Bereits Kunde? Jetzt einloggen.
Lesezeit ca. 5 Min.

Kenne die Interessen deines Verhandlungspartners


Erfolg Magazin - epaper ⋅ Ausgabe 1/2019 vom 19.12.2018

Gregor Gysi über die Kunst des Zuhöhrens und der zielgerichteten Kommunikation


Artikelbild für den Artikel "Kenne die Interessen deines Verhandlungspartners" aus der Ausgabe 1/2019 von Erfolg Magazin. Dieses epaper sofort kaufen oder online lesen mit der Zeitschriften-Flatrate United Kiosk NEWS.

Bildquelle: Erfolg Magazin, Ausgabe 1/2019

Gregor Florian Gysi ist eine der prominentesten Persönlichkeiten der Partei „Die Linke“. Er trug maßgeblich dazu bei, dass Die Linke sich bundesweit etablieren konnte und führte bis 2015 den Fraktionsvorsitz der Partei im Bundestag. Bei der Bundestagswahl 2017 gewann Gysi sein Mandat als Direktkandidat im Wahlkreis Berlin-Treptow Köpenick.

Sind Sie jetzt, mit 70 im „siebten Leben“ angekommen, wie das auch Reinhold Messner ausdrückte?
Ich bin im sechsten Leben, weil ich ja noch nicht weiß, wann das Alter beginnt. Aber das ist ...

Weiterlesen
epaper-Einzelheft 4,99€
NEWS 14 Tage gratis testen
Bereits gekauft?Anmelden & Lesen
Leseprobe: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von Erfolg Magazin. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr aus dieser Ausgabe

Titelbild der Ausgabe 1/2019 von 5 Tipps. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
5 Tipps
Titelbild der Ausgabe 1/2019 von Make Royalty. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Make Royalty
Titelbild der Ausgabe 1/2019 von Die Geissens Unternehmertum im Blut. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Die Geissens Unternehmertum im Blut
Titelbild der Ausgabe 1/2019 von Mein Wille geschehe. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Mein Wille geschehe
Titelbild der Ausgabe 1/2019 von Erfolg. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Erfolg
Titelbild der Ausgabe 1/2019 von Muss? Bullshit! Fang doch mal an zu wollen!. Zeitschriften als Abo oder epaper bei United Kiosk online kaufen.
Muss? Bullshit! Fang doch mal an zu wollen!
Vorheriger Artikel
Mein Wille geschehe
aus dieser Ausgabe
Nächster Artikel Erfolg
aus dieser Ausgabe

Sind Sie jetzt, mit 70 im „siebten Leben“ angekommen, wie das auch Reinhold Messner ausdrückte?
Ich bin im sechsten Leben, weil ich ja noch nicht weiß, wann das Alter beginnt. Aber das ist dann mein Siebtes.

Auf welche Ereignisse blicken Sie denn besonders gerne zurück?
Politisch blicke ich gerne auf die Erlebnisse zurück, bei denen ich plötzlich eine Akzeptanz gespürt habe, um die ich vorher so hart ringen musste. Zum Beispiel beschwerte sich Volker Kauder bei mir, dass ich ihn noch nicht als Gast ins Deutsche Theater eingeladen habe. Das war natürlich zu einer bestimmten Zeit undenkbar. Das sind dann schöne Momente. Und mein Treffen mit Nelson Mandela. So eine ausgezeichnete, historische Figur, das ist wirklich einmalig.

Wann haben Sie das letzte Mal mit einem 17Jährigen gesprochen? Und was haben Sie gedacht?
Das mache ich des Öfteren. Wenn ich in meinem Wahlkreis bin, gehe ich immer in den Mello Park, da sind nur Jugendliche. Die frage ich und stelle fest, dass sie die Welt natürlich völlig anders wahrnehmen als ich. So habe ich ungefähre Vorstellungen. Wenn ich das aber nicht mache, dann rede ich über ihre Köpfe hinweg. Meine Tochter ist ja auch erst 22. Durch sie habe ich die Jugend in dieser Zeit ken-Bilder: Oliver Reetz nen und auch schätzen gelernt. Aber ich weiß auch, dass ich einige Kenntnisse als selbstverständlich voraussetze, die die natürlich nicht haben und gar nicht haben können. Sie wissen dafür wieder andere Sachen, bei denen ich von Tuten und Blasen keine Ahnung habe. Wenn ich zum Beispiel an den Computer denke und so weiter. Ich nutze Siri, ich spreche auf mein Handy und das schreibt es auch gleich. Aber natürlich habe ich nicht das Wissen der jungen Leute.


»Wenn ich nicht zuhören könnte, könnte ich auch nicht reden«


Wie schwer ist das für einen leidenschaftlichen politischen Menschen wie Sie, wenn Sie zum Beispiel mit Kindern diskutieren, dem anderen den Raum zu geben, seine eigene Meinung zu entwickeln oder auch den Standpunkt zu vertreten?
Man kennt mich ja nur in der Situation, in der ich gerne und viel rede. Wenn ich aber als Moderator einen Gast im deutschen Theater befrage, nehme ich nicht mehr als zehn Prozent der Redezeit für mich in Anspruch, weil mich ja der andere interessiert. Wenn ich nicht zuhören könnte, könnte ich auch nicht reden. Ich hatte beispielsweise als Gast im deutschen Theater den Chef des Springer Verlages, bei dem mich interessierte, warum er rechts geworden ist und ich links. Welchen Grund gab es dafür in seinem Leben? Wenn du neugierig bist, dann kommst du auf die Umstände. Ich habe seine sogar heraus gefunden und ihm gesagt. Es war interessant, denn er sagte nach fünf Minuten, „ich glaube, Sie haben Recht“. Das hat mir damals so einen Sprung gegeben. Also mit anderen Worten, mich interessieren auch andere Leute und dadurch erweitert sich wieder mein Blick.

Ist das als Ehemann auch so bei Ihnen?
Ja, aber ich bin zweimal geschieden worden. Das lag ausschließlich an mir und mehr will ich dazu nicht sagen. Aber worauf junge Menschen gar nicht achten, wenn sie eine Beziehung zueinander eingehen ist, ob man Frühzeit oder Spätzeitmensch ist. Das kann aber verheerende Folgen haben. Wenn Ihre Frau Frühzeitmensch ist und Sie sind Spätzeitmensch, dann redet sie mit Ihnen morgens. Da wollen Sie aber nichts hören. Und abends wollen Sie mit ihr reden, da ist sie schon müde. So gibt es nie eine wirkliche Kommunikation, zumal, wenn beide arbeiten gehen. Wenn man verliebt ist, denkt man natürlich an sowas nicht, aber solche Erfahrungen habe ich gesammelt.

Sie sind ja nun auch ein sehr, sehr sicherer und geschickter Verhandler und vielleicht liegt das ja auch daran, dass Sie größtenteils unemotional verhandeln. Gibt es Geheimtipps, die Sie anderen mit auf den Weg geben können, was bei einer Verhandlung wichtig ist?
Die Interessen des Gegenübers genau zu kennen und deshalb vorher zu wissen, woraus der Kompromiss bestehen kann. Wenn du nur deine Interessen artikulieren kannst, hast du keine Chance. Aber wenn du weißt, da kriege ich ihn, weil das sein Interesse ist und für mich ist das nicht so wichtig, dass ich nicht darauf verzichten könnte, dann hast du eine Chance, so einen Weg zu gehen.


»Welche Chance habe ich, den Zeitgeist zu beeinflussen, zu verändern?«


Definieren Sie Erfolg denn heute immer noch genauso wie als 30jähriger?
Nein, und zwar, weil ich als 30jähriger Erfolg immer nur als Anwalt definiert habe, ob ich einen Prozess gewinne oder verliere. Heute sehe ich das viel weiter und sage: Welche Chance habe ich, den Zeitgeist zu beeinflussen, zu verändern? Wenn der sich verändert, ist es ein Erfolg. Und der muss ja gar nicht an mir allein liegen. Als ich das erste Mal einen flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohn vorgeschlagen habe, waren die meisten Gewerkschaften und alle anderen Parteien dagegen. Nun hat die CSU ihn mitbeschlossen. Das ist vielleicht eine Entwicklung! Das liegt natürlich nicht an mir, aber das sind Erlebnisse, bei denen ich denke, du hast es ihnen damals schon gesagt, als es noch keiner hören wollte und jetzt passiert es. Manchmal tut es einem auch weh. Ich habe bei der Einführung des Euro eine Rede im Bundestag gehalten, was wir alles dadurch bekommen werden, Rassismus und so weiter. Bisher ist alles eingetreten. Damals war es falsch, den Euro einzuführen, weil man Integration nicht über eine Währung erreichen kann. Das heißt ja, dass das billigste Angebot gilt. Die Folge war die Agenda 2010 und vieles andere mehr. Jetzt aus dem Euro auszusteigen wäre auch wieder falsch. Das ist auch wieder eine Illusion. Du stehst auf Null und willst den Schritt A verhindern, aber wenn der Schritt A gegangen wird, kommst du nicht wieder auf Null zurück, sondern musst dann eine Lösung Richtung B überlegen.

Ein Mann in Ihrer Position hat ja im Laufe seines auch beruflichen Lebens viele Enttäuschungen erlebt und das hatoftmals mit Menschen zu tun. Haben Sie irgendwann gelernt, damit umzugehen? Ich habe einen anderen Stil. Ich habe zum Beispiel mal zwei Staatssekretäre berufen, die ich beide nicht kannte und bin nicht davon enttäuscht worden. Mir ist das selten passiert. Du musst eins lernen: Freundschaften sind wichtiger als manches politische Ereignis. Und wenn du sie nicht pflegst, wirst du das bereuen. Da habe ich Federn gelassen. Ich hatte eben immer keine Zeit und irgendwann hatte es sich dann erledigt. Du kannst nicht nach zehn Jahren anrufen und denken, das wird wieder so, wie es mal war, das ist nicht zu schaffen. Das sage ich in der Politik immer denen in der ersten Reihe: „Ihr vernachlässigt Eure Familien, Eure Freundinnen und Freunde und glaubt mir, Ihr bereut das eines Tages.

Ist das tatsächlich so?
Das ist so.


»Ich habe nie zurückgehasst, das machte mich doppelt so souverän«


Julien Backhaus unterhielt sich mit Gregor Gysi am Rande einer Veranstaltung in Rotenburg/Wümme.


Das heißt, das politische Werk oder das Lebenswerk, das man sich vom Beruf her aufgebaut hat, wiegt das nicht auf.
Vor allen Dingen ist das so, dass du ja vielleicht das gleiche erreicht hättest, mit weniger Einsätzen. Und man nimmt sich einfach zu wichtig. Man denkt, da musst Du sein, dort musst Du sein und dadurch begeht man diesen Fehler.

Letzte Frage: welches Erfolgsprinzip hat Sie über all diese Jahre getragen?
Zwei Sachen: Ich habe nie zurückgehasst, das machte mich doppelt so souverän. Und ich habe meinen Humor nie aufgegeben. Und ich habe weder die Ironie noch die Selbstironie aufgegeben. Selbstironie ist natürlich in Wirklichkeit eine hohe Form der Arroganz. Aber die wenigsten sind zur Selbstironie fähig. Zur Ironie schon, aber es ist ja immer über andere, aber Selbstironie ist ja über sich selbst. Und das kann ich ganz gut und habe es nie aufgegeben.


Bilder: Oliver Reetz

Bilder: Oliver Reetz