Lesezeit ca. 9 Min.
arrow_back

KAUFBERATUNG | Mercedes A-Klasse: Gut A-ngelegtes Geld?


Logo von auto Test
auto Test - epaper ⋅ Ausgabe 6/2019 vom 29.05.2019

Kaum ein anderes Auto in der Kompaktklasse bietet ein derart umfangreiches und breitgefächertes Portfolio an Motoren, Komfort-und Hightech-Features sowie Assistenzsystemen wie der Mercedes W177. Doch welche Anlageformen bringen in der Praxis wirklich Rendite?


Artikelbild für den Artikel "KAUFBERATUNG | Mercedes A-Klasse: Gut A-ngelegtes Geld?" aus der Ausgabe 6/2019 von auto Test. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: auto Test, Ausgabe 6/2019

Stießen die eher biederen und vanartigen Kompaktwagen der beiden ersten Generationen auch aufgrund der erhöhten Sitzposition insbesondere bei Käufern gesetzteren Alters auf großen Zuspruch, verkörperte Generation drei das sportliche Designerstück mit ausgeprägter Fahrdynamik. Ein anderes Auto als die A-Klasse zu finden, dessen Ausrichtung und Image ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 3,49€
NEWS Jetzt gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von auto Test. Alle Rechte vorbehalten.
Lesen Sie jetzt diesen Artikel und viele weitere spannende Reportagen, Interviews, Hintergrundberichte, Kommentare und mehr aus über 1050 Magazinen und Zeitungen. Mit der Zeitschriften-Flatrate NEWS von United Kiosk können Sie nicht nur in den aktuellen Ausgaben, sondern auch in Sonderheften und im umfassenden Archiv der Titel stöbern und nach Ihren Themen und Interessensgebieten suchen. Neben der großen Auswahl und dem einfachen Zugriff auf das aktuelle Wissen der Welt profitieren Sie unter anderem von diesen fünf Vorteilen:

  • Schwerpunkt auf deutschsprachige Magazine
  • Papier sparen & Umwelt schonen
  • Nur bei uns: Leselisten (wie Playlists)
  • Zertifizierte Sicherheit
  • Freundlicher Service
Erfahren Sie hier mehr über United Kiosk NEWS.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 6/2019 von Leserbriefe. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Leserbriefe
Titelbild der Ausgabe 6/2019 von ZUKUNFT | VW-Konzern-SUV: Klappe, die zweite. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
ZUKUNFT | VW-Konzern-SUV: Klappe, die zweite
Titelbild der Ausgabe 6/2019 von MEGATEST | 8 kompakte Sportler ab 200 PS: We Will Rock You!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
MEGATEST | 8 kompakte Sportler ab 200 PS: We Will Rock You!
Mehr Lesetipps
Blättern im Magazin
DIE AUTO TEST SIEGER 2019: Der Kreis der Gewinner
Vorheriger Artikel
DIE AUTO TEST SIEGER 2019: Der Kreis der Gewinner
J.D. POWER REPORT 2019 | Studie: Kundenzufriedenheit: AUTOFAHRER STUDIE: J.D POWER
Nächster Artikel
J.D. POWER REPORT 2019 | Studie: Kundenzufriedenheit: AUTOFAHRER STUDIE: J.D POWER
Mehr Lesetipps

... sich innerhalb so kurzer Zeit derart grundlegend gewandelt hat, dürfte schwerfallen.

Die vierte, seit Mai letzten Jahres auf dem Markt befindliche Generation ist dieser Linie treu geblieben. Durch den Verzicht auf unnötige Sicken und Kanten ist das Design jetzt aber deutlich klarer und reduzierter, der Auftritt noch sportlicher und muskulöser. Und sehr windschnittig sieht der kleinste Mercedes auch aus. Keine Einbildung, denn laut Mercedes weist die A-Klasse als Fünftürer (W177) – mit einem c W 177) -Wert von 0,25 die beste Aerodynamik in der Kompaktklasse auf.

Wie der Fünftürer letztendlich auftritt, entscheidet sich bereits mit der Wahl der Ausstattungsvariante. Neben der Basisversion gibt es die Linien Style, Progressiv und AMG, die sich in Sachen Beinkleid genauso unterscheiden wie bei der Detailgestaltung und -ausführung von Kühlergrill, Seitenschwellern, Fenstereinfassungen oder Frontund Heckschürze. Die Progressiv-Line setzt dabei den Fokus auf das Design, während die AMG-Line – wie nicht anders zu erwarten – ganz klar die sportliche Note in den Vordergrund rückt.

Dass sich alle mit jeder Motorvariante kombinieren lassen, ist im positiven Sinne alles andere als selbstverständlich.

Serienmäßig fährt das Ausstattungsquartett lediglich mit einfachen Halogenscheinwerfern vor – nicht unbedingt zeitgemäß. Wir empfehlen deshalb die optionalen LED-Scheinwerfer für 988 Euro, idealerweise kombiniert mit dem adaptiven Fernlichtassistenten für weitere 214 Euro. Das Optimum stellen definitiv die mit Matrixtechnik ausgerüsteten, jedoch noch teureren Multibeam-LEDScheinwerfer (1488 Euro) dar. Leider nicht erhältlich: eine Scheinwerferreinigungsanlage.

Aufgrund der Diebstahlschutzproblematik trefflich streiten lässt sich über das schlüssellose Zugangssystem Keyless-Go (476 Eu ro); bequem ist das Ganze jedoch zweifelsohne. Unstrittig sollten hingegen die 137 Euro extra für die beheizte Scheibenwaschanlage sein. Sinn ergibt auch das Spiegel-Paket (434 Euro) mit automatisch abblendendem Innenspiegel und Fahrer-Außenspiegel sowie per Tastendruck anklappbaren Außenspiegeln. Immer eine Überlegung wert ist das geschlossen jede Menge Licht und Helligkeit nach innen lassende Panorama-Glasschiebedach (1107 Euro).

Gegen Reifenpannen „absichern“ lässt sich die A-Klasse entweder mit einem Reifenreparaturset oder – bei eingeschränkter Formatverfügbarkeit – via Reifen mit Notlaufeigenschaften; beides kostet Aufpreis.

Das Platzangebot fällt vorn großzügiger aus als hinten. Im Gegensatz zum Vorgänger zeigt es sich jedoch stark verbessert und erreicht jetzt überall mehr oder weniger Golf-Niveau. Durch die niedrige, Kopffreiheit generierende Montage der Rückbank ist die Oberschenkelauflage aber eher mau. Wird der Fond öfter genutzt, sollte man über eine Mittelarmlehne mit integrierten Cupholdern (196 Euro), 230-Volt-Steckdose (137 Euro) und Seitenairbags (446 Euro) nachdenken.

Vorsicht bei den Sitzen

Sitztechnisch den besten Eindruck machen die in den Linien Style und Progressive serienmäßigen Komfortvordersitze mit in der Neigung einstell-und verlängerbaren Sitzflächen. Eher die Hände lassen sollte man von den optionalen, in der AMG-Line ab Werk eingebauten Sportsitzen. Zum einen bieten sie weniger Halt als erwartet, zum anderen sind die festen Integralkopfstützen deutlich zu weit nach vorn geneigt; bequem und angenehm ist etwas anderes. Zurück zu den mit der Vierwege-Lordosenstütze (184 Euro) rundum gelungenen Komfortsitzen: Für sie sind neben einer immer empfehlenswerten Sitzheizung (345 Euro) auch Sitzklimatisierung und Multikontursitz-Paket mit Massageeffekt verfügbar. Beides kein Muss, aber erwähnenswerte Features, die in dieser Klasse so gut wie nicht zu bekommen sind. Definitiv lohnenswert hingegen, falls die A-Klasse häufig von wechselnden Personen genutzt wird: eine elektrische Sitzeinstellung mit Memory-Funktion für den Fahrer (411 Euro).

Nicht vergessen sollte man – sofern nicht Serie –, das Häkchen hinter der Option „Lederlenkrad“ zu setzen, idealerweise für die kälteren Tage in beheizbarer Ausführung (plus 190 Euro). Klar komfortsteigernd: die 607 Euro kostende Zweizonen-Version der serienmäßigen Einzonen-Klimaautomatik. Lobenswert sind die zahlreichen, gut nutzbaren Ablagemöglichkeiten. Unbedingt ordern: das nur in Kombination mit Automatikgetriebe erhältliche, rollobewehrte Ablagefach in der Mittelkonsole für 42 Euro.

Nicht nur wegen der angenehm niedrigen Ladekante gut zugäng-lich und auch gut nutzbar präsentiert sich der Kofferraum. Außer in der Basisausstattung ist die Fondsitzlehne serienmäßig dreigeteilt – praktisch! Volumenmäßig ist der Kofferraum mit 370 bis 1210 Litern – zumindest was die Benziner anbelangt – nur durchschnittlich groß. Bei den Dieseln reduziert der große, fast 24 Liter fassende AdBlue-Tank das Volumen auf 335 bis 1200 Liter. Empfehlenswert: das 179 Euro teure Laderaum-Paket, mit dem sich die Rücksitzlehnen steiler stellen lassen, um beispielsweise sperrige Kartons verstauen zu können. Zudem enthalten: eine 12V-Steckdose, seitliche Netze sowie eine strapazierfähige Wendematte. Eine elektrische Heckklappenbetätigung gibt es – wie in dieser Fahrzeugklasse bislang üblich – leider nicht. Dafür sind erfreulicherweise gegen einen Aufpreis von jeweils 179 Euro ein Trennnetz sowie – ganz neu in Kombination mit den Komfortsitzen – eine umklappbare Beifahrersitzlehne erhältlich; Letztere erlaubt den unkomplizierten Transport längerer Gegenstände.

Zweifelsohne verbessert hat sich in der vierten Generation die am Vorgänger oft bemängelte schlechte Rundumsicht. Investitionen in Dinge, die das Ein-und Ausparken erleichtern, sind – auch wenn alles extra kostet – dennoch kein Luxus. Wir empfehlen hier als Minimallösung die Rückfahrkamera, besser noch den aktiven Parkassistenten mit Parktronik oder das Park-Paket für 803 respektive 1107 Euro. Beide finden nicht nur passende Parkplätze, sondern parken auch selbstständig ein.

Highlights im Interieur sind das Widescreen-Cockpit mit dem neuen Touchscreen-Multimediasystem MBUX (Mercedes-Benz User Experience) und deren gestochen scharfe, jeweils unter einem Glaspaneel sitzende Displays. Richtig gelesen, mechanische Zeigerinstrumente gibt es in der A-Klasse nicht mehr. Das hutzenlose, völlig frei stehende Cockpit ist in drei Ausführungen erhältlich: mit zwei 7-Zoll-Displays, mit einer Kombination aus einem 7-und einem 10,25-Zoll-Display sowie mit zwei 10,25-Zoll-Bildschirmen.

Beim MBUX Fixbestandteil des Konzeptes ist eine ganzheitliche Touch-Bedienung – ein Dreiklang aus Touchscreen, optionalem Touchpad auf der Mittelkonsole sowie Touch-Control-Feldern im Multifunktionslenkrad. Dazu kommen je nach Ausstattung eine Navigationsdarstellung mit Augmented-Reality-Technik (298 Euro) sowie für zahlreiche Funktionen eine Sprachsteuerung, die über das Schlüsselwort „Hey Mercedes“ aktiviert wird und auch mit frei formulierten Ansagen weitgehend zurechtkommt. Ein dreifach konfigurierbares Head-up-Display ist verfügbar.

In Summe ist das Ganze durchaus logisch aufgebaut; nicht von der Hand weisen lässt sich jedoch ein gewisses Ablenkungspotenzial aufgrund der ungeheuren Fülle an Funktionen, abrufbaren Informa-tionen und Individualisierungsmöglichkeiten sowie der teilweise etwas länger dauernden Such-und Befehlseingabe. Gut, dass es einige um das Touchpad angeordnete Direktwahltasten gibt. Ebenfalls nicht unbedingt der Weisheit letzter Schluss: die Bedienung von Lüftung und Klima.

Unbedingt ordern: Das 1178 Euro teure Adaptivfahrwerk bedient dynamische Kurvenräuber genauso wie echte Komfortfreaks


Richtig klasse hinbekommen hat Mercedes das Serienfahrwerk. Bereits damit federt die auch mit einer feinen Lenkung und „Dynamic Select“ ausgerüstete A-Klasse sensibel, fährt sich sehr handlich und agil. Etwas sportlich-straffer ausgelegt als das Standardfahrwerk ist die Variante mit Tieferlegung (15 Millimeter), die aber – wenn überhaupt – nur in optischer Hinsicht einen Sinn ergibt.

Unsere Empfehlung gilt ganz klar dem Fahrwerk mit adaptiver Einstelldämpfung (1178 Euro). Denn durch die beiden definierten und in ihrer Auslegung und Funktion restlos überzeugenden Kennlinien Komfort und Sport präsentiert sich die A-Klasse so, als hätte sie zwei Fahrwerke. Im Aufpreis inkludiert: Die mit dem Normalfahrwerk nicht erhältliche, klasse Direktlenkung mit variabler Lenkübersetzung. In puncto Reifenformat endet die „Vernunft“ im 18-Zoll-Bereich.

Definitiv für jeden Geschmack und Anspruch das Richtige bietet die Motorenpalette. Neu und erst seit Mitte Mai bestellbar: der A160d. Demnächst verfügbar: eine Zylinderabschaltung für A180 und A200 als Handschalter sowie das sportliche Topmodell AMG A45 4Matic mit über 400 PS.

Für A250, A220 und A220d immer ordern: den „großen“, optionalen 51-Liter-Tank (60 Euro).

Neue Welt, hier die MBUX-Highend-Variante mit zwei gestochen scharfen 10,25-Zoll-Displays. Gesteuert und bedient wird das Ganze im Wesentlichen per klassischem Touchscreen, per Touchpad, zweier Touch-Control-Buttons im Lenkrad und mittels Sprachsteuerung. Verarbeitung und Materialauswahl sind prinzipiell ausgezeichnet, aber nicht in jedem Detail premium


Karosserie

Dank längerem Radstand und zwölf Zentimeter mehr Länge bietet die vierte Generation deutlich mehr Platz als der Vorgänger. Es zwickt jetzt nirgends mehr

Innenbreite v. / h.: 1470 / 1450 •
Kofferraum: 370–1210 l bzw. 335-1200 l (Diesel) •
Wendekreis li. / re.: 11,0 / 11,0 m

Umwelt

Dank aufwändiger Abgasreinigung sind die Dieselversionen eine Empfehlung. Sie überzeugen auch im Praxisbetrieb mit niedrigen Stickoxid-Emissionen. Die Benziner überzeugen mit geringen Abgas-und Geräuschwerten, der A 200 und der A 180 mit Zylinderabschaltung sind besonders innovativ. Bei Produktion und Recycling verdient sich die Mercedes A-Klasse ebenfalls gute Umweltnoten. Daimler berichtet zudem erfreulicherweise sehr transparent über die Umweltwirkungen der Baureihe. Eine verbrauchssenkende Teilelektrifizierung wie in der C-Klasse könnte die Umweltbilanz weiter verbessern, wird aber in der A-Klasse derzeit noch nicht angeboten.

Thomas Wiesand, Geschäftsführer des Umweltinstituts ÖkoTrend

Getriebe

Ein manuelles Schaltgetriebe bietet Mercedes nur für fünf der insgesamt zwölf erhältlichen Antriebsversionen an. A 160 und den neuen A 160d gibt es ausschließlich mit der überraschend exakt und leichtgängig schaltbaren 6-Gang-Box. Für das restliche, von Haus aus handgeschaltete Trio steht optional (2094 Euro) eine Siebengang-Doppelkupplungs-Automatik (DCT) zur Verfügung.

Eher selten anzutreffen: das manuelle 6-Gang-Getriebe


Bei allen anderen ist ein DCTGetriebe -je nach Modell mit sieben oder acht Gängen – Serie. In der Praxis verrichten beide – im Eco-Modus über eine Segelfunktion verfügende – Varianten ihren Job nicht unbedingt hundertprozentig perfekt, in Summe jedoch überzeugend.

DCT-Getriebe mit Schaltwippen und rechtem Lenkstockhebel zur Gangwahl


Sicherheit

2018 erzielte die A-Klasse von Mercedes im strengen Euro-NCAP-Crashtest nicht nur die Höchstwertung von fünf SterHöchstwertung Sternen, sondern war gleichzeitig auch das beste im vergangenen Jahr getestete Fahrzeug.

Extras

Für dreistufig beheizbare Vordersitze werden je 345 Euro fällig. Im interessanten Business-Paket (1964 Euro) sind sie fest gesetzt


Das Park-Paket für 1106 Euro – mit Business-Paket 303 Euro -umfasst neben dem aktiven Parkassistenten mit Parktronic eine Rückfahrkamera


Innenraum

Kofferraum Praxisgerechter Schnitt, aber 40:20:40 geteilte Rückbanklehne erst ab Style. Unterschiedliches Volumen bei Dieseln und Benzinern


Fond Viel Kopf-und prima Beinfreiheit. Durch die niedrige Sitzhöhe ist die Schenkelauflage jedoch gering. Auf längeren Strecken ist das unangenehm


Infotainment & Assistenzsysteme

Die aktiven Spurwechsel-, Nothalt-und Ausweich-Lenk-Assistenten gibt es nicht einzeln, sondern nur in Verbindung mit dem Fahrer-Assistenzpaket


Radio und Bluetooth-Freisprecheinrichtung sind bei der A-Klasse Serie, das dazu empfehlenswerte Advanced Soundsystem kommt auf 298 Euro. Digitales Radio gibt es für 238 Euro. Wird eine Smartphone-Integration gewünscht, werden 357 Euro fällig, kabelloses Laden schlägt mit 238 Euro zu Buche. Die Welt der Navigation beginnt bei der A-Klasse mit dem Basis-Paket samt Echtzeitverkehrsinformation für 1356 Euro. Die sinnvolle Verkehrszeichenerkennung kostet zusätzlich 351 Euro. Beim unter anderem zusätzlich mit Touchpad, erweiterten MBUX-Funktionen und den beiden großen Displays aufwartenden Premium-Paket (3017 Euro) ist sie Serie.

In Sachen Assistenzsysteme serienmäßig an Bord sind ein aktiver Brems-und Spurhalte-Assistent, die beide teilweise etwas übereifrig agieren. Dazu kommt ein Tempolimit-Assistent. Einzeln ergänzen lässt sich das Ganze mit einem Totwinkel-Assistenten (536 Euro) und den vor allem für Vielfahrer interessanten aktiven Abstands-Assistenten Distronic (714 Euro, nur mit DCT). Wer ganz auf Nummer sicher gehen will, greift zum üppig ausstaffierten Fahrerassistenz-Paket (1796 Euro).

Fazit – Keine Staatsanleihe, aber…

So jugendlich und dynamisch wie die vierte Generation war die A-Klasse noch nie. Ebenfalls beeindruckend: die Variantenvielfalt


redaktion@auto-test.com

…eine sichere Bank. Mit dem Kauf einer Mercedes A-Klasse kann man im Grunde genommen nichts falsch machen. Sie erfüllt nicht nur alle Anforderungen, die man in der Kompaktklasse stellen kann, mit Bravour, sie schießt technisch sogar weit übers „Ziel“ hinaus. Meist im positiven Sinne. Lediglich am neuen MBUX-System scheiden sich die Geister. Zugegeben, es ist ein einzigartiges Erlebnis, aber wenn der anfängliche Reiz des Neuen verflogen ist, wäre ein Tick weniger irgendwie mehr. Und preiswert ist das Ganze – zumindest in der höchsten Ausbaustufe – auch nicht gerade.

Ausstattungsseitig die schlechteste Verzinsung bringt die Basisversion. Lederlenkrad und Aluräder sind hier Fehlanzeige. Dazu kommen stark eingeschränkte Wahlmöglichkeiten bei den Extras. Apropos Extras: Hier bieten eine Vielzahl an Paketen die Möglichkeit, Gebühren zu sparen. Besonders interessant: das Business-Paket für 1964 Euro, das unter anderem mit Parkassistent, Sitzheizung vorn, Navigationssystem und Touchpad aufwartet. Bauen Sie Ihren Vermögensplan darauf auf.

Schwacke…

Wertentwicklung

Die Restwerte der Mercedes A-Klasse rangieren durch die Bank auf erfreulich hohem Niveau, die prozentuale Differenz zwischen Tabellenerstem und Tabellenletztem ist vergleichsweise gering. Eine Restwertproblematik beim Diesel kennt der kleinste Mercedes nicht. Stehen fahrzeugseitig Schaltgetriebe und DCT zur Wahl, ist Letzteres wertstabiler. Ausstattungsseitig beginnt die Musik mit der Linie Style, die Basis kauft fast niemand.

*Restwert nach 24 Monaten bei 20 000 km/Jahr, segmentspezifischer Sonderausstattungsanteil

Egal ob mit der Qualität des Autos oder mit dem Service der Niederlassungen und Vertragswerkstätten: Die Mercedes-Kunden sind im Schnitt sehr zufrieden. Im häufig kritisch beäugten Premiumsegment rangiert „der gute Stern auf allen Straßen“ auf Platz eins vor BMW und Audi.

Der Wenigfahrer

Laufruhig, sparsam, und wenn es einmal sein muss, stets kräftig genug bei der Sache. Für Wenigfahrer ist der A 180 mit 136 PS die Ideallösung. Im Grunde würde auch der A 160 genügen, doch den gibt es nicht mit DCT. Und eine A-Klasse ohne Automatik ist irgendwie nur die Hälfte wert. In unserer Empfehlung dabei: die Zylinderabschaltung im Teillastbereich.

Empfehlung: A180 7G-DCT (136 PS)
Listenpreis: ab 30 107 Euro

Der Vielfahrer

Klein, aber oho! Ein Zweiliter-Diesel muss nicht sein, denn mit der 116-PS-Ausführung des 1,5-Liter-Motors ist man mehr oder weniger in allen Situationen völlig ausreichend motorisiert. Idealer Partner für den nur anfangs etwas rauen, dann aber geschmeidig und leise agierenden Selbstzünder ist das 7G-DCT. Auch in der Praxis eine super sparsame Kombination.

Empfehlung: A180d 7G-DCT (116 PS)
Listenpreis: ab 31 803 Euro

Der sportliche Fahrer

Dezent im Auftritt, aber richtig was unter der Haube. So lässt sich der A 250 4Matic kurz und knapp charakterisieren. Dank Allrad ist der potente, leider etwas mau klingende Vierzylinder immer in der Lage, seine Kraft optimal auf die Straße zu bringen. Vom Plus an Fahrsicherheit und Dynamik ganz abgesehen. An das „Nageln“ im Leerlauf gewöhnt man sich.

Empfehlung: A250 4Matic (224 PS)
Listenpreis: ab 39 127 Euro


Fotos: L. Willgalis