Lesezeit ca. 6 Min.
arrow_back

Indian Summer im Südschwarzwald


Logo von Partner Hund
Partner Hund - epaper ⋅ Ausgabe 1/2022 vom 01.12.2021

Artikelbild für den Artikel "Indian Summer im Südschwarzwald" aus der Ausgabe 1/2022 von Partner Hund. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Partner Hund, Ausgabe 1/2022

Panoramablick auf den Schluchtensee

Jana Zieseniß

ist Autorin und Fotografin. Sie betreibt den Blog „Sonne & Wolken“. Getreu dem Motto „Die Welt gehört dem, der sie genießt“ ist sie immer auf der Suche nach Abenteuern – gemeinsam mit ihrer Hündin Melli.

Bollenhut, Kuckucksuhr und Kirschtorte? Zugegeben, der Schwarzwald hat als Reiseziel nicht gerade den besten Ruf. Aber er kann auch anders! Von wegen altbacken und kitschig, das mit 1500 Metern höchste Mittelgebirge Deutschlands ist vor allem eins – ein wahres Naturparadies: Großartige Weitblicke mit Alpenpanorama, mystische Schluchten und – jetzt im Herbst – schillernd bunte Wälder, die locker mit dem Indian Summer drüben über dem großen Teich mithalten können – all das bietet ein Wanderurlaub im Südschwarzwald. Südschwarzwald – darunter versteht man übrigens den höchsten Teil des Schwarzwaldes südlich von Freiburg im Breisgau und Donaueschingen.

Warum der perfekt für einen ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 3,49€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Partner Hund. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 1/2022 von Zusammen wachsen. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Zusammen wachsen
Titelbild der Ausgabe 1/2022 von Weiße Riesen Faszination Berge. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Weiße Riesen Faszination Berge
Titelbild der Ausgabe 1/2022 von Neues aus der Hundewelt. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Neues aus der Hundewelt
Titelbild der Ausgabe 1/2022 von Ausgezeichnete Helfer. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Ausgezeichnete Helfer
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
Festtagsstimmung
Vorheriger Artikel
Festtagsstimmung
Wer bin ich?
Nächster Artikel
Wer bin ich?
Mehr Lesetipps

... Wanderurlaub mit Vierbeiner ist? Ganz einfach! Im Naturpark warten rund 8300 Kilometer ausgeschilderte Wanderwege darauf, erkundet zu werden. Im gesamten Schwarzwald sind es sogar ganze 24.000. Viele von ihnen schlängeln sich als schmale Pfade durch die Berg- und Tallandschaft. Sie sind spannend und abwechslungsreich, aber selten steil und ausgesetzt, sodass sie auch von jedem halbwegs fitten Vier- und Zweibeiner gemeistert werden können. Auf fast jeder Tour gibt es hier und da an Flüssen, Seen und Teichen eine herrliche Erfrischungsmöglichkeit für die Fellnasen. Und in zahlreichen urigen Hütten und Gasthäusern sind Wanderer mit Hund gerne gesehene Gäste.

8 TOUREN FÜR GENIESSER MIT HUND

Von der anstrengenden Mehrtageswanderung auf dem Schluchtensteig über ausdauernden Tageswanderungen bis zum Spazierweg bietet der Schwarzwald für jeden Wandertypen die geeignete Tour.

FÜR GIPFELSTÜRMER: Auf dem Feldbergsteig über die Todtnauer Hütte

Der Feldbergsteig ist mit 15 Kilometern und 650 Höhenmeter ohne Zweifel eine recht anstrengende Wanderung, aber auch eine der schönsten im Südschwarzwald. Meist auf schmalen Pfaden führt er vorbei an vielen Aussichtspunkten durch eines der schönsten subalpinen Naturschutzgebiete Deutschlands. Die Rundwanderung ums Feldbergmassiv startet am Naturfreundehaus. Auf dem zunächst breiten und stark frequentierten Weg zum Feldbergturm bleibt man glücklicherweise nicht lange. Ruhiger wird es aber erst, wenn man den Feldbergturm hinter sich gelassen hat, von dem man bei guter Sicht sogar bis zum Mont Blanc gucken kann.

Direkt am Weg liegen urige Almhütten, wie die St. Wilhelmer Hütte, die Zastler Hütter und die Baldenweger Hütte. Die Todtnauer Hütte ist über einen Abstecher zu erreichen, der sich wirklich lohnt. Hüttenknödel und Co. genießt man hier.

Auf der zweiten Hälfte der Wanderung nimmt der Pfadanteil zu, und es geht mal durch mystische Wälder und über kleine Holzbrücken, mal über die weite Hochebene mit toller Fernsicht nördlich am Gipfelmassiv vorbei. Am Ende der Tour wartet mit dem Feldsee noch einmal ein Highlight.

DER KLASSIKER: Durch die Wutachschlucht Wer zum Wandern im Südschwarzwald unterwegs ist, darf sich auf keinen Fall die Wutachschlucht entgehen lassen. Sie gilt als eine der letzten ursprünglichen Wildflusslandschaften in Mitteleuropa.

Geologen bezeichnen sie als aufgeschlagenes Lehrbuch der Geologie, weil sie durch ihre Lage zwischen Gebirge über die Trias bis zum Jura einen großen Teil der geologischen Vielfalt Baden-Württembergs aufweist. Botaniker dagegen freuen sich über die große Vielfalt an Orchideen, denen sogar ein eigener Lehrpfad gewidmet ist. Und Hobby-Ornithologen beobachten die rund 80 Wildvogelarten, die sich in der Schlucht tummeln. Hochragende Felsen und eindrucksvollen Ausblicke auf die Schlucht gibt’s während der rund 14 Kilometer langen Wanderung von der Wutachmühle zur Schattenmühle obendrauf.

In der Schlucht ist es fast ganzjährig feucht, daher sind die Wege an einigen Stellen oft rutschig und man braucht ein bisschen Trittsicherheit. Da es sich um eine Streckenwanderung handelt, verkehrt im Sommer ein Wanderbus, der die Wanderer vom Endpunkt zum Startpunkt bringt.

Ab Oktober kann man ein Taxi bestellen oder mit zwei Autos fahren.

FÜR GENIESSER: Auf den Schluchseer Jägersteig Der Schluchseer Jägersteig macht seinem Namen „Genießerpfad“ alle Ehre. Keine 300 Höhenmeter müssen während der 13 Kilometer langen Wanderung überwunden werden und trotzdem gibt es Ausblicke über den Schluchsee satt.

Das liegt vor allem daran, dass der Rückweg zum Ausgangspunkt komplett ebenerdig am See entlangführt. Und so beschränken sich die Steigungen lediglich auf die ersten paar Kilometer, auf denen es hinauf auf den Bildstein geht. Der Blick reicht hier nicht nur über den gesamten See, sondern bei guter Sicht auch bis zu den Schweizer Alpen.

Zur Einkehr warten leckere hausgemachten Flammkuchen im Café Seestuble, direkt am Wanderweg. Während der erste Teil des Weges über schmale Pfade führt, wartet nun das Kontrastprogramm: An der Uferpromenade des Schluchsees ist einfach immer etwas los. Trotzdem ist es herrlich, das in der der Nachmittagssonne glitzernde Wasser des Sees zu beobachten und wie die Segelboote lautlos über selbiges hinweggleiten. Und die Vierbeiner freuen sich über eine Erfrischung im kühlen Nass in zahlreichen Buchten.

FÜR SCHLECHTWETTERTAGE: Menzenschwander Geißenpfade Der Genießerpfad Menzenschwander Geißenpfad ist eigentlich 11 Kilometer lang. Perfekt für Schlechtwettertage ist eine ebenso schöne aber kürzere Variante, die gerade mal auf acht Kilometer kommt. Los geht es am Mösle Parkplatz im Hinterdorf von Menzenschwand. Auf halber Talhöhe führt der Weg vom Parkplatz auf einem schmalen Pfad tiefer hinein ins Tal.

Schnell wird klar, woher die Tour ihren Namen hat. Denn das Klingeln der Ziegenglocken ist auf den ersten paar Kilometern ein steter Begleiter.

Mit etwas Glück lassen sich sogar ihre wilden Verwandten, die Gämsen, erspähen.

Selbst bei Starkregen nicht zu übersehen ist dagegen der idyllische Fluss namens Menzenschwander Alb, dem der Weg auf der zweiten Hälfte der Tour folgt, bis er an den Menzenschwander Wasserfällen seinen eindrucksvollen Höhepunkt findet. An sonnigen Tagen ist dort sicher die Hölle los, an einem regnerischen Herbsttag jedoch hat man mit seiner Fellnase die Wasserfälle fast ganz für sich alleine. Nach den Wasserfällen geht’s auf direktem Weg zurück zum Parkplatz.

FÜR WEITSICHT: Herzogenhorn-Rundweg über Krunkelbachhütte Für die 13 Kilometer lange Rundwanderung zum Herzogenhorn ist es nicht wirklich schlau, sich ausgerechnet einen Nebeltag auszusuchen. Denn der mit 1415 Metern zweithöchste Gipfel im Schwarzwald ist besonders für seine Fernsicht bekannt. Bis zum Gipfel führt der Weg immer bergauf, bis man die weite Hochebene des Gipfels erreicht. Durch die bunten Buchenwälder geht’s bergab zur Krunkelbachhütte. Die bewirtschaftete Hütte zwischen dem Herzogenhorn und dem Spießhorn serviert Getränke und ein paar einfache Speisen in einer urigen Gaststube.

Der zweite Teil des Rundwegs führt entlang des Kriegsbaches auf einem steilen und schmalen Pfad zum tiefsten Punkt unserer Tour. Nur um danach wieder zur sogenannten Ruckenhütte aufzusteigen, einer Schutzhütte mit einem wunderschönen Blick über das Örtchen Menzenschwand. Fast auf einer Höhe geht es nun wieder zurück zu unserem Ausgangspunkt.

FÜR RUHESUCHENDE: Die Felsenstürmer-Tour im Schlüchttal Die 9 Kilometer lange Felsenstürmer- Tour im Schlüchttal ist definitiv ein Geheimtipp. Eigentlich seltsam, denn das Schlüchttal ist wunderschön und die Wege vor allem am Ende der Tour sind fast schon als alpin zu bezeichnen. Bis es so weit ist, führt der Weg im ersten Teil jedoch erst einmal über breite Forstwege.

Sobald es aber hinab in die Schlücht geht, beginnt das „Abenteuer“ – erst auf einem schmalen Trampfelpfad bis zu einer kleinen Brücke, über die man den Fluss überquert, und ab dann auf dem sogenannten Schwarzwaldmittelweg, einem beliebten und aussichtsreichen Nord-Süd-Fernwanderweg, der in seiner Gesamtheit von Pforzheim nach Waldshut-Tiengen führt. In der Schlücht führt der Weg durch knorrige Eichenwälder oftmals direkt an der Felsenkante – schöne Ausblicke inklusive. Auf der Route selbst gibt es keine Einkehrmöglichkeiten, aber es besteht die Möglichkeit, dem Abzweig ins Örtchen Berau zu folgen und später auf den Weg zurückzukehren.

FÜR SONNENHUNGRIGE: Der Hochschwarzwälder Hirtenpfad Einer der mit gut 8 Kilometern kürzeren Genießerpfade im Schwarzwald führt über weite Wiesen und entlang des Waldrandes rund um die Schwarzwaldsiedlung Raitenbuch. Los geht es vom Wanderparkplatz auf der Raitenbucher Höhe auf Wiesen- und Waldwegen mit Blick über Raitenbuch und bis zum Hochfirst. Durch das Urseemoor führt der Weg in das Urseetal hinab, nur um auf der anderen Seite wieder bis zum Zingsmoos auftzusteigen. Oberhalb der Hochweiden geht es nun direkt am Waldrand bis zum Ausgangspunkt. Am Ende lockt noch eine idyllisch gelegene Liegebank zu einem gemeinsamen Sonnenbad. Der Premiumwanderweg ist ideal, um Sonne zu tanken, die man im kühlen Frühling und Herbst besonders gut gebrauchen kann.

FÜR WASSERBEGEISTERTE VIERBEINER: Windgfällweiher-Runde von Altglashütten

Der Windgfällweiher ist nur einer von zahlreichen wunderschönen Seen im Hochschwarzwald. Los geht die kleine, 5 Kilometer lange Spazierwanderung direkt im Ortszentrum von Altglashütten. Man folgt ein Stück der Windgfällstraße, um anschließend auf den Gottwinaweg abzuzweigen. Nur wenige Meter wartet Natur pur! Rechts der Bahnschienen führt der Weg direkt zum Weiher.

Gerade an windstillen Tagen spiegeln sich in dem glasklaren Wasser die bunt belaubten Baumkronen. Der Weiherrundweg führt mal direkt am Wasser, mal durch verwunschene Wälder, die direkt Schwarzwald-Feeling aufkommen lassen.

Nach der Seeumrundung überquert man die Bahnschienen und folgt einem kleinen Trampfelpfad vorbei an einem Biberdamm zurück nach Altglashütten. Wem dieser Weg zu abenteuerlich ist, hält sich weiter auf dem Hauptweg und kommt über eine Schleife ebenfalls am Bahnhof Falkau an.

JANA ZIESENISS