Lesezeit ca. 5 Min.
arrow_back

JUGENDSTIL TRIFFT AUF MODERNE


Logo von Bauen Aktuell
Bauen Aktuell - epaper ⋅ Ausgabe 1/2022 vom 21.02.2022

■ CHATILLON ARCHITECTES: RESTAURIERUNG HISTORISCHES STADTBAD, STRASSBURG

Artikelbild für den Artikel "JUGENDSTIL TRIFFT AUF MODERNE" aus der Ausgabe 1/2022 von Bauen Aktuell. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Bauen Aktuell, Ausgabe 1/2022

Straßburger Stadtbad: Le Grand Bassin.

Das Stadtbad in Straßburg wurde 1908 eröffnet und beherbergte schon damals Hallenbäder, öffentliche Duschen, Dampfbad und Solarium sowie einen eigenen Hundesalon. Das schon für die damalige Zeit revolutionäre Gebäude verbindet technische Raffinesse von Eisen beton und architektonischem Eklektizismus mit zugleich antiker und neoregionaler Inspiration. Seit 2017 steht es als „Monument historique“ unter Denkmalschutz – mitten im Herzen des Unesco-Weltkulturerbes Straßburg.

Die Stadt selbst beauftragte ihre Kommunalverwaltung mit der Leitung dieses anspruchsvollen Renovierungs-projekts. Dazu wählte man ein Konsortium rund um das Bauunternehmen Eiffage Construction Alsace, das seinerseits mit dem Architekturbüro Chatillon Architectes zusammenarbeitet und die Restaurierung und Sanierung der überdachten Bereiche sowie der ikonischen ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 9,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Bauen Aktuell. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 1/2022 von LICHT AM ENDE DES TUNNELS. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
LICHT AM ENDE DES TUNNELS
Titelbild der Ausgabe 1/2022 von BIM-ZUSAMMENARBEIT IN DER VIRTUELLEN REALITÄT. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
BIM-ZUSAMMENARBEIT IN DER VIRTUELLEN REALITÄT
Titelbild der Ausgabe 1/2022 von Freigabeprozesse bei Bauprojekten vereinfacht. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Freigabeprozesse bei Bauprojekten vereinfacht
Titelbild der Ausgabe 1/2022 von DESIGNS INS BESTE LICHT RÜCKEN. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
DESIGNS INS BESTE LICHT RÜCKEN
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
BIM LÄSST ANLAGEN SCHWEBEN
Vorheriger Artikel
BIM LÄSST ANLAGEN SCHWEBEN
RAUS AUS DER KOSTENSPIRALE IM WOHNUNGSBAU
Nächster Artikel
RAUS AUS DER KOSTENSPIRALE IM WOHNUNGSBAU
Mehr Lesetipps

... Innenräume durchführte. Die Agentur TNA war mit dem Bau der neuen Wasser- und Sportanlagen betraut und die Verwaltung übernahm Equalia.

Das Projekt umfasste die Restaurierung, den Ausbau und die Anpassung des Gebäudes an eine neue, zeitgemäße Nutzung – unter Wahrung aller typischen Merkmale dieses bedeutenden Denkmals. So waren verschiedene Ziele miteinander in Einklang zu bringen: die Aufwertung des bestehenden Gebäudes, die Wiederherstellung von mit der Zeit verschwundener oder abgeänderter Elemente und Dekorationen, die Gewährleistung von Sicherheit und Zugänglichkeit des Gebäudes, die Erneuerung der technischen Anlagen sowie die Gestaltung neuer Strukturen für die künftigen Nutzer.

All diese Maßnahmen sollten dazu beitragen, das Straßburger Stadtbad neu in der Gegenwart zu verankern, ohne dass Ursprünglichkeit verloren geht. „Dieses Gebäude bewegt. Bei jedem Besuch verspürt man eine klare poetische Beziehung zu Raum und Licht, was sehr viel Charme hat. Der Baustil ist sowohl antik als auch neoregional inspiriert: ein sensibles Gleichgewicht, das unbedingt zu bewahren ist“, sagt François Chatillon, Gründer des Architekturbüros.

„Auf Gartenebene und in den Stockwerken der Gebäudeflügel wollten wir neue Funktionen verwirklichen und dabei die Spuren der Vergangenheit neu zur Geltung bringen. Dazu gehört die Markierung des ursprünglichen baulichen Rahmens, der entfernt wurde, um die Erweiterung oder Verbindung bestimmter Räume zu ermöglichen“, ergänzt Antonin Gilles, Projektverantwortlicher bei Chatillon Architectes.

Alles unter einem Dach

Das im 20. Jahrhundert in Betrieb genommene und von den Straßburgern stark frequentierte Jugendstilbad war renovierungsbedürftig. Nun sollte es ein zweites Leben erhalten, für mehr Genuss und Wohlfühlatmosphäre. Zu den Zielen dieses Großprojekts gehörten die Adaption an zeitgenössische Standards und Nutzungsgewohnheiten, ein besserer

Zugang für verschiedene Zielgruppen (Familien, Schüler, Senioren, Menschen mit Handicap usw.), effizienteres Nutzen natürlicher Ressourcen und auch ein ganz neues Angebot an Wellness-Leistungen.

Das gesamte Renovierungsprogramm sollte dem bereits existierenden Bauwerk entsprechen – nicht umgekehrt. Der letztlich umgesetzte Entwurf sah eine äußerst sorgfältige Umsetzung unter Beibehaltung eines traditionellen Schwimmangebots in den beiden bestehenden Becken vor. Darüber hinaus wurden auch wesentliche Optimierungen vorgenommen, darunter die Verbindung der beiden Schwimmhallen. Zudem dienen eine sorgfältig durchdachte Beleuchtung sowie eine neue, vertikale Zirkulation dazu, den Besucherstrom sicherer und fließender zu gestalten. Neue Räumlichkeiten im Innen- und Außenbereich bereichern das erweiterte Angebot zusätzlich.

Während die meisten Räume das historische Erbe von 1908 wieder aufleben lassen und gleichzeitig restauriert, modernisiert und für eine zeitgemäße Nutzung ausgelegt wurden, erschufen TNA Architectes in ausgewählten Bereichen auch ganz neue Einrichtungen. Mithilfe stratigrafischer Untersuchungen konnte man die ursprünglichen Farben des Stadtbads ermitteln, so dass die Besucher nun eine völlig neue Farbpalette und eine ganz andere Lichtstimmung vorfinden. Auch das römisch-irische Dampfbad ist erneuert in seinen ursprünglichen Marmor gehüllt, die Farben der individuellen Dusch- und Badekabinen rund um die Schwimmbecken wurden restauriert, die Rotunde erstrahlt in ihrem alten Glanz und mehrere Originalarmaturen wurden rückgebaut.

Den Mitarbeitern des Planungsbüros Quadriplus ist es zudem gelungen, alle entscheidenden technischen Ziele umzusetzen, ohne dabei die Architektur des Gebäudes zu denaturieren. So kommen die Ornamente, Dekorelemente und Fassaden durch raffinierte Beleuchtung wieder optimal zur Geltung. Auch die beiden Schwimmbecken sind jetzt zeitgenössisch ausgeleuchtet: Über den Kabinen wurden LED-Bänder installiert, die Volumen und Perspektive unterstreichen. Anstelle der alten Deckenleuchten erstrahlen nun moderne Pendelleuchten in Kugelform. Um die Räumlichkeiten gleichmäßig zu erhellen und damit die Kontraste des rauen Betons zu betonen, wurden die ehemaligen Lüftungsschächte an den Decken der Schwimmhallen stark beleuchtet.

Wo immer es möglich war, verschwand die Technik im Dachraum, etwa bei den neuen Gebläsesystemen, die die Temperatur der Schwimmbecken regulieren. Die Pfeiler in den Schwimmhallen sind nun verstärkt, um Platz für die Stromleitungen zu gewinnen, die zur Versorgung der Notstromaggregate und Lautsprecher dienen. Der untere Teil der Fenster, der vormals großes und kleines Becken voneinander trennte wurde entfernt, um die beiden Becken miteinander zu verbinden. Diese Neuerung symbolisiert ein Marmorstein auf dem Boden, der visuell einen bewussten Gegensatz zu den umliegenden historischen Böden darstellen soll.

Der Anschluss an das Fernwärmenetz und die Beseitigung der alten Anlagen bieten viel Raum für neue Möglichkeiten: Die hohen Decken des alten Heizungsraums erlaubten es zum Beispiel, ihn in zwei Ebenen zu unterteilen und dort einen Sportbereich einzurichten sowie ein Kochatelier im unteren Bereich.

Gesundheits- und Hygienesymbol

Auch das römisch-irische Dampfbad wurde komplett restauriert. In Teilen der ehemaligen Technikräume richtete das Architekturbüro TNA Architectes Whirlpool, Salzgrotte und Sauna ein. Dieses erweiterte Angebot setzt sich auch außerhalb der Mauern fort: Auf dem Gelände des ehemaligen Parkplatzes finden sich inmitten einer begrünten Fläche ein Entspannungsbecken aus Edelstahl und eine Sauna.

Außer den Bestimmungen des Denkmalschutzes, bestand die große Herausforderung auch darin, dem Straßburger Stadtbad eine moderne Hülle zu verleihen, es besser zu isolieren und damit umweltfreundlicher und energieeffizienter zu gestalten. Die Wasseraufbereitungs-, -erneuerungs- und -heizungsanlage wurde dazu umfassend renoviert und soll den Gesamtwasserverbrauch künftig um 80 Prozent senken. Der Energieverbrauch reduziert sich mithilfe einer zeitgemäßen Wärmedämmung, die die Wassertemperatur konstant um 41 Grad hält. Um den Energieverlust zu verringern, erhielten die Buntglasfenster zusätzlich eine harmonische Überverglasung.

Die Umgestaltung des alten Parkplatzes optimiert den Benutzerkomfort und lässt ein Stückchen Natur zurück in die Stadt Einzug halten. Zu diesem Zweck hat man die ehemals mineralische Fläche in eine Grünfläche mit Bäumen und Rasen verwandelt.

Sicherheit und Barrierefreiheit

Die umfassende Renovierung des Straßburger Stadtbads bot die Möglichkeit, eine nicht mehr zeitgemäße Einrichtung an die modernen Standards für Sicherheit und Barrierefreiheit anzupassen. Sowohl das kleine als auch das große Schwimmbecken sind nun für alle Besucher gleichermaßen zugänglich. Auf Ebene des Gartens, im ehemaligen ungenutzten Wassergraben, entstand ein neuer Eingang für Schulkinder und Menschen mit eingeschränkter Mobilität. Durch den Einbau neuer Aufzüge, Rampen und Fahrstühle ist das Stadtbad so komplett barrierefrei. Der Besuchspfad im Inneren wurde komplett umgestaltet, um auch Menschen mit Behinderung fortan optimal ausgestattete Einrichtungen bereitzustellen. Die neuen Schulumkleideräume, die als Ellipse in der Ellipse angelegt sind, wurden auf Gartenebene unter der Rotunde eingerichtet.

Um das Stadtbad anzupassen, zu optimieren und auf den neuesten Stand zu bringen, schuf man fünf neue Treppenhäuser, deren Entwurf sich in die Geometrie des bestehenden Gebäudes einfügt. Einige der Kabinen entlang des großen Beckens sind umgestaltet, um mehr Platz am Beckenrand zu bieten. Die Straßburger haben jetzt ihr altes Stadtbad zurück im zeitgenössischen Rahmen und mit allen modernen Standards in Sachen Sicherheit, Umweltschutz und Komfort. | RA