Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 4 Min.

INNOVATIVES DEUTSCHLAND – WIE ES DAZU KAM: Die haben Ideen!


Deutsch perfekt - epaper ⋅ Ausgabe 3/2019 vom 20.02.2019

Deutschland ist das innovativste Land der Welt. Was sind die Gründe dafür? Was verbessert kreative Prozesse? Und warum sollte das Land Frauen noch stärker unterstützen? Von Marcel Burkhardt


MITTEL

Artikelbild für den Artikel "INNOVATIVES DEUTSCHLAND – WIE ES DAZU KAM: Die haben Ideen!" aus der Ausgabe 3/2019 von Deutsch perfekt. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Deutsch perfekt, Ausgabe 3/2019

Es ist noch nicht so lange her, da sprach man überall in der Welt von der Angst der Deutschen.

Die Wirtschaft war schwach, die Marke „Made in Germany“ in Gefahr. Viele Universitäten galten als international nicht mehr konkurrenzfähig. Millionen waren arbeitslos, die Staatsschulden wuchsen sehr schnell. Journalisten nannten Deutschland den „kranken Mann Europas“. Keine 20 Jahre ist diese Analyse alt.

Und heute? ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 8,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Deutsch perfekt. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 3/2019 von „ Eines der innovativsten Produkte der letzten Jahre hält jetzt immer wieder vor meiner Haustür.“. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
„ Eines der innovativsten Produkte der letzten Jahre hält jetzt immer wieder vor meiner Haustür.“
Titelbild der Ausgabe 3/2019 von DEUTSCHL AND BILD: Samba!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
DEUTSCHL AND BILD: Samba!
Titelbild der Ausgabe 3/2019 von PANORAMA: TIERNAMEN: Wer von diesen beiden heißt Max?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
PANORAMA: TIERNAMEN: Wer von diesen beiden heißt Max?
Titelbild der Ausgabe 3/2019 von INNOVATIVES DEUTSCHLAND – GÜNTHER SCHUH: Herr Schuh baut jetzt Autos. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
INNOVATIVES DEUTSCHLAND – GÜNTHER SCHUH: Herr Schuh baut jetzt Autos
Titelbild der Ausgabe 3/2019 von INNOVATIVES DEUTSCHLAND AND – CHAMPIONS: Erfolgreich, aber unbekannt. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
INNOVATIVES DEUTSCHLAND AND – CHAMPIONS: Erfolgreich, aber unbekannt
Titelbild der Ausgabe 3/2019 von MEIN ERSTES JAHR: „Deutsche sind sehr gut organisiert“. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
MEIN ERSTES JAHR: „Deutsche sind sehr gut organisiert“
Vorheriger Artikel
PANORAMA: TIERNAMEN: Wer von diesen beiden heißt Max?
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel INNOVATIVES DEUTSCHLAND – GÜNTHER SCHUH: Herr Schuh ba…
aus dieser Ausgabe

... Alles anders! Die Wirtschaft ist stark. Deutschland wurde 2018 zum dritten Mal in Folge Exportweltmeister: Es hat Produkte im Wert von circa 265 Milliarden Euro mehr exportiert als importiert, hat das Ifo-Institut festgestellt.

Die Zahl der Arbeitslosen ist so klein wie seit Anfang der 90er-Jahre nicht mehr. Die Universitäten sind bei deutschen und internationalen Studenten so populär wie noch nie. Und plötzlich ist Deutschland auch noch Innovationsweltmeister!

Während die meisten Deutschen ihr Land auch heute kritisch sehen, lobt das Weltwirtschaftsforum (WEF) seine Stärke. Es hat festgestellt: In keinem anderen Land gibt es so gute Möglichkeiten, aus innovativen Ideen erfolgreiche Projekte und Produkte zu machen. Das WEF lobt speziell die Forschungsinstitute und die hohe Zahl von angemeldeten Patenten. Positiv fiel den Experten auch die große Zufriedenheit der internationalen Kunden mit deutschen Produkten auf. Und das hat Konsequenzen für die Innovationsfreude der Ingenieure und Entwickler, finden sie.

Nicht wenige Deutsche fragen sich da: Wie ist das möglich? Eine Erklärung für das Phänomen könnte von einem alten Sprichwort kommen: „Not macht erfinderisch.“ Denn die Basis für den aktuellen Erfolg Deutschlands ist in zwei Notsituationen während der letzten 20 Jahre gelegt worden.

Da waren erstens die Arbeitsmarktund Sozialstaatsreformen der Regierung Schröder. Ein Teil dieser Reformen, besser bekannt als „Hartz IV“, ist zwar bei vielen Deutschen unpopulär. Aber viele Wirtschaftsexperten glauben: Die Reformen halfen sehr, aus dem Kranken einen Gesunden zu machen.


Der „kranke Mann Europas“ von vor 20 Jahren ist heute Innovationsweltmeister.


Zweitens ist Deutschland stabil durch die Finanz- und Wirtschaftskrise ab dem Jahr 2008 gekommen. Mehr noch: Erst als Reaktion auf die Krise wurde Deutschland so innovativ, glaubt der Ökonom Julian Kawohl. „So um 2010 herum begannen plötzlich viele Unternehmen, aus allen Rohren zu feuern in Sachen Digitalisierung, Start-ups, Innovationslabore, Wagniskapital.“

In der Krise verkauften sich die Autos und Maschinen deutscher Firmen nicht mehr so gut. Viele große Unternehmen, die vor allem vom Export ihrer Produkte leben, investierten plötzlich viel stärker in wirklich neue Produkte.

Traditionell ist den Deutschen Sicherheit sehr wichtig. Inzwischen aber akzeptieren sie, wenn junge Menschen ins Risiko gehen. Viele Absolventen gründen aus der Universität heraus Firmen. „In Deutschland herrscht seit einigen Jahren wieder eine Gründermentalität“, sagt Joachim Henkel, Professor für Innovationsmanagement an der Technischen Universität (TU) München.

Henkel kennt viele positive Beispiele von TU-Absolventen, die diesen Weg gegangen sind. Ihnen hilft auch eine neue Kooperationsmentalität traditioneller Firmen. Die einen haben die Ideen, die anderen das Geld. Die externen Innovationen werden dann in Produktionsprozesse der Firmen integriert. Innovationscoach Nikola Bachfischer glaubt, dass die Unternehmen erfolgreich bleiben werden, „die beide Welten miteinander verbinden“.

Auch noch nicht zu Ende Gedachtes hat plötzlich einen Wert. Früher zeigten junge Ingenieure ihre Produkte erst dann ihren Chefs, wenn sie fertig waren. Heute ist oft jede Idee willkommen – das Team schaut dann, was es daraus macht. So können lukrative Kooperationen entstehen.

Außerdem investieren Arbeitgeber in die Kreativität ihrer Angestellten. Viele Unternehmer schicken ihre Leute zu „Design Thinking“- oder „Design Sprint“-Kursen. Sie bieten „Creative Lounges“ und „Chillout Areas“ und am besten noch ein großes Sportangebot auf dem Firmengelände an. So bekommt das Team den Kopf frei. Und plötzlich kommen neue Ideen, die Kollegen im Idealfall gleich realisieren können.

Viele Firmen haben inzwischen erkannt, dass sie Ideen nicht erzwingen können in langen „Sitzungen“, „Meetings“ oder beim geplanten „Brainstorming“, hat Joachim Funke, Psychologieprofessor der Universität Heidelberg, festgestellt. Kreativität braucht Raum und Zeit. So ist ein Spaziergang während der Arbeitszeit keine verlorene Zeit, sondern eine ideale Möglichkeit, um gute Ideen zu entwickeln. „Kreativität entsteht durch das Abweichen von festen Regeln“, sagt Funke. Wer die Kreativität seiner Angestellten braucht, lässt sie deshalb am besten arbeiten, wann und wo sie wollen. Innovationscoach Bachfischer empfiehlt aber, die Ideen immer wieder mal zu sammeln. Außerdem braucht es den Mut, von manchen Ideen loszulassen.


Erst als Reaktion auf die Wirtschaftskrise wurde Deutschland so innovativ.


Auch die Politik hat das Thema Innovation inzwischen für sich entdeckt und fördert neue „Experimentierräume“ für Wissenschaft, Wirtschaft und weitere Interessengruppen. Das Ziel: neue Prozesse zu unterstützen, die der ganzen Gesellschaft Vorteile bringen. Während vor allem Städte wie Berlin, Hamburg, München und Stuttgart seit langem als Innovationszentren gelten, sollen in Zukunft auch ländliche Regionen von neuen Entwicklungen profitieren. „Meine Vision ist, dass im ländlichen Raum wieder ganz neue Keimzellen der Innovation entstehen, vielleicht 30 bis 50 Kilometer außerhalb der heutigen Hotspots, wo sich die nächste Generation wegen günstiger Lebenshaltung und hoher Lebensqualität zusammenfindet und Unternehmen von morgen gründet“, sagt Wilhelm Bauer, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation in Stuttgart. Neue „InnovationsCenter“ auf kommunaler Ebene sollen helfen, die weißen Stellen auf der Karte mit Farbe zu füllen. Die Politik hat erkannt, dass sie vor allem die Innovationskraft kleiner und mittelgroßer Unternehmen stärken muss. Sie kann sich nicht nur auf die Großen verlassen, glaubt auch der Berliner Ökonom Julian Kawohl. In einer aktuellen Untersuchung konnte er bei 600 der 1000 wichtigsten deutschen Firmen „gar keine Innovationsaktivitäten identifizieren“. So sind insgesamt nur 4,5 Prozent der Großunternehmen sehr aktiv. In einer Zeit, in der viele Experten eine neue internationale Wirtschaftskrise kommen sehen, halten sich deutsche Firmen mit Investitionen in neue Technik zurück.

Statt aber Innovationslabore zu schließen, sollten Politik und Wirtschaft dauerhaft in die digitale Infrastruktur und in Bildungsangebote investieren – und das schon bei Kindern, besonders auch Mädchen. Das fordert die Innovationsforscherin Ulrike Busolt von der Hochschule Furtwangen: „Es muss schon im Kindergarten damit angefangen werden, Mädchen für Naturwissenschaften zu gewinnen.“ Nach Informationen des Deutschen Patent- und Markenamtes haben Frauen 2017 nämlich nur etwas mehr als sechs Prozent der Patente angemeldet.

Inzwischen versuchen viele Programme, Mädchen für Technikberufe zu begeistern. Mit Erfolg: Die Zahl der Frauen, die Mathematik, Informatik, eine Naturwissenschaft oder Technik studieren, hat sich in den letzten zehn Jahren fast verdoppelt, auf inzwischen 25 Prozent. Hält der Trend, kann sich Deutschland vielleicht bald wieder als Innovationsweltmeister feiern lassen.


Foto: Jan von Holleben