Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 7 Min.

KAUFBERATUNG: WELCHE MARKE PASST ZU MIR? DER GROSSE Marken-Check


DigitalPHOTO - epaper ⋅ Ausgabe 3/2019 vom 01.02.2019

KAUFBERATUNG | Canon, Fujifilm, Leica, Nikon, Olympus, Panasonic, Pentax und Sony. Acht Hersteller buhlen um die Gunst der Fotografengilde. Doch welches System bietet das größte Potenzial, welches die vielseitigsten Kameras, die größte Objektivauswahl und wichtiges Zubehör? Wir liefern die Antworten.


Artikelbild für den Artikel "KAUFBERATUNG: WELCHE MARKE PASST ZU MIR? DER GROSSE Marken-Check" aus der Ausgabe 3/2019 von DigitalPHOTO. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: DigitalPHOTO, Ausgabe 3/2019

Acht Hersteller, unzählige Möglichkeiten. Die Auswahl an Kameras und Objektiven ist riesig und reicht von sehr preiswerten bis hin zu luxuriösen Lösungen. Wir machen für Sie den Check und sagen Ihnen, welcher Hersteller am besten zu Ihnen passt.


Einsteiger, Aufsteiger, Profi. Jeder steht in seiner ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 4,49€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von DigitalPHOTO. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 3/2019 von HIGHLIGHTS der Heft-CD. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
HIGHLIGHTS der Heft-CD
Titelbild der Ausgabe 3/2019 von TECHNIK: NEWS: Neues Topmodell: Olympus OM-D E-M1X. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
TECHNIK: NEWS: Neues Topmodell: Olympus OM-D E-M1X
Titelbild der Ausgabe 3/2019 von SZENE: AUSSTELLUNGEN. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
SZENE: AUSSTELLUNGEN
Titelbild der Ausgabe 3/2019 von AKADEMIE. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
AKADEMIE
Titelbild der Ausgabe 3/2019 von FUJIFILM GXF 50R: Die große Kompakte. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
FUJIFILM GXF 50R: Die große Kompakte
Titelbild der Ausgabe 3/2019 von PANASONIC LX100: EDELKOMPAKTE LX 100 II IM TEST: Neue Edel-Lumix. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
PANASONIC LX100: EDELKOMPAKTE LX 100 II IM TEST: Neue Edel-Lumix
Vorheriger Artikel
AKADEMIE
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel FUJIFILM GXF 50R: Die große Kompakte
aus dieser Ausgabe

... fotografischen Laufbahn immer wieder vor der Frage: Welche Kamera soll es sein? Passt mein aktuelles Modell noch zu meinen (gewachsenen) Bedürfnissen? Reicht die Auflösung, die Geschwindigkeit, die Autofokusleistung etc. noch aus, um meine Motive so abzulichten, wie ich es möchte? Und die vielleicht nagendste Frage: Sollte ich meine Kameramarke wechseln? Letztere stellten sich in den vergangenen fünf Jahren immer mehr Spiegelreflexfotografen. Der stete Ausbau des spiegellosen Sony-7er-Systems inklusive Vollformatsensor wusste zu begeistern. Mit innovativen, rückwärtig belichteten Sensoren, die eine höhere Lichtausbeute und ein geringeres Rauschen versprechen, neuen Autofokus-Modi mit immer mehr Messfeldern sowie hilfreichen Technologien wie dem Augen-oder dem 2019 kommenden Tierau-gen-AF. Gepaart mit dem Vorteil der kompakten Gehäuse.

Welche Kameramarke passt zu mir? Dieser Frage gehen wir in diesem Spezial nach. Wir stellen Ihnen die jeweiligen Hersteller einzeln vor, beleuchten die Vor-und Nachteile und zeigen Ihnen aktuelle Modelle für Einsteiger, Aufsteiger und Profifotografen.


Somit verkaufte der eine oder andere Fotograf seine DSLR-Ausrüstung und stieg auf Sony um. Ein Schritt, der durch die kontinuierliche Weiterentwicklung des Sony-Systems möglich wurde. Erstaunlich dabei: Erst letztes Jahr feierten spiegellose Wechselobjektivkameras, damals von Panasonic als Weltneuheit vorgestellt, ihr 10-jähriges Jubiläum.

Heute liegen die Modelle in Sachen Marktanteil auf Augenhöhe mit den klassischen Spiegelreflexkameras. Die Entscheidung, welches System beziehungsweise welche Marke zu Ihnen passt, muss also auch eine möglichst große Zukunftssicherheit und Raum für technologische Weiterentwicklungen innerhalb der Kameramarke bieten. Weiterhin sollte es ein breites Portfolio geben. Dieses erlaubt Ihnen im Laufe der Zeit, im Hersteller-Line-up aufzusteigen. Vom preiswerten Einsteigermodell über Aufsteigerkameras mit besseren Technologien bis hin zu fortgeschrittenen und professionellen Modellen. Unter Umständen ist es auch hilfreich, wenn in der Angebotspalette vergleichbare Spiegelreflex-und Systemkameras vorhanden sind. Sollten Sie also etwa zu Beginn zu einer DSLR greifen, könnten Sie zukünftig auf eine spiegellose Variante wechseln – oder sich diese als kompaktere Zweitkamera zulegen. Ein konkretes Beispiel aus dem gehobenen Segment wäre hier der Erstkauf einer Canon EOS 5D Mark IV und der spätere Zukauf der Systemkamera EOS R. Beide Modelle bieten vergleichbare Leistungen, die EOS R besitzt aber zum Teil neuere Technologien und ein zukunftsweisenderes Bajonett, das die Konstruktion von lichtstärkeren Objektiven erlaubt. Ein ähnliches Szenario findet sich bei Nikon. Hier stehen sich etwa die Nikon D750 und die Nikon Z 6 sowie die D850 und Nikon Z 7 auf jeweiliger Augenhöhe gegenüber. Betrachten wir die genannten Marken, zeigt sich überhaupt, dass beide mit einem besonders großen und flexiblen Kameraportfolio aufwarten. Canon hat zudem den Vorteil, dass Sie im niedrigen und mittleren Segment auch spiegellose Alternativen im EOS-M-System zu entsprechenden Spiegelreflexmodellen finden. Nachteil ist die Bajonettanzahl. Gleich vier Objektivanschlüsse sind bei Canon im Einsatz. Zwar lassen sich durch Adapter einige Objektive auch an anderen Kameras nutzen (z. B. EF-Objektive an EOS R oder EFObjektive an EOS M), eine komplette Kompatibilität ist jedoch nicht vorhanden. Insbesondere sind EF-S-Objektive (für APS-C-Modelle) nicht an EF-Anschlüssen (für Vollformatmodelle) nutzbar. Da ist Nikon flexibler. Das 1959 eingeführte F-Bajonett wird von allen Nikon-DSLRs unterstützt. Via Adapter auch am Z-Mount.

Canon und Nikon bieten Vielfalt

Apropos Objektive: Hier stehen Ihnen bei Canon und Nikon die meisten zur Verfügung. Sowohl vom jeweiligen Hersteller als auch (oft günstigere) von Anbietern wie Tamron, Sigma oder Zeiss. Zudem gibt es viel Zubehör wie Aufsteckblitze am Markt. Sei es direkt von Canon und Nikon oder von anderen. Wer sich also für eine der beiden Marken entscheidet, hat viele Möglichkeiten. Allerdings sollten Sie beachten, dass beide Hersteller nicht zu den schnellsten gehören. Gerade im Hinblick auf neue Technologien. So mussten Canon-und Nikon-Fans fünf Jahre auf entsprechende spiegellose Vollformatmodelle warten – was den einen oder anderen dann doch zum Systemwechsel bewog. Dafür stehen beide Anbieter für Tradition und damit auch ein gewisses Maß an Sicherheit.

MARKEN-CHECK WELCHER KAMERAANBIETER PASST ZU MIR?

Benjamin Lorenz, stv. Chefredakteur


Wer nicht wie ich in der luxuriösen Lage ist, ständig neue Kameras in den Händen halten zu dürfen, für den ist die Entscheidung für eine Marke schwer. Oft sogar eine fürs Leben. Denn je nach Hersteller können Sie sich von der preiswerten Einsteiger-DSLR bis hin zur professionellen Kamera (mit oder ohne Spiegel) weiterentwickeln. Aus diesem Grund würde ich auch immer dazu raten, eine Kameramarke zu wählen, die mir diese Vielfalt bietet.


Persönlich fotografiere ich mit einem Modell von Fujifilm. Der X-Trans-Sensor ist einfach eine Besonderheit am Markt.
Tim Herpers, Redakteur


Fujifilm, Panasonic, Olympus & Co.

Eine immer populärer werdende Marke ist Fujifilm. Mit ihren X-Kameras und dem eigen entwickelten X-Trans-Sensor in APS-C-Größe (er besitzt ein besonderes Pixel-Layout) begeistert sie immer mehr Fotografen. Die Modellauswahl reicht von günstigen Systemkameras (allerdings ohne X-Trans-Sensor) bis hin zu sehr leistungsstarken Modellen für Aufsteiger und Profis. Bemerkenswert sind zudem die Objektive, die im DigitalPHOTO-Testlabor stets Höchstleistungen erbringen. Entsprechend hoch fällt aber meist auch der Preis für die Optiken aus. Alternative Objektivhersteller sind noch rar, so dass hier oftmals der etwas tiefere Griff ins Portemonnaiefällig wird. Die X-T3 stellt aktuell die Speerspitze des X-Systems dar, Kameras mit Vollformatsensor gibt es von Fujifilm nicht. Dafür vergleichsweise preiswerte Mittelformatmodelle wie die GFX 50R (Test ab Seite 30). Kurzum: ein kleines, feines Portfolio, dem höchstens noch ein mögliches Vollformat-Update fehlt. Ähnliches gilt für Olympus. Hier finden sich spiegellose Modelle, die allesamt mit ihrer tollen Verarbeitung und ihrer schicken Optik punkten. Einschränkungen gibt es allerdings bei der Sensorgröße. Hier wird seit über einem Jahrzehnt auf den gemeinsam mit Panasonic entwickelten Micro-Four-Thirds-Sensor gesetzt. Diesem wird das Unternehmen auch in seinem 100. Jahr vermutlich treu bleiben und das Portfolio um weitere OM-Ds und PENs ergänzen. Pluspunkt ist die große Objektivauswahl, da der MFT-Anschluss von Olympus, Panasonic und Drittherstellern unterstützt wird. Stichwort Panasonic: Im Vergleich zu Olympus bieten die Lumix-Modelle zum Teil außergewöhnliche Features wie 4K-Foto oder Post-Focus. Technikfans wird dies besonders freuen – und Fotografen eröffnen sich zum Teil neue Möglichkeiten. Darüber hinaus punkten fast alle Lumix-Kameras mit einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis. Als Beispiel sei hier die GX80 genannt. Spannend wird es im Frühjahr 2019. Dann kommen Panasonics Vollformatmodelle S1 und S1R, die das Portfolio nach oben erweitern – inklusive L-Bajonettkooperation mit Leica und Sigma. Ein System mit viel Potenzial.


Canon und Nikon bieten aktuell die größten Produktportfolios, Fujifilm, Panasonic, Olympus und Sony zeigten sich in den letzten Jahren innovationsfreudiger.
Lars Kreyßig, Redakteur


Zu guter Letzt bleiben die zwei etwas spezielleren Marken am Markt: Leica und Pentax. Die eine steht vor allem für den fotografischen Mythos und ikonische Kameras und damit aufgenommene Bilder, die andere für außerordentliche Robustheit bei den Modellen. Beide bieten eine eher überschaubare Auswahl, erfüllen aber dafür besondere Wünsche. Die breite Masse sprechen sie aber eher nicht an.

Der Marken-Check zeigt, dass jeder Hersteller am Markt etwas zu bieten hat. Die größte Vielfalt für DSLR-und Systemkamerakäufer bieten aktuell Canon und Nikon, dafür können Fujifilm, Panasonic, Olympus und Sony mit zum Teil größeren beziehungsweise schnelleren Innovationen aufwarten. Sei es durch die Einführung spiegelloser Wechselobjektivkameras (Panasonic und Olympus) oder moderner Sensoren wie dem Sony EXMOR R oder dem Fujifilm X-Trans. Leica und Pentax erfüllen indes besondere Bedürfnisse.

ANSCHLUSS GESUCHT WER BIETET WELCHES OBJEKTIV-BAJONETT?

Die Entscheidung für eine Kamera ist auch eine für ein Objektivbajonett. Bei Canon (Bild links) stehen vier zur Wahl (EF, EF-S, M, R), bei Nikon zwei (F, Z), genau wie bei Sony (A, E). Bei Fujifilm kommt in der Regel das X-, bei Pentax das K-Bajonett zum Einsatz (die jeweiligen Mittelformatmodelle einmal ausgenommen). Bei Panasonic und Olympus wird auf Micro-Four-Thirds (MFT) gesetzt. Bei Leica auf den M-und L-Mount. Letzterer wird zukünftig auch bei Panasonics neuen Vollformatsystemkameras S1 und S1R unterstützt, zusätzlich wird Sigma, als Mitglied der L-Mount-Allianz, ab diesem Jahr neue L-Bajonett-Modelle entwickeln. Abgesehen von den neu eingeführten Anschlüssen Canon R und Nikon Z stehen somit für alle aktuell verfügbaren Kameramodelle eigen-wie fremdproduzierte Objektive bereit. Etwa von Sigma, Tamron, Voigtländer, Walimex oder Zeiss. Dies hat nicht nur Vorteile bei der fotografischen Flexibilität, sondern schont meist auch den Geldbeutel. Denn gegenüber den Eigenentwicklungen sind Fremdherstelleroptiken meist günstiger. Die Qualität ist dennoch oft sehr gut bis super, wie unsere Tests in der Vergangenheit zeigten. Zudem gibt es Bajonettadapter. Zum Teil direkt von den Kameraherstellern (z. B. F auf Z-Mount von Nikon) oder von Zubehörfirmen wie etwa Novoflex.

EINE FRAGE DES MOTIVS? KAMERAEMPFEHLUNGEN FÜR LANDSCHAFT, PORTRÄT, NATUR UND CO.

Jill Ehrat, Redakteurin Fotopraxis


Landschaft: Atemberaubende Bergzüge, raue Klippen, endlose Weiten. Landschaftsfotos beeindrucken. Für die Umsetzung empfiehlt sich eine hochauflösende Vollformatkamera. Wie die Sony Alpha 7R III, die Canon EOS 5DS R, die Nikon Z 7 oder die Pentax K-1.


Porträt: Ob spontan oder inszeniert. Die Porträtfotografie gilt als Königsdisziplin. Bei der Kameraauswahl steht das Autofokussystem im Mittelpunkt. Hilfreich sind spezielle Augen-Autofokus-Modi wie sie etwa die Sony Alpha 7 III, die Fujifilm X-T3 und die Panasonic Lumix G9 bieten.


Sport: Höher, schneller, weiter. Was viele Sportarten auszeichnet, gilt auch bei der Kameraentscheidung. Infrage kommen Modelle mit präzisem Autofokus-Tracking wie der Canon EOS 5D Mark IV und flinker Serienbildgeschwindigkeit wie bei der Sony Alpha 9 (18 B/s).


Makro: Ganz nah dran lautet hier das Motto. Besonders scharfe Ergebnisse lassen sich mit der Focus-Stacking-Methode aufnehmen. Dabei werden mehrere Bilder mit unterschiedlichen Schärfen vereint. Aktuelle Pansonic-Lumix-Modelle haben die Funktion direkt an Bord.


Hochzeit: Der wohl wichtigste Tag im Leben will gebührend festgehalten werden. Allroundtalente sind folglich gefragt. Diese finden sich etwa mit der Canon EOS 5D Mark IV, der Nikon D850 und der Sony Alpha 7R III. Preisbewussten raten wir zur Fujifilm X-T100.


Natur-und Tierfotografie: Tiere in tollen Bildern festzuhalten zeichnet dieses Genre aus. Im Fokus stehen lange Brennweiten. Hinter dem Objektiv ist man flexibler. Wichtig ist ein zuverlässiger Autofokus. Zu finden etwa in der Canon EOS 6D Mark II oder der Sony Alpha 7 III.


Wer fotografiert, fokussiert sich im Laufe der Zeit meist auf ein spezielles Genre. DigitalPHOTO-Fans lichten zum Beispiel am liebsten und häufigsten Landschaften ab, gefolgt von Porträtaufnahmen. Wenn Sie also bereits Ihre favorisierte Motivwelt gefunden haben oder sich im Vorfeld sicher sind, können Sie auch über diesen Weg zur perfekten Kamera finden. Wir geben Ihnen Kauftipps, mit denen Sie die entsprechenden Genres am besten aufnehmen.


Foto und Grafiken: Hersteller, casfotoarda/AdobeStock

Fotos: Hersteller, Adobe Stock, Tim Herpers

Fotos: Hersteller, Adobe Stock, Nico Metzger