36/2021 von Hier kriegen alle GOLD. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Hier kriegen alle GOLD
Titelbild der Ausgabe 36/2021 von Damit kein Mensch ausgeschlossen wird. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Damit kein Mensch ausgeschlossen wird
Titelbild der Ausgabe 36/2021 von FLORIAN SILBEREISEN & GIOVANNI ZARRELLA treten ein großes Vermächtnis an. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
FLORIAN SILBEREISEN & GIOVANNI ZARRELLA treten ein großes Vermächtnis an
Titelbild der Ausgabe 36/2021 von Kein Arzt merktes?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Kein Arzt merktes?
Titelbild der Ausgabe 36/2021 von Der Tag veränderte die Welt – aber hat die Politik genug daraus gelernt?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Der Tag veränderte die Welt – aber hat die Politik genug daraus gelernt?
Vorheriger Artikel
FLORIAN SILBEREISEN & GIOVANNI ZARRELLA treten ein groß…
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Kein Arzt merktes?
aus dieser Ausgabe