Weiterlesen mit NEWS. Jetzt testen.
Lesezeit ca. 4 Min.

INTERVIEW OLAF LIESER: So handeln Optionsprofis in Crashphasen


Traders - epaper ⋅ Ausgabe 7/2020 vom 25.06.2020
Artikelbild für den Artikel "INTERVIEW OLAF LIESER: So handeln Optionsprofis in Crashphasen" aus der Ausgabe 7/2020 von Traders. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Traders, Ausgabe 7/2020

Mit Stern* markierte Begriffe siehe Schlüsselkonzepte.


TRADERS´: ZUNÄCHST EIN KURZER RÜCKBLICK: MIT WELCHEN POSITIONEN HABEN SIE SICH DURCH DEN CORONACRASH MANÖVRIERT?
Lieser: Ich hatte im Vorfeld einen Airbag-Hedge, der im meinem Portfolio grundsätzlich als Optionsposition zur Absicherung für den Fall eines Crashs aktiv ist. Ein solcher Hedge besteht aus zwei aus dem Geld liegenden Short Puts und als Absicherung dazu drei noch tiefer liegenden Long Puts, die im Idealfall zu Zeiten ruhiger Märkte eröffnet werden. Dieses Konstrukt erstelle ich in mehreren Kaskaden mit unterschiedlichen Basispreisen und ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 2,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Traders. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 7/2020 von INSIGHTS – NEWS. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
INSIGHTS – NEWS
Titelbild der Ausgabe 7/2020 von INSIGHTS – BROKERS‘ CORNER. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
INSIGHTS – BROKERS‘ CORNER
Titelbild der Ausgabe 7/2020 von Deutscher Derivate Verband. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Deutscher Derivate Verband
Titelbild der Ausgabe 7/2020 von SOCIAL MEDIA TALK: André Stagge. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
SOCIAL MEDIA TALK: André Stagge
Titelbild der Ausgabe 7/2020 von ON AIR: DIE WICHTIGSTEN ERKENNTNISSE AUS GESPRÄCHEN MIT TOP-TRADERN: Torero Trader Insights. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
ON AIR: DIE WICHTIGSTEN ERKENNTNISSE AUS GESPRÄCHEN MIT TOP-TRADERN: Torero Trader Insights
Titelbild der Ausgabe 7/2020 von SETZEN SIE AUF ECHTE ARISTOKRATEN!: Dividende ohne Ende. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
SETZEN SIE AUF ECHTE ARISTOKRATEN!: Dividende ohne Ende
Vorheriger Artikel
SOCIAL MEDIA TALK: André Stagge
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel ON AIR: DIE WICHTIGSTEN ERKENNTNISSE AUS GESPRÄCHEN MIT TOP-…
aus dieser Ausgabe

TRADERS´: ZUNÄCHST EIN KURZER RÜCKBLICK: MIT WELCHEN POSITIONEN HABEN SIE SICH DURCH DEN CORONACRASH MANÖVRIERT?
Lieser: Ich hatte im Vorfeld einen Airbag-Hedge, der im meinem Portfolio grundsätzlich als Optionsposition zur Absicherung für den Fall eines Crashs aktiv ist. Ein solcher Hedge besteht aus zwei aus dem Geld liegenden Short Puts und als Absicherung dazu drei noch tiefer liegenden Long Puts, die im Idealfall zu Zeiten ruhiger Märkte eröffnet werden. Dieses Konstrukt erstelle ich in mehreren Kaskaden mit unterschiedlichen Basispreisen und Verfallsdaten, um eine effektive Absicherung bei gleichzeitig geringen oder im Idealfall gar keinen Kosten aufzusetzen. Nach der ersten großen Abwärtswelle des Crashs gab es vonseiten einiger Indikatoren bereits Zeichen für eine bevorstehende Bodenbildung, sodass ich die Airbag-Hedges mit Gewinn glattstellte. Im Nachhinein betrachtet war das allerdings zu früh. Im weiteren Verlauf des Crashs legte ich dann mit Bear-Put-Debit-Spreads nach, kaufte also aus dem Geld liegende Puts und verkaufte zur Teilfinanzierung noch tiefer liegende Puts. Auf diese Weise blieb ich weiterhin gehedgt und konnte die Spreads entsprechend mit Gewinn glattstellen. Ein guter Zeitpunkt dafür ist in der Regel dann, wenn die Kurse den Basispreis der Long Puts erreichen und sich der Wert der Spreads etwa verdoppelt hat. Man kann dann sofort wieder neue Spreads aufmachen. Das geschah beim Weg des Aktienmarktes nach unten gleich mehrmals hintereinander. Auf diese Weise konnte ich während des Crashs anfallende Buchverluste aus längerfristigen Positionen wie trendfolgenden Aktienoptionen, Short Puts und Butterflies ganz gut kompensieren.


„Genau aufgrund des überzogenen Volatilitätseffekts funktioniert der Airbag im S&P 500 so gut.“


TRADERS´: WAS SIND DIE UNTERSCHIEDE VON AIRBAGS IM VERGLEICH ZU PUT-SPREADS IN DER PRAXIS, WAS IHRE FUNKTIONSWEISE UND IHR VERHALTEN IM CRASH ANGEHT?
Lieser: Der Airbag-Hedge funktioniert nur im S&P 500 wirklich gut. Das liegt daran, dass sich so viele Volatilitätsprodukte mit hohem dahinterstehendem Volumen darauf beziehen. In starken Crashs führt das dazu, dass die Volatilität explodiert, da kurzzeitig sprichwörtlich der Schwanz mit dem Hund wedelt. In diesen Phasen überholt die Volatilität im S&P 500, gemessen am VIX, die Volatilität anderer Indizes wie etwa des Russell 2000, gemessen am RVX, die in normalen Marktphasen eigentlich höher ist. Genau aufgrund dieses gewissermaßen überzogenen Volatilitätseffekts funktioniert der Airbag im S&P 500 so gut. Der Vorteil der Bear-Put-Spreads ist dagegen, dass sie auch in kleineren Korrekturen gut ansprechen, in denen sich der Airbag nicht so schön aufbläst. Bei einem starken Kursanstieg wie in den letzten Wochen sind die Bear-Put-Spreads aber auch recht teuer.

TRADERS´: WAS HABEN SIE ALS ERKENNTNIS AUS DEM CRASH MITGENOMMEN?
Lieser: Im Prinzip hatte ich wieder einmal die Erkenntnis, dass jeder Crash anders ist. Das liegt daran, dass sich die Marktteilnehmer auf Basis ihrer Erfahrungen sowie der Daten der Vergangenheit positionieren und es genau deshalb immer wieder etwas anders abläuft. Das genaue Tief zu erkennen ist ebenfalls immer sehr schwierig. Am meisten überrascht hat mich, wie die vorhin erwähnten Indikatoren, die eine erste Bodenbildung andeuteten, vom Markt einfach nach unten hin überrannt wurden. Hier hat es sicherlich auch einige erfahrene Marktteilnehmer erwischt, die ihre Positionen nicht schnell an die überraschende Situation angepasst haben.

TRADERS´: GAB ES VOLATILITÄTSPRODUKTE, DIE IM CRASH „GEPLATZT“ SIND?
Lieser: Nicht dass ich wüsste. Alles, was an Produkten auf Kante genäht war, ist schon im Volatilitätscrash im Februar 2018 aus dem Markt geflogen. Einige Produkte wurden infolgedessen auch auf konservativere Mechanismen angepasst. Die großen Märkte waren diesmal durchweg liquide, und auch wenn die Spreads erwartungsgemäß etwas angestiegen sind, blieb doch alles auf handelbarem Niveau.

TRADERS´: SIE SPRECHEN HIN UND WIEDER VON ROTEN UND GRÜNEN DIVERGENZEN. WAS IST DAMIT GENAU GEMEINT?
Lieser: Hier geht es um die Beobachtung, dass die Volatilität dem Markt manchmal vorausläuft. Eine rote Divergenz* bedeutet, dass der Markt noch fällt, während die Volatilität schon fällt. Die Betonung liegt hier auf „noch“ und „schon“. Denn genau das bezeichnet letztlich die Divergenz: weiter fallende Kurse bei bereits abnehmenden Schwankungsbreiten – ein bullisches Signal für eine mögliche Beruhigung, auch wenn „rote Divergenz“ eher negativ klingt. Die Trefferquote ist dabei recht hoch. Umgekehrt ist es bei der grünen Divergenz: Hier steigt der Markt noch, während die Volatilität schon steigt – ein bärisches Signal, obwohl „grüne Divergenz“ eher positiv klingt. Allerdings ist hier die Trefferquote nicht so gut. Vor allem dann, wenn mehrere grüne Divergenzen in Folge auftreten, ist aber Vorsicht geboten. So gab es zum Beispiel im Januar 2018 eine lange Serie solcher Signale über zwei oder drei Wochen, bevor es zum berüchtigten Volatilitätscrash kam.

TRADERS´: WAS SOLLTEN TRADER BEIM HANDEL MIT OPTIONEN UNBEDINGT BEACHTEN?
Lieser: Sie sollten auf keinen Fall die Risiken unterschätzen. Bei Short Puts muss man sich zum Beispiel immer bewusst sein, dass man nicht nur einem prozyklischen Volatilitätseffekt unterliegt, sondern letztlich auch das Risiko des Basiswerts trägt. Um das zu verdeutlichen: Wer auch nur einen einzigen Put-Optionskontrakt auf die Amazon-Aktie verkauft, die zuletzt bei knapp 2500 US-Dollar notierte, verpflichtet sich, bei entsprechend fallenden Kursen 100 Aktien abzunehmen. Das entspricht einem Gegenwert von fast einer Viertelmillion US-Dollar. Darüber muss man sich im Klaren sein.

TRADERS´: WIE SEHEN IHRE VORBEREITUNGEN AUF DEN IM NÄCHSTEN JAHR ANSTEHENDEN STEUER-GAU AUS, WENN ES BEI DEN AKTUELLEN REGULARIEN BLEIBT?
Lieser: Wir arbeiten gerade intensiv mit Steuerexperten zusammen. Voraussichtlich werde ich eine eigene UG oder GmbH gründen, die möglichst geringe Verwaltungskosten hat und es ermöglicht, weiterhin steuereffizient mit Optionen handeln zu können – auch dann, wenn die kommenden Durchführungsverordnungen wie befürchtet ungünstig ausfallen. Eine weitere Frage ist auch, wie man die Gewinne später steuerlich sinnvoll entnimmt. Eventuell bieten wir später dieses Jahr ein Webinar zu diesem Thema an, das eine entsprechende Einschätzung von Steuerexperten vermittelt.

Das Interview führte Marko Gränitz.