Lesezeit ca. 5 Min.

JULIA Quinn


Logo von Grazia
Grazia - epaper ⋅ Ausgabe 15/2022 vom 31.03.2022

Interview

Artikelbild für den Artikel "JULIA Quinn" aus der Ausgabe 15/2022 von Grazia. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Grazia, Ausgabe 15/2022

Bestsellerautorin mit Harvard-Abschluss: Julia Quinn landete mit ihren ?Bridgerton?-Romanen einen Welterfolg

„ Nach Happy-Ends sind wir doch alle süchtig“

„ÜBER MEINE ROMANE RÜMPFT MAN DIE NASE“

SIE IST DIE EXPERTIN FÜR STORYS MIT HAPPY-END. DOCH WIE ENG GLÜCK UND TRAGIK nicht nur in ihren Romanen beieinander liegen, erlebte Julia Quinn (51) im Frühsommer 2021. Nur wenige Tage vor unserem Interviewtermin kam „mit Bedauern“ eine Absage aus den USA: Die Bestsellerautorin stehe bis auf Weiteres leider nicht mehr zur Verfügung. Als wir nach vielen Monaten nun doch noch via Zoom-Call miteinander sprechen, erzählt Quinn, die in Seattle lebt, dass damals ihr Vater und eine ihrer Schwestern bei einem Autounfall in Utah starben, den ein betrunkener Fahrer verursachte. „Das war ein entsetzlicher Schock“, sagt sie. Inzwischen gehe es ihr „ganz gut“, auch wenn der Schmerz über den Verlust der geliebten Menschen natürlich lange anhalten werde…

Erinnern Sie sich noch, was Sie am 25. Dezember 2020 ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 1,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Grazia. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1000 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 15/2022 von LIEBE ALLE.... Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
LIEBE ALLE...
Titelbild der Ausgabe 15/2022 von Der Pärchen-Astro-Check ELITE-PARTNER ODER UBLE KONSTELLATION?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Der Pärchen-Astro-Check ELITE-PARTNER ODER UBLE KONSTELLATION?
Titelbild der Ausgabe 15/2022 von JOY DENALANE. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
JOY DENALANE
Titelbild der Ausgabe 15/2022 von Kate & Naomi ALLES GUTE ZUM 30., IHR BEIDEN!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Kate & Naomi ALLES GUTE ZUM 30., IHR BEIDEN!
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
DAS SCHMECKT JA GEIL!
Vorheriger Artikel
DAS SCHMECKT JA GEIL!
GRAZIAS PLAYLIST FUR LOVEBIRDS
Nächster Artikel
GRAZIAS PLAYLIST FUR LOVEBIRDS
Mehr Lesetipps

... gemacht haben?

Sie meinen, abgesehen von Weihnachten feiern? Ich weiß, worauf Sie anspielen. An dem Tag ging „Bridgerton“ bei Netflix an den Start. Und natürlich hat die ganze Familie aufgeregt vor dem Fernseher gesessen.

Der weltweite Erfolg war sicher Ihr schönstes Weihnachtsgeschenk aller Zeiten, oder?

Das kann man wohl sagen. Es war absolut surreal! Damit hatte keiner gerechnet, bei Netflix wohl nicht – und ich am allerwenigsten. Aber es kamen so viele Dinge zusammen: die Pandemie, der Lockdown, Kinos und Theater waren geschlossen. Und dann die Feiertage zum Jahresende – eine Zeit, in der ohnehin die wenigsten das Haus verlassen. Also hat die ganze Welt „Bridgerton“ geschaut. Nach Happy-Ends sind wir doch alle süchtig. (lacht)

Es heißt, Sie saßen 2017 in einer Starbucks-Filiale, als Sie von Ihrem Agenten erfuhren, dass Star-Produzentin Shonda Rhimes, die Macherin von „Grey’s Anatomy“, Ihre Romanreihe für Netflix als Serie umsetzen will. Fiel Ihnen da der Becher aus der Hand?

Ich glaube, ich habe tatsächlich ein bisschen Kaffee verschüttet. Diese Anfrage kam aus heiterem Himmel. Mein Agent meinte am Telefon, die Rhimes-Leute hätten sich danach erkundigt, ob die Filmrechte frei sind… Ha, die waren so was von frei!

Sie haben also nicht gezögert?

Sind Sie verrückt?! (lacht) Natürlich nicht. Wenn Shonda Rhimes deine Bücher verfilmen will, sagst du auf der Stelle ja!

Seltsam genug, dass es mit der Verfilmung so lange gedauert hatte.

Ja. Obwohl mein Verlag die „Bridgerton“-Romane jahrelang wie Sauerbier anbot, fand sich in Hollywood kein Abnehmer.

Haben Sie für diese Zurückhaltung eine Erklärung? Die Bücher verkaufen sich doch wie geschnitten Brot.

Vielleicht hängt es damit zusammen, dass „romance novels“, das Genre, in dem ich schreibe, keinen besonders guten Ruf genießen. Da rümpfen die Leute eher die Nase, und wer die Bücher liest, tut es heimlich. Das ist wie mit den „Shades of Grey“-Romanen von E.L. James – obwohl die sich millionenfach verkauft haben, mochte niemand zugeben, dass er auf diesen Mix von SM und Liebe steht.

Stattdessen gab es immer mal wieder eine neue Jane-Austen-Verfilmung.

Ja, die Austen-Romane spielen ebenfalls in der Regency-Zeit und handeln von Liebe. Aber sie besitzen das Gütesiegel „hohe Literatur“. Wir Romance-Autorinnen sind nun mal die hässlichen Stief kinder der Branche. Aber ich habe meinen Frieden damit gemacht. Immerhin bringen unsere Bücher so viel Geld ein, dass die Verlage es sich überhaupt leisten können, Titel zu veröffentlichen, die zwar fürs Renommee gut sind, aber winzige Auflagen haben. Ohne uns geht es also nicht!

Der Dank bleibt trotzdem aus…

Ich will mich nicht beklagen. Ich konnte schon immer ziemlich gut von meinen Büchern leben. Und jetzt erst recht!

In Harvard machten Sie einen Master in Kunstgeschichte und wollten anschließend in Yale Medizin studieren, richtig?

Ja, ich war gerade fürs Studium angenommen worden, als ein Verlag mein erstes Romanmanuskript kaufte.

Dass Sie sich deshalb ganz aufs Schreiben verlegten, soll Ihren Eltern gar nicht gefallen haben.

Ach, das lag noch länger zurück. Damals war ich 13 oder so. Mein Vater wollte, dass ich ihm beweise, dass die Lektüre von Kitschromanen, nach denen ich süchtig war, gut für mich ist. Ich erwiderte ihm, ich würde sie in erster Linie lesen, um das Romanschreiben zu lernen. War nur halb gelogen.

Sie bezeichnen sich als Feministin.

Das bin ich auch. Wenn Männer Liebesgeschichten schreiben, pflege ich zu sagen, stirbt die Heldin – oder jedenfalls sehr häufig. Bei mir überleben die Heldinnen nicht nur, sie triumphieren auch. Klar, sie gehen nicht zur Universität, denn das war zu Beginn des 19. Jahrhunderts einfach nicht möglich. Aber in vielen kleinen Details zeige ich, wie stark und selbstbewusst sie sind.

Auf Ihrem Instagram-Account gibt es ein Foto von Ihnen mit der berühmten US-Feministin Gloria Steinem, die lachend einen Ihrer „Bridgerton“-Romane in die Kamera hält. Ist sie ein Fan?

Ich denke schon. Aber sie war auch lange Zeit die Lebensgefährtin meines Schwiegervaters und hat meinen Mann Paul mit großgezogen. Was für ein Glück, denn so ist aus ihm ein Feminist geworden. (lacht)

Autoren sind ja häufig von den Verfilmungen ihrer Werke enttäuscht. Sie etwa auch?

Nein! Ganz ehrlich, hätte man passendere Darsteller für Daphne Bridgerton und den Duke of Hastings finden können? Phoebe Dynevor und Regé-Jean Page sind meine absolute Traumbesetzung! Als er mich bei einem Setbesuch in den Arm nahm, wusste ich nicht mehr, wo oben und unten ist.

Dann können Sie vermutlich nachvollziehen, weshalb Millionen Fans trauerten, als durchsickerte, dass Mr. Page in der zweiten „Bridgerton“-Staffel nicht mitspielen würde?

Und ob! Überhaupt habe ich mich in alle Schauspieler verliebt: Claudia Jessie als Bücherwurm Eloise oder Nicola Coughlan als heimliche Lady Whistledown. Und natürlich die fabelhafte Golda Rosheuvel als Queen Charlotte!

Apropos: Die Rollen in der Serien- Adaption wurden „farbenblind“ besetzt, obwohl Sie die Romanfiguren historisch korrekt als weiß schildern…

Die Idee fand ich einfach großartig! Im Übrigen würde ich die Besetzung nicht als „farbenblind“ bezeichnen, im Gegenteil: Das Team entschied ganz bewusst, die Figuren von allen Hautfarben spielen zu lassen, auch den Hochadel. Dieses integrative Casting hat wirklich mein Bewusstsein dafür geschärft, wie dringend wir es brauchen.

Sie hatten also überhaupt keine Zweifel an der Entscheidung?

Nein, meine Romane sind doch eh romantische Fantasien – warum also nicht gleich zeigen, dass so viele Menschen wie möglich diese Art von Glück und Würde verdient haben? Die Besserwisser von der Geschichtspolizei hatten mich sowieso schon auf dem Kieker!

Kennen Sie eigentlich „Squid Game“, den koreanischen Horrorhit, der „Bridgerton“ im September 2021 als bis dahin erfolgreichste Netflix-Serie aller Zeiten ablöste?

Nein, habe ich noch nicht gesehen. Aber mein Mann.

Und?

Er fand’s wohl ganz gut. Aber ich fürchte, dieses Gemetzel und Blutvergießen ist einfach nichts für mich.

10 Top

Lust auf Kitsch? Julia Quinn steht dazu – und empfiehlt hier die zehn historischen Romanzen, die es ihr besonders angetan haben…

„Die Geliebte des Meisterspions“ von Joanna Bourne (Kindle)

„The Duchess Deal“ von Tessa Dare (nur auf Englisch)

„In einem fernen Schloss“ von Eloisa James (Kindle)

„Rebel“ von Beverly Jenkins (nur auf Englisch)

„Jägerin des Herzens“ von Lisa Kleypas (antiquarisch)

„The Perils of Pleasure“ von Julie Anne Long (nur auf Englisch)

„One Good Earl Deserves a Lover“ von Sarah MacLean (nur auf Englisch)

„The Duke Who Didn’t“ von Courtney Milan (nur auf Englisch)

„The Devil in Disguise“ von Stefanie Sloane (nur auf Englisch)

„Wild Women and the Blues“ von Denny S. Bryce (nur auf Englisch)