Lesezeit ca. 4 Min.

INTERVIEW: SARA NURU: Ich will nicht mit ‚GNTM‘ abrechnen, aber …


Logo von Grazia
Grazia - epaper ⋅ Ausgabe 44/2019 vom 24.10.2019

Ist ihr Sieg bei „Germany’s Next Topmodel“ wirklich schon zehn Jahre her? Mittlerweile arbeitet Sara Nuru als Unternehmerin. Wir sprachen mit ihr über Kulturschocks, Heidi Klum, ihr Engagement in Äthiopien – und warum sie heute das Modeln wieder genießen kann


green issue.

SIE HAT SO VIEL UM DIE OHREN, DASS WIR ES EINFACH NICHT SCHAFFEN , uns persönlich zu treffen. Dann eben am Telefon! Ihre fröhliche, mädchenhafte Stimme lässt nicht automatisch auf die Entschlossenheit, die Haltung und die Charakterstärke schließen, die Sara Nuru (30) im Laufe des Gesprächs offenbart – eine junge Frau mit Wurzeln in ...

Artikelbild für den Artikel "INTERVIEW: SARA NURU: Ich will nicht mit ‚GNTM‘ abrechnen, aber …" aus der Ausgabe 44/2019 von Grazia. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Grazia, Ausgabe 44/2019

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 1,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Grazia. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 44/2019 von FA SHIO N CHARTS. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
FA SHIO N CHARTS
Titelbild der Ausgabe 44/2019 von ECHT JETZT?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
ECHT JETZT?
Titelbild der Ausgabe 44/2019 von TITELSTORY: EIN EXTREM STILVOLLER PLAN …. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
TITELSTORY: EIN EXTREM STILVOLLER PLAN …
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
ELTONLEAKS: JETZT PACKT ER GNA DENLOS AUS
Vorheriger Artikel
ELTONLEAKS: JETZT PACKT ER GNA DENLOS AUS
HILFE, MEIN FREUND IST BEAUTY-DOC!
Nächster Artikel
HILFE, MEIN FREUND IST BEAUTY-DOC!
Mehr Lesetipps

SIE HAT SO VIEL UM DIE OHREN, DASS WIR ES EINFACH NICHT SCHAFFEN , uns persönlich zu treffen. Dann eben am Telefon! Ihre fröhliche, mädchenhafte Stimme lässt nicht automatisch auf die Entschlossenheit, die Haltung und die Charakterstärke schließen, die Sara Nuru (30) im Laufe des Gesprächs offenbart – eine junge Frau mit Wurzeln in Äthiopien, die seit „GNTM“ einen weiten, spannenden Weg gegangen ist …

Sara auf einer Kaffeeplantage mit ihrer Schwester und Geschäftspartnerin Sali (unten) sowie am New Yorker Times Square vor ihrer H&M-„Conscious“-Kampagne



ES MUSS SCHLUSS SEIN MIT DEN KLASSISCHEN BILDERN AUS AFRIKA VON ELEND UND EWIGER DÜRRE


Denken Sie manchmal: Dort, wo ich heute stehe, wäre ich ohne „GNTM“ niemals hingekommen?
Natürlich. Das hat mir unheimlich viele Türen geöffnet. Hätte ich in Heidi Klums Sendung nicht gewonnen, würde mich heute sicher niemand kennen, hätten sich mir all diese Chancen nicht geboten, etwas aus meinem Leben zu machen. Ich komme ja aus einfachen Verhältnissen. Durch „GNTM“ hat sich mein Horizont definitiv erweitert.

Verbietet die Dankbarkeit Heidi Klum gegenüber, dass Sie Kritik an Ihrer umstrittenen Castingshow üben?
Wieso?

In Ihrem Buch „Roots“ schreiben Sie: „Ich sehe die Sendung heute mit anderen Augen.“ Wie denn?
(lacht ) Ich habe das Buch ja nicht geschrieben, um mit „GNTM“ abzurechnen. Aber klar, damals wurde für die Sendung einiges aufgebauscht und zugespitzt, was der Realität so nicht unbedingt entsprach. Da wurden ja die Ereignisse von einer Woche auf 90 Minuten komprimiert. Und natürlich kann man ebenfalls über das Frauenbild streiten – aber ProSieben macht nun mal eine Unterhaltungsshow.

„GNTM“ gab Ihnen Bekanntheit – und was außerdem? Mut? Selbstvertrauen?
Ich glaube schon, dass ich selbstbewusster aus der Sendung herausgekommen bin. Ich konnte die Welt sehen, Erfahrungen sammeln – das gibt Sicherheit. Ich hielt viel mehr aus, funktionierte in Extremsituationen. Das habe ich aber auch dem Leben zu verdanken, das sich nach meinem Sieg komplett veränderte. Da musste ich schnell erwachsen werden. Auch, weil ich unter ständiger Beobachtung stand.

Hemmt einen das nicht eher?
Sicher, man überlegt zweimal, was man macht. Weil man weiß, die Leute kennen einen und werden wahrscheinlich jeden Schritt kommentieren. Und kritisieren.

Heidi Klum gab Ihnen damals den Rat: „Werde nicht bequem – trau dich was!“
Den habe ich beherzigt, oder? (lacht ) Erst recht, als ich alle Werbekooperationen beendet habe und meinen Modeljob quasi auf null zurückschraubte. Wobei es mir selbst leichtfiel, weil ich an einem Punkt angelangt war, wo es einfach sein musste. Aber dem Druck von außen standzuhalten – da hieß es ja: Die war omnipräsent, und jetzt ist sie weg vom Fenster! –, das war schwierig. Ich bin auch nur ein Mensch.

War es gleich der erste Äthiopien- Besuch nach Ihrem „GNTM“-Sieg, der Sie nachhaltig für das Modelleben verdorben hat?
„Verdorben“ würde ich nicht sagen, eher: Es hat mich davor beschützt, mich zu verlieren. Zum Beispiel in Situationen wie in New York, als ich mich bei einer Modelagentur vorstellte und die mir sagten, ich wäre zu dick.

Wie haben Sie reagiert?
Wahrscheinlich hätte ich gehungert, wenn ich nicht das Elend in Äthiopien mit eigenen Augen gesehen hätte und wusste, was es heißt, wenn Menschen hungern müssen. Dieses Wissen hat dem Job, dem ich vier, fünf Jahre sehr intensiv nachgegangen bin, seine Leichtigkeit genommen. Weil ich ständig dachte, was du tust, ist nicht relevant, es dient nur deinem Ego. Ich war nicht stolz darauf, fotografiert zu werden oder über den roten Teppich zu gehen. Heute, wo ich einen regulären Nine-to-five-Job habe, über den ich mich definiere, kann ich es richtig genießen, wenn ein Shooting ansteht, wie etwa die „Conscious“-Kampagne von H&M oder nächste Woche für Tiger of Sweden.

Jetzt arbeiten Sie als „soziale Unternehmerin“ – was genau heißt das?
Unser Grundgedanke mit „nuruCoffee“ ist, durch nachhaltige Produktion und wirtschaftliches Handeln Gutes zu tun, und zwar fair, auf Augenhöhe. Nicht nur Arbeitsplätze in Äthiopien schaffen, sondern einen Schritt weitergehen und Perspektiven verändern. Weg von den klassischen Bildern aus Afrika mit Elend und ewiger Dürre, sondern zeigen, wie engagiert die Menschen und wie reich die Kulturen sind. Dazu will ich beitragen. Ich bin heute so viel reicher, weil ich innerlich zufrieden bin. Ich kann morgens aufstehen und beim Blick in den Spiegel stolz auf mich sein. Dass ich weniger auf Zeitschriftentiteln oder roten Teppichen zu sehen bin und nicht jeder sofort weiß, wie ich heiße – na und? Das macht mich doch nicht weniger erfolgreich.

Interview: Kalle Schäfer

In ihrem Buch „Roots“ (Goldmann) erzählt Sara von der Suche nach sich selbst und ihren Wurzeln


FOTOS: ROBERT RIEGER, VERLAGSGRUPPE RANDOM HOUSE GMBH, PR