Lesezeit ca. 4 Min.
arrow_back

KANN DAS CO 2 WIEDER AUS DER LUFT GEHOLT WERDEN?


Logo von Businessart
Businessart - epaper ⋅ Ausgabe 3/2021 vom 16.09.2021

Es sind 90 Teile aus einer Million, die den Unterschied zwischen prosperierender Natur und Naturkatastrophen ausmachen. 415 ppm (parts per million) des Treibhausgases CO 2 fanden sich 2019 in unserer Atmosphäre. In den 1960er-Jahren lag dieser Wert bei 325 ppm. Das ist eine Steigerung um knappe 30 Prozent. Die Folgen erleben wir mittlerweile auch in Österreich: extreme Dürren, Hagel oder Hochwässer, die Landstriche und Landwirtschaft zerstören. Um den Klimawandel nicht weiter zu befeuern, haben sich die Politiker*innen der ganzen Welt im Pariser Klimaabkommen 2015 verpflichtet, maximal deutlich unter zwei Grad Erwärmung zuzulassen. So sollen weitere enorme Schäden für die Zivilisation verhindert werden. Allerdings fällt es offensichtlich schwer, den CO 2-i ntensiven Lebensstil zu ändern, weshalb Politiker*innen ziemlich lax mit dem gesetzten Ziel umgehen oder es, wie in Brasilien, sogar ...

Artikelbild für den Artikel "KANN DAS CO 2 WIEDER AUS DER LUFT GEHOLT WERDEN?" aus der Ausgabe 3/2021 von Businessart. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.
Quelle: DI Frank Radosits, TU Wien, Scientists for Future, Dr. Thomas Rinder, Universität Salzburg, Dr. Daniel Goll und Kolleg*innen, Institut für Geographie der Univ. Augsburg
Weiterlesen
epaper-Einzelheft 4,99€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Businessart. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 3/2021 von ZURÜCK IN DIE ZUKUNFT. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
ZURÜCK IN DIE ZUKUNFT
Titelbild der Ausgabe 3/2021 von NACHHALTIGKEIT WIRD MAINSTREAM. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
NACHHALTIGKEIT WIRD MAINSTREAM
Titelbild der Ausgabe 3/2021 von DIE KLIMA-UHRTICKT. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
DIE KLIMA-UHRTICKT
Titelbild der Ausgabe 3/2021 von WANN IST IHR UNTERNEHMEN KLIMANEUTRAL?. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
WANN IST IHR UNTERNEHMEN KLIMANEUTRAL?
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
WANN IST IHR UNTERNEHMEN KLIMANEUTRAL?
Vorheriger Artikel
WANN IST IHR UNTERNEHMEN KLIMANEUTRAL?
Wie grün sind Versicherungen in Österreich?
Nächster Artikel
Wie grün sind Versicherungen in Österreich?
Mehr Lesetipps

... konterkarieren. Auch Österreich ist kein Vorbild, ganz im Gegenteil: Der CO 2-Ausstoß nahm zu statt ab. Im internationalen Referenzjahr 1990 produzierte Österreich laut Klimaschutzbericht 78,5 Millionen Tonnen CO 2, 2018 waren es 79 Millionen Tonnen. Im Gegensatz zu Deutschland, das seine Emissionen bis 2019 um 35,1 Prozent reduzieren konnte. Aber gibt es nicht eine einfache technische Lösung, mit der wir das CO 2 einfach wieder aus der Luft holen?

Eine große Rolle spielt der Boden: Eine nachhaltige Landwirtschaft kann durch Fruchtfolge mit stickstofffixierenden Pflanzen, Humusaufbau, sanfte Bewirtschaftung ohne Pflug etc. mehr Kohlenstoff aufnehmen. So bewirkt beispielsweise die Umwandlung von ehemaligem Ackerland in Grünland höhere organische Kohlenstoffgehalte von 0,3 bis 1,9 Tonnen Kohlenstoff pro Hektar und Jahr. Ein humusreicher Boden im Biolandbau speichert bis zu 0,5 Tonnen mehr organischen Kohlenstoff als ein konventioneller Acker (Holzinger Christian, 2021).CO 2 kann auch abiotisch, also ohne Pflanzen, gebunden werden – mit Hilfe von Gesteinsmehl (fein gemahlenes Gestein), das über dem Boden ausgebracht wird. Das zeigt eine Studie eines internationalen Forscherteams unter Leitung des Instituts für Geographie an der Universität Augsburg. Gespeichert wird der Kohlenstoff in den Bodenschichten in Form von Bikarbonat-Ionen, die (durch Erosion) über Flüsse abtransportiert und schließlich in den Ozeanen ‘eingelagert‘ werden. So wird verhindert, dass der Kohlenstoff wieder in die Atmosphäre gelangt. Möglich ist aber auch, das Gesteinsmehl – am besten Basaltpulver – in nährstoffarme Ökosysteme einzubringen. Es setzt bei der Verwitterung kontinuierlich Nährstoffe (insbesondere Phosphor) frei. Damit kann die Speicherung von Kohlenstoff in Ökosystemen gefördert werden. Dieser Ansatz sei allerdings noch so neu, dass unbekannte Nebenwirkungen noch erforscht werden müssten, erklären die Forscher.

Fazit: Pflanzen können CO 2 am effizientesten aus der Atmosphäre holen. Die dafür benötigten Flächen sind nur begrenzt verfügbar; Konflikte mit anderen Nutzungsarten wie Lebensmittelproduktion, Wohnraumschaffung, Straßenbau, Tourismus sind vorprogrammiert. Die technischen Lösungen sind zudem global nur begrenzt umsetzbar und mit Umweltrisiken verbunden.

ZUKUNFT = VERMEIDEN UND SUBSTITUIEREN

Daher sollten alle Möglichkeiten der Vermeidung und Substitution ausgeschöpft werden. Das sei, laut dem deutschen Umweltbundesamt, für die gesamten energiebedingten Treibhausgasemissionen aus Industrie, Gebäuden und Verkehr möglich, und daher umzusetzen. Denn das Problem des atmosphärischen CO 2-Gehaltes dürfe nicht in die Zukunft verlagert werden. Eine klima- und damit menschenfreundliche Gesellschaft ist möglich, wenn wir unseren Energie- und Ressourcenverbrauch drastisch reduzieren, eine ambitionierte Kreislaufwirtschaft und treibhausgasneutrale Technologien umsetzen und geeignete politische Rahmenbedingungen – allen voran eine CO 2-Besteuerung – schaffen.

QUELLEN

/ Scientists for Future Österreich

/ Umweltbundesamt Österreich

/ Deutsches Umweltbundesamt

/ IEA

/ Institut für Geographie Universität Augsburg