Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 7 Min.

Iron Harvest


PC Games Magazin - epaper ⋅ Ausgabe 8/2020 vom 29.07.2020

Die Rusviet-Fraktion des Echtzeitstrategiespiels Iron Harvest war für uns erstmals anspielbar. Unsere Vorschau zum Titel made in Germany.


Genre: Echtzeit-Strategie Entwickler: King Art Hersteller: Deep Silver Termin: 1. September 2020

Artikelbild für den Artikel "Iron Harvest" aus der Ausgabe 8/2020 von PC Games Magazin. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: PC Games Magazin, Ausgabe 8/2020

Der Gulay Gorod ist einer der schweren Mechs der Rusviet-Fraktion. Er bewegt sich zwar nur langsam fort, richtet aber immensen Schaden an. Auch der Detailgrad ist wirklich sehr beeindruckend.


Wie oft hat man in letzter Zeit lesen müssen, dass Echtzeitstrategiespiele tot seien! Den Fans des Genres dürfte diese Phrase wohl zum Halse raushängen. Als falsch kann man diese Aussage ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 3,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von PC Games Magazin. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 8/2020 von Cyberpunk 2077. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Cyberpunk 2077
Titelbild der Ausgabe 8/2020 von Assassin’s Creed: Valhalla. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Assassin’s Creed: Valhalla
Titelbild der Ausgabe 8/2020 von Marvel’s Avengers. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Marvel’s Avengers
Titelbild der Ausgabe 8/2020 von Watch Dogs: Legion. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Watch Dogs: Legion
Titelbild der Ausgabe 8/2020 von Dirt 5. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Dirt 5
Titelbild der Ausgabe 8/2020 von Far Cry 6. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Far Cry 6
Vorheriger Artikel
Dirt 5
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Far Cry 6
aus dieser Ausgabe

... aber auch nicht bezeichnen, denn im Laufe der Jahre wurden wir nicht unbedingt mit qualitativ hochwertigen Genrevertretern gesegnet. Wer sich mit RTS-Spielen vergnügen wollte, musste mit Remaster-Versionen älterer Giganten wie Age of Empires 1 und 2 sowie dem erst kürzlich erschienenen Command & Conquer Remastered vorliebnehmen.

Aber auch hier lief es nicht immer bestens für die Fans: Das zuerst heiß ersehnte Warcraft 3 Reforged wurde von der Spielergemeinde förmlich zerrissen. Leere Versprechungen und fehlender Content machten das Remaster eines der beliebtesten Echtzeitstrategiespiele überhaupt zu einem Reinfall für Blizzard.

Ein Entwicklerstudio aus Bremen stemmt sich aber noch vehement gegen die Beisetzung des einst so populären Genres. Das RTS-Spiel mit dem Titel Iron Harvest wurde vom Studio King Art Games über eine, für den deutschen Raum, rekordverdächtige Kickstarter-Kampagne mit 1,5 Millionen Dollar finanziert. Im März haben wir in unserer Vorschau zur Steam-Game-Festival-Demo bereits ausführlich über den Echtzeitstrategie- Kracher made in Germany, der am 1. September für PC, Playstation 4 und Xbox One erscheinen soll, berichtet. Jetzt durften wir, neben den bereits vorhandenen Fraktionen Polania und Sächsisches Imperium, exklusiv die dritte Fraktion namens Rusviet anspielen. Wir haben die an Russland angelehnte Partei ausführlich für euch unter die Lupe genommen.

Für das Mutterland!

Bekannt waren uns die stolzen Soldaten Rusviets bisher nur als Antagonisten in den fünf Kampagnenmissionen der Demo. Das Land, reich an natürlichen Ressourcen und menschlicher Arbeitskraft, agierte meist als Aggressor gegenüber seinem Nachbarland, Polania. Gebeutelt durch den großen Krieg und von inneren Unruhen zwischen Zarenhaus und Revolutionären geplagt, startet es erneute Angriffe auf den Nachbarstaat. In den bisher spielbaren Kampagnenmissionen erfährt man, dass die Einheiten Rusviets unter der Führung von Colonel Zubov auf der Suche nach neuen Technologien sind, um im Falle des nächsten großen Krieges die Überhand zu haben. Inwiefern unterscheiden sich die vermeintlich bösen Rusviets aber von den anderen Fraktionen?

Die Nakovalnya kann über weite Distanzen großflächigen Schaden anrichten. So kann man gegnerische Truppen mit der eigenen Infanterie regelrecht in eine Falle locken!


Die Maps sind kreativ gestaltet und bieten allein durch das Terrain viele taktische Herangehensweisen an die Gefechte.


Hier zeigt sich unsere erste Reservewelle in Aktion. Heldin Olga ist zwar nicht so stark wie ein Mech, kann aber durch ihre nützliche Detonator-Fähigkeit ebenso viel Schaden anrichten.


Beim Basenbau, der in Iron Harvest sowieso nicht allzu präsent ist, fällt der optische Kontrast zwischen den Parteien nur sehr gering aus. Hauptquartier, Barracken und Werkstatt sind bisher die einzigen funktionellen Gebäude, die von allen Fraktionen gebaut werden können. Bunker, Sandsäcke und Stacheldrahtzäune können bei den Rusviets ebenso zur Befestigung der eigenen Basis erbaut werden. Hinsichtlich der Infanterieeinheiten spielen sich die drei Fraktionen bisher auch fast identisch. Bei den Rusviets haben wir die gleiche Auswahl an Spezialisten wie Grenadieren, Ingenieuren, MG- und Anti-Armor- Einheiten, Flammenwerfern und Sanitätern. Die Basiseinheiten sind jedoch, im Vergleich zu ihren polanischen und sächsischen Pendants mit ihren Jagdgewehren und Maschinenpistolen, mit mächtigen Schrotflinten ausgerüstet. Diese Einheiten machen momentan kurzen Prozess mit ihren Gegenstücken: Hier müsste noch am Balancing geschraubt werden. Bis zum Release könnten auch noch weitere unterschiedliche Einheiten eingefügt werden, aber zum Zeitpunkt der Beta sind die Unterschiede nicht signifikant.

Definitiv wichtiger als die Infanterieeinheiten sind aber wohl die wuchtigen Dieselpunk-Mechs, die im alternativen Universum von Iron Harvest eine wichtige Rolle in der Kriegsführung einnehmen. Und ja: Das Alleinstellungsmerkmal des Echtzeitstrategiespiels weiß auch bei der neuen Fraktion zu überzeugen. Die sechs unterschiedlichen Mechs, über die jede Fraktion verfügt, bringen eine große spielerische Abwechslung in das sehr taktikorientierte Gameplay. Während die Mechs von Polania eher auf Mobilität ausgelegt und die panzer-ähnlichen Festungen des sächsischen Imperiums zur stationären Belagerung geeignet sind, liegt die Stärke der rusvietischen Mecha-Monster im Nahkampf. Die meisten Mechs sind dafür mit Klingen- und Sichel-ähnlichen Waffen ausgerüstet. Hier sind definitiv positive Unterschiede spürbar, die für viel taktische Tiefe in den Gefechten sorgen.

Zu Beginn des Gefechts sollten so viele Ölfelder oder Eisenmienen eingenommen werden wie nur möglich. Diese garantieren euch einen steten Ressourcenfluss.


Lasst sie kämpfen

Im Arsenal der Rusviets befindet sich nicht nur eine tödliche Kampfmaschinerie: Wie bei den anderen Fraktionen auch, hat man hier die Wahl zwischen jeweils drei leichten und schweren Mechs - die meisten bewegen sich zweibeinig fort. Der Kolokol zum Beispiel (russisch für Glocke) verschießt langsame, aber gegen größere Gruppen effektive, an Armbrustbolzen erinnernde Explosivgeschosse. Der Ognivo arbeitet mit Flammenwerfern und ist effektiv gegen Infanterie und Gebäude, aber selbst von hinten leicht verwundbar. Die Anti-Mech-Einheit Nagan verschießt von ihrem Kopf aus eine zerstörerische Kanonensalve.

Die Nakovalnya, einer Kanone nachempfunden, kann mit ihrem Mörserangriff über weite Distanzen großflächig Schaden anrichten, hat dafür aber einen langen Cooldown. Der super-schwere Mech Gulay Gorod ist förmlich eine zweibeinige Artilleriefestung. Unser Favorit aber ist der ebenfalls zweibeinige Serp. Mit zwei Sicheln an den Armen fügt der Koloss gegnerischen Mechs und Gebäuden auch kolossalen Schaden zu - und zwar mit Stil. Ein sehr außergewöhnliches Design, wie wir finden. Die leichten und schweren Mechs können gemeinsam in der Werkstatt produziert werden, schlucken aber einen Haufen an Ressourcen. Zusätzlich muss für die Produktion der schweren Mechs die Werkstatt geupgradet werden. Ein sehr kostspieliges Unterfangen, das vermutlich immer erst gegen Ende einer Runde vollzogen werden kann. Dafür lohnt es sich umso mehr, denn die schwer gepanzerten Einheiten reichen meistens aus, um ein aussichtsloses Gefecht noch zu drehen.

In der Beta-Version haben die Mechs der Rusviet-Fraktion aber ein ähnliches Problem wie die Basiseinheiten mit ihren Schrotflinten: Sie fühlen sich zu mächtig an. Im Vergleich mit den Mechs der anderen Parteien sind die neu hinzugefügten einfach viel zu effektiv. Kein allzu vernichtender Kritikpunkt, aber bis zum Release des kompletten Pakets erfordert dieser Punkt noch Balancing-Arbeit.

Vor dem Kampf können Helden ausgewählt und die Reserven aufgestockt werden. Insgesamt sechs Punkte können dabei vergeben werden - hier ist also auch schon taktische Voraussicht angebracht!


Die riesigen Blechbüchsen können auch die Map nachhaltig beeinflussen. Zerstörte Gebäude und Deckungen erfordern auch neue Strategien - oder eröffnen selbst neue Möglichkeiten, in Deckung zu gehen.


Neue Helden braucht das Land

Neu in unserer Version war aber nicht nur die Rusviet-Fraktion. Auch die erste Reihe der Helden aller Parteien war das erste Mal für uns anspielbar. Dabei gibt es immer jeweils einen Infanterie- und einen Mech-Helden für jede Fraktion. Aus den Kampagnenmissionen sind uns Anna Kos und ihr Onkel Lech bereits bekannt gewesen. Die Scharfschützin zieht gemeinsam mit ihrem Bären Wojtek in den Kampf, während Onkel Lech in seinem Gorilla-ähnlichen Kampfmech agil über das Schlachtfeld hüpft. Auch Colonel Zubov kannten wir bereits aus der Kampagne. Als Heldeneinheiten konnten wir seinen Schiffs-Mech samt Klingen und Raketensprung erstmals selbst steuern. Olga Romanova hingegen war vorher noch nicht spielbar. Die Infanterie-Heldin kann sich unsichtbar machen und mit einem Detonator großen Schaden an Gebäuden anrichten. Ähnlich wie Anna Kos hat auch sie einen tierischen Begleiter: den sibirischen Tiger Changa.

Die Stärken des Serp liegen in der Mech- und Gebäudeentsorgung. Wozu sollte eine riesige Maschine mit zwei Sichelarmen auch sonst gut sein?


Das sächsische Imperium geht heldentechnisch natürlich auch nicht leer aus. In den Gefechten konnten wir aus den Helden Gunter von Duisburg, der mit seinen Wolfsgefährten Tag und Nacht in den Kampf zieht, und einem riesigen, vierbeinigen Mech namens Brunhilde wählen.

Selektiert werden die Helden vor Beginn der Gefechte. Dabei stehen euch insgesamt sechs Reservepunkte zur Verfügung. Infanteriehelden kosten euch einen Punkt, während euch die mechanisierten Helden zwei Punkte kosten. Zusätzlich sind die Reserven in zwei Wellen unterteilt. Mech-Helden fallen immer in die zweite Welle, die erst gerufen werden kann, nachdem man die erste mit Ressourcen erkauft hat. In beiden Reservewellen habt ihr insgesamt drei Slots, die ihr mit Infanterieeinheiten, die jeweils einen, und Mech-Einheiten, die jeweils drei Punkte kosten, füllen könnt. Zum richtigen Zeitpunkt können diese Reserven den Kampf entweder für euch entscheiden, oder aber auch eine drohende Niederlage abwenden. Alles in allem sind die Helden aller Fraktionen sehr ausbalanciert - ohne unfaire Vorteile.

Totgesagte leben länger

Iron Harvest besticht sehr durch sein einzigartiges Setting. Die Welt von 1920+, einer retrofuturistischen Nacherzählung der Zeit nach dem ersten Weltkrieg, stammt aus der Feder des polnischen Künstlers Jakub Różalski. Obwohl das Gameplay, wie auch schon in unserer ersten Vorschau angemerkt wurde, stark dem der Company-of-Heroes-Reihe ähnelt, reichen die Mech-Kämpfe aus, um den Titel von anderen Genregrößen abzuheben. Grafisch hat Iron Harvest auch einiges zu bieten. Die Mechs und die Gefechtskarten sind äußerst detailliert gestaltet.

Das Kampfgeschehen läuft zudem äußerst flüssig ab. Einzig und allein die Balancing-Probleme sind es, die bisher negativ aufgefallen sind. Da es sich aber hier um die Beta handelt, kann man zuversichtlich sein, dass diese bis zum Release noch optimiert werden.

ALEKSANDAR MEINT

„Ein neuer Stern am RTS-Himmel, dass ich das noch erleben darf!“


Wie sagt man so schön: Besser spät als nie. Iron Harvest ist seit langem mal wieder ein Ableger des RTS-Genres, der wenig Anlass zur Kritik gibt. Das Setting ist einzigartig, die Mech-Kämpfe fühlen sich gleichzeitig wuchtig und taktisch an, die Kampagne hat Potenzial und auch grafisch weiß der Titel der King Art Studios zu überzeugen. Mit der neu spielbaren Rusviet-Fraktion gesellt sich weitere Abwechslung in die Riege der Parteien. Klar wird Iron Harvest noch von kleineren KI-Aussetzern und Balancing-Problemen geplagt, aber um solche Kleinigkeiten zu beheben, ist die Beta ja auch da. Ich freue mich einfach nur ungemein, dass ich fast zehn Jahre nach Starcraft 2 sagen kann: Endlich mal wieder ein reines Echtzeitstrategiespiel, das mir mit seinem besonderen Setting nebenbei noch Spaß macht. Man kann sehr gespannt sein, wie das Gesamtpaket aussehen wird. Meine Prognose: Es wird einschlagen wie die Raketensalven der Nakovalnya.

Dem Mech sind Infanterieeinheiten meist schutzlos ausgeliefert. Da bringt dann auch das Verschanzen in Schützengräben relativ wenig.