Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 1 Min.

Kate in Panik: Plötzlich stand ein Gewaltverbrecher vor ihren Kindern!


Sieben Tage - epaper ⋅ Ausgabe 32/2019 vom 03.08.2019

Im Palast läuten die Alarmglocken


Artikelbild für den Artikel "Kate in Panik: Plötzlich stand ein Gewaltverbrecher vor ihren Kindern!" aus der Ausgabe 32/2019 von Sieben Tage. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Sieben Tage, Ausgabe 32/2019

Nachdenklich: Kate steht der Schock noch immer ins Gesicht geschrieben. Sie und William machen sich große Sorgen um ihre Kinder


William ist fassungslos über den erschreckenden Vorfall. Der Prinz berät sich mit Vater Charles (70), welche Maßnahmen jetzt ergriffen werden müssen


England

Das Gelände um den ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 0,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Sieben Tage. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 32/2019 von Vajiralongkorn. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Vajiralongkorn
Titelbild der Ausgabe 32/2019 von Das Tagebuch von Hofberichterstatter Joerg Turcer. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Das Tagebuch von Hofberichterstatter Joerg Turcer
Titelbild der Ausgabe 32/2019 von Kronprinzessin Victoria. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Kronprinzessin Victoria
Titelbild der Ausgabe 32/2019 von Maxima: Mädels, wir müssen reden!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Maxima: Mädels, wir müssen reden!
Titelbild der Ausgabe 32/2019 von Infantin Cristina: Sie will Iñaki nicht mehr zurück!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Infantin Cristina: Sie will Iñaki nicht mehr zurück!
Titelbild der Ausgabe 32/2019 von Serie: Der Aufstieg einer Sklavin zur Sultanin. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Serie: Der Aufstieg einer Sklavin zur Sultanin
Vorheriger Artikel
Maxima: Mädels, wir müssen reden!
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Infantin Cristina: Sie will Iñaki nicht mehr zurück!
aus dieser Ausgabe

... Kensington-Palast ist offenbar nicht sicher


Schon in der Vergangenheit wurden Eindringlinge auf dem Palast-Gelände festgenommen


Kate und William fühlen ihr Familienglück mit ihren Kindern bedroht


William warnt Sohn George eindringlich, Fremden gegenüber vorsichtig zu sein Kate und William fühlen ihr Familien


Ein Polizist auf Patrouille: Die Sicherheitsvorkehrungen rund um den Kensington-Palast müssen verstärkt werden


Die Angst steht ihr ins Gesicht geschrieben. Herzogin Kate (37) ist geschockt-sie und Prinz William (37) werden von Albträumen geplagt. Was ist nur passiert, dass die sonst so heile Welt der Windsors so aus den Fugen geriet?

Es ist der blanke Horror für alle Eltern-wenn ihre Kinder wie aus dem Nichts zur Zielscheibe von Verbrechern werden, ist die Panik natürlich groß. Im Palast läuten die Alarmglocken. Wie die englische Zeitung „The Sun“ jetzt erfahren hat, stand dem royalen Nachwuchs auf dem Gelände des Kensington-Palastes in London plötzlich und ungehindert ein Ex-Häftling gegenüber.


Das Sicherheitspersonal hat versagt


Der 40-jährige Möbellieferant, der 2008 wegen einer brutalen Attacke zu sieben Jahren Haft verurteilt wurde, sei auf das Anwesen gefahren, während die Kinder George (6), Charlotte (4) und Louis (1) gerade mit dem Kindermädchen Maria Teresa auf dem Hof spielten. Er sei er auf die Kleinen zugegangen und diese hätten ganz freundlich gegrüßt, prahlte er später gegenüber Freunden. Glücklicherweise verschwand er ohne großes Aufheben wieder. Als jedoch William von dem Vorfall erfuhr, sei er völlig fassungslos gewesen. Nun soll sein Sicherheitspersonal erklären, wie ein Gewaltverbrecher so nah an seine Kinder rankommen konnte. Die Sicherheitslücke wird gesucht. Aber die Angst um ihre Kinder bleibt für William und Kate …


Fotos: AdobeStock, ddp images, Getty Images (3), Kensington Palace/Matt Porteous, laif