Lesezeit ca. 6 Min.
arrow_back

»Kampf um Brot und Wasser«


Logo von arte Magazin
arte Magazin - epaper ⋅ Ausgabe 10/2022 vom 29.09.2022

GESELLSCHAFT

Heißzeit Wissenschaftsdoku — Die Klimakrise verändert die Ökosysteme massiv. Wie die Zukunft des Planeten aussehen und wie sich unsere Lebensgewohnheiten ändern könnten, haben Forschende anhand von Funden aus früheren Heißzeiten der Erdgeschichte ermittelt.

TV Samstag, 8.10. — ab 21.45 Uhr g

► MEDIATHEK bis 6.11. verfügbar

Artikelbild für den Artikel "»Kampf um Brot und Wasser«" aus der Ausgabe 10/2022 von arte Magazin. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Nahezu wöchentlich erscheinen derzeit wissenschaftliche Studien zur Klimakatastrophe. Eine besonders realistische – und besorgniserregende – Einschätzung der zu erwartenden Auswirkungen stellte unlängst Klaus Wiegandt, Gründer der Stiftung Forum für Verantwortung, in dem von ihm herausgegebenen Buch „3 Grad mehr“ vor. Darin schildern Forscherinnen und Forscher, wie die drohende Heißzeit unser Leben verändern wird. Im Gespräch mit dem ARTE Magazin skizziert Wiegandt, was zu tun ist, um die Katastrophe noch abzuwenden.

ARTE MAGAZIN Herr Wiegandt, lange Zeit erschien ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 3,49€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von arte Magazin. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 10/2022 von Liebe Leserinnen & Leser,. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Liebe Leserinnen & Leser,
Titelbild der Ausgabe 10/2022 von DIE VIELFALT VON ARTE. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
DIE VIELFALT VON ARTE
Titelbild der Ausgabe 10/2022 von Der kalifornische Traum am Bau. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Der kalifornische Traum am Bau
Titelbild der Ausgabe 10/2022 von Heino Ferch. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Heino Ferch
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
GESCHICHTE
Vorheriger Artikel
GESCHICHTE
Die erträumte Wunderstadt
Nächster Artikel
Die erträumte Wunderstadt
Mehr Lesetipps

ARTE MAGAZIN Herr Wiegandt, lange Zeit erschien die Klimakrise vielen zu abstrakt, um etwas dagegen zu unternehmen. In jüngster Zeit wird sie jedoch immer greifbarer: Dürreperioden, Gletscherschmelze, Artensterben, Hitzewellen und Überflutungen bestimmen die Nachrichten; Millionen Menschen in Europa und anderswo spüren die Auswirkungen der Erderwärmung am eigenen Leib. Ist Ihr Buch zu spät erschienen?

KLAUS WIEGANDT Nein, es kam nicht zu spät. Viele Leute interessieren sich dafür; seit Wochen steht es auf der Bestsellerliste, die englischsprachige Ausgabe ist bereits in Arbeit. Die in dem Buch gesammelten Beiträge führender Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sind zukunftsweisend und zeigen klar nachvollziehbar auf, wie verheerend die Folgen einer Erderwärmung um drei Grad Celsius sein werden. Wir müssen alles tun, um eine solche Heißzeit zu verhindern.

ARTE MAGAZIN Im Gegensatz zu früheren Klimaveränderungen im Lauf der Erdgeschichte, die sehr langsam erfolgten, entwickelt sich die jetzige Krise im Zeitraffertempo. Berechnungen zufolge steuern wir – selbst wenn die Maßnahmen des Pariser Klimavertrags umgesetzt würden – bis 2050 auf eine Erderwärmung von 2,4 bis 2,7 Grad Celsius zu. Was bedeutet das konkret, und welche Hebel können wir ansetzen, um die Entwicklung aufzuhalten?

KLAUS WIEGANDT Eine Erderwärmung um drei Grad Celsius bedeutet, dass die Temperatur an Land um bis zu sechs Grad steigt, denn die Ozeane senken den globalen Durchschnitt erheblich. Die resultierende Radikalisierung des Wettergeschehens führt zu massiven Ernteeinbußen. Für unsere Kinder und Enkelkinder wird der Kampf um Brot und Wasser zum Alltag gehören, Millionen Menschen werden Jahr für Jahr verhungern, verdursten oder durch Kriege um kostbare Ressourcen ihr Leben verlieren. Die wiederkehrende Zerstörung großer Teile der Infrastruktur und von Wohn- und Geschäftsgebäuden durch Extremwetterereignisse sowie die anhaltende Beeinträchtigung von Produktionsprozessen durch Unterbrechungen von Lieferketten werden zudem Schäden in der Größenordnung von mehr als zehn Prozent des Weltsozialprodukts hervorrufen. Die Politik darf nicht mehr lavieren und muss endlich klimarelevant handeln.

ARTE MAGAZIN Das klingt, als hätte sie es bisher nicht getan.

KLAUS WIEGANDT Bislang hat die Politik nicht den Mut gehabt, die Messlatte beim Klimaschutz auf jene Höhe zu legen, die das Erreichen der Klimaziele garantiert. Diese halbherzige Laissez-faire-Haltung der Regierungen hatte zur Folge, dass die weltweiten CO₂-Emissionen von 22 Milliarden Tonnen im Jahr 1990 auf heute rund 40 Milliarden Tonnen zunahmen.

ARTE MAGAZIN Warum können die Regierenden die unverantwortliche Klimapolitik so lang ungestraft betreiben?

KLAUS WIEGANDT Dafür gibt es aus meiner Sicht nur eine plausible Erklärung: Die große Mehrheit der Wahlberechtigten in den meisten Ländern ist sich der bedrohlichen Folgen eines ungebremsten Klimawandels noch immer nicht oder völlig unzureichend bewusst. Daher konnten Politikerinnen und Politiker ihren Kurs fortsetzen, ohne zu fürchten, ihr Amt zu verlieren. Deshalb hat aufseiten der Wissenschaft inzwischen ein Umdenken eingesetzt: Anstatt unzählige Resolutionen zu schreiben, die ungelesen in den Schubladen der politisch Verantwortlichen verschwinden, mobilisieren Forschende nun vermehrt die Bevölkerung, etwa in der Bewegung Scientists for Future, die sich im Fahrwasser von Greta Thunbergs Fridays for Future (FFF) formiert hatte.

ARTE MAGAZIN Die Blütezeit der friedlichen Freitagsdemos scheint vorüber. Die Proteste werden weniger, dafür aber radikaler. Was halten Sie von Aktivistengruppen wie der Letzten Generation oder Extinction Rebellion?

KLAUS WIEGANDT Die Freitagsdemos wurden von der Politik elegant neutralisiert. Hier ein Fototermin mit Greta, dort ein Lippenbekenntnis – das war’s. Es drohte ja keine wirkliche Gefahr, denn FFF hat vor allem Schülerinnen und Schüler angesprochen, also junge Menschen, die noch nicht wahlberechtigt sind. Im Bundestagswahlkampf 2021 spielte die Klimakrise dann auch so gut wie keine Rolle. Die Spitzenkandidaten von CDU und SPD haben einen großen Bogen darum gemacht. Und die eigentliche Klimapartei, die Grünen, bekam nicht mehr als 15 Prozent der Stimmen. Mit anderen Worten: Für 85 Prozent der Wählerinnen und Wähler war das Thema nicht bedeutsam. Mit den Methoden der Letzten Generation bin ich nur bedingt einverstanden, aber ihre Ziele sind richtig.

ARTE MAGAZIN Welche Ziele sind das?

KLAUS WIEGANDT Gruppen wie die Letzte Generation wenden sich mit ihrem Protest zwar an die Politik, wollen aber der gesamten Bevölkerung verdeutlichen, dass wir die fossile Verschwendung nicht fortsetzen dürfen. Der Ansatz ist gut, es besteht jedoch die Gefahr, dass sich Aktionen wie etwa Straßenblockaden kontraproduktiv auswirken, weil die Menschen sich darüber ärgern, wenn sie deswegen im Stau stehen. Man muss die Leute anders überzeugen.

ZUR PERSON

Klaus Wiegandt, Stiftung Forum für Verantwortung

Als Gründer und Vorstandschef der Stiftung Forum für Verantwortung befasst sich der ehemalige Metro-Chef seit Ende seiner Berufslaufbahn 2000 mit diversen Themen der Nachhaltigkeit. 2009 erhielt Wiegandt für sein gesellschaftliches Engagement das Bundesverdienstkreuz.

»Die Freitagsdemos wurden von der Politik elegant neutralisiert«

»Wir müssen das ganz große Rad drehen. Alles andere wäre unverantwortlich«

Klaus Wiegandt, Stiftung Forum für Verantwortung

ARTE MAGAZIN Welche Methoden halten Sie für sinnvoller?

KLAUS WIEGANDT Wir brauchen dringend einen wissenschaftlich gestützten Diskurs in und mit der Zivilgesellschaft über die Folgen der Erderwärmung sowie die Einbindung der sogenannten naturbasierten Lösungen in den Klimavertrag von Paris. Zugleich muss der Bevölkerung aufgezeigt werden, dass jenes eine Prozent der Bevölkerung den Löwenanteil der Kosten der zukünftigen Klimaschutzmaßnahmen tragen soll, das jahrzehntelang exorbitante Vermögen durch die Nutzung fossiler Energieträger aufbauen konnte, ohne dafür die ökologisch wahren Preise bezahlt zu haben. Das ist der Kern sozial gerechter Klimapolitik.

ARTE MAGAZIN Was genau ist unter naturbasierten Lösungen zu verstehen?

KLAUS WIEGANDT Dazu gehören zum Beispiel das Aufforsten von 350 Milliarden Bäumen in den Tropen und Subtropen, die Renaturierung von Mooren, die Humusanreicherung von Agrarflächen sowie eine Wende im Bausektor durch eine Rückkehr zum Holzbau. Rund 40 Prozent der Treibhausgase werden bei Bau und Nutzung von Gebäuden durch Stahl und Zement emittiert. Oberste Priorität hat allerdings ein Stopp der Abholzung der Regenwälder. Dadurch würden die jährlichen CO₂-Emissionen sofort um fast fünf Milliarden Tonnen reduziert – das ist mehr, als ganz Europa jährlich emittiert. Zugleich wäre das ein wichtiger Beitrag zum Erhalt der Biodiversität. Man wird den Stopp aber nur dann durchsetzen können, wenn die Weltgemeinschaft bereit ist, den betroffenen Ländern den Ertragsausfall zu ersetzen. Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro etwa wäre mit Geld gut zu überzeugen. Kürzlich sagte er, dass er den Amazonas-Regenwald für zehn Milliarden US-Dollar pro Jahr unter Schutz stellen würde. Schätzungen zufolge wären für den Erhalt der globalen Regenwälder nicht mehr als 40 bis 50 Milliarden US-Dollar pro Jahr nötig.

ARTE MAGAZIN Peanuts?

KLAUS WIEGANDT Peanuts, wenn man bedenkt, welche Beträge gleichsam über Nacht mobilisiert wurden, um die Weltfinanzkrise oder die Corona-Pandemie zu bewältigen. Wichtig ist indes, dass die erklecklichen Summen, die in den kommenden Jahrzehnten in den Klimaschutz fließen müssen, nicht durch eine weitere Verschuldung der Staaten aufgebracht werden dürfen. Zudem muss die Klimawende sozialverträglich stattfinden.

ARTE MAGAZIN Woher soll das Geld denn stammen?

KLAUS WIEGANDT Da bieten sich zwei Quellen an, die bislang – wenn überhaupt – nur zaghaft angezapft wurden. Mit einer minimalen Steuer auf Finanztransaktionen von 0,1 Prozent bei Aktien und 0,01 Prozent im Hochfrequenzhandel würde der deutsche Fiskus pro Jahr 40 Milliarden Euro einnehmen. Selbst wenn sich der Handel andere Börsenplätze suchte, blieben noch rund 14 Milliarden Euro in Deutschland hängen. Die zweite Quelle ist die Erbschaftssteuer. Wenn vererbte Vermögen, inklusive Betriebsvermögen, ab einer Höhe von zehn Millionen Euro, beispielsweise mit 30 Prozent besteuert würden, wäre das Aufkommen ein mittlerer zweistelliger Milliardenbetrag. Heute, bei einem jährlichen Erbschaftsübergang von etwa 400 Milliarden Euro, beträgt das absolute Aufkommen nur sechs bis acht Milliarden Euro.

ARTE MAGAZIN Derlei Pläne dürften einen Aufschrei auslösen.

KLAUS WIEGANDT Wenn man das politisch klug kommuniziert und die Freibeträge verdoppelt, wird er ausbleiben. Kern der Sache wäre nämlich ein Staatsfonds, in den all diese Einnahmen fließen und der zweckgebunden wäre. Einlagen und Gewinne dürften ausschließlich dem Klimaschutz und der Infrastruktur zugute kommen. Das müsste gesetzlich verankert werden.

ARTE MAGAZIN Mit der aktuellen Bundesregierung stehen die Chancen eher schlecht, so ein Vorhaben zu verwirklichen.

KLAUS WIEGANDT Auch Finanzminister Lindner kann rechnen. Wie sollen die Investitionen in den Klimaschutz sozialverträglich aufgebracht werden, wenn nicht auf diesem Weg? Seien wir ehrlich: Wir müssen das ganz große Rad drehen, alles andere wäre politisch unverantwortlich.