Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 8 Min.

KAWAI CN29


OKEY - epaper ⋅ Ausgabe 150/2019 vom 16.08.2019

Die akustischen und digitalen Klaviere von Kawai gehören nicht ohne Grund zu den beliebtesten Instrumenten unter Konzertpianisten, Lehrern, Schülern und Klavier-Enthusiasten auf der ganzen Welt. Mit dem CN29 und dem in Kürze verfügbaren CN39 bringt der Hersteller jetzt die Nachfolger der bisherigen Modelle CN27 und CN37. Das CN29 konnten wir bereits unter die Testerlupe nehmen, das CN39 folgt in einer der kommenden OKEY Ausgaben.


Mit der Kabinett-Bauweise kommt das CN29 dem Trend bei digitalen Homepianos folgend optisch eher traditionell daher. Das Gehäuse ist wahlweise in den Farben Premium Rosenholz, ...

Artikelbild für den Artikel "KAWAI CN29" aus der Ausgabe 150/2019 von OKEY. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: OKEY, Ausgabe 150/2019

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 5,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von OKEY. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 150/2019 von BLITZLICHTER: YAMAHA / WERSI. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
BLITZLICHTER: YAMAHA / WERSI
Titelbild der Ausgabe 150/2019 von TONGENERATOR TEIL 64. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
TONGENERATOR TEIL 64
Titelbild der Ausgabe 150/2019 von (DIGITAL-)PIANO VON ANFANG AN TEIL 35. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
(DIGITAL-)PIANO VON ANFANG AN TEIL 35
Titelbild der Ausgabe 150/2019 von PROBLEME MIT „SCHNÄPPCHEN“ TEIL 10. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
PROBLEME MIT „SCHNÄPPCHEN“ TEIL 10
Titelbild der Ausgabe 150/2019 von E-ORGEL INTENSIV TEIL 19. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
E-ORGEL INTENSIV TEIL 19
Titelbild der Ausgabe 150/2019 von DIE EIGENE(N) NOTE(N) TEIL 16. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
DIE EIGENE(N) NOTE(N) TEIL 16
Vorheriger Artikel
KORG EK-50: KORG EK-50
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel K&M OMEGA-E
aus dieser Ausgabe

... Premium Schwarz oder Premium Weiß erhältlich. Dank der schlanken und modernen Optik passt dieses Einstiegs- Modell perfekt in jedes Kinder-/Wohnzimmer oder auch in Musikschulräume. Durch einem versenkbaren Tastaturdeckel bleibt die Tastatur bei Nichtbenutzung geschützt.

TASTATUR

Eine der wichtigsten Eigenschaften beim Kauf eines Digitalpianos ist das realistische „Gefühl“, dass die Tastatur beim Spielen zu vermitteln vermag. Das CN29 ist mit Kawais bewährter RH-III Tastatur (Responsive Hammer Action) ausgestattet. Diese graduiert gewichtete Hammermechanik-Tastatur ist in den oberen Oktavlagen ‘leichter’ zu spielen als in den unteren Lagen - so wie bei einem akustischen Konzertflügel auch der Fall ist.
Die weißen Tasten haben eine dezente, feuchtigkeitsabsorbierende Oberflächentextur und erinnern damit an eine Elfenbein-Tastatur eines alten Flügels. Im Fachjargon nennt sich das „Ivory Touch“ und es verhindert ein Abrutschen von den Tasten, gerade bei virtuosem Spiel (Anm.: echtes Elfenbein darf natürlich auch bei akustischen Flügeln seit vielen Jahren nicht mehr verwendet werden).
Die nach meinem Empfinden für ein Instrument dieser Preisklasse wirklich ideal abgestimmte Druckpunktsimulation mit ihren drei Sensoren vermittelt ein sehr realistisches Spielgefühl unter den Fingern. Gegengewichte im vorderen Teil der Tasten sorgen dafür, dass die Tasten schnell genug nach oben zurückkehren, um auch die anspruchsvollsten musikalischen Passagen zu meistern. Die Repetitionsfähigkeit ist äußerst souverän, sodass die Tastatur nicht bei den ersten Ton-Salven die weiße Fahne hissen muss. Die Anschlagdynamik der Tastatur kann in vier Stufen (Light, Normal Heavy und Off) eingestellt werden, wobei die Tastatur physikalisch nicht zu schwergängig ist. Daher sehe ich dieses Instrument auch als ideales Zweit-Instrument (Stichwort: ermüdungsarmes Üben). Die RH3-Tastatur ist in ihrer Klasse auf jeden Fall eine der realistischsten Tastaturen auf dem Markt. Sie gefällt mir ausgesprochen gut und schlägt in meinen Augen sogar die Tastaturen deutlich höherpreisiger Instrumente einiger Mitbewerber. Auch bei den Pedalen soll es nicht an Realismus fehlen: beim Grand Feel Pedal System entspricht der Widerstand der drei Pedale (Halbpedal- fähiges Sustain, Soft und Sostenuto) dem Pedal-Spielgefühl eines echten Konzertflügels.

SOUNDS

Das CN29 bietet 19 internen Sounds und darin eine sinnvolle Auswahl an Instrumentenklängen, darunter natürlich zahlreiche akustische Klaviere (7) sowie E-Pianos, Cembalo, Vibes, Orgeln, Streicher und Pads.

Konzertflügel von Kawai kommen weltweit in den größten Konzerthäusern, Musikinstituten und bei renommierten Klavierwettbewerben zum Einsatz. Da Kawai seit über 90 Jahren Klavier und Flügel baut, haben Kawais Sound Designer einen entscheidenden Vorteil und können als Sample- Quelle die akustischen Flügel und das Know-how aus dem eigenen Haus nutzen. Mit der Progressive Harmonic Imaging (PHI) Soundtechnologie wurden die Klänge der KonzertflügelShigeru Kawai SK-EX undKawai EX gesampelt. Dabei wurden alle 88 Tasten in einem aufwändigen Verfahren einzeln abgenommen, analysiert und als akkurates digitales Abbild aufbereitet. Die Piano-Sounds des CN29 greifen damit auf die gleiche Samplequelle zurück, wie Kawais Digitalpiano-Flaggschiffe der CA/CS Serie.

Hersteller: KawaiModell: CN 29Art: Digital-PianoTastatur: RH3 Mechanik mit 88 Tasten, Ivory Touch, Druckpunktsimulation, 3 Sensoren pro TasteTonerzeugung: Kawai Progressive Harmonic Imaging mit 88 Tasten Sampling. Samples der Kawai Flügel: Shigeru Kawai EX, Kawai EXPolyphonie: 192stimmigAnzahl Sounds: 19Effekte: Hall (6 Typen), Multi-Effekte fest in den Sounds zugeordnetRecorder / Player: MIDI Recorder, 3 Songs, 1 SpurBesonderheiten: OLED Display 128 x 128 Pixel für Klanganwahl und zum Einstellen aller Parameter, „Virtual Technican“ zur Anpassung des Klavierklanges (Intonationen, Resonanzen, Temperierungen, etc.), Bluetooth Audio, Grand Feel PedalsystemAbstrahlung: 2 x 20 W, 2 LautsprecherAusführungen: Premium Schwarz satiniert, Premium Weiß satiniert oder Premium-RosenholzAnschlüsse: 2 x Kopfhörer, USB To Host, MIDI IN/OUT Maße / Gewicht: 1356 x 405 x 860 mm (B x T x H), 43 kgPreise (Straßenpreis / UVP): 1.349, - / 1.459, - EuroInternet: www.kawai.de

Die beiden Konzertflügel im CN29 (SK Concert Grand undEX Concert Grand ) unterscheiden sich deutlich in der der Klangcharakteristik: der EX Concert Grand ist heller und „aggressiver“, während der SK Concert Grand vergleichsweise warm und rund klingt. In beiden Fällen höre ich einen ausgewogenen, natürlichen Klavierklang mit einer realistischen Abkling-Phase.

DieVirtual Technician Funktion ermöglicht es dem Pianisten, die Klänge via kostenloser App nach eigenen Bedürfnissen anzupassen. Der Virtual Technician simuliert somit die Arbeit eines Pianotechnikers, der das Piano nicht nur stimmt, sondern eben auch die Intonation und Regulation einstellt. Hier können z.B. Intonation, Saitenresonanz, Dämpferresonanz, Dämpfergeräusch, Hammergeräusch und andere Details einzeln justiert werden. Insgesamt stehen 17 Parameter zur Verfügung. In dieser Preisklasse wird man kaum ein vergleichbares Feature-Angebot finden.

DerSmart Mode wurde beim CN29 verbessert und bietet nun 10 Presets, sodass man zu bestimmten Musikstilen sofort den passenden Flügelklang-/Charakteristik findet. Das ist vor allem auch für diejenigen Spieler mehr als hilfreich, die sich nicht unbedingt als technikaffin und programmierfreudig bezeichnen würden. Hier gibt es dann fertige Typen wie z.B. Clean (= ein Klavier mit härteren Hämmern und reduzierten Dämpfer- und Saitenresonanzen) oder Classical (= ein für romantische, klassische Musik eingestelltes Klavier mit einem hellen, offenen Klang). Hier lässt man also keinen im Regen stehen. Prima!

Die beidenStudio Grand Pianos simulieren einen Studio-Flügel, der etwas kleiner ist als die oben genannten Konzertflügel. Diese Studio- Flügel lassen sich oftmals besser in den Mix integrieren - so auch in unserem Fall, wenn wir beispielsweise mit anderen Musikern oder Playbacks spielen. Stilistisch würde man hier an Elton John, Billy Joel, Bruce Hornsby & Co denken. Das Upright Piano klingt etwas intimer als die Flügel-Sounds und verhält sich auch im Bass-Bereich sehr realistisch. Hintergrund: ein Klavier klingt in den untersten Regionen “leicht verstimmt”. (Stichwort: Inharmonizität). Wer etwas weichere, leicht mulmige Piano-Klänge benötigt, ist mit den beiden Mellow Grands gut versorgt. Sie eignen sich ideal für romantische (klassische) Piano-Literatur oder Jazz-Balladen.

In der E-Piano Ecke finden wir Sounds à la Rhodes (Classic E.Piano unbedingt anspielen!) und DX-7. Beide Sounds transportieren das nötige Flair und den einzigartigen Klangcharakter dieser Vorbilder. Einzig ein Wurlitzer E-Piano (Stichwort: Supertramp) fehlt mir im CN29. Die übrigen Sounds erfüllen ihren Zweck. Slow Strings legen einen warmen Teppich und eignen sich perfekt für einen typischen Piano / Strings Layer-Sound.

SOUNDSYSTEM

Schon länger kooperiert Kawai bei der Entwicklung der Wiedergabesysteme seiner Digitalpianos mit dem ebenfalls japanischen Audiohersteller Onkyo. Von dieser Zusammenarbeit profitieren jetzt auch die neuen CN-Modelle. Das Audio-System des CN29 wurde ebenfalls zusammen mit Onkyo entwickelt und sorgt in dieser Preisklasse nochmals für eine deutlich verbesserte Klangqualität des On- Bord-Lautsprechersystems. Die tiefen Frequenzen werden über die Unterseite des Instruments ausgegeben, während mittlere und hohe Frequenzen über oben montierte Lautsprecher nach außen projiziert werden. Mit den 2 x 20 Watt dürfte das Digitalpiano für den Heimgebrauch völlig ausreichend ausgestattet sein. Das CN29 klingt erstaunlich voluminös und ist in der Lage, auch größere Räume ausreichend zu beschallen. Kein Klirren oder Verzerren, auch nicht bei großer Lautstärke. Ich war beeindruckt.

Wer lieber mit Kopfhörer spielen oder üben möchte, wird denSHS Mode genießen. Die Technologie des Spatial-Headphone-System (SHS) sorgt für besten räumlichen Hörgenuss. Es lassen sich sogar verschiedene Kopfhörer-Einstellungen definieren (offen, halboffen, geschlossen, In-Ear) um das Klangbild dem jeweiligen Kopfhörertyp ideal anzupassen. Das funktioniert in der Praxis auch recht gut. Zusätzlich stehen dem Pianisten drei Akustik-Presets zur Auswahl, die die räumliche Position des Sounds anpassen und ihn entweder mehr direkt vorn oder aber mehr in der Raumtiefe anordnen. Am CN29 können bis zu 2 Kopfhörer gleichzeitig angeschlossen werden. Sobald ein Kopfhörer angeschlossen ist, werden die Lautsprecher des Digitalpianos automatisch deaktiviert.

UND SONST?

Es ist möglich, zwei Sounds alsLayer zu spielen (Dual Voice-Modus). Die Lautstärke der beiden Sounds wird - wie bereits von den Vorgänger-Modellen gewohnt - via Balance-Settings eingestellt. Eine Split-Funktion zum Teilen der Tastatur gibt es im CN29 leider nicht.

Achtung, Nörgel-Alarm: ich muss die Vorgehensweise beim Einstellen der Lautstärkebalance zwischen den beiden Layer-Klängen als “irritierend” oder gar “unlogisch” bezeichnen: Im Dual-Modus sieht man im Display beispielsweise 1: Piano und 2: Strings. Bei der Einstellung der Lautstärken zeigt das Display 9-9. Soweit so gut. Man könnte nun intuitiv erwarten, dass die linke Ziffer die maximale Lautstärke des ersten Sounds anzeigt und vice versa. Aber: die linke Ziffer stellt die Lautstärke des zweiten Klangs dar - die rechte Zahl stellt die Lautstärke des ersten Klangs dar. Und genau an diesem Punkt muss man (oder nur ich?) mindestens zwei Mal um die Ecke denken, um den jeweiligen Layer-Sounds die gewünschte Lautstärke einzustellen. Vielleicht kann Kawai hier nochmal überlegen und updaten?

DerFour Hands Mode ist vor allem für den Musikunterricht sinnvoll und hilfreich. Damit lässt sich die Tastatur in zwei Hälften mit gleicher Oktavlage teilen, sodass Lehrer und Schüler gleichzeitig an einem Instrument sitzen und arbeiten können. Das linke Pedal fungiert als Sustain-Pedal für den Spieler auf der linken Seite, das rechte Pedal für den Spieler der rechten Hälfte.

Apropos lernen: dieLesson Funktion unterstützt (lernenden) Pianisten mit einer integrierten Sammlung an typischen Etüden im Klavierunterricht. So finden sich Übungen von Beyer, Czerny, Burgmüller und Bach sowie die etablierten Alfred Piano Kurse. Alle Titel und Übungen können wahlweise mit variablem Tempo und/oder individueller Wiedergabe von linker oder rechter Hand gespielt werden.

Mit demRecorder des CN29 können bis zu drei Songs im internen Speicher gespeichert und auf Knopfdruck wiedergegeben werden.

ROBERT KARASEK >Das neue Kawai CN29 ist ein leistungsstarkes und dennoch erschwingliches Digitalpiano, das hauptsächlich für den Heimgebrauch entwickelt wurde. Es ist das perfekte Instrument, wenn man etwas Besseres als ein typisches Einsteiger-Modell sucht. Ich bin beeindruckt, was man hier für diesen Preis bereits bekommt. Das CN29 eignet sich ideal für Pianisten, deren Anforderungen an die Ausstattung vergleichsweise gering sind und deren Fokus klar auf hervorragende Piano-Sounds und einer hochwertigen Tastatur liegt. Die RH3-Tastatur ist in dieser Preisklasse eine der realistischsten Tastaturen auf dem Markt. Die neue Onkyo-Audio-Hardware liefert einen Klang, der deutlich satter und klarer ist als beim Vorgänger. Und dank des OLED Displays kann man alle Funktionen jetzt auch bequem und ohne kryptische Klaviaturtasten-Belegung bedienen. Wer auf zusätzliche Features wie USB-Recorder und ein riesiges Sound-Arsenal verzichten kann, ist mit dem CN29 bestens bedient.